unizeit Schriftzug

Susan Richter

Geschichtsverständnis in Europa und der Welt

»Die Frühe Neuzeit gilt allgemein als Beginn der Moderne mit Phänomenen, die unsere Gegenwart maßgeblich prägen. Hierzu zählen unter anderem die Medienrevolution durch den Buchdruck, die Aufklärung, die systematische Ausdifferenzierung und Trennung von Religion und Politik, die Forderung und Durchsetzung von Menschenrechten sowie die Kolonialisierung und Unterwerfung anderer Kulturen. Die Epochendefinition und diese Phänomene gelten jedoch nur für eine Frühe Neuzeit in Europa. Viele Völker ordneten ihre eigene kulturelle Überlieferung durch den Druck kolonialer Besatzung nach diesen europäischen Kategorien neu oder schrieben sie um. Dies in seinen Auswirkungen zu untersuchen, ist eines meiner Forschungsanliegen. Dabei steht insbesondere Asien im Fokus«

Susan Richter
© Jürgen Haacks, Uni Kiel

Susan Richter

Susan Richter, 49 Jahre, geboren in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz). Seit April 2019 Professorin für die Geschichte der Frühen Neuzeit an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Zuvor Lehrstuhlvertretungen an der Universität Heidelberg sowie der Universität München. 2007 Promotion, 2012 Habilitation an der Universität Heidelberg.

unizeit-Suche:

In den unizeit-Ausgaben 27-93 suchen