Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Ökosystemforschung

Stellenausschreibung

 

Das Institut für Ökosystemforschung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel  sucht zum 1.  März 2021 eine*n
 

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion

in „Geoarchäologie und Umweltgeschichte“

 

Die Stelle ist zunächst für die Dauer von drei Jahren befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Lehrverpflichtung beträgt zwei Lehrveranstaltungsstunden.

 

Aufgabengebiet:

Der/die Stelleninhaber*in soll mit ihrer Forschung einen Beitrag zum Forschungsschwerpunkt „Archäohydrologie von Griechenland der Arbeitsgruppe „Umweltgeschichte und Umweltarchive“ zu leisten. Eine der Kernfragen, die es in dem Projekt zu beantworten gilt, ist die Beziehung zwischen hydrologischen Klimaveränderungen und der geschichtlichen Entwicklung in Griechenland mit einem räumlichen Fokus auf der Insel Samos. Das Ziel ist, lagunäre und pedologische Sedimentarchive zu untersuchen, die die letzten ca. 5000 Jahre abdecken. Unter der Verwendung von verschiedenen sedimentologischen und geochemischen Methoden zielt das Projekt darauf ab, (a) Veränderungen in der hydrologischen Dynamik der Region zu rekonstruieren; (b) die Bedeutung des Wasserdargebots auf die kulturelle Entwicklung Griechenlands zu ergründen; und (c) die natürlichen Umweltbedingungen in der Region von anthropogenen Effekten auf das lokale Klima, auf die Vegetation, die Erosion und die Sedimentation zu differenzieren.

Der/die Stelleninhaber*in soll archäologische Daten mit Daten zur Klimavariabilität verknüpfen, die aus verschiedenen lagunären Sedimentkernen oder aus sedimentären Bodenprofilen gewonnen werden. Der/die Promotionskandidat*in wird Zeitreihen aus Klimavariablen erstellen, die auf detaillierten 14C Datierungen und verschiedenen geochemischen Analysen basieren.

 

 

Einstellungsvoraussetzungen

  • einen sehr guten Hochschulabschluss (Master of Science) in Geoarchäologie oder einer verwandten Disziplin
  • starker Hintergrund in Sedimentologie, Geoarchäologie und Geochemie
  • Erfahrung in Geländearbeiten oder archäologischen Grabungen (vorzugsweise in Griechenland)
  • Gute Kenntnisse in GIS
  • physische Belastbarkeit und Ausdauer für körperlich fordernde Geländearbeiten
  • Führerschein Klasse B

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen müssen ein Motivationsschreiben umfassen, in dem die Forschungsinteressen und der Bezug zur ausgeschriebenen Stelle dargelegt werden, sowie einen Lebenslauf (ohne Foto), Zeugnisse sowie andere bewerbungsrelevante Zertifikate. Ihre schriftliche Bewerbung (als PDF in einer Datei nicht größer als 5MB) senden Sie bitte als email-Anhang bis zum 21.Dezember 2020 an: Prof. Ingmar Unkel, iunkel@ecology.uni-kiel.de, Institut für Ökosystemforschung, CAU Kiel, Olshausenstr. 75, 24118 Kiel.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Hier können Sie den Ausschreibungstext als PDF-Datei downloaden.

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

Stellenausschreibung

 

 

Am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht (Lehrstuhl Prof. Dr. Nele Matz-Lück, LL.M.) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation

 

zunächst befristet auf drei Jahre zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Stunden); das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 14 TV-L.

 

Voraussetzungen:

  • Erste juristische Prüfung; die erste juristische Prüfung/das erste Staatsexamen oder die zweite juristische Staatsprüfung muss mindestens mit der Note „vollbefriedigend“ abgeschlossen worden sein;
  • abgeschlossene rechtswissenschaftliche Promotion; die Promotion muss mit magna oder summa cum laude abgeschlossen worden sein;
  • durch die Promotion und ggf. weitere Publikationen nachgewiesene Kenntnisse im Öffentlichen Recht, einschließlich des Völker- und Europarechts;
  • fundierte, möglichst im Rahmen längerer fachbezogener Auslandsaufenthalte erworbene Fremdsprachenkenntnisse (insbesondere Englisch);
  • die abgelegte zweite juristische Staatsprüfung ist von Vorteil.

