Corona | Universität | Studium & Lehre

Universitätsbibliothek erweitert Angebot

Längere Öffnungszeiten und Online-Arbeitsplatzreservierung ab 17. August

Ab Montag, 17. August, wird die Universitätsbibliothek (UB) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ihre Öffnungszeiten und ihr Serviceangebot erweitern. Unter Berücksichtigung der Corona-bedingten Einschränkungen wird die Zentralbibliothek ab kommender Woche wie folgt geöffnet sein:

  • Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:30 Uhr
  • Samstags von 11:00 bis 16:30 Uhr

Um den Studentinnen und Studenten mehr Lern- und Arbeitsmöglichkeiten anbieten zu können, werden auch die Zeiten für die Nutzung der Einzelarbeitsplätze verlängert:

  • Montag bis Freitag von 9:00 bis 13:00 Uhr sowie von 14:30 bis 18:30 Uhr (zwei Nutzungsschichten)
  • Samstags von 11:00 bis 16.30 Uhr (eine Nutzungsschicht)

Vorab einen Arbeitsplatz reservieren

Auf Wunsch der Studierenden wird im Zuge der verlängerten Öffnungszeiten eine verpflichtende Online-Arbeitsplatzreservierung eingerichtet. Nutzerinnen und Nutzer werden gebeten, über ein Reservierungssystem kostenlos einen Einzelarbeitsplatz zu reservieren. Reservierungen für einen Einzelarbeitsplatz sind ab sofort möglich. Sie können je nach Verfügbarkeit kurzfristig für den aktuellen Tag und bis zu acht Tage im Voraus erfolgen.

Links:

Geplante Erweiterung des Serviceangebots

Ab voraussichtlich Montag, 24. August, ist außerdem geplant, die Selbstentnahme von Büchern aus den Freihandbereichen des ersten, zweiten und dritten Segments wiederaufzunehmen. Dies gilt sowohl für die Ausleihe als auch für die Arbeit mit Werken aus dem Präsenzbestand. „Zurzeit setzen wir umfassende Hygiene- und Sicherheitsvorbereitungen um, damit wir unter Corona-Bedingungen eine Fläche von mehreren tausend Quadratmetern auf zwei Geschossen zugänglich machen können“, erklärt Dr. Silke Glitsch, Leiterin der Benutzungsabteilung der Zentralbibliothek.

Foto der Unibib.
© Jürgen Haacks, Uni Kiel
Stabsstelle Presse, Kommunikation und Marketing
Sachgebiet Presse, Digitale und Wissenschaftskommunikation