Schülerkonferenz auf der Physikertagung

Am 10. März 2004 findet an der Uni Kiel eine Schülerkonferenz parallel zur Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) statt. Derartige Parallel-Veranstaltungen gibt es in den USA häufiger, in Deutschland betreten die Kieler Physiker damit Neuland.

Auf der Schülerkonferenz geht es um den Beruf des Physikers und um spannende, physikalische Themen – einfach erklärt. Eingeladen sind Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahre. Alle Veranstaltungen finden im Audimax, Christian-Albrechts-Platz 2, statt. Eine Anmeldung wird empfohlen unter 0431/880-3850 oder seeger@physik.uni-kiel.de. Das Tagungsprogramm findet sich unter: http://www.ieap.uni-kiel.de/dpg2004/schulkonferenz.html. Die Schülerkonferenz geht auf die Initiative des Kieler Physikers Professor Ulrich Stroth zurück und wird auch von ihm geleitet.

In 20-minütigen Vorträgen stellen Wissenschaftler die auf der ‚Erwachsenentagung’ vertretenen Arbeitsgebiete allgemeinverständlich vor: "Was ist Plasma?" lautet ein Vortrag des Kieler Professors Alexander Piel um 15.30 Uhr. Der Greifswalder Physiker Professor Klaus-Dieter Weltmann erklärt um 16 Uhr, wie "Plasmaanwendungen in der Technologie" eingesetzt werden. Sein Kölner Kollege Dr. Andreas Schulz informiert dann über "Astrophysikalische Plasmen" (16.30 Uhr). Und um 17 Uhr spricht Professor Thomas Klinger vom Max-Planck-Institut in Greifswald über die "Fusionsforschung".

Den Auftakt zur Information über das "Berufsbild eines Physikers" macht um 17.30 Uhr Dr. Kai Grassie von der Firma Philips. Ab 18 Uhr stellen dann verschiedene Forschungsinstitute und industriellen Firmen den Beruf in einer Postersession vor.

Rektor Professor Reinhard Demuth: "Die Schülerkonferenz ist eine sehr gute Idee: Die Universitäten und das Land brauchen dringend Nachwuchswissenschaftler, vor allem in den Naturwissenschaften. Und die Schülerinnen und Schüler haben die Chance, 'echte' Physiker kennenzulernen und sie zu ihrem Beruf und ihren Arbeitsgebieten zu befragen."

Die Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Arbeitsgemeinschaft Extraterrestrische Forschung (AEF) ist in diesem Jahr vom 8. bis 11. März am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Universität Kiel zu Gast. Etwa 350 Wissenschaftler stellen ihre Forschungsergebnisse aus den Bereichen Extraterrestrik, Kurzzeit- und Plasmaphysik vor.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Prof. Dr. Ulrich Stroth
0431/880-3872
Fax: 0431 880-3809
stroth@physik.uni-kiel.de.