 

Aufgabengebiet:

  • Wahrnehmung von unterstützenden Tätigkeiten in Forschung, Lehre und Prüfungen im Öffentlichen Recht mit Schwerpunkt Völker- und Europarecht;
  • Konzeption und Durchführung fachspezifischer Lehrveranstaltungen im Umfang von 4SWS;
  • Eigenständige Forschungsleistungen im Rahmen eines Habilitationsvorhabens

 

Neben einer herausfordernden, anspruchsvollen Tätigkeit erwartet Sie eine angenehme, freundschaftliche Arbeitsatmosphäre in einem engagierten, international ausgerichteten Institutsteam.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung der Teilzeitbeschäftigung liegen im besonderen Interesse der Universität. Deshalb werden an Teilzeit interessierte Bewerber*innen besonders angesprochen. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Frau Voß, email: cvoss@uv.uni-kiel.de oder Tel. 0431/880-4900 gerne zur Verfügung. Bei fachlichen Fragen zum Anforderungsprofil, den damit verbundenen Aufgaben und zur Promotion wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Nele Matz-Lück, Email: nmatz@wsi.uni-kiel.de, Tel. 0431 / 880-2083.

 

Ihre schriftliche oder elektronische Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen (auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen) bis zum 31. Dezember 2020 an:

 

Walther-Schücking-Insitut für Internationales Recht

Prof. Dr. Nele Matz-Lück, LL.M.

Westring 400

24118 Kiel

Email: nmatz@wsi.uni-kiel.de

 

 

Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung als PDF-Datei downloaden. 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion. Pharmazeutisches Institut

Stellenausschreibung

 

Das Pharmazeutische Institut – Abteilung Pharmazeutische Chemie – der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 15. Januar 2021 eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit der Zielrichtung Promotion

 

befristet für die Dauer von zunächst 3 Jahren. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer entsprechenden Vollbeschäftigung (z. Zt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Aufgabengebiet

Wissenschaftliche Aufgaben zur Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Lehre und Forschung und damit zusammenhängende Tätigkeiten, insbesondere Mitwirkung bei Lehrveranstaltungen (Praktika) der Pharmazeutischen Chemie nach der Approbationsordnung für Apotheker und bei pharmazeutisch-chemischen Forschungsprojekten. Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wöchentlich verbunden.

 

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Studium der Pharmazie, Approbation
  • Vertiefte Kenntnisse im Bereich biochemischer und zellbiologischer Methoden, dokumentiert etwa durch eine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft oder eine Masterarbeit
  • Erste Erfahrungen mit der Untersuchung von Struktur-Wirkungsbeziehungen

 

Wir bieten

  • eine gute Work-Life Balance durch die Möglichkeit der variablen Arbeitszeit,
  • Mitarbeiterkonditionen in diversen Einrichtungen (Mensa, Hochschulsport, Jobtickets…),
  • Tarifliche Vergütung inkl. Jahressonderzahlung,
  • 30 Tage Erholungsurlaub pro Jahr,
  • einen sicheren Arbeitsplatz beim Land,
  • u.v.m.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bitte bis zum 06. Dezember 2020 zu richten an den

 

Vorstand des Pharmazeutischen Instituts

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. D. Schade

Gutenbergstr. 76, 24118 Kiel

schade@pharmazie.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Ausschreibung als pdf-Dokument zum downloaden.

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Klassische Altertumskunde in Verbindung mit dem Exzellenzcluster ROOTS, befristet

An der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel ist in der Philosophischen Fakultät am Institut für Klassische Altertumskunde in Verbindung mit ROOTS Cluster of Excellence eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in)

im Rahmen eines eigenständigen DFG-Projekts zu besetzen. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet, beginnend zum 1. März 2021. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 Prozent einer entsprechenden Vollbeschäftigung (z.Z. 25,155 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TVL. Die Tätigkeit dient der Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Förderung des eigenen wissenschaftlichen Profils mit der Möglichkeit zur Promotion.

