arts & humanities

"Neues Licht über ollen Schläuchen"

Am Freitag, 4. Juli, und am Samstag, 5. Juli, sind Interessierte zu dem wissenschaftlichen Vortrag „Neues Licht über ollen Schläuchen“ mit und über Ulrich Holbein eingeladen. Die zweitägige Veranstaltung im Literaturhaus Schleswig-Holstein hat das Ziel, an die beginnende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Werk des Autors anzuschließen und Perspektiven zur weiteren wissenschaftlichen Beschäftigung zu eröffnen. Der Workshop ist eine gemeinsame Veranstaltung des Instituts für Neuere Deutsche Literatur und Medien und des Literaturhaus Schleswig-Holstein.

Ulrich Holbein ist seit den achtziger Jahren als Schriftsteller aktiv. Sein äußerst facettenreiches Werk, das neben genuin literarischen Texten auch Essays, zahlreiche Feuilletonbeiträge und Hörspiele beinhaltet, oszilliert auf signifikante Weise zwischen der Anwendung avantgardistischer Verfahren und der kontinuierlichen Auseinandersetzung mit der literarischen Tradition, insbesondere den sogenannten Klassikern.

Einem breiteren Publikum wurde Holbein vor allem durch seine Kolumne "Sprachlupe" (Die Zeit) sowie durch sein im Feuilleton ausnehmend positiv besprochenes "Narratorium" bekannt. Er ist Ernst-Willner-, Hugo-Ball- und Ben-Witter-Preisträger und erhielt im Jahr 2012 den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor. Trotz dieser Referenzen ist sein Werk von der Wissenschaft bis zuletzt relativ unbeachtet geblieben.

Gäste sind herzlich willkommen. Die Teilnahme am Workshop ist kostenlos.

Der Autor Ulrich Holbein wird selbst anwesend sein und am Freitagabend ab zirka 20:00 Uhr eine öffentliche Lesung im Literaturhaus geben. Der Eintritt zur Abendveranstaltung kostet 7 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Workshop „Neues Licht über ollen Schläuchen“

Datum: 4. bis 5. Juli 2014

Zeit: Freitag 11 - 18 Uhr, Samstag 11 - 15 Uhr

Ort: Literaturhaus Schleswig-Holstein, Schwanenweg 13, 24105 Kiel

Kontakt:

Jill Thielsen

Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien

Tel.: 0431-880-2534

jthielsen@ndl-medien.uni-kiel.de