Östliches Europa global

Wie kann die Globalisierung den Wortschatz einer Sprache beeinflussen? Mit dieser Frage beginnt am Donnerstag, 31. Oktober, an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) die Ringvorlesung „Östliches Europa global ? Prozesse und Strukturen in Geschichte und Gegenwart“. Professor Norbert Nübler vom Kieler Institut für Slavistik wird sich dem Thema im Auftaktvortrag aus der Sicht der Sprachwissenschaft nähern. Er behandelt unter anderem den Wandel der russischen Sprache durch die Einführung von englischen Worten.

Am Donnerstag, 7. November, berichtet dann Professor Ludwig Steindorff unter dem Titel „Globalisierung und Eigenheit“ von seinen Reisen nach Kasachstan. Steindorff, wissenschaftlicher Leiter der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft, hatte bereits Gastdozenturen in Zagreb und Budapest inne. Die Koordinatorin der Veranstaltungsreihe, Professor Martina Thomsen, beschäftigt sich am 21. November mit Migrantinnen und Migranten aus Ostmitteleuropa als Akteure der Globalisierung.

Weitere Vorträge der interdisziplinären Reihe betrachten die Auswirkungen der Globalisierung auf Osteuropa durch die Augen unterschiedlicher Disziplinen. Hierfür ziehen die Vortragenden Perspektiven der Literaturwissenschaft, Ökonomie, Politikwissenschaft, Theologie sowie der Geschichtswissenschaft heran.

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Ringvorlesung „Östliches Europa global – Prozesse und Strukturen in Geschichte und Gegenwart

Wann: Ab dem 31.Oktober jeweils donnerstags um 18:15 Uhr

Wo: Christian-Albrechts-Platz 2 (Audimax), Hörsaal A, 24118 Kiel

Das komplette Programm finden Sie hier:

www.zos.uni-kiel.de/programm-rv-2013_2014

Kontakt:

Prof. Dr. Martina Thomsen

Tel: 0431/880-2175

E-Mail: thomsen@oeg.uni-kiel.de

Web: www.zos.uni-kiel.de