Das sind Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit in dem von der DFG finanzierten Projekt „Medicine of the Mind in Late Antiquity: Caelius Aurelianus on Mental Illnesses /Geistige Heilkunde in der Spätantike: Caelius Aurelianus über psychische Krankheiten
  • eigene wissenschaftliche Arbeit mit dem Ziel der Promotion in der Thematik des DFG-Projekts
  • Organisation eines Kolloquiums im Rahmen des DFG-Projekts
  • Mitwirkung an Publikationen aus dem DFG-Projekt
  • Mitarbeit in einem netten Team des Exzellenzclusters ROOTS

Sie bringen mit:

  • Hochschulabschluss in Klassischer Philologie (Griechisch und Latein)
  • Medizinhistorisches Interesse
  • Gute mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten in Englisch (sowie Deutsch)

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben inkl. Motivationsschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen; ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation, ggf. eine Probe eines von Ihnen verfassten Aufsatzes/Buchabschnittes o. ä; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 31. Dezember 2020 an:

ROOTS Cluster of Excellence, PD Dr. Chiara Thumiger, Leibnizstr. 3, 24118 Kiel (Email: cthumiger@roots.uni-kiel.de)

Bewerbungs und Reisekosten können leider nicht erstattet werden.

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappe, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

 

 

Engl. Version:

 

 

The Institute of Classical Philology and the Excellence Cluster Roots at Christian-Albrechts-University of Kiel is pleased to announce a

 

Doctoral Researcher position (m/f/d)

in Ancient Greco-Roman Medicine

 

of the duration of three years to be filled as early as possible from March 2021. The weekly working time corresponds to 65% of full employment (currently 38.7 hours). The salary will be according to the payment grade 13 TV-L.

 

We are looking for a highly motivated, productive researcher with an interest in history of ancient medicine and history of science, and who will be happy to contribute to an international research team consisting of classicists, classical archaeologists, and historians of the ancient world as well as archaeologists and scientists within the scope of the multidisciplinary Excellence Cluster ROOTS. 

 

This doctoral position will entail:

 

The research work will focus on the analysis of the work of the late-antique medical author Caelius Aurelianus, with particular focus on his interest in mental health and the description of what nowadays are mostly described as psychiatric disorders. The project will be carried out under the supervision of Chiara Thumiger. It is expected that the result of this research will yield as result sufficient material for a doctoral dissertation.

 

Particularly, the post will entail the following elements:

 

Research:

  • Analysis of a selection of relevant sections from Caelius’ nosological work
  • Catalogue and analysis of patient descriptions and concrete clinical examples
  • Writing of scientific articles resulting from analyses f
  • Work towards a monographic study devoted to Caelius Aurelianus and mental disorder, which will be the basis for the doctoral dissertation

 

Other activities

  • Active participation in the activities of the Subcluster ‘Knowledge’ within the larger project ROOTS (meetings and conferences)
  • Organisational duties: cooperation with and support to a variety of academic initiatives (workshops, conferences, meetings), compatibly with the main research topic, as established with the supervisor

 

 

The ideal candidate will have:

 

  • Knowledge of Latin and Greek
  • Interest in cultural history and history of medicine
  • Very good oral and written communication skills in English; and the interest and motivation to learn German (although it will be possible to carry out the main activities in English, the position is based in a German University and ability to communicate in Germany is obviously important)

 

Kiel University aims at increasing the number of women in research and academic teaching and strongly encourages applications of accordingly qualified women. Women will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

 

The CAU strongly supports the employment of candidates with disabilities, provided equal qualifications and comparable scientific results.

 

Applicants with a migration background are particularly welcomed.

 

We look forward to receiving your detailed application, which should include at least the following documents:

 

  • Letter of motivation with a description of your previous studies and experience and qualification for the position
  • A short sample of original academic writing authored by you (from 1,000 to 3,000 words): it could be an essay you submitted in the past, or a section of an undergraduate/MA dissertation you find particularly strong, which shows your analytical skills
  • Curriculum vitae (with details of your previous studies, general experiences, language skills)
  • Contact details of two academic referees.

 

 

Please send the complete application (in one PDF file) per email by 31.12. 2020, addressed to PD Dr. Chiara Thumiger, ROOTS Cluster of Excellence, Leibnizstr. 3, 24118 Kiel (Email: cthumiger@roots.uni-kiel.de)

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, Institut für Theoretische Physik und Astrophysik

english version below

 

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Theoretische Physik und Astrophysik, Abteilung Theoretische Physik

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. Februar 2021 eine Stelle als         

 

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Doktorand*in)

 

im Fachbereich Theoretische Physik: Computational Solid-State Theory zu besetzen.

