Sterne über Kiel

Die Stadt Kiel und die drei Hochschulen der Landeshauptstadt blicken im kommenden Jahr in den Himmel: Die Veranstaltungsreihe "Sterne über Kiel" findet im Rahmen des Internationalen Jahres der Astronomie 2009 statt. Durch alle Jahreszeiten hindurch werden die Veranstalter mit einer Vielzahl von Kooperationspartnern ein lebendiges Wissenschaftsjahr gestalten, das auf besondere Weise die Faszination der Astronomie vermittelt.

Astronomie ist vielfältig, spannend und lebensnah, und jeder Mensch verbindet damit sofort Sonne, Mond und Sterne. Die Himmelskörper begleiten und beeinflussen jedoch nicht nur das menschliche Leben, sondern die gesamte Natur. Welchen physikalischen Gesetzmäßigkeiten sie allerdings gehorchen, ist nur Wenigen bekannt. Vor 400 Jahren setzte Galileo Galilei erstmals ein Teleskop für astronomische Beobachtungen ein. Johannes Kepler beschrieb damals die Grundlagen für die moderne Astronomie.

Dieser runde Geburtstag animierte die UN-Generalversammlung, 2009 zum Internationalen Jahr der Astronomie zu erklären. Die Initiative unter dem Motto "Das Weltall: Du lebst darin – entdecke es!" soll allen Menschen die Gelegenheit geben, einen tieferen Einblick in die Lehre von den Himmelskörpern zu gewinnen und weltweites Interesse, besonders bei jungen Leuten, an der Astronomie wecken. Auch die Kieler Sternwarte der Fachhochschule Kiel feiert 2009 ein Jubiläum: Am 6. Januar wird sie 40 Jahre alt. Darum hat die Fachhochschule Kiel die Veranstaltungsreihe im Internationalen Jahr der Astronomie mit den drei Kooperationspartnern angeregt.

"An unserer Hochschule", so Professor Beer, Präsident der Fachhochschule Kiel, "gibt es eine Handvoll Enthusiasten, die sich für die Astronomie begeistern und diese Begeisterung auch gerne mit anderen teilen wollen. So entstand die Idee, das Internationale Jahr der Astronomie in die ganze Stadt zu tragen. Dafür musste etwas Großes, Ungewöhnliches und Einmaliges her und tatsächlich ist es dem Team des Mediendoms gelungen, ganz viele Partner für seine Idee zu begeistern und mit allen gemeinsam in Rekordzeit eine ganz besondere Veranstaltungsreihe auf die Beine zu stellen".

"Sterne über Kiel" heißt die Veranstaltungsreihe, die Landeshauptstadt Kiel, Christian-Albrechts-Universität, Fachhochschule Kiel und Muthesius Kunsthochschule gemeinsam organisieren. Als Schirmfrau und -herren fungieren Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz sowie die Präsidenten der Hochschulen, Professor Gerhard Fouquet (Uni), Professor Udo Beer (FH) und Professor Rainer W. Ernst (Muthesius).

Im ersten Quartal 2009 werden bereits rund 60 Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet angeboten: Vom Navigieren unter nächtlichem Himmel und dem Basteln von Sternen über eigene Experimente bis hin zu wissenschaftlichen Vorträgen und Beobachtungsabenden reicht das Angebot für jede Alters- und Interessensgruppe. Die kulturellen und wissenschaftlichen Programmpunkte sollen besonders Kinder und junge Menschen dazu anregen, sich mehr mit dem Thema Astronomie zu beschäftigen.

Unter diesem Aspekt wählte auch die Spiellinie zur Kieler Woche 2009 ihr Motto: "Peterchens Mondfahrt". "Ich freue mich sehr, dass sich auf der Krusenkoppel bereits die Allerkleinsten spielerisch und kreativ den Himmelskörpern nähern können. Das ist der erste Schritt zur Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses", so Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz. Auch die Kieler Schulen werden in die Veranstaltungsreihe einbezogen, um das Thema Astronomie sowohl im Physikunterricht als auch in den Fächern Deutsch und Kunst zu behandeln.

Die Wissenschaftler der Uni Kiel bringen in ihren zahlreichen Vorträgen den Menschen die Astronomie und insbesondere die moderne astronomische Forschung näher. Der Weltraum mit seinen unendlichen Weiten haben von jeher Menschen fasziniert und viele Fragen aufgeworfen, die die Forscher im Laufe des Jahres beantworten.

Wie entstehen Sterne und Planetensysteme? Was verbirgt sich hinter Schwarzen Löchern? Wird sich der Kosmos wirklich bis in alle Ewigkeit ausdehnen? Professor Siegfried Wolffram, Vizepräsident der CAU: "Die Astronomie gehört zu den weltweit dynamischsten Forschungsfeldern innerhalb der Physik. In den vergangenen Jahren haben neue Erkenntnisse dazu beigetragen, dass unser Verständnis über Aufbau und Wirkungsmechanismen des Universums revolutioniert wurden. Wegbereiter sind vor allem neue, leistungsfähige Technologien und Messmethoden, aber auch theoretische Untersuchungen, an denen die CAU maßgeblich beteiligt ist. Bei uns wurde beispielsweise ein Instrument entwickelt, das Astronauten vor der kosmischen Strahlung im All warnt".

Als älteste Naturwissenschaft kann die Astronomie tiefe Wurzeln und Verzweigungen zu unterschiedlichen kulturellen Disziplinen nachweisen.

"Sterne sind Kunstmotiv und Sinnbild, aber auch Werbemetapher. Nicht zuletzt beschäftigen wir uns an der Kunsthochschule mit den Sternen als "Kinder der Zukunft", so Prof. Rainer W. Ernst, Muthesius Kunsthochschule.

"Sterne über Kiel" will daher mit seinem Programmangebot in den Bereichen Theater, Literatur, Film, Musik, Technik, Natur, Kinder- und Jugendarbeit, Bildung, Wissenschaft, Unterhaltung und Gastronomie ganz unterschiedliche und auch neue Zugänge zu diesem Thema eröffnen. Das Veranstaltungsprogramm wird in jedem Quartal als Flyer veröffentlicht und ist im Internet unter www.sterne-ueber-kiel.de abrufbar.

Ansprechpartner/innen für die Presse:

Tim Holborn, Pressesprecher der Landeshauptstadt Kiel,

Fleethörn 9, 24103 Kiel, Telefon +49 (0)431 901-1005, www.kiel.de

Ulla Schmitz-Bünder, Pressesprecherin der Muthesius Kunsthochschule, Lorentzendamm 6-8, 24103 Kiel, Telefon +49 (0)431 5198-463, www.muthesius-kunsthochschule.de

Sandra Ogriseck, Presse und Kommunikation der Christian Albrechts-Universität zu Kiel, Christian-Albrechts-Platz 4, 24118 Kiel, Telefon +49 (0)431 880-7110,

www.uni-kiel.de

Frauke Schäfer, Pressesprecherin der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz 1, 24149 Kiel, Telefon +49 (0)431 210-1020, www.fh-kiel.de