Forschungstag an der Philosophischen Fakultät

Mehr als 1400 mittelalterliche Werke der Holzskulptur wie diese und der Tafelmalerei sind in Schleswig-Holstein erhalten. In seinem Vortrag spricht Kunsthistoriker Uwe Albrecht über die Aufgabe der Wissenschaft.
Foto: Collegium Philosophicum

„Nichtverstehen“ und „Endlichkeit“ – diese beiden Themen bilden den Rahmen für den dritten Forschungstag des Collegium Philosophicum an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Das Kollegium, das für alle Forschungsaktivitäten der Philosophischen Fakultät steht, lädt am Mittwoch, 13. November 2013, alle Interessierten zu Vorträgen, interaktiven Workshops oder in eine Ausstellung ins Audimax ein.

Nach der Eröffnung um 9 Uhr durch CAU-Präsident Professor Gerhard Fouquet beginnt die Reihe der Vorträge. Um 10 Uhr berichtet zum Beispiel Professor Konrad Ott, Philosophie und Ethik der Umwelt, über die technologische Veränderung des Klimas und die damit verknüpften ethischen Aspekte. Ein weiterer Vortrag des Kunsthistorikers Professor Uwe Albrecht behandelt die wissenschaftliche Bearbeitung von mittelalterlichen Holzskulpturen und Tafelmalerei im Gebiet ehemaliger schleswig-holsteinischer Herzogtümer.

Im Workshop „Poesie (nicht) verstehen“ machen einige Doktorandinnen und Doktoranden die Besonderheit von Lyrik erfahrbar. Hierfür werden die Teilnehmenden unter anderem selbst Haikus verfassen und rezipieren, um so das Verhältnis von Wirkung und Verstehen lyrischer Texte zu untersuchen. Den Abschluss der Veranstaltung bildet eine Podiumsdiskussion zum Thema „Endlichkeit der Welt – Endlichkeit des Wachstums?“.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Ausführliches Programm unter:

www.collegiumphilosophicum.uni-kiel.de/de/forschungstag-2013

Das Wichtigste in Kürze:

Datum: Mittwoch, 13. November 2013

Zeit: 9:00-15:00 Uhr

Ort: Audimax der CAU, Hörsaal H, Senatssitzungsaal, Foyer

Kontakt:

Eltje Böttcher

Collegium Philosophicum

Telefon: 0431-880 6542

E-Mail: eboettcher@email.uni-kiel.de