 

Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt drei Viertel der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 38,7 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Der/Die Kandidat*in wird in der Arbeitsgruppe für numerische Festkörpertheorie (https://cs2t.de) unter der Leitung von Prof. Fabio Caruso an der Entwicklung neuer first-principle Methoden zur Untersuchung ultraschneller Prozesse, Elektron-Phonon-Kopplung und Vielteilchen-Interaktionen in kristallinen Festkörpern arbeiten.

 

Voraussetzung ist ein Masterabschluss in Physik mit Schwerpunkt Theoretische Physik oder in einem verwandten Studiengang mit einem Schwerpunkt in Festkörperphysik. Erfahrungen im Bereich der Vielteilchen-Perturbationstheorie, theoretischer Spektroskopie und ultraschnellen Dynamiken sind wünschenswert, aber nicht zwingend erforderlich. Des Weiteren werden fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrungen im Umgang mit der Dichtefunktionaltheorie vorausgesetzt. Erforderlich sind weiterhin praktische Erfahrungen in der Programmierung mit Python und Fortran.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Ihre schriftliche Bewerbung inkl. Lebenslauf, Kopien der Universitätszeugnisse und einem Empfehlungsschreiben schicken Sie bitte bis zum 15.12.2020 in elektronischer Form an die

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Theoretische Physik und Astrophysik

Abteilung Theoretische Physik

Prof. Dr. Fabio Caruso

caruso@physik.uni-kiel.de

Leibnizstr. 15, 24098 Kiel

 

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

 

Job announcement

 

A fully funded PhD positions is available starting on February 2021 in the

 

Computational Solid-State Theory group

 

at the

 

Institute for Theoretical Physics and Astrophysics,

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

The position is limited to three years. Competitive remuneration based on DFG personell rates (75% TV-L E13) should be expected.

 

The candidate will work in the Computational Solid-State Theory group (https://cs2t.de) under supervision of Fabio Caruso on the development of novel first-principles techniques for the study of ultrafast processes, electron-phonon coupling, and many-body interactions in crystalline solids. 

 

Talented and motivated applicants should have a Master degree in Physics, Materials Science or equivalent and a strong background in solid-state physics. Former experience in the field of many-body perturbation theory, theoretical spectroscopy, and ultrafast dynamics will be advantage, but it is not indispensable. Furthermore, practical experience with density functional theory and Python and Fortran programming is required.

 

We welcome your application regardless of your age, gender, cultural and social background, religion, disability or sexual identity. We promote gender equality.

 

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

 

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

 

The interested candidates should apply by sending a cover letter, a curriculum vitae, a copy of University certificates, and one letter of recommendation. The deadline for application is 15.12.2020. The application documents should be sent by e-mail to:

 

caruso@physik.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Theoretische Physik und Astrophysik

Abteilung Theoretische Physik

Prof. Dr. Fabio Caruso

Leibnizstr. 15, 24098 Kiel

 

Interested applicants are invited to get in touch with Fabio Caruso for further information.

Please refrain from submitting application photos.

 

Hier können Sie die Ausschreibung im PDF-Format downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion, Institut für Anorganische Chemie

 

 

Das Institut für Anorganische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum
1. Januar 2020 für die Dauer von zunächst 3 Jahren eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit der Zielrichtung Promotion.

 

Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zz. 19.35 Stunden).

 

Wir freuen uns darauf, ein neues Mitglied in unserer Forschungsgruppe begrüßen zu können und bieten eine freundliche, interaktive Atmosphäre, mit täglicher Unterstützung von Kollegen und Betreuern. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit zur Weiterentwicklung fachlicher, sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen.

 

 

Ihr Aufgabengebiet

Unser Arbeiten beschäftigen sich mit der Darstellung und strukturellen Charakterisierung neuer kristalliner poröser Materialien, sogenannter Metall-organischer Gerüstverbindungen (MOFs). Zur Entdeckung und Syntheseoptimierung werden Hochdurchsatzmethoden eingesetzt, die eine schnelle und effiziente Untersuchung komplexer Parameterräume ermöglichen. Zu Bestimmung der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen werden die neuen Verbindungen, abhängig von ihrer Struktur und Zusammensetzung, ausführlich auf ihre Anwendbarkeit z.B. in der Katalyse, Stoffspeicherung und –trennung oder in Wärmetransformationsanwendungen untersucht. Diese Arbeiten finden meist in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Arbeitsgruppen statt.

