unizeit Schriftzug

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

die Pandemie hat uns wieder fest im Griff. Kontaktbeschränkungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind nach einem ruhigeren Sommer in unseren Alltag zurückgekehrt. Erst vor Kurzem haben wir unsere neuen Studierenden per Videostream begrüßt – schweren Herzens zum ersten Mal nicht persönlich im Audimax. Mit Umsicht, Verständnis und gegenseitiger Rücksichtnahme können wir die Herausforderungen weiterer Einschränkungen gemeinsam meistern.

Die Corona-Pandemie hat uns auch an den Stellenwert der Wissenschaft erinnert. Selten war das öffentliche Interesse an Forschung so groß wie jetzt. Auch in der »unizeit« geht es darum, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern eine Stimme zu geben und über Universitätsgrenzen hinaus Einblicke in den Forschungsbetrieb zu ermöglichen. Wie facettenreich Wissenschaft ist, zeigt die neue Ausgabe, die heute vor Ihnen liegt. Unter anderem nehmen wir Sie mit in das Center for Ocean and Society, das für einen nachhaltigen Umgang mit unseren Meeren kämpft, an das Institut für Pädagogisch-Psychologische Lehr- und Lernforschung (IPL), wo erforscht wird, wie Menschen ihr eigenes Leistungsvermögen beurteilen, oder in die physische Anthropologie, in der 4.000 Jahre alte Skelette einen Einblick in den Alltag längst vergangener Zeiten geben. Im »Blickpunkt« steht dieses Mal das EXIST-Förderprogramm: Innovative Gründungsideen zeigen, wie der Transfer von der Wissenschaft in die Praxis gelingt.

Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen

Prof. Dr. Simone Fulda
Präsidentin

Simone Fulda
© Jürgen Haacks, Uni Kiel

unizeit-Suche:

In den unizeit-Ausgaben 27-93 suchen