Software auf Campustag präsentiert

Bildunterschrift: Dr. Michaela Bach vom Geographischen Institut der Kieler Universität stellt die Anwendung der ESRI-Software interessierten Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern vor.
Foto: Claudia Eulitz, Copyright: CAU

Ein Kooperationsvertrag zwischen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Firma ESRI ermöglicht die Nutzung raumbezogener Software in allen CAU-Instituten und An-Instituten. Am heutigen ESRI-Campustag werden die Möglichkeiten dieser Software den Universitätsmitgliedern vorgestellt.

Die Verarbeitung von raumbezogenen Daten mit geographischen Informationssystemen (GIS) ist im Vormarsch. Immer mehr Forscher aller Fachrichtungen benötigen professionelle Software für verschiedenste raumbezogene Fragestellungen. Neben den "klassischen" GIS-Anwendern, z.B. in der Geographie oder Meereskunde, sind die verschiedenen Komponenten der ESRI-Software durch den Kooperationsvertrag jetzt auch für kleinere Forschungsvorhaben effizient nutzbar. So wollen Sprachwissenschaftler beispielsweise die Ausbreitung sprachlicher Grenzen visualisieren und erforschen, während Bodenkundler für weiterführende räumliche Analysen lagerichtige Koordinaten ihrer Messpunkte brauchen.

Klaus Michelsen vom Rechenzentrum der Kieler Universität sieht in der Kooperation große Chancen für die Nutzung: "Hierdurch lassen sich auch Einsatzgebiete in der Theologie, Medizin, Kunstgeschichte oder Pflanzen- und Tierzucht erschließen".