 

Aluminium-haltige Metall-organische Gerüstverbindungen werden seit vielen Jahren in unserem Arbeitskreis untersucht. Diese zeichnen sich durch ihre hohe chemische und thermische Stabilität aus und sind die State of the Art Materialien, wenn es um Anwendungen geht, bei der die Adsorption von Wasser die Schlüsseleigenschaft ist. Dies umfasst Adsorptionskühlungsanwendung, zur effektiven Ausnutzung thermischer Energie, sowie die Gewinnung von Wasser aus Luft oder die Klimatisierung von Räumen. Um Struktur-Eigenschafts-Beziehungen aufstellen zu können ist die detaillierte Kenntnis über die Prozesse, die bei der Adsorption von Wasser stattfinden nötig. Dazu muss die Kristallstruktur bekannt sein, was sich für Al-MOFs als sehr schwierig gestaltet, da diese meist als mikrokristalline Pulver anfallen. Kürzlich wurde eine Methode zur Einkristallzucht einzelner Al-MOFs publiziert, die auf der Verwendung von Oxalsäure als Modulator beruht. Die Zielsetzung der Promotion ist, diese Syntheseroute auf andere Al-MOFs sowie Gruppe 13 MOFs anzuwenden und mittels in situ Studien den Kristallisationsprozess aufzuklären. Neben der ausführlichen festkörperchemischen Charakterisierung steht das Auffinden der Synthese-Struktur-Eigenschaftsbeziehungen im Vordergrund. Es besteht die Möglichkeit in einem kollaborativen Umfeld mit anderen Gruppen zusammenzuarbeiten und die neuen Verbindungen auf ihre katalytischen und optischen sowie Speicher- und Trenneigenschaften zu untersuchen.

 

Die Lehrverpflichtung beträgt 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

 

 

Einstellungsvoraussetzungen

Ein Master-Abschluss in einem deutschen oder internationalen Studiengang Chemie mit einer Spezialisierung im Bereich der Anorganischen Chemie. Erfahrungen in der anorganischen oder organischen Synthesechemie, bevorzugt in der Darstellung kristalliner Verbindungen und Kenntnisse in der Charakterisierung dieser Verbindungen mittels Röntgenbeugungsmethoden. Ihnen sollte das selbstständige praktische Arbeiten im Labor keine Schwierigkeiten bereiten und Sie sollten wissenschaftliches Interesse sowie die Teamfähigkeit für die Zusammenarbeit mit anderen Wissen-schaftlern*innen mitbringen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einem aussagekräftigen Motivationsschreiben werden bis zum 4. Dezember 2020 erbeten an:

 

Prof. Dr. Norbert Stock

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Anorganische Chemie

Max-Eyth-Str. 2

24118 Kiel

oder per E-Mail an: stock@ac.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Ausschreibungstext als pdf-Dokument.

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Biochemischen Institut

Stellenausschreibung 

Am Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum

01. Januar 2021 die Stelle einer*eines

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit Zielrichtung Habilitation

 

für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzten. Die Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes hinsichtlich der Höchstbefristungsdauer sind hier zu beachten. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer*eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Std.). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Das Entgelt richtet sich bis nach der Entgeltgruppe 14 TV-L.

 

Die*Der Stelleninhaber*in wird im Biochemischen Institut arbeiten, wobei die Etablierung eines eigenständigen Forschungsprojektes gewünscht ist. Die*Der Stelleninhaber*in kann hierbei von der Expertise im Sonderforschungsbereichs 877 "Proteolyse als regulatorisches Ereignis in der Pathophysiologie" profitieren, muss dem aber nicht zwingend thematisch nahestehen. Am Institut gibt es weitere zellbiologisch- und biochemisch ausgerichtete Verbund- und Forschungsprojekte zum Thema Lysosomen, Autophagie, neurodegenerative Erkrankungen und Entzündungs- und Tumorforschung. Die Gelegenheit zum selbstständigen Arbeiten und zur längerfristigen Entwicklung eines eigenen Projektes ist gegeben und ausdrücklich gewünscht. Es wird erwartet, dass sich die*der Stelleninhaber*in für eine*n Hochschullehrer*innenlaufbahn weiterqualifiziert und sich aktiv um die Einwerbung von Drittmitteln und dem Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe bemüht. Weiterhin wird erwartet, dass eine Habilitation oder der Erwerb äquivalenter Leistungen angestrebt wird. Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung in Höhe von vier Lehrveranstaltungsstunden im Bereich Biochemie und Molekularbiologie verbunden.

