Podiumsdiskussion über Flucht und Migration am 5. Juli

„Flüchtlinge“ sind zum Wort des Jahres 2015 gewählt worden und die von Medien und Politik gleichermaßen ausgerufene „Flüchtlingskrise“ hat jeden von uns auf die ein oder andere Weise bewegt. In einer Ringvorlesung des Gustav-Radbruch-Netzwerks für Philosophie und Ethik der Umwelt (GRN) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) gingen deshalb Ethiker und Politikwissenschaftlerinnen den Erkenntnissen aus den vergangenen Monaten auf den Grund und hinterfragten politische, religiöse und ethische Ansichten. In einer Podiumsdiskussion am Dienstag, 5. Juli, will das GRN die Ringvorlesung abschließen. Unter dem Thema „Zwischen Humanität und Anerkennung. Flucht und Migration denken“ diskutieren Rechtsphilosoph Professor Ino Augsberg, Sozialdezernent Gerwin Stöcken, Landesbischof Gerhard Ulrich und Ethiker Professor Konrad Ott unter anderem die Fragen: Was macht gute Flüchtlingspolitik aus? Welche humanitären Verpflichtungen haben wir? Was haben wir aus den vergangenen Monaten gelernt? Alle Interessierten sowie Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Wichtigste in Kürze:

Datum: 5.7.2016

Uhrzeit: 18:15 Uhr

Ort: Leibnizstraße 1, Raum 204

Kontakt:

Robert Mill

Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt

Email: rmill@email.uni-kiel.de

Telefon: 0431-880 3930

Web: www.grn.uni-kiel.de