Von Abert bis Zschucke: Universitätsgeschichte hat 900 neue Gesichter

Das Team um Norbert Luttenberger, Jesper Zedlitz, Swantje Piotrowski und Oliver Auge (v.l.) hat das Gelehrtenverzeichnis am 4. Juni aus der Taufe gehoben.
Foto: Sebastian Maas, CAU

Am heutigen Donnerstag, 4. Juni, haben Forschende der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) das „Kieler Gelehrtenverzeichnis“ vorgestellt. Der vielschichtige Onlinekatalog ist das Ergebnis einer mehrjährigen Zusammenarbeit zwischen dem Historischen Seminar und dem Institut für Informatik der Landesuniversität. 900 Professorinnen und Professoren, die in der Zeit von 1919 bis 1965 an der CAU tätig waren, sind darin mit über 13.000 Lebens- und Arbeitsstationen erfasst. Das System nutzt die modernen Informationsmöglichkeiten des „Semantic Web“, um die Daten zu verknüpfen.

„Die Geschichte der Kieler Professorinnen und Professoren ist auch eine Geschichte der Landeshauptstadt“, erklärt Geschichtsprofessor Oliver Auge. Neben den persönlichen Daten, dem wissenschaftlichen Profil und den Aktivitäten an der Kieler Uni seien auch die Personenbeziehungen von Belang, das heißt Eltern, Ehepartner oder auch eine eventuelle akademische Laufbahn der Nachkommen. Deshalb sind im Gelehrtenverzeichnis auch Informationen zu 4.000 Verwandten erfasst.

Professor Auges Mitarbeiterin Swantje Piotrowski erklärt die Wahl des Zeitabschnitts: „Gerade der für die Aufarbeitung so wichtige Zeitraum von 1933 bis 1945 stand im Fokus und kann nun für weiterführende Fragestellungen und Forschungen genutzt werden. Die gesamte Zeitspanne ist nun das erste Mal in ihrer ganzen Bandbreite erfasst worden.“ In der nächsten Phase des Projekts sollen nun weitere Jahre der 350-jährigen Universitätsgeschichte behandelt werden.

Die Arbeitsgruppe Kommunikationssysteme des Instituts für Informatik beschäftigte sich mit der grafischen und informativen Aufarbeitung der von der Geschichtswissenschaft ermittelten Daten. „Wir verwenden hier die Methoden des Semantic Web“, erläutert Informatik-Professor Norbert Luttenberger. Diese erweiterte Art der Informationsgestaltung erlaubt eine bessere Verknüpfung von zusammenhängenden Informationen. Dadurch werden neue Erkenntnisse generiert, die in einer normalen Datenbank unerkannt geblieben wären. „Uns interessiert zum Beispiel, ob die Söhne auch einen Lehrstuhl an derselben Uni übernehmen oder sogar den gleichen Lehrstuhl des Vaters. Das kommt im 20. Jahrhundert genauso vor wie im 17. Jahrhundert“, sagt Historikerin Piotrowski.

Das Kieler Gelehrtenverzeichnis ist seit dem 4. Juni online und kann von allen Interessierten selbst erkundet werden: www.gelehrtenverzeichnis.de

Ansprechpersonen für die Medien:

Professor Oliver Auge

Historisches Seminar

Abt. für Regionalgeschichte

Tel.: 0431 / 880 – 2300

E-Mail: oauge@email.uni-kiel.de

Swantje Piotrowski, M.A.

Historisches Seminar

Abt. für Regionalgeschichte

Tel.: 0431 / 880 – 4756

E-Mail: s.piotrowski@email.uni-kiel.de

Professor Norbert Luttenberger

Institut für Informatik

AG Kommunikationssysteme

Tel.: 0431 / 880 – 7291

E-Mail: n.luttenberger@email.uni-kiel.de

Dr. Jesper Zedlitz

Institut für Informatik

AG Kommunkationssysteme

Tel.: 0431 / 880 7517

E-Mail: jze@informatik.uni-kiel.de

Dieses Projekt ist Teil des 350. Jubiläums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Über das ganze Jahr 2015 hinweg begeht die Kieler Universität ihren Geburtstag. Von Sportveranstaltungen über Konzerte, Ringvorlesungen und Ausstellungen bis hin zu Tagungen und Forschungsprojekten: Mit über 2000 Einzelterminen präsentiert sich die Landesuniversität von ihrer besten Seite und lädt alle Menschen ein, gemeinsam mit ihr das große Jubiläum zu begehen. Alle Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/cau350.