 

Das Biochemische Institut in der Medizinischen Fakultät in Kiel ist eine forschungsstarke Einrichtung mit Beteiligungen an mehreren Verbundprojekten und dem Exzellenzcluster „Precision Medicine in Chronic Inflammation“. Es wird eine hervorragende Infrastruktur geboten sowie die Möglichkeit zu fakultätsübergreifenden Kooperationen.

 

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Naturwissenschaften oder Medizin, eine qualifizierte Promotion, sowie nachweisbare/publizierte Erfahrungen auf den Gebieten Biochemie, Molekularbiologie oder Zellbiologie.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Schriftliche Bewerbungen in elektronischer Form mit Lebenslauf und Publikationsliste-auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen- in einem einzigen PDF Dokument sind bis zum 30. November 2020 zu richten an:

 

Prof. Dr. Paul Saftig,

Biochemisches Institut

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,

E-Mail: psaftig@biochem.uni-kiel.de.

 

Informelle Anfragen und Literaturanforderungen bitte ebenfalls per E-Mail. Weitere wichtige Informationen zum Biochemischen Institut finden Sie auf unserer Homepage unter:

www.uni-kiel.de/Biochemie/

 Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung mit der Möglichkeit der Promotion, befristet

Am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Abteilung Acker- und Pflanzenbau (Leiter Prof. Dr. Henning Kage) ist ab 1. Januar 2021 eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

(Doktorand*in)

 

bis zum 31. März 2024 befristet zu besetzen. Das Anfertigen einer Promotion wird erwartet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% der einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,155 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des Projektes „Minderung von NH3-Verlusten und Steigerung der Stickstoffeffizienz beim Einsatz synthetischer Stickstoffdünger (NH3-Min).

 

Wir bieten:

  • Exzellente Arbeitsmöglichkeiten in einem spannenden, interdisziplinären Projekt
  • Weiterqualifikation durch wissenschaftliche Arbeit im Bereich der experimentellen und modellgestützten Analyse von NH3-Emissionen nach Mineraldüngerausbringung in ackerbaulichen Produktionssystemen
  • Die Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion

 

Tätigkeitsbeschreibung:

  • Anlage und Durchführung von Feldversuchen
  • Erfassung von Ammoniakemissionen und Bestandesparametern in Feldversuchen
  • Anwendung und Weiterentwicklung von dynamischen Simulationsmodellen zur Prognose von Ammoniakemissionen nach Mineraldüngerausbringung
  • Erarbeitung von Projektberichten und Publikationen

 

Anforderungsprofil:

  • ein Master oder Diplom abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Studiengang Agrarwissenschaften, Geoökologie oder verwandter Fächer
  • Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten und an produktionsökologischen Fragestellungen
  • Grundkenntnisse in Statistik und Modellierung
  • Bereitschaft zur Teamarbeit, Kommunikationsstärke und Flexibilität
  • Kenntnisse der praktischen Landwirtschaft und des Feldversuchswesens sind von Vorteil.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil an Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei Herrn Prof. Dr. Kage unter der Telefonnummer 0431/880-3472, kage@pflanzenbau.uni-kiel.de, www.pflanzenbau.uni-kiel.de.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) sind in einem Dokument bis zum 30. November 2020 ausschließlich per E-Mail zu richten an:

 

office@pflanzenbau.uni-kiel.de

 

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung

der Christian-Albrechts-Universität

Abteilung Acker- und Pflanzenbau, Prof. Dr. Henning Kage,

Hermann-Rodewald-Str. 9, 24118 Kiel

 

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Pdf-download hier.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Arbeitsschwerpunkt "Wissenschaftliche Leitung des Gemeinschaftslabors Umwelt"

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Natur- und Ressourcenschutz und dem Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Arbeitsschwerpunkt

„Wissenschaftliche Leitung des Gemeinschaftslabors Umwelt“

 

unbefristet zu besetzen.

