Lange Vorlesungsnacht am 25. November

Im November findet die dritte "Night of the Profs" im Audimax, Christian-Albrechts-Platz 2, statt. Mehr als 40 Vorlesungen bieten Interessierten am Freitag, 25. November, in der Zeit von 19 bis 1 Uhr nachts einen Einblick in die verschiedensten Fächer der Landesuniversität. Das Programm ist bereits jetzt im Internet unter www.uni-kiel.de/aktuell/notp2005.shtml einsehbar.

Erstmals sind die Vorträge unter einem Motto vereint: Passagen – Übergänge. "Entstanden ist ein spannendes Vorlesungsprogramm", meint Rektor Prof. Jörn Eckert, "wo sonst können Sie innerhalb weniger Stunden die Anden überqueren, den Klimawandel über Jahrhunderte verfolgen und eine molekulare Zellmembran durchreisen?"

Umrahmt wird die "Night of the Profs" von Informationsständen der Fachschaften und des AStA im Audimaxfoyer; Studiengebühren und neue Hochschulabschlüsse rücken hier ins Blickfeld. "Die angekündigte Einführung von Studiengebühren und neuen Hochschulabschlüssen wird das Bild der Hochschule drastisch verändern und Studierende wie Lehrende vor gänzlich neue Aufgaben und erhebliche Schwierigkeiten stellen", so Claudia Müller, Fachschaftsreferentin des AStA. "Aber auch für die Stadt Kiel als Universitätsstadt wird dies deutliche Folgen mit sich ziehen, über die wir mit den Bürgern im Rahmen dieses 'gebührenden Abends' ins Gespräch kommen möchten. Soll ein Student einen Großteil seines Geldes künftig für Studiengebühren aufbringen bzw. muss er sich dafür sogar hoch verschulden, kann er kaum noch Geld in der Stadt ausgeben", benennt sie eine der möglichen Folgen.

Die Lange Vorlesungsnacht wurde 2003 zum ersten Mal veranstaltet. Dieses Mal haben sich die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) mit der der FachschaftsVertreterKonferenz (FVK) und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) zusammen getan. Wegen des guten Zuspruches sowie der brisanten aktuellen Themen wurde die Veranstaltung in diesem Jahr wieder in den Veranstaltungskalender aufgenommen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenfrei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.