Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter am Institit für Materialwissenschaft, SFB 1461

-english version below-

 

 

Stellenausschreibung (SFB 1461)

 

 

Am Institut für Materialwissenschaft, Lehrstuhl für Materialverbunde, der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.04.2021 eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

 

 

befristet bis zum 31.12.2024 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75 % der einer Vollbeschäftigung (zzt. 29,025 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Bei einem späteren Beschäftigungsbeginn ist ggf. eine Anpassung der Arbeitszeit notwendig.

 

Die Einstellung erfolgt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1461 „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“.

 

Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Hierbei bietet das integrierte Graduiertenkolleg des SFB 1461 seinen Promovierenden ein strukturiertes Promotionsprogramm an, welches die Weiterentwicklung fachlicher, sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen fördert. Die Teilnahme ist für Promovierende des SFB 1461 verpflichtend. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

 

Allgemeine Informationen zum Sonderforschungsbereich

Der kürzlich durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte Sonderforschungsbereich 1461 (SFB 1461) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel trägt den Titel: „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. Der interdisziplinär ausgerichtete Sonderforschungsbereich hat das Ziel, fundamentale Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung in Nervensystemen zu analysieren und in elektronische Schaltungen umzusetzen. Thematisch umfasst der SFB 1461 die Forschungsgebiete: Neurobiologie, Verhaltensforschung, System- und Netzwerktheorie, Physik nichtlinearer Systeme, elektronische Schaltungstechnik inklusive memristiver und memsensorischer Bauelemente und die Materialwissenschaft. Der Forschungsschwerpunkt des SFB 1461 liegt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der durch externe Partnerinstitutionen substanziell und zielführend erweitert wird. Zu den externen Institutionen gehören Forschungsgruppen bzw. Lehrstühle der Ruhr-Universität Bochum (RUB), der Technischen Universität Ilmenau (TUIL), der Universität Hamburg-Eppendorf (UKE), der Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) und der Technischen Hochschule Lübeck (THL) sowie die Leibniz-Institute für innovative Mikroelektronik (IHP) und für Pädagogik in den Naturwissenschaften (IPN).

 

Eine Übersicht zu allen Stellenausschreibungen finden Sie auf der Webseite des SFB:

 

www.CRC1461-Neurotronics.de

 

Den Stellenausschreibungen sind die Forschungsthemen der Projekte des SFB 1461 zu entnehmen, sowie die jeweiligen Ansprechpartner*innen und der spätere Arbeitsort im Falle einer Einstellung.

 

 

Aufgaben

Der/die Kandidat/*in übernimmt im Rahmen des Projekts C3 „Dynamic memristive networks based on near-field optics and plasmonic nanostructures” die Herstellung von zweidimensionalen Netzwerken aus Ag, Au oder AgAu Nanopartikeln und die umfassenden Charakterisierung von memristivem Schalten in diesen Netzwerken. Hierbei liegt ein besonderer Fokus auf der Untersuchung von Dynamik und Zeitkonstanten sowie der Möglichkeit die memristiven Schaltvorgänge durch die plasmonische Anregung der Nanopartikel zu beeinflussen.

Zudem wird der/die Kandidat*in zur Herstellung von nanooptischen Templaten beitragen, mit deren Hilfe eine gezielte, lokale Anregung einzelner Netzwerkpfade erzielt werden soll. Dabei wird der/die Bewerber*in photokatalytische TiO2 Dünnfilme mittels reaktiver Gasphasenabscheidung herstellen und diese hinsichtlich der Eignung für Nanooptische Template untersuchen. Durch Kombination von nanooptischen Templaten und Nanopartikelnetzwerken wird der/die Kandidat*in das Verhalten von linearen, verzweigten und komplexen Netzwerkpfaden untersuchen und evaluieren, inwiefern dynamische memristive Netzwerke geeignet sind, um eine biologisch inspirierte, energieeffiziente Signalverarbeitung zu ermöglichen.  

Der/die Kandidat*in findet am Lehrstuhl für Materialverbunde ein sehr aktives Forschungsumfeld vor. Das Aufgabengebiet fügt sich in das interdisziplinäre Umfeld des SFB 1461 ein. Hierbei bekommt der/die Bewerber*in die Möglichkeit, neben der Forschungstätigkeit in der Materialwissenschaft, Einblicke in andere Fachbereiche wie Medizin, Elektrotechnik und Biologie.

 

Einstellungsvoraussetzungen

  1. Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (M.Sc. oder vergleichbar) in Materialwissenschaft, Physik oder einer vergleichbaren Fachrichtung
  2. Fundierte Kenntnisse im Bereich Festkörperphysik
  3. Analytische, strukturierte, verantwortungsbewusste und zielgerichtete Arbeitsweise
  4. Gute experimentelle Fähigkeiten, vorzugsweise erste Erfahrungen im Bereich Gasphasenabscheidung und Elektronik
  5. Gute Kommunikationsfähigkeit, Interesse und Bereitschaft zur aktiven Integration in ein interdisziplinäres Forschungsumfeld
  6. Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

 

Bewerbung

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse und Motivationsschreiben) in einem einzigen PDF Dokument bis zum 04.02.2021 an:

 

alva@tf.uni-kiel.de

 

Für weitere Informationen zur angebotenen Stelle wenden Sie sich bitte unter der oben angegebenen E-Mailadresse an Dr.-Ing. Alexander Vahl

 

Dr.-Ing. Alexander Vahl

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Technische Fakultät

Institut für Materialwissenschaft

Lehrstuhl für Materialverbunde

Kaiserstraße 2

24143 Kiel

 

Link zum PDF-Dokument

 

 

Job Opening (SFB 1461)

 

The Institute for Materials Science, Chair for Multicomponent Materials, of the Faculty of Engineering of Kiel University offers one position for a

 

Research Assistant (Doctoral Researcher)

 

starting on 01.04.2021, limited until 31.12.2024. The salary is based on the German public pay scale (TV-L 13) if the conditions of the collective agreement are met. The regular weekly working hours are those of a part-time employee (75% of full time), currently 29.025 hours. The possibility to prepare a doctorate is given.

The position is offered within the framework of the Collaborative Research Center 1461 (SFB 1461) "Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways". Within the Integrated Research Training Group, the SFB 1461 offers its doctoral researchers a diverse, structured doctoral program. This program offers the opportunity to further develop professional, language and communication skills. Participation is mandatory for doctoral researchers of the SFB 1461. Further information can be found on our website:

 

www.CRC1461-Neurotronics.de

 

General information about the CRC

The CRC 1461 has recently been established at Kiel University by the German Research Association (DFG) and is entitled: „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. The goal of this interdisciplinary Collaborative Research Center is the investigation of fundamental mechanisms of biological information processing and their translation into electronic circuits. Neurobiology, behavioral science, system- and network-theory, non-linear physics, electronic circuit technology (including memristive and memsensor circuit elements) and material science are the fields of research working together in the CRC 1461.

The CRC is based in and centered around Kiel University and supported by external partners. This allows the CRC to address these challenging, interdisciplinary research questions. The partner institutions are: Ruhr University Bochum (RUB), Technical University Ilmenau (TUIL), University Medical Center Hamburg-Eppendorf (UKE), Brandenburg University of Technology (BTU), Technische Hochschule Lübeck (THL), the Leibniz-Institute for High Performance Microelectronics (IHP) and the Leibniz-Institute for Science and Mathematics Education (IPN).

 

 

Your tasks

The PhD or postdoc candidate will work on project C3 " Dynamic memristive networks based on near-field optics and plasmonic nanostructures", which focuses on the development of two-dimensional networks of noble metal nanoparticles and the investigation of memristive switching processes therein. In particular, the candidate will study the switching dynamics and identify the characteristic time constants. Furthermore, the candidate will investigate to which extent a plasmonic excitation of the noble metal nanoparticles impacts the memristive switching processes.

Furthermore, the candidate will contribute to the development of nanooptical templates, which will enable a localized optical excitation of selected network paths and areas. Here, photocalatylically active TiO2 thin films will be prepared by reactive magnetron sputter deposition and the eligibility for the nanooptical templates will be studied. By combining the nanooptical templates and metal nanoparticle networks, the candidate will investigate the electrical behaviour of linear, branched and complex network paths and evaluate to which extent dynamic memristive networks are suitable to realize a biologically inspired, energy efficient signal processing.

