Internationaler Tag der Familie

Auch in diesem Jahr luden die lokalen Bündnisse für Familie am 15. Mai zum "Internationalen Tag der Familie" ein. In Schleswig-Holstein beteiligten sich 15 Bündnisse am bundesweiten Aktionstag, der unter dem Thema Standortfaktor Familienfreundlichkeit stand. Bei Aktionen wie Familienausflügen, Markt der Möglichkeiten oder Fachveranstaltungen zeigten die Initiativen, was in ihnen steckt.

Professor Gerhard Fouquet, Präsident der CAU und Regionalbotschafter des Unternehmensprogramms Erfolgsfaktor Familie war überzeugt: "Es freut mich zu sehen, wie viele Kommunen, Unternehmen, Vereine, Verbände und soziale Initiativen, freie Träger und viele mehr in Schleswig-Holstein sich bereits gemeinsam für Familien stark machen."

Familienfreundlichkeit ist in den letzten Jahren zunehmend ein "harter" Standortfaktor geworden. Im Wettbewerb um hoch qualifizierte Fachkräfte für Unternehmen und Hochschulen, ebenso wie im Werben und Halten junger Familien, um dem demographischen Wandel in Schleswig-Holstein entgegen zu wirken.

Wie die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, die Partner des Kieler Bündnisses "Standortfaktor Familienfreundlichkeit" ist, gibt es viele Unternehmen und Institutionen in Schleswig-Holstein, die sich aktiv in lokalen Bündnissen ihrer Region engagieren um das Ziel, familienfreundliche Strukturen für den Standort zu schaffen, zu verwirklichen. So wie die Initiatoren des Kieler Bündnisses "Standortfaktor Familienfreundlichkeit", die gemeinsam mit der Kieler Universität eine Ringvorlesung für regionale Unternehmen und Institutionen zum Weiterbilden und Diskutieren für die Gestaltung einer familienfreundlichen Unternehmenskultur anbieten. Start der Veranstaltungsreihe "Standortfaktor Familienfreundlichkeit – Verantwortung und Gewinn für Unternehmen, Gesellschaft und Familie" wird im November dieses Jahres sein.

Professor Fouquet sieht eine erfolgreiche Zukunft: "Ich wünsche mir, dass diese Veranstaltung, ebenso wie die erfolgreiche Arbeit der lokalen Bündnisse in Schleswig-Holstein Nachahmer findet, so dass wir uns zu einem der familienfreundlichsten Standorte Deutschlands entwickeln können."