Ökologie verbindet

Einen neuen europäischen Masterstudiengang für Angewandte Ökologie plant die Kieler Universität mit den Universitäten Poitiers in Frankreich, Coimbra in Portugal und Norwich in Großbritannien. Der "European Master in Applied Ecology" wurde als eines von 13 deutschen Anträgen aus insgesamt 176 eingereichten für das Erasmus Mundus Programm ausgewählt. Dieses Kooperations- und Mobilitätsprogramm der Europäischen Union fördert europäische Masterstudiengänge von höchster Qualität und versucht, den Bekanntheitsgrad und die Attraktivität der europäischen Hochschulbildung weltweit zu verbessern. Der Studiengang soll zum Wintersemester 2008/2009 eingerichtet werden, am 14. Februar treffen sich Vertreter der beteiligten Hochschulen in Kiel, um organisatorische Details abzusprechen.

"Im europäischen Raum wachsen nationale Forschungs- und Umsetzungskonzepte zu Umweltfragen immer mehr zusammen", erklärt Professor Jürgen Grotemeyer, der Dekan der Kieler Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. "Das gilt auch für den internationalen Bereich. Qualifizierte Ökologen, die zudem mehrere Sprachen sprechen, sind nicht nur in der Forschung, sondern auch in der Verwaltung und der freien Wirtschaft gefragt."

Der englischsprachige Masterstudiengang soll 24 Studierenden vertiefende Kenntnisse in der angewandten Ökologie vermitteln. Zugangsberechtigt sind Bewerber mit einem ersten berufsqualifizierenden Studienabschluss (z. B. Bachelor) der Biologie, Ökologie, Populationsgenetik, Evolution, Umweltwissenschaften oder vergleichbarer Fächer. Entsprechend den Schwerpunkten der beteiligten Universitäten können sie sich in folgenden Bereichen spezialisieren: Ökotoxikologie und Indikation ökologischer Prozesse (Universität Coimbra), Angewandte und theoretische Populationsökologie (Universität Poitiers), Umweltwissenschaften und Ökologie des Naturschutzes (Universität Norwich) und Studien zur Dynamik von terrestrischen, aquatischen und Küstenökosystemen (Universität Kiel). Von Seiten der Kieler Universität sind das Ökologie-Zentrum, die Sektion Biologie und das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften IFM-GEOMAR an der Ausbildung im neuen Programm beteiligt.

Die internationalen Studierenden werden das erste Semester in Poitiers und Norwich absolvieren. Im zweiten Semester wird die Gruppe auf die Standorte Coimbra und Kiel aufgeteilt, bevor dann die Studierenden für das zweite Studienjahr entsprechend ihrer Spezialisierung an jeweils einer der vier Partneruniversitäten arbeiten werden. Das Studium schließt mit einem gemeinsamen Abschluss der beteiligten Hochschulen ab. Neben Stipendien für Bewerber aus Nicht-EU-Staaten sollen auch Vorträge hochrangiger internationaler Wissenschaftler finanziert werden.
www.master-emae.org

Wir laden Sie herzlich ein, von der Kieler Auftaktveranstaltung zur Errichtung des Studiengangs zu berichten:
Zeit: Donnerstag, 14. Februar 2008, 14-15 Uhr
Ort: Biologiezentrum, Am Botanischen Garten 9, Raum E48
Bitte melden Sie Ihre Teilnahme in der Pressestelle der Uni Kiel an bei Claudia Neumann
0431/880-2104
presse@uv.uni-kiel.de.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Ökologie-Zentrum
Dr. Wilhelm Windhorst
0431/880-4386
 wwindhorst@ecology.uni-kiel.de