At the Chair for Multicomponent Materials, the candidate will find a very active research environment. The research project C2 is embedded into the interdisciplinary framework of the CRC 1461, which offers the potential to gain, in addition to the research activity in the field of material science, further insights to adjacent fields such as electrical engineering, medicine and biology.

Required qualification

 

  1. M.Sc. in Materials Science, Physics or equivalent degree
  2. Solid background in solid state physics
  3. Ability for self-organization, ability to work well-structured, responsibly and efficiently
  4. Solid experimental skills, preferably first practical experience in physical vapor deposition techniques as well as in electronics and electrical engineering
  5. Elaborate communication skills, high interest in an active integration into an interdisciplinary research environment
  6. Good English, fluent in writing and speaking

 

 

Application

Kiel University is an equal opportunity employer, aiming to increase the proportion of women in science. Applications by women are particularly welcome. Female applicants will be treated with priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants.

 

Kiel University has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

 

Interested candidates should send an application, including a cover letter, CV, references, and copies of degree certificates in a single PDF file to

 

alva@tf.uni-kiel.de

 

Application deadline is 04.02.2021. Please refrain from submitting application photos.

 

For further information regarding the position please contact Dr.-Ing Alexander Vahl under the e-mail address stated above.

 

Dr.-Ing Alexander Vahl

Kiel University

Faculty of Engineering

Institute for Material Science

Chair for Multicomponent Materials

Kaiserstr. 2

24143 Kiel. Germany

 

Link to the PDF-file

 

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Materialwissenschaft, SFB 1461

-english version below-

 

 

Stellenausschreibung (SFB 1461)

 

 

Am Institut Institut für Materialwissenschaft, Lehrstuhl für Materialverbunde, der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.04.2021 eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

 

 

befristet bis zum 31.12.2024 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75 % der einer Vollbeschäftigung (zzt. 29,025 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Bei einem späteren Beschäftigungsbeginn ist ggf. eine Anpassung der Arbeitszeit notwendig.

 

Die Einstellung erfolgt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1461 „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“.

 

Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Hierbei bietet das integrierte Graduiertenkolleg des SFB 1461 seinen Promovierenden ein strukturiertes Promotionsprogramm an, welches die Weiterentwicklung fachlicher, sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen fördert. Die Teilnahme ist für Promovierende des SFB 1461 verpflichtend. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

 

 

Allgemeine Informationen zum Sonderforschungsbereich

 

Der kürzlich durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte Sonderforschungsbereich 1461 (SFB 1461) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel trägt den Titel: „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. Der interdisziplinär ausgerichtete Sonderforschungsbereich hat das Ziel, fundamentale Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung in Nervensystemen zu analysieren und in elektronische Schaltungen umzusetzen. Thematisch umfasst der SFB 1461 die Forschungsgebiete: Neurobiologie, Verhaltensforschung, System- und Netzwerktheorie, Physik nichtlinearer Systeme, elektronische Schaltungstechnik inklusive memristiver und memsensorischer Bauelemente und die Materialwissenschaft. Der Forschungsschwerpunkt des SFB 1461 liegt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der durch externe Partnerinstitutionen substanziell und zielführend erweitert wird. Zu den externen Institutionen gehören Forschungsgruppen bzw. Lehrstühle der Ruhr-Universität Bochum (RUB), der Technischen Universität Ilmenau (TUIL), der Universität Hamburg-Eppendorf (UKE), der Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) und der Technischen Hochschule Lübeck (THL) sowie die Leibniz-Institute für innovative Mikroelektronik (IHP) und für Pädagogik in den Naturwissenschaften (IPN).

 

Eine Übersicht zu allen Stellenausschreibungen finden Sie auf der Webseite des SFB:

 

www.CRC1461-Neurotronics.de

 

Den Stellenausschreibungen sind die Forschungsthemen der Projekte des SFB 1461 zu entnehmen, sowie die jeweiligen Ansprechpartner*innen und der spätere Arbeitsort im Falle einer Einstellung.

 

 

Aufgaben

 

Der/die Kandidat/*in übernimmt im Rahmen des Projekts C2 „Memsensors in dynamically configurable network systems” die Entwicklung und Untersuchung von Memsensoren, die memristives Schalten in Nanopartikel-basierten Bauelementen mit sensorischen Eigenschaften verknüpfen. Das Aufgabengebiet umfasst die Herstellung und Charakterisierung von Nanokompositen mittels Gasphasenabscheidungsverfahren. Hierbei wird der/die Bewerber*in memristives Schalten auf Basis von Metall- und Metalllegierungsnanopartikeln untersuchen und für die Einbeziehung einer Sensor-Komponente auf UV-sensitive halbleitende Metalloxid-Dünnfilme oder plasmonisch anregbare Nanopartikel zurückgreifen. Zudem wird der/die Kandidat*in verschiedene Schaltungen auf Grundlage der entwickelten Memsensoren entwerfen und evaluieren, inwiefern das Konzept von Memsensoren geeignet ist, um eine biologisch inspirierte, energieeffiziente Signalverarbeitung zu ermöglichen.  

Der/die Kandidat*in findet am Lehrstuhl für Materialverbunde ein sehr aktives Forschungsumfeld vor. Das Aufgabengebiet fügt sich in das interdisziplinäre Umfeld des SFB 1461 ein. Hierbei bekommt der/die Bewerber*in die Möglichkeit, neben der Forschungstätigkeit in der Materialwissenschaft, Einblicke in andere Fachbereiche wie Medizin, Elektrotechnik und Biologie.

 

 

Einstellungsvoraussetzungen

 

  1. Erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (M.Sc. oder vergleichbar) in Materialwissenschaft, Physik oder einer vergleichbaren Fachrichtung.
  2. Fundierte Kenntnisse im Bereich Festkörperphysik
  3. Analytische, strukturierte, verantwortungsbewusste und zielgerichtete Arbeitsweise
  4. Gute experimentelle Fähigkeiten, vorzugsweise erste Erfahrungen im Bereich Gasphasenabscheidung und Elektronik
  5. Gute Kommunikationsfähigkeit, Interesse und Bereitschaft zur aktiven Integration in ein interdisziplinäres Forschungsumfeld
  6. Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

 

 

Bewerbung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse und Motivationsschreiben) in einem einzigen PDF Dokument bis zum 04.02.2021 an:

 

ff@tf.uni-kiel.de

 

Für weitere Informationen zur angebotenen Stelle wenden Sie sich bitte unter der oben angegebenen E-Mailadresse an Prof. Dr. Franz Faupel

 

Prof. Dr. Franz Faupel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Technische Fakultät

Institut für Materialwissenschaft

Lehrstuhl für Materialverbunde

Kaiserstraße 2

24143 Kiel

 

Link zum PDF-Dokument

 

 

Job Opening (SFB 1461)

 

The Institute for Materials Science, Chair for Multicomponent Materials, of the Faculty of Engineering of Kiel University offers one position for a

 

Research Assistant (Doctoral Researcher)

 

starting 01.04.2021, limited until 31.12.2024. The salary is based on the German public pay scale (TV-L 13) if the conditions of the collective agreement are met. The regular weekly working hours are those of a part-time employee (75% of full time), currently 29.025 hours. The possibility to prepare a doctorate is given.

The position is offered within the framework of the Collaborative Research Center 1461 (SFB 1461) "Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways". Within the Integrated Research Training Group, the SFB 1461 offers its doctoral researchers a diverse, structured doctoral program. This program offers the opportunity to further develop professional, language and communication skills. Participation is mandatory for doctoral researchers of the SFB 1461. Further information can be found on our website:

 

www.CRC1461-Neurotronics.de

 

 

General information about the CRC

 

The CRC 1461 has recently been established at Kiel University by the German Research Association (DFG) and is entitled: „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. The goal of this interdisciplinary Collaborative Research Center is the investigation of fundamental mechanisms of biological information processing and their translation into electronic circuits. Neurobiology, behavioral science, system- and network-theory, non-linear physics, electronic circuit technology (including memristive and memsensor circuit elements) and material science are the fields of research working together in the CRC 1461.

