Geoinformatik 2010 erfolgreich an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Bildunterschrift: In diesem Jahr war die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Gastgeber der Geoinformatik 2010. Im Audimax der Hochschule fanden sowohl die Vorträge als auch die Präsentationen wie hier der Stand des Zentrums für Geoinformation der CAU statt.
Copyright: CAU, Foto: Anke Feiler-Kramer

Das Zentrum für Geoinformation der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel blickt auf eine erfolgreich verlaufene Geoinformatik 2010 zurück. Der größte deutsche Fachkongress im Bereich der Geoinformatik und der Geoinformationsverarbeitung war vom 17.03. bis 19.03.2010 zu Gast an der Universität Kiel. Mit rund 450 Besuchern aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Wissenschaft war die Tagung über drei Tage hinweg hervorragend besucht.

Die Veranstaltung war vom Zentrum für Geoinformation (ZfG) der CAU zusammen mit dem Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GIN e.V.) und der Gesellschaft für Geoinformatik (GfGI) organisiert und gestaltet worden. Professor Rainer Duttmann, CAU, mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Professor Manfred Ehlers, GIN e.V., mit seinem Team, folgten dabei einem besonderen Konzept: Das Programm der Tagung war besonders darauf ausgerichtet, die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung mit praxisorientierten Anwendungen zu verbinden. Der große bundesweite Zulauf von Teilnehmern, die in der Wirtschaft oder im Bereich der öffentlichen Verwaltung tätig sind, zeigt, dass dieses Konzept erfolgreich umgesetzt werden konnte. Für das Zentrum für Geoinformation der Universität Kiel war die Ausrichtung solch einer großen nationalen Tagung eine Bewährungsprobe, die bestens bestanden wurde.

So enthielt das umfangreiche Tagungsprogramm viele Höhepunkte. Getreu dem Tagungsmotto Die Welt im Netz lag der Schwerpunkt des ersten Veranstaltungstages auf dem Aufbau von Geodateninfrastrukturen und dem Einsatz service-orientierter Architekturen.

Der zweite Veranstaltungstag war marinen Informationssystemen und netzbasierten Geo-Portalen gewidmet. Dabei wurden aktuelle Entwicklungen aus den norddeutschen Küstenländern, insbesondere auch aus Schleswig-Holstein diskutiert.

Im Mittelpunkt des dritten Tages standen 3D-Geodaten. Die Vorträge beleuchteten nicht nur die Techniken zur Gewinnung dreidimensionaler Daten aus unterschiedlichen Datenquellen und Verfahren zur Analyse dreidimensionaler Datenräume. Sie gaben auch eindrucksvolle Beispiele für die 3D-Visualisierung in Echtzeitumgebungen. So wurden beispielsweise Einsatzmöglichkeiten von 3D-Geodaten in der Schiffsnavigation, in Flugsimulatoren und bei der Simulation von Umweltprozessen vorgestellt.

Besonders im Themenfeld der 3D-Geodaten konnten auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der CAU ihre neuesten Forschungen vorstellen. Die Beiträge von Professor Reinhard Koch, Institut für Informatik, zur 3D Scene Reconstruction and Visualisation from image Data und von Professor Hans-Jürgen Götze, Institut für Geowissenschaften, zur 3D-Interpretation von Daten aus aktuellen Satellitenmissionen lieferten dabei beeindruckende Beispiele für die an der CAU betriebene internationale Spitzenforschung auf diesen Gebieten.

Diplom-Geographin Uta Lungershausen, Stipendiatin an der Graduiertenschule "Human Development in Landscapes" der CAU und Doktorandin am Lehrstuhl für Physische Geographie – Landschaftsökologie und Geoinformation sowie ihr Lehrstuhlkollege, Diplom-Ingenieur Rolf Gabler-Mieck, demonstrierten in ihrem Vortrag 3D-Rekonstruktion historischer Umweltdaten das hohe Niveau, auf dem Nachwuchswissenschafter und Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Forschung betreiben.

Links auf vorherige Pressemitteilungen:
www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2010/2010-030-geoinformatik-2010.shtml
www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2010/2010-044-geoinformatik.shtml

Kontakt:
Prof. Dr. Rainer Duttmann
Geographisches Institut
0431/880-3426
duttmann@geographie.uni-kiel.de