 

Die Kernaufgaben für die Stelle werden in der Leitung, Organisation und wissenschaftlichen Koordination des Laborbetriebs mit Qualitätsmanagement, Einwerbung und Begleitung wissenschaftlicher Projekte und den Belangen des Arbeitsschutzes im Gemeinschaftslabor Umweltwissenschaften liegen. Die Tätigkeiten umfassen chemische und physikalische Analyseverfahren (z.B. HPLC, ICP, CN, QCMS) im Bereich Wasser, Boden und Pflanze, Qualitätssicherung und Datenqualitätskontrolle, Personalführung der technischen Mitarbeiter*innen, Kontrolle der Arbeitsschutzvorschriften, Gefährdungsbeurteilung, Betriebsanleitungen für Gefahrstoffe, Sicherheitseinweisungen und einer effizienten Organisation der Laborabläufe.

 

Mit der Stelle ist eine Lehrverpflichtung von 9 Lehrveranstaltungsstunden verbunden. Ein Antrag auf Lehrreduzierung kann ermöglicht werden. Die Lehre soll im Bereich der Umweltanalytik in deutscher, später auch in englischer Sprache in Theorie und Praxis erbracht werden.

 

Das Entgelt richtet sich nach Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Stunden).

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erfolgreiche Promotion im Bereich der Bio-, Geo-, Umwelt- oder Agrarwissenschaften,
  • Praktische Erfahrung in der Umweltanalytik und der Optimierung und Qualitätssicherung analytischer Prozesse
  • Integratives Koordinationsgeschick, nachweisbare konstruktive und motivierende Erfahrung als Teamleiter*in sowie soziale Kompetenz und Teamfähigkeit,
  • Hinreichende Kenntnisse im Bereich Arbeitssicherheit im Laborbetrieb
  • Hinreichende Erfahrung in der Einwerbung und Durchführung wissenschaftlicher Projekte
  • Erfolgreiche Publikationen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften
  • Hinreichende Erfahrungen bei der Entwicklung und Anwendung neuer analytischer Methoden
  • Wünschenswert sind Kenntnisse in Statistik und Datenbankverwaltung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung der Teilzeitbeschäftigung liegen im besonderen Interesse der Universität. Deshalb werden an Teilzeit interessierte Bewerberinnen und Bewerber besonders angesprochen. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Verzeichnis von Lehrveranstaltungen und Publikationen, einer kurzen Skizze Ihres Laborkonzepts und Ihrer Forschungsausrichtung vor dem 30. November 2020 an die unten stehenden Adressen als Email mit einer pdf-Datei als Anhang. Auf die Vorlage von Lichtbildern und Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher davon abzusehen. Für weitere Informationen oder Fragen senden Sie bitte eine Email an Prof. Dr. Nicola Fohrer (nfohrer@hydrology.uni-kiel.de) oder Prof. Dr. Alexandra Erfmeier (aerfmeier@ecology.uni-kiel.de).

 

pdf-Dokument

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) „Historische Ernährung und Mobilität“ Roots

Stellenausschreibung

 

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin ist eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

„Historische Ernährung und Mobilität“ mit Zielrichtung Promotion

 

zunächst auf 3,5 Jahre zu besetzen.

 

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % der einer Vollbeschäftigung (zz. 25,16 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.  

 

Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

  

Der*die Stelleninhaber*in wird im Rahmen eines hypothesengestützen Forschungsprojekts neue isotopische und quantitative Ansätze entwickeln (zu denen beispielsweise Isoskope und / oder Mischungsmodelle gehören könnten), die die Lebensgrundlage und / oder die soziale Dynamik, insbesondere beim Menschen und/oder der Ernährung und Mobilität, in alten Gesellschaften untersuchen. Das vorgeschlagene Projekt sollte sich vorzugsweise auf den geografischen Schwerpunkt von ROOTS konzentrieren, zu dem der Nahe Osten, die Eurasische Steppe und Europa gehören. Der*die Doktorand*in wird auch bei der Entwicklung neuer Ansätze helfen, die die Beziehung zwischen Nahrungsaufnahme und Isotopenwerten untersuchen, die in proteinhaltigen und Bioapatit-Geweben ausgedrückt werden, wobei insbesondere berücksichtigt wird, wie Umwelteinflüsse, physiologische Faktoren und die Nahrungszusammensetzung den Abstand zwischen Nahrung und Körper in Kohlenstoff- und Stickstoff-Isotope beeinflussen.

