"Hüterin der Quelle" erhält feste Heimat

Im Bild von links: Harfenistin Christiane Högl, Kustos Dr. Martin Nickol, Künstlerin Gisela Milse, Hans Kinzig, Vorsitzender des Freundeskreises Botanischer Garten e. V., Dr. Martin Skaruppe, Vorstand Förde Sparkasse

Zwölf Jahre lang wurde die „Hüterin der Quelle“ im Botanischen Garten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ausgestellt. Nach mehrmaligen Versuchen eines Ankaufs gelang es dem Freundeskreis des Botanischen Gartens nun, die von der Künstlerin Gisela Milse gefertigte Skulptur aus Sandstein dank der Unterstützung der Stiftergemeinde der Förde Sparkasse zu erwerben und somit der Universität dauerhaft zu sichern. Am Dienstag, 23. August, kam es am großen Teich nahe des Alpiniums zur feierlichen Übergabe. Für musikalische Unterhaltung sorgte dabei Christine Högl mit ihrer keltischen Harfe.