Physik hat kein Geschlecht

Bei den Physik-Projekt-Tagen der Universität Kiel können Mädchen in das Physikstudium hineinschnuppern. Als gelungene Maßnahme der Gleichstellungsarbeit in der Physik sind sie in den Instrumentenkasten der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommen worden.
Foto: Siekmann/CAU

Für mehr Chancengleichheit in Studium und Wissenschaft will der zweite Gleichstellungstag der Physik an der Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) werben. Die Informationsveranstaltung am Dienstag, 13. Juni, zeigt überkommene Rollenbilder auf und stellt die Aktivitäten zur Gleichstellung der Geschlechter im Bereich der Physik vor. Die Vorträge richten sich an Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie alle Interessierten. Organisiert wird der Gleichstellungstag vom Sonderforschungsbereich Transregio 24 „Grundlagen komplexer Plasmen“ der CAU und der Universität Greifswald.

Zu Beginn der Veranstaltung stellt CAU-Gleichstellungsbeauftragte Dr. Iris Werner die Aktivitäten der Universität Kiel für mehr Chancengleichheit vor. Professorin Uta Klein aus dem Arbeitsbereich Gender und Diversity Studies gibt Einblicke in die aktuelle Geschlechterforschung. Anschließend diskutiert Professorin Petra Focks (Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin), Expertin für Geschlechterbewusste Pädagogik, wie Geschlechterstereotypen Bildungsprozesse beeinflussen können. Zum Abschluss der Veranstaltung stellt Diplom-Physiker Jochen Wilms die Gleichstellungarbeit der Kieler Physik vor.

„Das gesellschaftliche Bild von der Physik ist leider noch oft männlich geprägt. Aber Physik hat nichts mit dem Geschlecht zu tun. Für das Physikstudium sind vor allem Neugier, Interesse und Fleiß wichtig. Trotzdem sind zurzeit nur etwa 15 Prozent unserer Physikstudierenden Frauen“, sagt Wilms, der die Veranstaltung zusammen mit Professor Dietmar Block und Dr. Franko Greiner, einem der Gleichstellungsbeauftragten der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät, organisiert hat. Auf dieses Ungleichgewicht und die Möglichkeiten der Gleichstellungsarbeit soll die Veranstaltung hinweisen – auch Männer sind dazu ausdrücklich eingeladen.

Zu den Instrumenten der Gleichstellungsarbeit in der Kieler Physik gehören unter anderem die alle zwei Jahre stattfindenden Physik-Projekt-Tage für Schülerinnen, Netzwerkveranstaltungen für Studentinnen sowie Karriereplanungsseminare für Doktorandinnen.

Das Programm des Gleichstellungstages finden Sie hier:

www.uni-kiel.de/download/pm/2017/Programm_Gleichstellungstag.jpg

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Gleichstellungstag Physik 2017

Wann: Dienstag, 13. Juni, 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Wo: Hans-Geiger-Hörsaal, Physikzentrum, Leibnizstr. 13, Kiel

Kontakt:

Dipl.-Phys. Jochen Wilms

Telefon: +49 431 880-3826

E-Mail: wilms@physik.uni-kiel.de

Dr. rer. nat. Franko Greiner

Stellvertretener Gleichstellungsbeauftragte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Telefon: +49 431 880-3821

E-Mail: greiner@physik.uni-kiel.de

Prof. Dr. rer. nat. Dietmar Block

Telefon: +49 431 880-3862

E-Mail: block@physik.uni-kiel.de