Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in m. Zielrichtung Hsbilitation, E 14 TV-L, befristet auf 3 Jahre, Vollzeit, Geowissenschaften

Stellenausschreibung

 

Das Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum nächst möglichen Zeitpunkt eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

 

für die Besetzung einer Qualifikationsstelle

mit Zielrichtung Habilitation

im Bereich

„Transportprozesse im Wattenmeer“

                            

Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befristet. Eine Verlängerung des Vertrags ist möglich. Die Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes zur Höchstbefristungsdauer sind hierbei zu beachten. Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit (zz. 38,7 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 14 TV-L. Die Höhe der Lehrverpflichtung ergibt sich aus den Bestimmungen der Lehrverpflichtungsverordnung.

 

Die Forschung der Arbeitsgruppe Küstengeologie und Sedimentologie zielt auf ein vertieftes Verständnis von Transportprozessen im Flachwasser. Wir betrachten verschiedene Küstensysteme und ihre Wechselwirkungen, um Zustände zu bewerten, ihre Stabilität zu bemessen, vergangene Veränderungen zu erklären und zukünftige Entwicklungen unter verschiedenen Bedingungen vorhersagen zu können. Prozessorientierte Untersuchungen  umfassen eine Bandbreite räumlicher und zeitlicher Skalen: von der mikroskopischen Wechselwirkung turbulenter Fluidbewegungen mit einzelnen Teilchen über die mesoskalige Tidendynamik von Bodenformen bis zu makroskaligen jahreszeitlichen Anpassungen von Strandprofilen und Tiderinnen oder der Entwicklung von Küstenabschnitten und Flussmündungen über Jahrzehnte. Wir verwenden eine Synthese von Feldbeobachtungsdaten, Laborexperimenten und numerischen Modellsimulationen, um interdisziplinäre Fragestellungen zu bearbeiten.

 

Thema der wissenschaftlichen Untersuchungen und der Ausrichtung der Lehre im Rahmen dieser Qualifikationsstelle sind Transportprozesse im Wattenmeer. Die Schwerpunkte liegen in der numerischen Modellierung von Sedimenttransport und Morphodynamik unter dem Einfluss von Wellen und Gezeitenströmungen und deren Messung an repräsentativen Standorten. Dazu gehört die Planung, Durchführung und Optimierung von schiffsgestützen Messkampagnen zur Untersuchung der Interaktion von Strömung, Turbulenz und dem Transport von Sediment.

Im Rahmen der Dienstaufgaben wird hinreichend Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Arbeit gegeben. Eine zielgerichtete Forschungstätigkeit wird erwartet.

 

 

Anforderungsprofil:

  • Diplom / Master in einem ingenieurwissenschaftlichen oder geowissenschaftlichen Studiengang
  • Einschlägige Promotion zum Thema Sedimenttransport
  • Erfahrung in der Planung und Durchführung schiffsgestützter Messkampagnen,
  • Ausgezeichnete Kenntnisse in der Modellierung und Programmierung und Analyse großer heterogener Datensätze im Bereich Hydrodynamik, Sedimenttransport.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Forschungskonzept mit konkreten Ideen für Projekte, Kopien akademischer Zeugnisse, Kontaktinformationen von 2 Gutachtern) richten Sie bitte per e-mail (bevorzugt als ein PDF-Dokument) bis zum 01.03.2019 an: Prof. Dr. Christian Winter, christian.winter@ifg.uni-kiel.de.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Anorganische Chemie, befristet, E 13 TV-L, 50%

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Anorganische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. April 2019 die Stelle einer*eines

 

Wissenschaftlichen Mitarbeiters*in

mit Zielrichtung Promotion

 

für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Vergütung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzung nach E 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50% der einer Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Stunden).

 

Aufgabengebiet

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Überwachung, Aufklärung und Kontrolle der Synthese von Stimuli-responsiven photoaktiven Nanomaterialien mittels in situ Analysemethoden wie Lumineszenz- und Infrarotspektroskopie. Zusätzlich werden die chemischen Reaktionen mittels in situ Röntgenbeugung am Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY untersucht.

Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) verbunden.

 

Einstellungsvoraussetzungen

  • Master-Abschluss im Fach Chemie mit Spezialisierung im Bereich der Anorganischen Chemie
  • Erfahrung im Bereich der Synthese von anorganischen Funktionsmaterialien
  • Erfahrung mit in situ Charakterisierungsmethoden
  • Erfahrungen mit Lumineszenz- und Schwingungsspektroskopie
  • Gute Kenntnisse in analytischen Methoden mit Synchrotronstrahlung insbesondere in situ Röntgenbeugung
  • Deutsch und Englisch in Wort und Schrift

 

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 25.02.2019 erbeten an:

 

Dr. Huayna Terraschke
Institut für Anorganische Chemie
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Max-Eyth-Straße 2
24118 Kiel

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung als pdf-Dokument downloaden.

Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Kriminalwissenschaften, 19,35 Stunden, befristet, TV-L 13

Stellenausschreibung


Das Institut für Kriminalwissenschaften (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht Prof. Dr. Manfred Heinrich) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01. April 2019 eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion
 

zunächst befristet für die Dauer von drei Jahren. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen innerhalb der Entgeltgruppe TVL 13. Die Lehrverpflichtung beinhaltet zwei Lehrveranstaltungsstunden.


Bewerber*innen, die ein juristisches Staatsexamen mit überdurchschnittlichem Erfolg (mindestens vollbefriedigend) bestanden haben, sollten zudem ein besonderes Interesse an strafrechtlichen Themenstellungen haben. Außerdem sind umfangreiche Kenntnisse im EDV-und Internet-Bereich (Netzwerke, Betreuung der Lehrstuhlseiten) von Vorteil.
 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.
 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 24. Februar 2019 zu senden an:

 

Prof. Dr. Manfred Heinrich

Institut für Kriminalwissenschaften
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und

Medienstrafrecht

Rechtswissenschaftliche Fakultät der

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Leibnizstr. 6, 24118 Kiel

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Kriminalwissenschaften - PDF-Downlaod hier

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Pädagogik, befristet

Stellenausschreibung

 

Das Institut für Pädagogik (Abteilung Allgemeine Pädagogik, Prof.‘in Dr. Nicole Welter) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01. Juni 2019

 

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

befristet für die Dauer von 3 Jahren mit der Möglichkeit einer Verlängerung.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Std.). Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Lehrverpflichtung beträgt zwei Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

 

Zum Aufgabengebiet gehören wiss. Dienstleistungen in Forschung und Lehre (2 SWS) und Mitwirkung an Prüfungen im Bereich der Allgemeinen Pädagogik, Mitarbeit bei der Einwerbung von Drittmitteln, bei der Planung, Entwicklung und Durchführung von Forschungsprojekten der Allgemeinen Pädagogik ggfs. mit einem Schwerpunkt in Biographieforschung und rekonstruktiven Forschungsmethodologien und –methoden, Mitwirkung bei Publikationen, Fachtagungen, Workshops sowie die Erwartung wissenschaftlicher Weiterqualifikation.

 

Einstellungsvoraussetzung ist der Abschluss eines erziehungswissenschaftlichen Hauptfachstudiums (Master oder gleichwertig) mit fundierten Kenntnissen in der Allgemeinen Pädagogik.

Erwünscht sind Kenntnisse und Erfahrungen in der Biographieforschung, den rekonstruktiven/qualitativen Forschungsmethodologien und –methoden, Kenntnisse der Kasuistik und/oder der Ethnographie, Erfahrung mit der Einwerbung von Drittmitteln sowie erste Lehrerfahrungen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Ihre schriftliche Bewerbung senden Sie bitte auf dem Postweg mit den üblichen Unterlagen (auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen) bis zum 06. März 2019 an:

 

 

Institut für Pädagogik der CAU zu Kiel

Allgemeine Pädagogik
Prof.‘in Dr. Nicole Welter

Olshausenstraße 75

24118 Kiel

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Quantitative Betriebs- und Volkswirtschaftliche Forschung (Promotion), befristet, Teilzeit, E 13 TV-L

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

 

Am Institut für Quantitative Betriebs- und Volkswirtschaftliche Forschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01. Juni 2019 die Stelle als

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion

 

 

für die Dauer von zunächst drei Jahren befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer Vollzeitbeschäftigung (zzt. 19,35 Std.). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle verbunden ist eine regelmäßige wöchentliche Lehrverpflichtung von zwei Lehrveranstaltungsstunden.

