Studium

Mit Piraten auf Schatzsuche

Eine Woche lang Einblicke in das Informatikstudium bekommen

In der zweiten Woche der Herbstferien (8. bis 12. Oktober) bietet das Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) wieder ein Schnupperstudium an. In kleinen Gruppen lernen Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Grundlagen des Programmierens. In einem virtuellen Ozean schicken sie Piratenschiffe auf Schatzsuche und entwickeln im Abschlussprojekt gemeinsam eine Chatsoftware. Angeleitet werden sie von Mitarbeitenden des Instituts sowie Studierenden.

Aufgelockert und ergänzt wird das Angebot durch Informationen zum Studium, zur IT-Landschaft in Schleswig-Holstein und zu beruflichen Perspektiven. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler des Instituts geben außerdem Einblicke in die unterschiedlichen Bereiche der Informatik und Wirtschaftsinformatik. „Mit dem Schnupperstudium möchten wir Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit geben, zu entdecken, was wirklich hinter dem Informatikstudium steckt und wo die Informatik Anwendung findet. Wir hoffen, damit unseren Beitrag zur Wahl des Studienfachs zu leisten“, erläutert Organisator Christoph Daniel Schulze.

Für das Schnupperstudium werden keine Informatikkenntnisse vorausgesetzt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten Spaß an logischem Denken und Teamarbeit mitbringen. Anmeldung und weitere Informationen unter www.schueler-inform.de. Anmeldeschluss ist der 30. September 2018, die Teilnahmegebühr für Kursunterlagen und Mittagsverpflegung beträgt 30 Euro.

Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Was: Schnupperstudium Informatik
  • Wann: 8. bis 12. Oktober 2018
  • Wo: CAU, Christian-Albrechts-Platz 3, Raum 1

Pressekontakt:

Dr. Ina Pfannschmidt
Institut für Informatik an der CAU
Telefon: 0431/880-4413
schnuppern@informatik.uni-kiel.de

Text: Dr. Ina Pfannschmidt

Pressekontakt:

Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation
0431/880-2104
Details