Nachhaltig plus sozial gleich Startkapital

Bildunterschrift: Viele gute und nachhaltige Ideen von Projektteams aus ganz Deutschland versammelte der Wettbewerb „YooWeeDoo“. Sechs davon werden nun mit einem Preisgeld gefördert.
Copyright: CAU, Foto: Denis Schimmelpfennig

Innovativ, umsetzbar und dauerhaft: Diese Kriterien sollten die studentischen Projekte für den „YooWeeDoo“-Ideenwettbewerb von Christoph Corves, Professor für Geographie und Medien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), erfüllen. Noch dazu sollten sie die Welt ein klein bisschen besser machen. Von zahlreichen Einsendungen aus ganz Deutschland konnten sich nun sechs Teams durchsetzen. Ihr Lohn: Startkapital in Höhe von jeweils 1000 Euro, um ihr Projekt voranzutreiben.

Fünf „YooWeeDoo Changemaker Awards“ verteilte die Jury um Bernd Günther Nahm (Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein), Anica Zeyen (Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg), Brigitte Varchmin (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein) und Christoph Corves. Ausgezeichnet wurden Ideen wie die der Gruppe „Usedful“ aus Lüneburg, die aus Müll nützliche und attraktive Alltagsgegenstände herstellen möchte oder die des Teams „Social Seminars“ (Hamburg). Sie möchten Seminare mit Hochschuldozentinnen und -dozenten für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund organisieren, um sie zu einem Studium zu ermutigen.

Den Sonderpreis des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein und den Publikumspreis räumten die Kieler Geographie-Studierenden Sebastian Starzynski, Daniel Müller und Benjamin Ditel mit einer „süßen“ Idee ab. Als Stadtimker möchten sie auf die Problematiken rund um die Honigbiene und die Imkerei aufmerksam machen und echten Kieler Honig vermarkten.

Weitere Informationen:

www.yooweedoo.org

Kontakt:

Prof. Dr. Christoph Corves

Tel.: 0431/880-1620

E-Mail: corves@geographie.uni-kiel.de