The CRC is based in and centered around Kiel University and supported by external partners. This allows the CRC to address these challenging, interdisciplinary research questions. The partner institutions are: Ruhr University Bochum (RUB), Technical University Ilmenau (TUIL), University Medical Center Hamburg-Eppendorf (UKE), Brandenburg University of Technology (BTU), Technische Hochschule Lübeck (THL), the Leibniz-Institute for High Performance Microelectronics (IHP) and the Leibniz-Institute for Science and Mathematics Education (IPN).

 

 

Your tasks

 

The PhD or postdoc candidate will work on project C2 "Memsensors in dynamically configurable network systems", which focuses on the development and investigation of nanoparticle-based memsensors, i.e. devices that link resistive switching and stimulus sensing. The tasks include the fabrication and characterization of nanocomposites via gas phase deposition methods. Here, the candidate will study memristive switching based on metal and metal alloy nanoparticles. For the incorporation of stimulus sensing, the candidate will revert to UV-sensitive semiconducting metal oxide thin films as well as plasmonically excited nanoparticles. Furthermore, the candidate will develop different approaches to incorporate memsensors into electrical circuits and evaluate to which extent the concept of memsensors is suitable for the realization of biologically inspired, energy efficient signal processing. 

At the Chair for Multicomponent Materials, the candidate will find a very active research environment. The research project C2 is embedded into the interdisciplinary framework of the CRC 1461, which offers the potential to gain, in addition to the research activity in the field of material science, further insights to adjacent fields such as electrical engineering, medicine and biology.

 

 

Required qualification

 

  1. M.Sc. in Materials Science, Physics or equivalent degree
  2. Solid background in solid state physics
  3. Ability for self-organization, ability to work well-structured, responsibly and efficiently
  4. Solid experimental skills, preferably first practical experience in physical vapor deposition techniques as well as in electronics and electrical engineering
  5. Elaborate communication skills, high interest in an active integration into an interdisciplinary research environment
  6. Good English, fluent in writing and speaking

 

 

Application

 

Kiel University is an equal opportunity employer, aiming to increase the proportion of women in science. Applications by women are particularly welcome. Female applicants will be treated with priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants.

 

Kiel University has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

 

Interested candidates should send an application, including a cover letter, CV, references, and copies of degree certificates in a single PDF file to

 

ff@tf.uni-kiel.de

 

Application deadline is 04.02.2021. Please refrain from submitting application photos.

 

For further information regarding the position please contact Prof. Dr. Franz Faupel under the e-mail address stated above.

 

Prof. Dr. Franz Faupel,

Kiel University

Faculty of Engineering

Institute for Material Science

Chair for Multicomponent Materials

Kaiserstr. 2

24143 Kiel. Germany

 

Link to the PDF-file

 

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit dem Ziel der Promotion (zwei Stellen) am Institut für Betriebswirtschaftslehre, Teilzeit, befristet, E 13 TV-L

 

Stellenausschreibung

 

 

Am Institut für Betriebswirtschaftslehre, einer Einrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Professur für Supply Chain Management (Prof. Dr. Frank Meisel) sind zum 01. April 2021 zwei Stellen als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

für zunächst drei Jahre befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt drei Viertel der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 29,025 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe
13 TV-L.

 

Aufgabengebiete

Das Team der Professur setzt sich in Forschung und Lehre mit der Optimierung von Produktions- und Logistiksystemen auseinander, wobei ein Schwerpunkt auf Fragen der Digitalisierung und Nachhaltigkeit liegt. Die Hauptaufgabe der hier zu besetzenden Stellen besteht in der eigenständigen wissenschaftlichen Forschungsarbeit in diesem Themenfeld mit dem Ziel der Promotion. Das Team der Professur fördert dieses Vorhaben durch konstruktive Unterstützung z. B. bei der Ausarbeitung konkreter Forschungsfragen und methodischer Ansätze, bei der Vorbereitung von Konferenzvorträgen und Veröffentlichungen sowie beim Aufbau von Industriekontakten. Mit den Stellen ist darüber hinaus die Mitarbeit in der Lehre verbunden, z. B. durch Vorbereitung und Durchführung von Übungsveranstaltungen sowie die Beteiligung an organisatorischen Aufgaben des Lehrstuhls.

 

Ihr Profil:

  • Ein mit sehr gutem Erfolg abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom) der Betriebswirtschaftslehre, der Wirtschaftsinformatik, der Wirtschaftsmathematik, des Wirtschaftsingenieurwesens oder eines vergleichbaren Studiengangs mit quantitativer Orientierung und Bezug zu mindestens einem der Felder: Supply Chain Management, Operations Management, Logistikmanagement oder Produktionsmanagement
  • Erfahrung in mathematischer Modellierung und/oder Simulation
  • Programmierkenntnisse (z.B. in Python, Java, C++ oder C#) bzw. die Bereitschaft, sich diese anzueignen
  • Fähigkeit zur selbständigen Arbeit sowie zur Teamarbeit
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlichen Leistungen vorrangig berücksichtigt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

 

Schriftliche Bewerbungen (auch von Studierenden in der Abschlussphase ihres Studiums) richten Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 12. Februar 2021 an:

 

Professur für Supply Chain Management

Institut für Betriebswirtschaftslehre

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Pdf-download hier.

 

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am institut für Experimentelle und Angewandte Physik, SFB 1461

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, in der Arbeitsgruppe Festkörperforschung mit Synchrotronstrahlung, der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

 

befristet bis zum 31.12.2024 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75 % der einer Vollbeschäftigung (zzt. 29,025 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Bei einem späteren Beschäftigungsbeginn ist ggf. eine Anpassung der Arbeitszeit notwendig.

 

Die Einstellung erfolgt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1461 „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“.

 

Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Hierbei bietet das integrierte Graduiertenkolleg des SFB 1461 seinen Promovierenden ein strukturiertes Promotionsprogramm an, welches die Weiterentwicklung fachlicher, sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen fördert. Die Teilnahme ist für Promovierende des SFB 1461 verpflichtend. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website.

 

Allgemeine Informationen zum Sonderforschungsbereich

 

Der kürzlich durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte Sonderforschungsbereich 1461 (SFB 1461) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel trägt den Titel: „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. Der interdisziplinär ausgerichtete Sonderforschungsbereich hat das Ziel, fundamentale Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung in Nervensystemen zu analysieren und in elektronische Schaltungen umzusetzen. Thematisch umfasst der SFB 1461 die Forschungsgebiete: Neurobiologie, Verhaltensforschung, System- und Netzwerktheorie, Physik nichtlinearer Systeme, elektronische Schaltungstechnik inklusive memristiver und memsensorischer Bauelemente und die Materialwissenschaft. Der Forschungsschwerpunkt des SFB 1461 liegt an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, der durch externe Partnerinstitutionen substanziell und zielführend erweitert wird. Zu den externen Institutionen gehören Forschungsgruppen bzw. Lehrstühle der Ruhr-Universität Bochum (RUB), der Technischen Universität Ilmenau (TUIL), der Universität Hamburg-Eppendorf (UKE), der Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) und der Technischen Hochschule Lübeck (THL) sowie die Leibniz-Institute für innovative Mikroelektronik (IHP) und für Pädagogik in den Naturwissenschaften (IPN).

 

Eine Übersicht zu allen Stellenausschreibungen finden Sie auf der Webseite des SFB:

 

www.CRC1461-Neurotronics.de

 

Den Stellenausschreibungen sind die Forschungsthemen der Projekte des SFB 1461 zu entnehmen, sowie die jeweiligen Ansprechpartner*innen und der spätere Arbeitsort im Falle einer Einstellung.

 

Aufgaben

 

Das Teilprojekt C4 mit dem Titel „Multiscale analyses of structural, electronic, and chemical mechanisms in memristive devices“ zielt auf ein fundamentales Verständnis memristiver Materialien und Bauelemente sowie die Optimierung ihrer Eigenschaften. Hierzu sollen Materialsysteme aus dem Bereich der Übergangsmetalldichalkogenide sowie der Metalloxide präpariert und in unterschiedlichen memristiven Schaltzuständen untersucht werden. Unter Verwendung modernsten Methoden der winkel- und ortsauflösenden Photoelektronenspektroskopie mit Synchrotronstrahlung sowie – in Kooperation mit unseren Projektpartnern des Sonderforschungsbereichs – der Transmissionselektronenmikroskopie sollen die strukturellen, elektronischen und chemischen Eigenschaften von neuartigen Bauelement-Strukturen unter Betriebsbedingungen eingehend studiert werden.