 

Die Stelle ist der BWL-Professur im Institut zugeordnet. Primäre Aufgabe ist die Mitarbeit an der Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Forschung und Lehre in den Fachgebieten Entscheidungstheorie und Finanzwirtschaft.

 

Vorausgesetzt wird ein mit gutem Examen abgeschlossenes Hochschulstudium mit einem quantitativ orientierten Studienschwerpunkt (z. B. BWL, Quantitative Finance oder Finanzmathematik). Bewerber*innen haben idealerweise bereits während ihres Studiums erste Forschungserfahrung gesammelt, zum Beispiel durch eine forschungsorientierte Studien-/Abschlussarbeit oder durch eine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft an einem Lehrstuhl. Kenntnisse eines Statistikprogramms (insbesondere R) sowie grundlegende Programmierkenntnisse sind von Vorteil.

 

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden sie bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

 

Interessierte Absolventen*innen oder Studenten*innen in der Examensphase werden gebeten, Bewerbungen bis zum 08. März 2019 zu richten an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Alexander Klos

Institut für Quantitative Betriebs- und Volkswirtschaftliche Forschung

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

Email: info@qber.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Rückfragen richten Sie bitte direkt an Alexander Klos (alexander.klos@qber.uni-kiel.de de).

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Biochemischen Institut (mit Promotionsmöglichkeit), 25,155 Std./Woche, E 13 TV-L

English version below

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 16. März 2019 die Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

 

für die Dauer der Projektlaufzeit befristet bis zum 30. Juni 2022 zu besetzen. Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% der einer*s entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 25,155 Stunden).

 

Bei dem ausgeschriebenen Projekt geht es u.a. um die zellbiologische Untersuchung der Regulation der Metalloproteinase ADAM10. Unsere bisherigen Studien zeigten, dass ADAM10 als eine der wichtigsten Proteasen, die Entwicklungsprozesse und Gewebsfunktion steuern und bei verschiedenen Krankheiten (Atherosklerose, Leber und Nierenerkrankung und Neurodegeneration) eine bedeutende Rolle spielen. Eine Rolle von ADAM10 wurde gezeigt bei der Leukozytenmigration, beim Axonwachstum, bei Glia und synaptischen Funktionen und als wichtige regulatorische Protease im Notch-Signalweg. Wir konnten zeigen, dass die zelluläre Sortierung, Maturierung und Halblebenszeit abhängig ist von Tetraspanin Proteinen, die in größeren Protease-Substrat Komplexen assoziieren. Auswahl an kürzlich erschienen Reviewarbeiten zum Thema: Saftig & Lichtenthaler , Progr. Neurobiol. 2015; Seipold & Saftig, Front. Mol. Neurosci. 2016; Wetzel et al. Biochim Biophys Acta. 2017.

 

Gesucht werden hoch engagierte Persönlichkeiten mit abgeschlossenem Hochschulstudium (Master oder Diplom) und Freude am selbständigen Arbeiten in einem internationalen Team. Die Projekte umfassen die Analyse von genetischen Mausmodellen, zellbasierten Assays, Mikroskopie, Molekularbiologie und histologischen Techniken. Erfahrungen mit diesen Methoden und auf dem Gebiet Molekularbiologie, Zellbiologie, Biochemie oder Immunologie werden vorausgesetzt.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir. Schriftliche Bewerbungen mit Lebenslauf, Referenzen und Publikationsliste sind bis zum 25. Februar 2019 zu richten an:

