Wer hat Bill gekillt?

Bildunterschrift: Actionfilme sind nicht nur spannende Blockbuster, sondern auch Dokumente der Zeitgeschichte.
Copyright: CAU, Foto: Ann-Kathrin Wenke

Actionfilme sind weit mehr als nur teure, laute Blockbuster oder flüchtige Produkte der kommerziellen Kulturindustrie. Ingo Irsigler und Gerrit Lembke vom Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) veranstalten zusammen mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der CAU eine Vorlesungsreihe der etwas anderen Art. Die Veranstaltung „Vorlesung mal anders: Action!“ soll zeigen, dass Filme Dokumente der Zeitgeschichte sind. Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler referieren in informativen und spannenden Vorträgen über populäre Actionfilme der letzten vierzig Jahre. In der Auftaktveranstaltung „Sylvester Stallone in Rambo“ am Donnerstag, 12. April, zeigt Gerrit Lembke, dass der Film einen filmischen Kommentar zum Vietnamkrieg darstellt.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung werden unter anderem Fragen über Actionfiguren in Filmen wie James Bond, Terminator oder Kill Bill besprochen. Am 28. Juni beendet Ingo Irsigler die Analyse der Actionfilme. In seinem Vortrag „Bruce Willis in Die Hard“ geht er der Frage nach, warum der Protagonist ein blutiges Unterhemd trägt. Die Vorträge finden jeweils donnerstags um 18:15 Uhr im Audimax der CAU, Hörsaal H, 24118 Kiel, statt.

Den Link zu der Veranstaltung finden Sie hier:

www.vorlesung-mal-anders.de

Kontakt:

Gerrit Lembke

Institut für Neuere deutsche Literatur und Medien

Tel: 0431/880-3416

E-Mail: glembke@ndl-medien.uni-kiel.de