Kieler Zahnmedizinstudentin erhält Sonderpreis für Prophylaxe-Initiative mit Flüchtlingskindern

Vivian Serke (1. Reihe, Mitte) freut sich über den Sonderpreis für ihr Projekt in der Flüchtlingshilfe, der ihr bei der Wrigley Prophylaxe Preis-Verleihung 2016 überreicht wurde.
Foto/Copyright: Rechtnitz/Wrigley

Vivian Serke, Zahnmedizinstudentin der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel (CAU), wurde von der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ) mit dem Wrigley Prophylaxe-Sonderpreis für das von ihr initiierte Prophylaxe-Programm für Flüchtlingskinder geehrt. Zum dritten Mal in Folge vergab DGZ den Sonderpreis für ein engagiertes gesellschaftliches Projekt. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und wurde der Kieler Studentin auf der Jahrestagung der Gesellschaft vorige Woche in Leipzig verliehen.

Das Team der Klinik für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie, Medizinische Fakultät der CAU und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), um Vivian Serke, Ulla Metz, Gabi Massoud, Antje Geiken, PD Dr. Christian Graetz und Klinikdirektor Professor Christof Dörfer besucht seit 2015 eine Kieler Notunterkunft und führt Flüchtlingskinder spielerisch an das Thema Mundhygiene heran. Das Besondere hieran: Muttersprachliche Studierende dolmetschen bei den Schulungen. „So vermeiden wir Sprachbarrieren und können direkt mit den Kindern sprechen, auf ihre Fragen eingehen und unsere Schulungen flexibel anpassen“, berichtet Vivian Serke.

Da viele Flüchtlingskinder noch nie Kontakt zu einem Zahnarzt hatten, wollen die Studierenden den Kindern die Angst vor späteren Zahnarztbesuchen nehmen und das Bewusstsein für Mundhygiene fördern. Dazu demonstrieren sie das systematische Zähneputzen, üben es mit den Kindern und erklären anhand von Bildern typisch deutscher und arabischer Lebensmittel die Grundlagen einer zahngesunden Ernährung. Das Ziel der Studentin ist, das Modellprojekt in weiteren Ersteinrichtungen zu verankern.

Kontakt:

Vivian Serke

Telefon: 0157-88445672

E-Mail: vivianserke@gmx.de