Kieler Tage in Posen

Hauptgebäude der Posener Universität
© UAMIn der Aula neben dem Collegium Minus – dem ehrwürdigen Hauptgebäude der Posener Universität – spielt während der Kieler Tage das CAU-Bachensemble auf.

47 Studierende und Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität (CAU) gestalten vom 22. bis 25. Februar die 2. Kieler Tage im polnischen Posen. Bei wissenschaftlichen Veranstaltungen, zum Beispiel einem Symposium zu "Literatur und Erinnerung" oder einem Polnisch-Workshop, werden sich Studierende und Doktoranden beider Universitäten begegnen und austauschen. "Gerade die gemeinsame Arbeit junger Menschen unterschiedlicher Nationalität erscheint uns als sehr wichtig in einem immer mehr zusammenwachsenden Europa", meint Professor Gerhard Fouquet, Prorektor der CAU, der die Kieler Tage am kommenden Mittwoch eröffnen wird.

"Im Gepäck" haben die Kieler auch die Posterausstellung der CAU "Aus den Trümmern" zur Wiedereröffnung der Kieler Universität im November 1945, die vier Wochen in Posen zu sehen sein wird. Ein Höhepunkt der Kieler Tage ist der Bericht der Kieler und Posener Ur- und Frühgeschichtler unter der Leitung von Professor Johannes Müller und Professor Janusz Czebreszuk über die Ausgrabungsergebnisse in Bruszczewo. Ein Volleyballspiel zwischen Kieler und Posener Studierenden und zwei Konzerte des CAU-Bachensembles unter der Leitung von Universitätsmusikdirektor Bernhard Emmer setzen sportliche und kulturelle Akzente. Die Kieler Tage finden auch im Rahmen des deutsch-polnischen Jahres 2005/06 statt, einem gemeinsamen Projekt beider Regierungen, das zeigen will, welche echte Qualität die nachbarschaftlichen Beziehungen beider Länder haben.

Seit 1984 ist die CAU mit der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen (UAM) per Partnerschaftsvertrag verbunden. Es ist die intensivste Hochschulpartnerschaft der CAU: Ein umfangreiches Austauschprogramm legt unter anderem Forschungs- und Fortbildungsaufenthalte, Studien- und Lektorenbesuche, ein Polonistik-Lekorat und Sommerkursaufenthalte für Studierende hier und dort fest. Allein zwischen 2003 und 2005 gab es so mehr als 300 Mobilitäten, also Personen im Austausch. Die wissenschaftliche Zusammenarbeit spiegelt sich aber auch in gemeinsamen Veröffentlichungen und Forschungsarbeiten wieder, wobei neben den Sprachwissenschaften auch insbesondere die Bereiche Geschichte und Geologie intensive Kontakte pflegen. Im Zweijahresrhythmus finden außerdem im örtlichen Wechsel die Hochschultage statt.

Das Programm der Kieler Tage in Posen im Internet: www.uni-kiel.de/international/aktuelles/posen.pdf