arts & humanities

Philosophie – Politik – Ökonomik: Neues Zentrum an Kieler Uni

Verleger Dr. Sven Murmann machte die Gründung des Zentrums durch eine Spende möglich. In seinem Grußwort lobte er die Wichtigkeit von philosophischem Denken für das Unternehmertum. Foto: Sebastian Maas, CAU

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erweitert ihre Forschungen um einen neuen Bereich: Am Mittwoch, 26. November, ist das Forschungszentrum „Kiel Center for Philosophy, Politics and Economics“ (KCPPE) feierlich eröffnet worden. Vor etwa 100 Gästen erklärte Gastredner Dr. Sven Murmann, selbst ein studierter Philosoph, wie das Fach sein Verständnis von Wirtschaft und Unternehmensführung beeinflusst: „Philosophie bringt Strategie, Politik bringt Ordnung ins Unternehmerische.“

Die Geschäftsführerin des Zentrums, Dr. Verena Rauen, erklärt die Ziele des Zentrums: „Angegliedert ist das Zentrum an den Lehrstuhl für Praktische Philosophie. Daher versteht es sich auch als öffentliches Diskussionsforum für den internationalen und regionalen Austausch zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.“ Das KCPPE, so pflichtet ihr Professor Ludger Heidbrink bei, verfolge „einen transdisziplinären Ansatz: In der Tradition der Kieler Philosophie werden Forschungen aus Ökonomik, politischer Theorie, Kulturwissenschaft und Ethik mit philosophischen Konzepten verbunden, die auf eine differenzierte Auseinandersetzung mit den Risiken des liberalen Wirtschaftssystems und der Krisenanfälligkeit der globalen Marktwirtschaft zielen.“ Das Ziel bestehe darin, durch die Verbindung von theoretischer und praktischer Forschung zu einer genaueren Analyse der komplexen Verfassung moderner Marktgesellschaften zu gelangen.

Das Zentrum ist Kooperationspartner des Gustav-Radbruch-Netzwerks für Philosophie und Ethik der Umwelt an der CAU Kiel und wird regelmäßig öffentliche Vorträge, Workshops und Tagungen veranstalten.

Kontakt:

Dr. Verena Rauen

E-Mail: rauen@philsem.uni-kiel.de

Tel.: 0431 / 880 - 2829