 

Einstellungsvoraussetzungen

 

  • Ein abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium in der Physik, den Nanowissenschaften oder einem vergleichbaren Studiengang

 

Es sollten außerdem folgende Qualifikationen vorhanden sein: 

 

  1. Erfahrungen in der Erforschung von Festkörperoberflächen mit Techniken der orts- und winkelauflösenden Photoelektronenspektroskopie im Vakuumultraviolett-, weichen oder harten Röntgenbereich
  2. Erfahrungen mit Forschungsaufenthalten an modernen Synchrotronstrahlungsquellen und dem Betrieb laborbasierter Photonenquellen im Vakuumultraviolett- und Röntgenbereich
  3. Solide Kenntnisse im Bereich der Festkörper- und Oberflächenphysik
  4. Hohe Motivation, sich in eine interdisziplinäre Forschungsthematik einzuarbeiten
  5. Gute Kommunikationsfähigkeiten für eine zielführende Arbeit im Team
  6. Gute Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift

 

Bewerbung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse und Motivationsschreiben) in einem einzigen PDF-Dokument bis zum 15. Februar 2021 an:

 

rossnagel@physik.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Für weitere Informationen zur angebotenen Stelle wenden Sie sich bitte unter der oben angegebenen E-Mail-Adresse an Prof. Dr. Kai Roßnagel.

 

Prof. Dr. Kai Roßnagel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Experimentelle und Angewandte Physik

Leibnizstr. 19

24118 Kiel

 

 

Job Opening

 

The Institute for Experimental and Applied Physics, Working Group Solid State Research with Synchrotron Radiation, of the Faculty of Mathematics and Natural Sciences of Kiel University offers one position for a

 

Research Assistant (Doctoral Researcher)

 

starting at the next possible time, limited until 31.12.2024. The salary is based on the German public pay scale (TV-L 13) if the conditions of the collective agreement are met. The regular weekly working hours amount 75% of a full-time employee (currently 29.025 hours). The possibility to prepare a doctorate is given.

The position is offered within the framework of the Collaborative Research Center 1461 (SFB 1461) "Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways". Within the Integrated Research Training Group, the SFB 1461 offers its doctoral researchers a diverse, structured doctoral program. This program offers the opportunity to further develop professional, language and communication skills. Participation is mandatory for doctoral researchers of the SFB 1461. Further information can be found on our website:

 

www.CRC1461-Neurotronics.de

 

General information about the CRC

 

The CRC 1461 has recently been established at Kiel University by the German Research Association (DFG) and is entitled: „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. The goal of this interdisciplinary Collaborative Research Center is the investigation of fundamental mechanisms of biological information processing and their translation into electronic circuits. Neurobiology, behavioral science, system- and network-theory, non-linear physics, electronic circuit technology (including memristive and memsensor circuit elements) and material science are the fields of research working together in the CRC 1461.

The CRC is based in and centered around Kiel University and supported by external partners. This allows the CRC to address these challenging, interdisciplinary research questions. The partner institutions are: Ruhr University Bochum (RUB), Technical University Ilmenau (TUIL), University Medical Center Hamburg-Eppendorf (UKE), Brandenburg University of Technology (BTU), Technische Hochschule Lübeck (THL), the Leibniz-Institute for High Performance Microelectronics (IHP) and the Leibniz-Institute for Science and Mathematics Education (IPN).

 

Your tasks

 

The CRC-Project C4 focuses on the „Multiscale analyses of structural, electronic, and chemical mechanisms in memristive devices“ (project title) and aims for a fundamental understanding and improvement of their function. To achieve this, you will particularly prepare and investigate transition-metal dichalcogenide and metal oxide pristine samples and devices and investigate their properties in different memristive states. Employing modern space- and angle-resolving photoelectron spectroscopy as well as - together with CRC-cooperation partners - complementary transmission electron microscopy experiments will allow you to gain comprehensive knowledge about the structural, electronic, and chemical properties in this highly interesting material class

 

Required qualification

 

A diploma or master's degree in the area of Physics, Nanosciences or equivalent is required. The following qualifications should be fulfilled:

 

  1. Experience with solid state research regarding space- and angle resolving photoelectron spectroscopy methods that employ VUV-, soft-, or hard-x-ray-radiation.
  2. Experience with research activities at modern synchrotron radiation sources and with the operation of lab-based photon sources in the VUV- and x-ray-regime.
  3. Solid knowledge in the area of solid state and surface physics.
  4. High interest and willingness to actively take part in an interdisciplinary research topic.
  5. Good communication skills for target oriented team work.
  6. Fluent communication in spoken and written English.

 

Application

 

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

 

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

 

Interested candidates should send an application, including a cover letter, CV, references, and copies of degree certificates in a single PDF file to:

 

rossnagel@physik.uni-kiel.de

 

Application deadline is 15.02.2021. Please refrain from submitting application photos.

 

For further information regarding the position please contact Prof. Dr. Kai Roßnagel under the e-mail address stated above.

 

Prof. Dr. Kai Roßnagel

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Experimentelle und Angewandte Physik

Leibnizstr. 19

24118 Kiel

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung im PDF-Format downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, Institut für Agrarökomie

Stellenausschreibung

 

Das Center for Ocean and Society (CeOS) an der Universität Kiel sucht Bewerber*innen für eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich Ressourcenökonomie "Klimawandel, Biodiversität und Fischereimanagement",

 

Beginn im März 2021 oder baldmöglichst danach. Die Stelle ist Teil des internationalen Verbundprojekts "GenClim", das die Auswirkungen des Klimawandels auf die Fischvielfalt und die damit verbundenen sozio-ökonomischen Folgen untersucht. Es wird von der DFG im Rahmen des BiodivERsA-Netzwerks gefördert (https://www.biodiversa.org/). Die Möglichkeit zur Promotion  wird gegeben. Die Eingruppierung der Stelle erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach in E13 des TV-L für den öffentlichen Dienst. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% einer Vollzeitstelle (derzeit 38,7 Stunden). Die Stelle ist auf 36 Monate befristet.

 

Wenn sich die Ozeane durch den Klimawandel erwärmen, verändern sich die Wanderungs- und Verteilungsmuster der Fische. Das aktuelle Projekt untersucht die Veränderungen der Fischpopulationen und ihre genetische Anpassung an die veränderten Bedingungen im Ostatlantik. Der Fokus liegt dabei auf der Nordsee, der iberischen Küste und Südafrika. Auf Basis dieser Daten werden Prognosemodelle für die Fischbestände entwickelt und die wirtschaftlichen Folgen modelliert. Das Center for Ocean and Society ist für die bioökonomische Modellierung im Projekt verantwortlich. Weitere Projektpartner sind die Technical University Denmark - National Institute of Aquatic Resources (Projektleitung), die Stellenbosch University (Südafrika), das Center for Marine Sciences (CCMAR) (Portugal) und ISPA - Instituto Universitário de Ciências Psicológicas, Sociais e da Vida (Portugal).

