Forschung | Nanowissenschaft | Recht | Wirtschaft & Soziales | Technologie

Gestärkte Partnerschaft mit der Universität Kobe

CAU-Delegation aus Nano-, Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften besucht japanische Partnereinrichtung 

Eine 12-köpfige Delegation der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) war vergangene Woche zu Gast an einer ihrer Partnereinrichtungen, der japanischen Universität Kobe. Ziel der Reise war es, die bestehende Zusammenarbeit in den Nanowissenschaften sowie in den Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften auszubauen und weitere strategische Kooperationen zu initiieren. Der internationale Austausch soll sowohl durch gemeinsame wissenschaftliche Projekte als auch Gastaufenthalte von Forschenden und Studierenden gefördert werden. Bereits im vergangenen Jahr hatten die Kolleginnen und Kollegen aus Fernost die CAU besucht. Seit 2016 besteht die Hochschulpartnerschaft zwischen der CAU und der Universität Kobe, die als eine der ältesten und größten Hochschulen Japans gilt.

Zusammenarbeit erweitern

Während der dreitägigen Reise stellten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Kobe und Kiel, darunter Mitglieder des Forschungsschwerpunktes Kiel Nano, Surface and Interface Science (KiNSIS), ihre aktuellen Forschungsthemen in verschiedenen Themenworkshops vor: Materialwissenschaft und Physik, Betriebswirtschaft sowie Internationale politische Soziologie und Rechtswissenschaften. Außerdem verschafften sich die Kieler Gäste einen Überblick über wissenschaftliche Infrastrukturen und Labore vor Ort, um Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zu identifizieren.   

Professor Franz Faupel, Institut für Materialwissenschaft der Technischen Fakultät der CAU, präsentierte gemeinsam mit seiner Kollegin Prof. Dr. Regine Willumeit-Römer (CAU/ Helmholtz-Zentrum Geesthacht) und Prof. Dr. Jan Benedikt (Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, CAU) aktuelle Forschungsthemen der Kieler Nanowissenschaft. „Gleich mehrere Bereiche sind von großem gemeinsamen Interesse, wie biologisch abbaubare Implantate, Membranen für Stofftrennung und andere Anwendungen sowie Materialien für Sensoren und Aktuatoren. Hierfür wollen wir konkrete Kooperationsmöglichkeiten ausloten“, so Faupel. Der Materialwissenschaftler pflegt bereits seit den 1990er Jahren enge Kontakte mit der Universität Kobe und hatte dort 2015 eine Gastprofessur inne. Die Gespräche zur Materialwissenschaft und Physik werden auch den Forschungsschwerpunkt KiNSIS weiter international vernetzen.  

Fünf CAU-Studierende gehen nach Kobe

Bereits seit dem Jahr 2000 unterhält die Technische Fakultät der CAU eine Fakultätspartnerschaft mit der Kobe Universität mit wechselseitigen Lehr- und Forschungsaufenthalten und gemeinsamen wissenschaftlichen Projekten. Auch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der CAU schloss 2014 eine Fakultätspartnerschaft mit den japanischen Kolleginnen und Kollegen ab. Mit dem Hochschulvertrag im Jahr 2016 wurde zudem ein Abkommen über einen regelmäßigen Studierendenaustausch abgeschlossen. „Wir freuen uns, dass im kommenden Winter- und Sommersemester erneut insgesamt fünf Studierende nach Kobe gehen“, so Andreas Ritter vom International Center der CAU.

Details, die nur Millionstel Millimeter groß sind: Damit beschäftigt sich der Forschungsschwerpunkt »Nanowissenschaften und Oberflächenforschung« (Kiel Nano, Surface and Interface Science – KiNSIS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Im Nanokosmos herrschen andere, nämlich quantenphysikalische, Gesetze als in der makroskopischen Welt. Durch eine intensive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Physik, Chemie, Ingenieurwissenschaften und Life Sciences zielt der Schwerpunkt darauf ab, die Systeme in dieser Dimension zu verstehen und die Erkenntnisse anwendungsbezogen umzusetzen. Molekulare Maschinen, neuartige Sensoren, bionische Materialien, Quantencomputer, fortschrittliche Therapien und vieles mehr können daraus entstehen. Mehr Informationen auf www.kinsis.uni-kiel.de

Wissenschaftlicher Kontakt:

Prof. Dr. rer. nat. Franz Faupel
Institut für Materialwissenschaft
Tel: +49 431 880-6225
ff@tf.uni-kiel.de
Web:    www.tf.uni-kiel.de/matwis/matv

Andreas Ritter
International Center der CAU
Tel: 0431 / 880-1706
 aritter@uv.uni-kiel.de
www.international.uni-kiel.de

Julia Siekmann
Referentin für Wissenschaftskommunikation