Kieler Universität setzt Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Iris Werner, Anja Pistor-Hatam und Fanny David (von links) sprachen als Initiatorinnen bei der Flaggenhissung.
Foto/Copyright: Raissa Nickel, CAU

Mit einer Flaggenaktion setzt die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) diese Woche ein Zeichen gegen Gewalt an Mädchen und Frauen. Damit unterstützt die Kieler Universität den internationalen Gedenktag „NEIN zu Gewalt an Frauen!“ am Mittwoch, 25. November. 2001 ließ TERRE DES FEMMES (TDF) zum ersten Mal die Fahnen unter dem Motto „frei leben – ohne Gewalt“ wehen. Gewalt gegen Frauen hat viele Ausprägungen, von häuslicher und sexualisierter Gewalt über Genitalverstümmelung, Gewalt im Namen der „Ehre“ sowie Frauenhandel und Zwangsprostitution. „Die CAU erkennt die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Menschen ausdrücklich an. Wir dulden keinen Hass und keine Gewalt an unserer Universität“, stellte Professorin Anja Pistor-Hatam, Vizepräsidentin für Diversität an der CAU, bei der heutigen Flaggenhissung klar.

In Deutschland haben 35% aller Frauen seit ihrem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt erlebt. Gewalt gegen Frauen macht auch vor dem Campus der Kieler Universität nicht Halt. Dr. Iris Werner, Gleichstellungsbeauftragte der CAU, berichtet: „In einer Umfrage im Rahmen des EU-Projektes „Gender-based Violence, Stalking and Fear of Crime” (Gender-basierte Gewalt, Nachstellung und Angst vor Straftaten) kam im Jahr 2010 heraus, dass fast zwei Drittel der Studentinnen der CAU während ihres Studiums die Erfahrung von sexueller Belästigung, fast ein Drittel von sexueller Gewalt gemacht hatten.“ Ein Teil dieser Vorfälle habe sich auf dem Campus ereignet, meistens waren Kommilitonen, seltener Lehrende oder andere Beschäftigte der Universität die Täter. Aktuelle Fälle von sexueller Belästigung, Nötigung und Exhibitionismus auf dem Campus machen die Aktualität der Problematik deutlich. „Wir richten einen Arbeitskreis ein, um mehr auf das Problem an der Uni aufmerksam zu machen und Anlaufstellen für Betroffene zu fördern“, bekräftigt Fanny David vom Referat für Sozialpolitik des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) an der CAU.

Vor dem aktuellen Hintergrund zunehmender Flucht- und Migrationsbewegungen muss auch darauf hingewiesen werden, dass Frauen vor, während und nach ihrer Flucht aus Krisengebieten besonders gefährdet und geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind. Die Fahnenaktion hat nicht nur in Deutschland, sondern mittlerweile weit über die Landesgrenzen hinaus eine besondere Signalkraft entwickelt. Weltweit engagieren sich Menschen gegen die Verletzung von Frauenrechten. Von Rumänien, Honduras und Kenia bis nach Israel, Kongo und Burkina Faso wehte schon die Fahne, um auf die Gewalt an Mädchen und Frauen solidarisch aufmerksam zu machen.

Hintergrundinformationen zu TERRE DES FEMMES Menschenrechte für die Frau e.V. und die internationale Flaggenaktion zum Tag gegen Gewalt an Frauen gibt es hier:

www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/fahnenaktion

Beratungsangebote von der CAU, vom AStA und vom Studentenwerk Schleswig-Holstein finden Sie unter:

www.gleichstellung.uni-kiel.de/de/beratung/beratungsstellen-fuer-frauen-in-kiel

und hier:

www.asta.uni-kiel.de/de/beratung.html

Kontakt:

Dr. Iris Werner

Gleichstellungsbeauftragte

Tel.: 0431/880-1651

E-Mail: iwerner@gb.uni-kiel.de