Was wir tun und was wir tun sollten

Foto: Claudia Eulitz

Stehen landwirtschaftliche Interessen über dem Existenzrecht von Wölfen? Sollten eingeborene Völker Naturschutzreservaten weichen? Die Fragen der Wissenschaftsdisziplin Umweltethik sind so vielfältig wie das Leben selbst. Über 100 internationale Expertinnen und Experten werden im Juli zur Jahreskonferenz der International Society for Environmental Ethics (ISEE) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zusammenkommen, um sich über drängende umweltethische Fragen wie diese auszutauschen. Vom 22. bis 25. Juli lädt das Kieler Gustav-Radbruch-Netzwerk für Philosophie und Ethik der Umwelt sowohl Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als auch die interessierte Öffentlichkeit zum aktiven Austausch ein. Neben Impulsbeiträgen über tierethische, klimaethische, umweltethische und soziologische Fragestellungen werden rund 80 Referentinnen und Referenten angewandte wie philosophische Lösungsansätze und Theorien vorstellen.

Am Eröffnungstag, 22. Juli, präsentiert sich das Gustav-Radbruch-Netzwerk in einer Poster-Ausstellung den Gästen. Dass der Begriff „Biozönose“, also die Gemeinschaft von Lebewesen, in Kiel seinen Ursprung nahm und bis heute ein wichtiger Begriff in der Umweltethik ist, wird Professor Thomas Potthast aus Tübingen im Anschluss in seinem Eröffnungsvortrag zeigen. Beide Veranstaltungen am Eröffnungstag sind öffentlich und stehen Gästen ohne Anmeldung offen. Ebenso wie das zweite öffentliche Highlight der Konferenz: „Energiewende konkret“ heißt der Programmpunkt am Donnerstag, 23. Juli, der in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Kiel angeboten wird. Hier stellen Unternehmen und Einrichtungen aus Schleswig-Holstein und Dänemark ihre bereits realisierten Projekte und geplante Startup-Ideen zur Energiewende vor.

Das Wichtigste in Kürze:

ISEE-Konferenz: 22. bis 25.7.2015

Eröffnung: 22.7.2015, Poster-Ausstellung: ab 13 Uhr, Impulsvortrag: 16 Uhr

„Energiewende konkret“: 23.7.2015, 14 bis 17 Uhr

Ort: Wissenschaftszentrum Kiel, Fraunhoferstraße 13, 24118 Kiel

Anmeldung

Für den Eröffnungstag, 22. Juli, sowie für den Programmpunkt „Energiewende konkret“ am 23. Juli ist keine Anmeldung notwendig. Für die Konferenz insgesamt ist eine Anmeldung bis 15. Juli möglich.

Teilnahme

Die Fachkonferenz richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Interessierte nicht-wissenschaftliche Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen, sie sollten allerdings Vorwissen mitbringen. Die Tagungssprache ist Englisch.

Teilnahmegebühr

Die Veranstaltung ist für Mitglieder der Kieler Universität kostenfrei.

Externe Gäste zahlen eine Tagungsgebühr.

Presse

Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich zur Teilnahme und Berichterstattung eingeladen. Interviews können auf Anfrage vermittelt werden. Kontakt: Pressestelle, presse@uv.uni-kiel.de, 0431/880-2104.

Alle Informationen zum Programm und zur Anmeldung unter:

www.isee2015.uni-kiel.de

Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt durch die Michael-Otto-Stiftung, die Heinrich-Böll-Stiftung, das Wissenschaftszentrum Kiel, die Organik-Stiftung Rolf und Dr. Windemuth Hennig sowie durch den Internationalisierungs-Fonds und den Sonderfonds Universitätsjubiläum der Kieler Universität.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen des 350. Jubiläums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. Über das ganze Jahr 2015 hinweg begeht die Kieler Universität ihren Geburtstag. Von Sportveranstaltungen über Konzerte, Ringvorlesungen und Ausstellungen bis hin zu Tagungen und Forschungsprojekten: Mit über 2000 Einzelterminen präsentiert sich die Landesuniversität von ihrer besten Seite und lädt alle Menschen ein, gemeinsam mit ihr das große Jubiläum zu begehen. Alle Informationen finden Sie unter www.uni-kiel.de/cau350.