 

Erforderliche Qualifikation:

  • hervorragendes abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (MA, MSc oder gleichwertig) in Chemie, Geowissenschaften oder Archäologie
  • vorzugsweise mit Hintergrund in stabiler Isotopenbiogeochemie
  • ausgeprägte englische Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten
  • Teamfähigkeit

 

Diese Position ist Teil des Subcluster 2: Dietary Roots. Es gibt Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit mit anderen Forschern innerhalb von ROOTS, die sich mit der Erforschung der Lebenswege und der sozialen Dynamik von Jägern, Sammlern und (Agro-)Pastoralisten befassen, einschließlich gemeinsamer Feldarbeit. Das Graduiertenprogramm wird gemeinsam von Wissenschaftlern der Geistes-, Mathematik- und Naturwissenschaften sowie der Lebenswissenschaften angeboten. Der Doktorand wird von der ROOTS Young Academy betreut und ist der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel angeschlossen (www.jma.uni-kiel.de). Innovative Forschungsideen werden durch die umfangreiche Infrastruktur des Exzellenzclusters unterstützt. Der Stelleninhaber ist berechtigt, sich um Forschungsmittel zu bewerben. Die Aufsicht wird auf fakultätsübergreifender Ebene von Betreuern aus zwei verschiedenen Disziplinen wahrgenommen.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben inkl. Motivationsschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste;, eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (max. 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen;, ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 30.11.2020 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Masterarbeit. Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Cheryl Makarewicz (Sprecherin des Subclusters “Dietary ROOTS”,

c.makarewicz@ufg.uni-kiel.de),

PD Dr. Mara Weinelt (Sprecherin der ROOTS Young Academy, mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

 

 

 

Job Announcement

 

Doctoral position in “Ancient diet and mobility”

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for a

Ph.D Position „Ancient diet and mobility“

to begin as early as possible.

 

The salary for the Ph.D. position is based on the German federal public service scale (E 13 TV-L). The regular weekly working hours amount to 65 % of a full-time position (currently 25,16 hours). The term is fixed for a period of 3,5 years.

 

The successful candidate will develop new isotopic and quantiative approaches (which could include, for example, isoscapes and or mixing-models) as part of a hypothesis driven research project that addresses the subsistence and/or social dynamics underscoring human and/or diet and mobility in ancient societies. Ideally, proposed projects should articulate with the geographic focus of ROOTS, which includes the Near East, the Eurasian Steppe, and Europe. The PhD student will also aid in the development of new approaches ingestigating the  relationship between dietary intake and isotopic values expressed in proteinaceous and bioapatite tissues with particular attention to how environmental inputs, physiological factors, and dietary composition influence diet-body spacing in carbon and nitrogen isotopes. 

 

Required qualification:

  • Eligible candidates must hold an outstanding university degree (MA, MSc or equivalent) in Chemistry, Earth Science, or Archaeology
  • preferentially with a background in stable isotope biogeochemistry.
  • strong English writing and communication skills
  • the ability to work in a team

 

This position is part of Subcluster 2: Dietary Roots. There are opportunities for close collaboration with other researchers within ROOTS involved in investigating hunter-gather and (agro)pastoralist lifeways and social dynamics, including joint fieldwork. The graduate program is jointly offered by academics of the Humanities, Mathematics and Natural Sciences, and Life Sciences. The Doctoral candidate will be hosted by the ROOTS Young Academy and will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de). Innovative research ideas are supported by the extensive infrastructure of the Graduate Centre at Kiel University. The position holder will be eligible to apply for research funds. Supervision will be provided at an interfaculty level by supervisors from two different disciplines. 

  

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

We also support the application of people with a foreign background.

 

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

Please address your application, which includes a 1) cover letter including a statement of motivation,  2) full CV (including list of publications), 3) the proposed doctoral project (max. 1500 words)  and the name of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification; certificates of academic degrees) as one single .pdf document until November 30th, 2020.

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the master-thesis. Please refrain from submitting application photos.

 

For additional information, please contact:

Prof. Dr. Cheryl Makarewicz (Speaker of Subcluster “Dietary ROOTS”,

 c.makarewicz@ufg.uni-kiel.de),

PD Dr. Mara Weinelt (Speaker of ROOTS Young Academy, mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich im Erdgeschoss der Boschstraße 1.