Strahlungsfrühwarnsystem mit Kieler Geräten dauerhaft im Einsatz

© CAUDas Kieler Team des Strahlungsfrühwarnsystems präsentiert ein Reservemodell des Messgerätes: Reinhold Müller-Mellin, Dr. Arik Posner, Oliver Rother, Dr. Andreas Klassen und Prof. Dr. Bernd Heber.

Ein System warnt Astronauten rund um die Uhr vor solaren Strahlungsausbrüchen: Mit diesem Wissen wird die Crew morgen (20.02.2008) mit dem Atlantis Space Shuttle auf die Erde zurückkehren. Das in Zusammenarbeit mit der Kieler Universität entwickelte Frühwarnsystem ist mit der gerade zu Ende gegangenen NASA-Mission dauerhaft in Betrieb genommen worden.

Bei Sonneneruptionen kann der Teilchenfluss innerhalb weniger Minuten um ein Vielfaches ansteigen – die Astronauten sind dieser für die menschliche Gesundheit bedrohlichen Strahlung ausgesetzt. Der ehemalige Kieler Physiker Dr. Arik Posner hatte – basierend auf den Daten des Kieler Electron Helium Instrument an Bord der Raumsonde SOHO – eine Methode entwickelt, die die Astronauten bis zu einer Stunde vor der Strahlung warnt. "Wichtige Zeit, die die Astronauten nutzen können, sich in die geschützten Teile der Raumstation zurück zu ziehen", erläutert Bernd Heber, Professor für Extraterrestrische Physik an der Kieler Universität.

"Als wir das Proton Helium Instrument für die SOHO Ende der Achtziger Jahre hier in Kiel mit Unterstützung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt entwickelten und bauten, konnten wir noch nicht ahnen, welche Bedeutung unser 'Baby' zwanzig Jahre später haben wird", berichtet der Kieler Physiker Reinhold Müller-Mellin. Damit die Strahlungsvorhersagemethode nun auf der ISS funktioniert, mussten die Wissenschaftler die verarbeitende Software so umstellen, dass die Daten direkt aus dem Datenstrom der Raumsonde "herausgefischt" werden. Die Kieler Physiker können ihre Vorhersagen auch direkt überprüfen: Sie betreiben auf der ISS ein so genanntes Dosimetrie-Teleskop (DOSTEL), das die Strahlenexposition misst und können ihr Verfahren anhand der Daten auch optimieren. Professor Heber ist sich sicher: "Diese Methode wird mit dem immer stärker werdenden Willen des Menschen, die schützende Erdoberfläche zu verlassen, noch weiter an Bedeutung gewinnen."

Ein Foto zum Thema steht zum Download bereit unter:
www.uni-kiel.de/download/pm/2008/2008-015-1.jpg
Das Kieler Team des Strahlungsfrühwarnsystems präsentiert ein Reservemodell des Messgerätes: Reinhold Müller-Mellin, Dr. Arik Posner, Oliver Rother, Dr. Andreas Klassen und Prof. Dr. Bernd Heber.
Copyright: CAU

Weitere Informationen und Bildmaterial:
SOHO data used for real-time space radiation forecasting
www.esa.int/esaSC/SEM5GPUHJCF_index_0.html
(ESA-Meldung vom 13.02.2008)

Weltraum-Wettervorhersage für Astronauten
www.uni-kiel.de/aktuell/pm/2007/2007-034-costep.shtml
(CAU-Meldung vom 25.05.2007)

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik/Extraterrestrische Physik
Prof. Dr. Bernd Heber
0431/880-3955
E-Mail: heber@physik.uni-kiel.de