Jahrestagung der Gesellschaft für Genetik an der Universität Kiel

GfG-Präsident Prof. Frank Kempken eröffnet die Jahrestagung der Gesellschaft für Genetik an der Universität Kiel.
Foto: Christian Urban, Universität Kiel.

Ab Montag, 28. September, findet die Jahrestagung der Gesellschaft für Genetik (GfG) anlässlich des 350-jährigen Jubiläums an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) statt. Die dreitägige Veranstaltung deckt ein breites Spektrum aktueller Themen von der Genetik der Rekombination und der Krebsentstehung bis hin zur Epigenetik ab. Neben diesen Fachbeiträgen gehört die Ehrung besonders verdienter Genetikerinnen und Genetiker mit der Max-Delbrück-Lecture, benannt nach dem Nobelpreisträger und Begründer der modernen molekularen Genetik, zum Programm der Jahrestagung. In diesem Jahr erhält Professorin Emanuelle Charpentier, künftige Direktorin des Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie in Berlin, als erste Wissenschaftlerin diesen renommierten Preis. Tagungsleiter ist Professor Frank Kempken, GfG-Präsident und Leiter der Abteilung für Botanische Genetik und Molekularbiologie an der CAU.

Einen besonderen inhaltlichen Schwerpunkt der Tagung bilden neue Methoden des „Genome Editing“. Darunter versteht man Verfahren zur nahezu punktgenauen Veränderung von Genen, die einen großen Fortschritt in der Gentechnik darstellen. Das „Genome Editing“ ist nicht nur Gegenstand eines eigenständigen Symposiums innerhalb der Tagung, auch die renommierte Max-Delbrück-Lecture widmet sich diesem Thema. Die diesjährige Preisträgerin und zuvor bereits vielfach ausgezeichnete Charpentier stellt darin ihre bahnbrechenden Arbeiten zum „Genome Editing“ mittels des sogenannten CRISPR/Cas-Systems vor.

Das CRISPR/Cas-System wurde aus einem bakteriellen Immunsystem entwickelt und dient in der Gentechnik dazu, Sequenzen an einer bestimmten Stelle in die DNA einzufügen. Eine Vielzahl von Forschungsarbeiten der letzten Jahre beschäftigt sich mit der Frage, wie diese Methode bei Pflanzen, Tieren und menschlichen Zellen anzuwenden ist. Die Methode erlaubt exakte Veränderungen des Genoms, ohne dass dafür fremde Gensequenzen eingefügt werden, wie dies in der klassischen Gentechnik der Fall ist. Damit ermöglicht sie neue und vielversprechende Ansätze in der humanen Gentherapie sowie der Tier- und Pflanzenzucht.

In einem deutschsprachigen öffentlichen Abendvortrag innerhalb der Jahrestagung spricht zudem Professor Thomas Bosch, Sprecher des Forschungsschwerpunkts „Kiel Life Science“ an der CAU, zum Thema „Neue Perspektiven für Biologie und Medizin: das Individuum als Metaorganismus“. Dazu sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Montag, 28. September, um 20 Uhr, in den Frederik-Paulsen-Hörsaal des Audimax der Universität Kiel eingeladen.

Die Gesellschaft für Genetik (GfG) fördert wissenschaftliche Bestrebungen auf dem Gesamtgebiet der Genetik. Sie ist ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, aber auch in Industrie und Behörden, die sich mit verschiedenen Aspekten der Genetik beschäftigen.

Medienvertreterinnen und -vertreter, die über Jahrestagung der Gesellschaft für Genetik (GfG) an der Universität Kiel berichten wollen, sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Forschungsschwerpunkts „Kiel Life Science“ (KLS) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel statt, der Forschungen aus den Agrar- und Ernährungswissenschaften, den Naturwissenschaften und der Medizin vernetzt.

Kontakt:

Prof. Frank Kempken

Abt. Genetische Botanik und Molekularbiologie

Botanisches Institut und Botanischer Garten, CAU Kiel

Tel.: 0431-880-4274

E-Mail: fkempken@bot.uni-kiel.de

Weitere Informationen:

Website Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Genetik (Englisch)

www.genetics-conference.de/

Abt. Genetische Botanik und Molekularbiologie

Botanisches Institut und Botanischer Garten, CAU Kiel

www.uni-kiel.de/Botanik/Kempken/fbkem.shtml

Forschungsschwerpunkt „Kiel Life Science“, CAU Kiel

www.kls.uni-kiel.de

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des 350. Jubiläums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. Über das ganze Jahr 2015 hinweg begeht die Kieler Universität ihren Geburtstag. Von Sportveranstaltungen über Konzerte, Ringvorlesungen und Ausstellungen bis hin zu Tagungen und Forschungsprojekten: Mit über 2000 Einzelterminen präsentiert sich die Landesuniversität von ihrer besten Seite und lädt alle Menschen ein, gemeinsam mit ihr das große Jubiläum zu begehen. Alle Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/cau350.