Was kümmern uns zukünftige Generationen?

Bildunterschrift: Müssen wir natürliche Ressourcen ökologisch verträglich nutzen? Diese Frage beantwortet Klaus Töpfer im Abschlussvortrag des Gustav-Radbruch-Netzwerkes.
Copyright: CAU, Foto: Claudia Eulitz

Zum Abschluss seiner ersten Ringvorlesung wartet das Gustav-Radbruch-Netzwerk mit einem Highlight auf: Professor Gerhard Fouquet, Präsident der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), begrüßt den international anerkannten Umweltexperten Professor Klaus Töpfer. Der stellvertretende Vorsitzende der Ethikkommission zur sicheren Energieversorgung, die im vergangenen Jahr von der Bundesregierung eingesetzt wurde, stellt die Ethik-Kommission auf den Prüfstand. Ist sie bloß ein politischer Trick oder doch sachliche Notwendigkeit? Diese Frage wird der Vizepräsident der Welthungerhilfe am Mittwoch, 15. Februar, um 20:15 Uhr im Klaus-Murmann-Hörsaal, Leibnizstr.1, 24118 Kiel beantworten. Interessierte sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Kultivierung der Umwelt ist zur wichtigsten Aufgabe des Menschen geworden. Welche ethischen Fragen und Probleme, Herausforderungen und Chancen mit dem Selbstverständnis des Menschen in der Natur verbunden sind, ist das Forschungsgebiet des neu gegründeten Gustav-Radbruch-Netzwerkes. Es ist eine gemeinsame Einrichtung aller acht Fakultäten der CAU. Expertinnen und Experten der Philosophie, Medizin und Wirtschaftsethik, der Theologie, Kultur- und Meereswissenschaften arbeiten hier zusammen an Fragestellungen rund um Natur-, Lebens- und Kulturwissenschaften.

Ausführliches Programm und weitere Informationen:

www.uni-kiel.de/ps/spezial/radbruchnetzwerk

www.uni-kiel.de/download/pm/2011/2011-186-programm-netzwerk.pdf