Universität | Technologie

Technische Fakultät verabschiedete Promovierte und ehrte die besten Abschlussarbeiten

Ehrungen, Vorträge und Musik beim Sommerfest am Ostufer-Campus

Zu strahlendem Sonnenschein feierten Forschende, Studierende, Beschäftigte, Alumni und Gäste am Freitag, 29. Juni, gemeinsam das 23. Sommerfest der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Dekan Professor Reinhard Koch blickte dabei auf ein erfolgreiches Jahr zurück und wünschte den anwesenden 14 Promovierten alles Gute für ihren weiteren Lebensweg. Besonders erfolgreiche Studierende wurden durch den Förderverein der Technischen Fakultät geehrt. Für die musikalische Untermalung sorgte das Duo „Deep Blue“.

Dekan Koch zeigte sich in seiner Ansprache zu Beginn der Veranstaltung sehr zufrieden mit dem vergangenen Jahr: Sowohl die Zahl der Studierenden als auch die eingeworbenen Fördergelder haben sich sehr gut entwickelt. „Ich bin stolz, dass wir mit 8,6 Millionen Euro wieder eine enorm drittmittelstarke Fakultät sind und bedanke mich bei den Kolleginnen und Kollegen für ihre sehr gute Arbeit.“ Neben zahlreichen neuen Projekten und Anwendungsmöglichkeiten aus der Forschung wies er auf die erfolgreichen interdisziplinären Forschungsinitiativen hin, wie den Sonderforschungsbereich 1261 „Magnetoelektrische Sensoren“ von Professor Eckhard Quandt, das Graduiertenkolleg „Materials for Brain“ von Professorin Christine Selhuber-Unkel sowie die im vergangenen Jahr verlängerte Forschungsgruppe „Memristive Bauelemente“ von Professor Hermann Kohlstedt. Außerdem begrüßte Koch fünf neue Professorinnen und Professoren, die Forschung und Lehre mit zukunftsweisenden Feldern wie die Archaeoinformatik verstärken werden.

Anschließend stand eine echte Premiere auf dem Programm des Sommerfestes: Zum ersten Mal gaben Studierende aller drei Institute der Technischen Fakultät in fünfminütigen, unterhaltsamen Präsentationen einen Einblick in ihre Arbeit und sorgten für gute Stimmung und „Aha-Effekte“ im Publikum: Armin Reimers, Institut für Materialwissenschaft, stellte vor, warum sich sogenannte Tetrapoden, vierarmige Zinkoxid-Partikel, für biomedizinische Anwendungen nutzen lassen. Wie mithilfe von Augmented-Reality-Anwendungen die Motivation von Beschäftigten gesteigert werden kann, zeigte Paula Bräuer, Institut für Informatik. Daniel Schönhagen, Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik, beschäftigt sich damit, Maschinen das Lernen beizubringen.

 

Die besten Abschlussarbeiten erhielten Preise des Fördervereins der Technischen Fakultät. Vorsitzender Dr. Philipp Murmann ehrte Wolfgang Ramos Arhuis, Christin Bald, Pamela Fleischmann, Jan-Ludwig Lafrenz, Daniel Miek, Seedo Eldho Paul, Prasanth Velvaluri, Michael Recker, Daniel Schiwietz und Tom Jonas Wettlin. Den Preis für die beste Promotion 2017 erhielt Dr.-Ing. Kim-Manuel Klein für seine Doktorarbeit mit dem Titel „About the Structure and Sensivity of Integer Linear Programs and their Application in Combination with Optimization“.

Den Festvortrag hielt Martin Lochte-Holtgreven von der Firma Consist Software Solutions GmbH. Selbst Absolvent der CAU hob er die Umwälzungen, aber auch Chancen hervor, die die digitale Transformation bietet. „Digitalisierung ist kein vorrübergehender Hype, sondern ein fundamentaler globaler Wandel – wir sehen das täglich an der Macht der Internetkonzerne.“ Insbesondere jungen, gut ausgebildeten Fachkräften böten sich hier zahlreiche Möglichkeiten, die es jetzt zu ergreifen gelte.

Im Anschluss an die Reden und Ehrungen bot das gute Wetter und der Garten der Technischen Fakultät beste Voraussetzungen für einen gemütlichen Ausklang und reichlich Gelegenheit für Austausch und Gespräche.

Kontakt:

Dr. Frank Paul
Fakultätsgeschäftsführer
Telefon: +49 (0)431 / 880 - 6002
fp@tf.uni-kiel.de

Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation
0431/880-2104
Details