Ringvorlesung Völkerrechtskulturen

Das Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) veranstaltet auch in diesem Jahr eine Ringvorlesung. Im Wintersemester 2016/2017 und dem darauffolgenden Sommersemester 2017 befassen sich Vortragende aus Deutschland, Estland, Dänemark und Costa Rica mit dem Thema „Völkerrechtskulturen: Das Völkerrecht zwischen universellem Anspruch und Differenz". Die Reihe richtet sich nicht nur an Studierende, sondern auch an die interessierte Öffentlichkeit.

Das Völkerrecht gestaltet eine globale Ordnung. Multilaterale Verträge binden Staaten weltweit an dieselben Regeln. Gegenüber allen Staaten erhebt das Völkerrecht denselben Anspruch auf Beachtung. Doch das Verständnis vom Völkerrecht und seinen Regeln unterscheidet sich von Land zu Land. Welche Zugänge andere Staaten, Regionen und Kulturen zum Völkerrecht haben, welche Themen für sie wichtig sind und wie angesichts dieser Differenz der universelle Anspruch des Völkerrechts aufrecht erhalten werden kann, ist Gegenstand der Ringvorlesung des WSI.

Das Wichtigste in Kürze:

Was: Ringvorlesung zu Völkerrechtskulturen

Wann: Im Monatsrhythmus, ab Donnerstag, 10. November, 18:15 Uhr

Wo: Christian-Albrechts-Platz 2 (Audimax), Hörsaal K

Das komplette Programm der Reihe als PDF-Download:

www.uni-kiel.de/download/pm/2016/2016-rv-voelkerrecht.pdf

Ansprechpartner:

Professor Andreas von Arnauld

Tel.: 0431/880-2189

E-Mail: arnauld@wsi.uni-kiel.de