 

Stellenbeschreibung:

  • Mitarbeit an der Entwicklung dynamischer regionaler bioökonomischer Modelle für den Ostatlantik, um die ökonomischen Auswirkungen induzierter Biodiversitätsveränderungen zu verfolgen und zu quantifizieren, wobei Wechselwirkungen durch den internationalen Fischhandel berücksichtigt werden sollen
  • Quantifizierung regionaler wirtschaftlicher Ergebnisse im Fischereibereich basierend auf der Bestandsdynamik, generellen wirtschaftlichen Entwicklungen sowie der Effizienz des Managements unter MSY-Bewirtschaftung und unter Einbeziehung alternativer Managementziele, die von Fischerei-Stakeholdern eingebracht werden, z.B. auch in Bezug auf die regionale Ernährungssicherheit
  • Untersuchung der Auswirkungen unvollkommener Informationen und der Auswirkungen besserer Informationen auf das Fischereimanagement und auf die wirtschaftlichen Ergebnisse
  • Beteiligung am interdisziplinären Austausch und der Zusammenarbeit innerhalb des GenClim-Projekts
  • Präsentation und Diskussion von Methoden und Ergebnissen vor Ort sowie mit den nationalen und internationalen Projektpartnern
  • Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten und deren Veröffentlichung in Fachzeitschriften
  • Präsentation der Ergebnisse auf nationalen und internationalen Konferenzen
  • Unterstützung bei der lokalen GenClim-Projektadministration und der Organisation eines lokalen Stakeholder-Workshops

 

Voraussetzungen:

  • Exzellenter Masterabschluss oder gleichwertiger Abschluss in Wirtschaftswissenschaften, Agrarökonomie, Mathematik, Umwelt- und Ressourcenökonomie oder in einem verwandten Forschungsgebiet
  • Begeisterung für wissenschaftliches Arbeiten im Bereich der Ressourcenökonomie, sowie für gute wissenschaftliche Praxis
  • Quantitative Fähigkeiten (Programmierung, Modellierung)
  • Sehr gute englische Kommunikationsfähigkeiten (in Wort und Schrift)
  • Deutschkenntnisse wären von Vorteil, sind aber nicht zwingend erforderlich
  • Innovatives, gut organisiertes, selbstständiges und teamfähiges Arbeiten
  • Bereitschaft zu einem bis zu dreimonatigem Aufenthalt im Labor eines anderen Partners

           

Wir suchen eine motivierte Person, die sich gut in unser Team integrieren kann. Wir bieten eine interessante Tätigkeit an der Schnittstelle von Ökonomie und Ökologie, mit qualifizierter Betreuung in beiden Bereichen (Ressourcenökonomie: Prof. Dr. Riekhof, Fischereiökologie: Dr. R. Voss).

 

Die Stelle ist am Center for Ocean and Society (www.oceanandsociety.org) unter der operativen Leitung der Direktorin Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof mit Anbindung an die Agrar- und Ernährungswissenschaftliche Fakultät angesiedelt. Das Center for Ocean and Society bietet ein dynamisches Team von interdisziplinären Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachrichtungen, starke Unterstützung und eine Plattform für Stakeholder-Analysen und Kommunikation. Das Center ist die neu gegründete fakultätsübergreifende Forschungseinheit im Bereich der Kieler Meereswissenschaften (KMS, www.kms.uni-kiel.de) an der Universität Kiel.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen sollen in elektronischer Form (eine PDF-Datei, Nachname als Dateiname) ohne Bewerbungsfoto bestehend aus Motivationsschreiben, Lebenslauf sowie Kopien akademischer Zertifikate bis zum 8. Februar 2021 bei

Frau Sara Kipar (skipar@ae.uni-kiel.de)

eingereicht werden.

 

Bei Fragen besuchen Sie unsere Website (www.oceanandsociety.org) oder wenden Sie sich bitte an Professorin Marie-Catherine Riekhof (mcriekhof@ae.uni-kiel.de).

 

PDF-Dokument

 

Job opening

 

The Center for Ocean and Society (CeOS) at University of Kiel seeks applications for a position as

 

Doctoral Researcher (m/f/d) in Resource Economics “Climate Change, Biodiversity and Fishery Management”

 

starting in March 2021 or as soon as possible thereafter. The position is part of an international joint project called “GenClim” on the effects of climate change on fish diversity and related socio-economic impacts. It is funded by the DFG as part of the BiodivERsA network (https://www.biodiversa.org/). The classification takes place in E13 of the TV-L for the public service. The regular weekly working time is 65% of a full-time position (currently 38.7 hours). The position is initially for three years.

 

When the oceans warm up as a result of climate change, the fish change migration and distribution patterns. The current project is investigating changes in fish populations and their genetic adaptation to the changed conditions in the Eastern Atlantic. The focus is on the North Sea, the Iberian coast and South Africa. Based on this data, forecast models for fish stocks are developed and the economic consequences are modelled. The Center for Ocean and Society is responsible for the bioeconomic modelling in the project. Other project partners are Technical University of Denmark - National Institute of Aquatic Resources (project management), Stellenbosch University (South Africa), Center for Marine Sciences (CCMAR) (Portugal) and ISPA - Instituto Universitário de Ciências Psicológicas, Sociais e da Vida (Portugal).

 

Job description:

 

The candidate (f, m, d) will

  • contribute to the development of dynamic regional bio-economic models for the Eastern Atlantic to follow and quantify the economic impacts of induced biodiversity changes, taking interactions due to international fish trade into account
  • estimate and quantify regional economic outcomes based on stock dynamics, economic developments as well as management efficiency under MSY management and incorporating alternative management targets brought forward by fishery stakeholders, e.g. also related to regional food security
  • study the impact of imperfect information and the impact of better information on fishery management and on economic outcomes
  • take part in interdisciplinary exchange and collaboration within the GenClim project
  • present and discuss methods and results locally as well as with national and international project partners
  • write and publish scientific papers in peer-reviewed journals
  • present results at national and international conferences
  • support the local GenClim project administration and the organisation of a local Stakeholder workshop

 

 

Requirements:

  • excellent master degree or equivalent in economics, agricultural economics, mathematics, environmental and resource economics or in a related field of research
  • enthusiasm for scientific work in the area of resource economics and for good scientific practice
  • quantitative skills (programming, modelling)
  • excellent English communications skills (speaking and writing)
  • German skills would be an advantage but are not essential
  • innovative, working independently, being team-oriented and good-organized,

willing to spend up to three months at the laboratory of another partner.          

 

We are looking for a motivated person who integrates well into our team. We offer an interesting job at the interface of economics and ecology, with qualified supervision in both fields (resource economics: Prof. Dr. Riekhof, fisheries ecology: Dr. R. Voss).

 

The position is at the Center for Ocean and Society (www.oceanandsociety.org) under the operational management of the director Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof with a connection to the Faculty of Agriculture and Nutrition. The Center for Ocean and Society offers a dynamic team of interdisciplinary scientists from various disciplines, strong support and a platform for stakeholder analysis and communication. It is the newly founded cross-faculty research unit in the field of Kiel Marine Science (KMS, www.kms.uni-kiel.de) at the University of Kiel.

 

The Christian-Albrechts-University of Kiel sees itself as a modern and cosmopolitan employer. We welcome your application regardless of your age, gender, cultural and social origin, religion, worldview, disability or sexual identity. We promote gender equality.

 

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

 

The Christian-Albrechts-University of Kiel has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

 

Interested candidates should send an application, including letter of motivation, your CV, transcripts of your academic record, and copies of degree certificates in a single PDF file with your family name as the file name to:

 

Frau Sara Kipar (skipar@ae.uni-kiel.de)

 

Application deadline is February 8, 2021. Please refrain from submitting application photos.

 

Please visit our website www.oceanandsociety.org for further information. For questions specific to the position, please contact Prof. Marie-Catherine Riekhof (mcriekhof@ae.uni-kiel.de).

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Tierzucht und Tierhaltung, unbefristet, Vollzeit, E 14 TV-L

 

Stellenausschreibung

Am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Fachgebiet Tierzucht ist zum nächstmöglichen Termin, möglichst ab dem 01. März 2021 die Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

 

unbefristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 14 TV-L.

 

Aufgabengebiet

Das Aufgabengebiet umfasst Forschungsaufgaben im Bereich der Tierzucht und angewandten Genomik bei landwirtschaftlichen Nutztieren sowie die Mitarbeit in der Lehre, die zum Teil in englischer Sprache angeboten soll, und der fachlichen Betreuung von Student*innen und Doktorand*innen. Ein Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf der Weiterentwicklung innovativer Datenerfassungssysteme und methodischer Ansätze, um züchterisch neue Merkmale insbesondere im Bereich Gesundheit, Ressourceneffizienz und Tierverhalten abzuleiten. Diesbezüglich sollen Forschungsvorhaben unter Einbeziehung benachbarter Disziplinen eigenständig geplant, beantragt und durchgeführt werden. In diesem Zusammenhang spielen digitale Systeme im Hinblick auf eine integrative Verknüpfung der verschiedenen Informationsquellen eine entscheidende Rolle. Damit verbunden ist die Konzeption, Etablierung und Betreuung dieser Systeme auf dem Versuchsbetrieb Karkendamm (Milchviehhaltung und Schweinezucht). Im Weiteren soll in Zusammenarbeit mit der Betriebsleitung die betriebliche Weiterentwicklung abgestimmt werden.

