Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Aenne Liebreich

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Dr. Aenne Liebreich

2. Juli 1899 in Bocholt, Westfalen; gest. 1939/1940 in Paris [Selbstmord]
Einrichtung: Kunstgeschichte


Die in eine westfälische Fabrikantenfamilie geborene Aenne Liebreich studiert ab 1921 Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie in München, Berlin und Bonn, wo sie 1925 promoviert. Sie spezialisiert sich auf mittelalterliche Kunst und wird nach Abschluss ihres Studiums Volontärin am Wallraf-Richartz-Museum in Köln. Dort arbeitet sie am Katalog der mittelalterlichen Miniaturen mit.

1927 wird sie in Kiel am Kunsthistorischen Institut erst als Volontärsassistentin angestellt, dann als Assistentin. Während dieser Zeit schreibt sie an ihrer Habilitationsschrift über den niederländisch-burgundischen Künstler Claus Sluter. Mit einem Stipendium der "Notgemeinschaft deutscher Wissenschaftler" ist es der jungen Kunsthistorikerin möglich, ihre Habilitation 1932 abzuschließen, die in Fachkreisen einhellig gelobt wird.

Nach der Machtergreifung wird die Kunsthistorikerin am 30. April 1933 zuerst beurlaubt und schließlich am 30. Juni entlassen, da sie nach dem "Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums"(BBG) "nicht-arischer" Abstammung ist. Es ist ihr nicht mehr möglich, ihr Habilitationsverfahren in Deutschland zu Ende zu bringen.

Sie hat Glück und bekommt aufgrund ihrer Kontakte zu französischen Kollegen und ihrer Sprachkenntnisse eine Assistentenstelle bei Henri Focillon am Institut d'art et d'archéologie an der Sorbonne in Paris, wo sie sich weiterhin mit Stipendien finanziert. Neben der Lehre übersetzt sie das Sluter-Manuskript und reicht es bei Focillon als Doktorarbeit ein. Das Buch erscheint 1936 und wird positiv aufgenommen. Trotz dieses Erfolges nimmt sie sich nach Kriegsbeginn im Winter 1939/40 im Pariser Exil das Leben.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Lange, Barbara: Aenne Liebreich (1899-1939/40) Dr. Phil.– Habilitation unerwünscht!. In: Kunstgeschichte in Kiel. 100 Jahre Kunsthistorisches Institut der Christian-Albrechts-Universität,
www.uni-kiel.de/kunstgeschichte/festschrift/liebreich.htm



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de