Suchen Sitemap Kontakt Impressum | Schüler + Studieninteressenten | Wirtschaft | Presse | Alumni + UG | CAU Intern

Zur Startseite

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Universität Kiel und Nationalsozialismus

Nationalsozialismus

Machtergreifung

Lehrerbildung

Vertriebene Wissenschaftler

Kurt-Dietrich Schmidt

Aufarbeitung

Weitere Arbeiten

Hinweise

zur Druckfassung


Professor Dr. Kurt-Dietrich Schmidt

geb. 25. Oktober 1896 in Uthlede/Bremerhaven; gest. 27. Juli 1964 in Hamburg
Einrichtung: Kirchengeschichte des 16./17. Jahrhunderts, Konfessionskunde


Der 26-jährige Theologe Kurt-Dietrich Schmidt erwirbt 1923 in Göttingen mit einer Abhandlung über das Konzil von Trient seinen Lizenziatengrad und habilitiert sich 1924 mit seiner Arbeit "Schrift und Tradition" für das Gebiet Kirchengeschichte. Nach seiner Habilitation lehrt er vorerst als Privatdozent in Göttingen und folgt 1929 einem Ruf nach Kiel.

Schon vor den unüberbrückbaren Differenzen zwischen der Landeskirche Schleswig-Holstein, die sich von den Nationalsozialisten instrumentalisieren lässt, und der Bekennenden Kirche hat der Theologe ein Gutachten über die Unmöglichkeit eines so genannten "Arierparagraphen" veranlasst. Schmidt argumentiert, dass derjenige Gläubige, der den Rassegedanken auf die Religion ausdehnt, damit seinen Glauben in Frage stellt.

Schmidt protestiert außerdem gegen die nationalsozialistische Legende von der gewaltsamen Bekehrung der Germanen zum Christentum. Nachdem sich 1933 die "Deutschen Christen" hinter die NSDAP gestellt haben, sammelt Schmidt gemeinsam mit seinem Kollegen Volkmar Herntrich die bekenntnistreuen Professoren um sich und gründet den Pfarrernotbund. Dies war ein Zusammenschluss deutscher evangelischer Theologen, Pastoren und kirchlicher Amtsträger gegen die Durchsetzung des so genannten "Arierparagraphen" im kirchlichen Bereich, womit Christen jüdischer Herkunft die Amtsausübung unmöglich gemacht werden sollte. Wie andere seiner Kollegen beteiligt auch er sich an den illegalen Examensprüfungen der "Vorläufigen Kirchenleitung der evangelischen Kirche".

Im Dezember 1935 versetzt man den Theologen mit 39 Jahren wegen "politischer Unzuverlässigkeit" in den Ruhestand.
Nach dem Krieg wird er Professor für Kirchengeschichte an der Universität Hamburg, wo er bis zu seinem Tod lebt.
ba


Literaturangaben

Uhlig, Ralph: Vertriebene Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) nach 1933. Zur Geschichte der CAU im Nationalsozialismus. Eine Dokumentation (Kieler Werkstücke. Reihe A: Beiträge zur schleswig-holsteinischen und skandinavischen Geschichte, 2). Frankfurt am Main u.a. 1991.
Prehn, Wolfgang: Zeit, den schmalen Weg zu gehen. Zeugen berichten vom Kirchenkampf in Schleswig Holstein. Kiel 1985.
Alwast, Jendris: Geschichte der Theologischen Fakultät. Von Beginn der preußischen Zeit bis zur Gegenwart (Geschichte der Christian-Albrechts-Universität 1665-1965, Bd. 2, Teil 2). Kiel 1988.



Zuständig für die Pflege dieser Seite: Pressestelle der Universität   ► presse@uv.uni-kiel.de