 

Anforderungen

  • Qualifizierte Promotion im Bereich Tierzucht oder Haustiergenetik
  • Theoretische und praktische Kenntnisse innovativer tierzüchterischer Konzepte mit Bezug auf Genomik und digitale Datensysteme
  • Kenntnisse betrieblicher Abläufe in modernen Tierhaltungssystemen 
  • Teamfähigkeit und die Bereitschaft, in einer motivierten und interdisziplinär ausgerichteten Forschergruppe aktiv mitzuwirken
  • Didaktische Kompetenz zur Vermittlung wissenschaftlicher Zusammenhänge im Anwendungskontext

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. Georg Thaller unter der Telefonnummer (0431-880 7329) oder per E-Mail:  gthaller@tierzucht.uni-kiel.de zur Verfügung.

 

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Sofern entsprechende Bewerbungen eingehen, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlichen Leistungen vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte - gerne auch per E-Mail - bis zum 25. Januar 2021 an:

 

Prof. Dr. Georg Thaller

Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40, 24098 Kiel

 

E-Mail: gthaller@tierzucht.uni-kiel.de

 

 

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

 

Pdf-download hier.

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für Roots

Stellenausschreibung

 

Die promovierten wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und die Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung. Im Exzellenzcluster ROOTS ist zum 01.04.2021 die Stelle einer*eines

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)
(Wissenschaftliche Assistenz des Lehrstuhls für Sozialarchäologie)

 

bis zum 31.12.2025 zu besetzen. Eine Verlängerung wird angestrebt. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer*eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Das Aufgabengebiet umfasst die Mitarbeit an Forschungsprojekten des Lehrstuhls und im Exzellenzcluster ROOTS mitarbeitet und die Bereitschaft zur Teilnahme an Ausgrabungen. Im Rahmen der Tätigkeit wird die Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Arbeit und Erwerb weiterer wissenschaftlicher Qualifikation gegeben.

 

Einstellungsvoraussetzungen

  • Einstellungsvoraussetzung ist eine qualifizierte Promotion im Fach Ur- und Frühgeschichte/prähistorische Archäologie oder vergleichbares
  • Ein Schwerpunkt der bisherigen Arbeiten sollte im Neolithikum oder der Bronzezeit liegen.
  • fundiertes Wissen zur Ur- und Frühgeschichte, insbesondere dem Neolithikum oder der Bronzezeit in Europa, bzw. dem westlichen Eurasien
  • fundierte Kenntnisse in theoretischen und methodischen Fragen sowie räumlicher Statistik
  • Grabungspraxis wird ebenso erwartet.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben inklusive Darstellung des eigenen wissenschaftlichen Profils; Lebenslauf inkl. Publikationsliste; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen; PDF Ihrer Dissertation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse sowie den Nachweis über den Abschluss der Promotion) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 19.02.2021 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Dissertationsschrift. Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Martin Furholt (martin.furholt@iakh.uio.no)

PD Dr. Mara Weinelt (Wissenschaftliche Koordinatorin, mweinelt@roots.uni-kiel.de

 

 

 

 

Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

 

Job Announcement

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development. The Cluster of Excellence ROOTS invites applications for a position as

 

Research Assistant (Postdoctoral Researcher) (m/f/d)

 

to begin on April 1st, 2021 til the 31th of december 2025. The regular weekly working time is that of a full-time employee (currently 38.7 hours). If the legal requirements under collective bargaining law are met, they will be classified in pay group 13 TV-L.

 

The scope of duties includes participation in research projects of the chair and in the Cluster of Excellence ROOTS and the willingness to participate in excavations. Within the scope of the activity the opportunity is given to own scientific work and acquisition of further scientific qualification.

 

Conditions of employment

The prerequisite for employment is a qualified doctorate in the field of Prehistory and Early History/Prehistoric Archaeology or comparable. A focus of previous work should be on the Neolithic or Bronze Age periods. Sound knowledge of Pre- and Protohistory, especially the Neolithic or Bronze Age in Europe, or Western Eurasia, as well as sound knowledge of theoretical and methodological issues and spatial statistics are required.

 

We also support the application of people with a foreign background.

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

 

Part-time employment is generally possible. If corresponding applications are received, we will consider whether the part-time requests can be met within the scope of the business possibilities.

 

Please address your application (cover letter including a brief discussion of your research profile; full CV (including list of publications)(Please refrain from submitting application photos); name of two references with contact information; PDF of the dissertation; certificates of academic degrees and  certificate of dissertation) as one single .pdf document until February 19th, 2021 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English. Please refrain from submitting application photos.

 

For additional information, please contact:

Prof. Dr. Martin Furholt  (martin.furholt@iakh.uio.no)

PD Dr. Mara Weinelt (Scientific Coordinator of ROOTS, mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

 

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeier*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Volkswirtschaftslehre, befristet, Teilzeit, E 13 TV-L

 

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Volkswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist an der Professur für Öffentliche Finanzen (Prof. Dr. Sebastian Köhne) zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

für zunächst drei Jahre befristet zu besetzen. Eine Verlängerung des Vertrages ist im Rahmen der Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes möglich. Die regelmäßige, wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75 % der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 29,025 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle verbunden ist eine regelmäßige wöchentliche Lehrverpflichtung von drei Lehrveranstaltungsstunden.

 

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Sofern entsprechende Bewerbungen eingehen, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

 

Der Mitarbeiterin/ dem Mitarbeiter wird Gelegenheit zu eigener wissenschaftlicher Arbeit gegeben. Informationen zur Forschung des Lehrstuhlinhabers finden Sie im Internet unter: https://www.fiso.vwl.uni-kiel.de/de/mitarbeiter/prof.-dr.-sebastian-koehne

 

 

Wir bieten:

  • eine herausfordernde und abwechslungsreiche Forschungstätigkeit mit der Möglichkeit, Forschungsinhalte selbst zu gestalten,
  • eine intensive fachliche Betreuung der Doktorarbeit,
  • die Teilnahme am Doktorandenprogramm „Quantitative Economics“ mit einem anspruchsvollen Kursprogramm (http://www.quantitative-economics.uni-kiel.de/en).

 

 

Sie sollten mitbringen:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Studium der Volkswirtschaftslehre oder eines verwandten Fachs mit hervorragenden Leistungen (mind. mit der Note 2,0) bzw. ein zu erwartender Studienabschluss spätestens im Sommersemester 2021,
  • Interesse an finanzwissenschaftlichen Themen,
  • Interesse an theoretischer und empirischer Forschung,
  • sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift.

 

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil an Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden diese Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Ihre Bewerbung schicken Sie bitte per Email, mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Studienunterlagen, Abiturzeugnis) zusammengefasst in einem PDF-Dokument, bis zum 15. Februar 2021 an

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Professur für Öffentliche Finanzen
Prof. Dr. Sebastian Köhne

 

E-Mail: classen@economics.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

 

Pdf-download hier.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Materialwissenschaft

Stellenausschreibung

 

Das Institut für Materialwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01. Februar 2021 für die Dauer von zunächst 3 Jahren eine*n

 

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

 

Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt bis zu 100 % der tariflichen Arbeitszeit (derzeit 38,7 Stunden). Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

 

Ihr Aufgabengebiet

Der Schwerpunkt Ihrer Arbeit liegt auf der Untersuchung von Hetero-Oxid Strukturen und der Optimierung ihrer photokatalytischen Eigenschaften. Ihr Projekt wird in Kooperation mit einer weiteren Arbeitswgruppe des Instituts für Materialwissenschaft bearbeitet und zielt darauf ab, neuartige Photokatalysatoren zu entwickeln. Die Halbleiter-Photokatalyse wurde als vielversprechende Strategie anerkannt, um gleichzeitig sowohl dem Energiebedarf als auch der Umweltverschmutzung zu begegnen. Photochemische Reaktionen können effektiv für den Abbau organischer Schadstoffe, zum Beispiel Luftschadstoffe wie Stickoxide und einige gefährliche flüchtige organische Verbindungen, genutzt werden. Dieses Themengebiet umfasst eine vielfältige Aufgabenverteilung wie die Charakterisierung von Nanostrukturen mittels Transmissionselektronenmikroskopie und anderer analytischer Methoden (Rasterelektronen-mikroskopie, Röntgenbeugung und Röntgenphotoelektronenspektroskopie). Darüber hinaus werden Sie an der Methodenentwicklung im Bereich der in situ Transmissionselektronen-mikroskopie arbeiten.

 

Einstellungsvoraussetzungen

Ein wissenschaftlicher Hochschulabschluss (Master oder vergleichbar) in einem deutschen oder internationalen Studiengang der Physik, Materialwissenschaft oder einer vergleichbaren Fachrichtung. Praktische Erfahrungen in der Elektronenmikroskopie und Materialanalytik sowie in Projektbearbeitung und –management sind wünschenswert. Ihnen sollte das selbstständige praktische Arbeiten keine Schwierigkeiten bereiten und Sie sollten wissenschaftliches Interesse sowie die Teamfähigkeit für die Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern*innen mitbringen. Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift werden außerdem vorausgesetzt.

 

Wir bieten

  • Eine gute Work-Life Balance durch die Möglichkeit der variablen Arbeitszeit
  • Mitarbeiterkonditionen in diversen Einrichtungen (Mensa, Hochschulsport, Jobtickets, …)
  • 30 Tage Erholungsurlaub pro Jahr
  • Eine betriebliche Altersvorsorge mit hoher Zuzahlung durch den Arbeitgeber
  • u.v.m.

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben. 

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einem aussagekräftigen Motivationsschreiben werden elektronisch in einem pdf-Dokument bis zum 31. Januar 2021 erbeten an:  

 

 kb@tf.uni-kiel.de

 

Prof. Dr. Lorenz Kienle

Technische Fakultät der

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Materialwissenschaft

Kaiserstr. 2

24243 Kiel

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Link zum PDF-Dokument.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Physiologischen Institut

Stellenausschreibung

 

Promotionsprojekt für Biochemiker, Biologen, Physiker, Biophysiker oder Pharmazeuten: Funktionelle und strukturelle Untersuchung von Membranproteinen

In der AG Ion Channels (Prof. Dr. T. Baukrowitz) am Physiologischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.05.2021 die Stelle einer*eines

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit Zielrichtung Promotion

 

befristet zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (zz. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Lehrverpflichtung beträgt zwei Lehrveranstaltungsstunden.

 

Projektbeschreibung:

Die Arbeitsgruppe „Ion Channels“ beschäftigt sich mit Struktur-Funktions-Beziehungen und pharmakologischer Regulierung verschiedener Ionenkanäle (z.B. Schewe et al., Cell 2016; Bollepalli et al., Structure 2014; Marzian et al., Nat Chem Biol. 2013). Zum Einsatz kommen neben molekularbiologischen, biochemischen und fluoreszenzoptischen Methoden hauptsächlich elektrophysiologische Untersuchungen. Im Promotionsprojekt sollen verschiedene Ionenkanäle (insbesondere K2P-, Kv- und Kir-Kanäle) mit elektrophysiologischer Methodik und insbesondere strukturelle Veränderungen der Proteine induziert durch Liganden- und Pharmakabindung untersucht werden.

Anforderungsprofil:

Gesucht wird ein*e motivierte*r und engagierte*r Doktorand*in mit abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulabschluss (Diplom, Master oder Vergleichbares) in Biologie, Biochemie, Biophysik oder vergleichbaren Disziplinen und Begeisterung für wissenschaftliches Arbeiten. Wir erwarten nach einer gründlichen Einarbeitungsphase und unter Anleitung erfahrener Mitarbeiter selbständige, organisierte Planung und Durchführung des eigenen Promotionsprojekts.

Die Fähigkeit zu eigenverantwortlicher Laborarbeit und zur Recherche englischsprachiger Primärliteratur wird vorausgesetzt. Zusätzliche Kenntnisse in Proteinbiochemie und Biophysik sowie ein grundlegendes Verständnis von Datenverarbeitung und -analyse sind von Vorteil.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bitte ab sofort ausschließlich elektronisch bis zum 31.01.2021 zu senden an: t.baukrowitz@physiologie.uni-kiel.de. Fragen zur Promotionsstelle beantwortet vorab gerne telefonisch Prof. Dr. Thomas Baukrowitz unter der +49(0)4318804934.

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen

 

Job Offer

 

PhD project for biochemists, biologists, physicists, biophysicists or pharmacists:

Functional and structural characterization of membrane proteins

 

Research group Ion Channels (Prof. Dr. T. Baukrowitz), Institute of Physiology

Christian-Albrechts-University of Kiel, Germany

 

PhD position (m/f/d)

 

The position is available at 01.05.2021 fixed-term for three years. The salary for the Ph.D. position is based on the German federal public service scale (E 13 TV-L). The regular weekly working hours amount to 50 % of a full-time position (currently 19,35 hours).  Part-time employment is principally possible.Teaching load will be 2 course hours per term (Geman language skills required).

 

Project description: The research group „Ion Channels“ is engaged in investigating structure-function-relationships and pharmacological regulation of different ion channels (see Schewe et al., Cell 2016; Bollepalli et al., Structure 2014; Marzian et al., Nat Chem Biol. 2013 for example). Besides standard molecular biology, biochemical and fluorescence-optical methods, research involves primarily electrophysiological methodology. In particular, structural changes in ion channels (especially K2P, Kv and Kir channels) induced by binding of ligands and pharmacological molecules will be investigated in the doctoral project.

 

Qualification requirements: We are looking for a motivated and dedicated doctoral student (m/f/d) with a Diploma/Master degree in biology, biochemistry, biophysics or comparable discipline and enthusiasm in scientific work. After initial skill adaptation with support from experienced scientists, we expect the applicant to independently pursue his/ her PhD project including planning and organization of experimental work.

 

The ability of self-dependent and organized laboratory work and research of primary literature are prerequesites. Additional knowledge in protein biochemistry and biophysics and a basic understanding of data analysis and statistics are advantageous. English is spoken in our lab, but basic German language skills are recommended especially regarding teaching load.

 

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

 

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

We also support the application of people with a foreign background.

 

Please send your application with the usual documents and information on previous research experience exclusively in electronical form to t.baukrowitz@physiologie.uni-kiel.de til the 31th of january 2021.

Please refrain from submitting application photos. Questions concerning the PhD position will be answered by phone Prof. Dr. Thomas Baukrowitz +494318804934.

 

Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

 

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Betriebswirtschaftlehre mit dem Ziel der Promotion, befristet, Teilzeit E 13 TV-L

 

Stellenausschreibung

 

 

Am Institut für Betriebswirtschaftslehre, einer Einrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Professur für Gründungs- und Innovationsmanagement, Prof. Dr. Achim Walter sind zum 01. Juni 2021 zwei Stellen als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion

 

für zunächst drei Jahre befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Tätigkeitsbeschreibung:

Die Aufgaben umfassen die Mitarbeit in der täglichen Arbeit des Lehrstuhls (z. B. in Industrie- und Drittmittelprojekten; bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen; bei internen Projekten, Abschlussarbeiten und dauerhaften Lehrstuhlaufgaben) sowie die Unterstützung von aktuellen Forschungs- und Publikationsvorhaben. Daneben wird Gelegenheit zur Promotion gegeben, die integraler Bestandteil der Forschungsaktivitäten ist.

 

Anforderungsprofil:

Sie haben Ihr Universitätsstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften (BWL oder VWL) oder Wirtschaftsingenieurwesen/-chemie/-informatik mit mindestens gutem Ergebnis abgeschlossen oder werden es in Kürze entsprechend beenden. Wir erwarten zudem erste Erfahrungen im Umgang mit Methoden der empirischen Innovations- und Entrepreneurship-Forschung, ausgewiesene Vorkenntnisse im Bereich Statistik/Ökonometrie sowie sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Wissenschaftliche Neugierde, Freude an der Arbeit in einem engagierten Team, Begeisterungsfähigkeit für neue Dinge sowie soziale Kompetenz und Freundlichkeit runden Ihr Profil ab.

 

Wir bieten Ihnen ein anspruchsvolles und freundliches Arbeitsumfeld, in dem Sie sich aktiv und eigenverantwortlich in wissenschaftliche und praxisbezogene Projekte einbringen können. Sie werden dabei von interessierten Kolleg*innen unterstützt und erhalten Möglichkeiten, Ihr Aufgabenfeld kreativ mitzugestalten.

 

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlichen Leistungen vorrangig berücksichtigt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Wir freuen uns darauf, Sie persönlich kennen zu lernen. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben mit Forschungsinteressen, Abiturzeugnis, Hochschulzeugnisse oder aktueller Notenauszug sowie Kopien von Seminar- und Abschlussarbeiten) unter Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins richten Sie bitte bis zum 31. Januar 2021 elektronisch an:

 

innovation@bwl.uni-kiel.de

 

Fragen zur Stellenausschreibung können Sie gern direkt an Professor Dr. Achim Walter richten.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

 

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

 

Pdf-download hier.

 

 

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in am Physiologischen Institut

Stellenausschreibung

In der AG Ion Channels am Physiologischen Institut, Medizinische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer*eines

Wissenschaftlichen Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit Zielrichtung Promotion

für einen zunächst befristeten Zeitraum von 36 Monaten zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit entspricht 65% einer Vollbeschäftigung (zz. 25,155 Std). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die ausgeschriebene Stelle ist assoziiert mit der von der DFG geförderten Forschergruppe DYNION (Research Unit 2518).

Projektbeschreibung:

Die ausgeschriebene Stelle ist im Rahmen der zweiten Förderperiode der Forschergruppe DYNION (Funktionelle Dynamik von Ionenkanälen und Transportern) zu besetzen. Das ausgeschriebene Projekt ist dabei Teil eines interdisziplinären Forschungsverbundes aus insgesamt 10 Arbeitsgruppen mit Expertisen auf den Gebieten der Zellbiologie, Physiologie, Biophysik, Strukturbiologie und computergestützter, biomolekularer Dynamik (MD-Simulation). Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung der Schaltmechanismen des Selektivitätsfilters in homodimeren und heterodimeren K+-Kanälen [Schewe et al. Science 2019]. Besonderer Bedeutung kommt dabei der Aufklärung von Funktionsweisen, molekularer Mechanismen und der Pharmakologie von heterodimeren Zwei-Porendomänen (K2P) K+-Kanälen zu. Zum Portfolio der Untersuchungsmethoden zählen dabei neben molekularbiologischen, biochemischen und fluoreszenzoptischen Methoden hauptsächlich elektrophysiologische Untersuchungen.

 Anforderungsprofil:

  • Motivierte*r Kandidat*in mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium (Diplom, Master oder Vergleichbares) in Biologie, Physik, Biophysik, Biochemie, Pharmazie, Medizin oder einem verwandten Fach der Natur- und Lebenswissenschaften (Life Science)
  • mit Begeisterung für wissenschaftliches Arbeiten und guter wissenschaftlicher Praxis
  • Erfahrungen mit molekularbiologischen Techniken der Protein-biochemie, wie Klonieren, Mutagenese, RNA-Synthese etc.
  • grundlegendes Verständnis von Datenverarbeitung und -analyse
  • gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Erfahrung mit elektrophysiologischen oder fluoreszenzbasierten Messtechniken sind wünschenswert

Wir erwarten nach einer gründlichen Einarbeitungsphase und unter intensiver Betreuung, das größtenteils eigenständige, organisierte Planen und Durchführen des eigenen Promotionsprojektes.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Bewerbungen in elektronischer Form (zusammengeführtes pdf-Dokument) beinhaltend:

  • Anschreiben inkl. Motivationsschreiben (max. 2 Seiten)
  • Curriculum vitae (CV) inkl. Liste technischer Expertisen und Publikationen
  • Kopien entsprechender Abschlüsse (Diplom, Master, o. Ä.)
  • Empfehlungen und Kontaktdetails von mind. 2 unabhängigen Referenzpersonen

sollten bis zum 31. Januar 2021 an Dr. Marcus Schewe (Kontakt s. u.) gesendet werden. Bewerbungs- und Vorstellungskosten werden nicht erstattet.

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

Für weitere Fragen steht Ihnen Dr. Marcus Schewe, Physiologisches Institut der CAU zu Kiel unter der E-Mail: m.schewe@physiologie.uni-kiel.de oder telefonisch unter +49 (0) 431 880 4818 gerne zur Verfügung.

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Physiologisches Institut, Medizinische Fakultät

Abteilung für Ionenkanal-Forschung

Dr. Marcus Schewe

Hermann-Rodewald-Straße 5

24118 Kiel

Tel.: +49 (0) 431 880 4818/2522

Fax: +49 (0) 431 880 4580

E-Mail: m.schewe@physiologie.uni-kiel.de

 

Bitte die Bewerbung nur als ein zusammengeführtes pdf-Dokument via E-Mail einreichen.

Job description

 

In the research group Ion Channels at the Institute of Physiology, Medical Faculty of the Christian-Albrechts-University of Kiel (CAU), Germany a position is available at the earliest possible as

PhD student fellow (m/f/d)

for a period of 36 months. The salary for the Ph.D. position is based on the German federal public service scale (E 13 TV-L). The regular weekly working hours amount to 65 % of a full-time position (currently 25,155 hours). The PhD student will be associated to the Research Unit 2518; DYNION.

 

Project description:

The research group is located at the Institute of Physiology, Medical Faculty of the Christian-Albrechts-University of Kiel and is focusing on the regulation and gating of K+ ion channels, to improve the understanding of structure-function relationships and underlying mechanisms of pharmacological action. In her/his project, the PhD candidate will work on the pharmacology and the underlying gating mechanisms in homodimeric and heterodimeric K+ ion channels. Besides standard molecular biology, biochemical and fluorescence based methods, research involves primarily electrophysiological techniques. The PhD candidate will benefit of the close interactions of different groups within the research unit 2518 (DYNION), especially by becoming acquainted with professional expertise in structure biology, biophysics, cell biology, physiology and computational biomolecular dynamics.

 

Qualification requirements:

  • motivated and dedicated doctoral student candidate with a Diploma or Master degree in biology, physics, biochemistry, biophysics, medicine, pharmacy or comparable disciplines of life science
  • enthusiasm for scientific work and good scientific practice
  • Additional knowledge in protein biochemistry (e.g. cloning, blotting, mutagenesis, RNA synthesis)
  • a basic understanding of data analysis and statistics are required
  • English is spoken in our lab, but basic German skills are recommended especially regarding teaching load

 

The ability of self-dependent and organized laboratory work and research of primary literature are prerequisites.

 

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

 

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference

 

We also support the application of people with a foreign background.

Applications in electronic form (one single PDF-file) including:

  • Cover letter including research interests (max. 2 pages)
  • Curriculum vitae (CV) including list of technical expertise and list of publications
  • Copies of diplomas and bachelor/master thesis
  • Statements and contact information of at least two independent reference persons

 

should be submitted by 31th January 2021 to Dr. Marcus Schewe (details see below). Application and interview expenses are not .

 

Please refrain from submitting application photos.

 

For further information, please contact Dr. Marcus Schewe, Institute of Physiology, CAU of Kiel at m.schewe@physiologie.uni-kiel.de or via telephone at +49 (0) 431 880 4818.

 

Christian-Albrechts-University of Kiel

Institute of Physiology, Medical Faculty

Division of Ion Channel Pharmacology

Dr. Marcus Schewe

Hermann-Rodewald-Straße 5

24118 Kiel

Tel.: +49 (0) 431 880 4818/2522

Fax: +49 (0) 431 880 4580

E-Mail: m.schewe@physiologie.uni-kiel.de

 

Please send your application only via e-mail as a complete pdf-file.

Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

 

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich im Erdgeschoss der Boschstraße 1.