 

Prof. Dr. Paul Saftig

Biochemisches Institut der CAU Kiel

Olshausenstr. 40

D-24098 Kiel, Germany

E-Mail: psaftig@biochem.uni-kiel.de

Tel.: ++49-(0)431-8802216

Fax: ++49-(0)431-8802238

https://www.uni-kiel.de/Biochemie/saftig

 

 

Job

 announcement

 

The Biochemical Institute as part of the Medical Faculty at the Christian Albrechts- University Kiel (Germany) has an opening for

 

Research assistant
(at the doctoral dissertation level)

 

in the Department of Molecular Cell Biology and Transgenic Biology (Prof. Dr. P. Saftig) from March 15th 2019 until June, 30, 2022 to do research in the field of protease research as part of the collaborative research center 877. The position is paid according to E 13 TV-L. The regular weekly working hours amount to 65 % of a full time position (currently 25,155 hours).

 

The position is available to study the role of the metalloproteinase ADAM10, its cell biology and its regulation. Our previous studies have contributed to the view that the metalloproteinase ADAM10 has emerged as one of the most fascinating proteases, with crucial functions in development, tissue physiology and disease. We could reveal ADAM10´s role in leukocyte migration, axon targeting, glia and synapse function and in developmental processes as a sheddase for Notch receptors and cadherins. In a disease context we could show that ADAM10 plays major roles in atherosclerosis, liver and kidney disease and in neurodegeneration as a prion disease modulator. We could demonstrate that the intracellular trafficking, maturation and half-life of ADAM10 is regulated by certain tetraspanins, which can associate in larger protease-substrate complexes. Selection of our recent review articles related to our work on ADAM10 and tetraspanins: Saftig & Lichtenthaler , Progr. Neurobiol. 2015; Seipold & Saftig, Front. Mol. Neurosci. 2016; Wetzel et al. Biochim Biophys Acta. 2017.

 

We seek enthusiastic, highly motivated people with a University master degree or diploma to join our international research group. The projects involve the analysis of genetic mouse models, cell-based assays, microscopy, molecular biology and histology techniques. Previous experience in these methodologies and a background in molecular biology, cell biology, biochemistry or immunology is provided. 
 

The University of Kiel strives to increase the proportion of female researchers in research and teaching and therefore calls upon qualified women to apply. Women are given priority in the case of equivalent qualifications, proficiency and professional performance. The University of Kiel has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority. Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

 

Please refrain from submitting application photos. Applicants are requested to send a statement of interest, a full CV incl. certificates as names and addresses of at least two references in a single pdf file (deadline: February 25th, 2019) to:

 

Prof. Dr. Paul Saftig

Biochemisches Institut der CAU Kiel

Olshausenstr. 40

D-24098 Kiel, Germany

E-Mail: psaftig@biochem.uni-kiel.de

Tel.: ++49-(0)431-8802216

Fax: ++49-(0)431-8802238

https://www.uni-kiel.de/Biochemie/saftig

 

Wiss. Mitarbeiter*in für Softwareentwicklung für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für Softwareentwicklung

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Geohydromodellierung am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Die zunehmende Komplexität der Software zur Beschreibung und Quantifizierung der entsprechenden Prozesse im geologischen Untergrund, sowie die im Rahmen des Kompetenzzentrums geforderte Prognosefähigkeit machen die dauerhafte Anpassung, Erweiterung, Pflege und Sicherung der numerischen Software notwendig. Aufgabe dieser Stelle ist daher die Entwicklung und Bereitstellung wissenschaftlicher numerischer Simulationssoftware, sowie von Simulationsworkflows zur Anwendung und Nutzung im Bereich der Geo-Energien mit speziellem Fokus auf geothermische Nutzungen.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehören die Identifizierung und Quantifizierung der im Untergrund ablaufenden Prozesse, die Entwicklung und Implementierung von mathematisch-quantitativen Prozessbeschreibungen dieser Vorgänge, der entsprechenden Randbedingungen, der benötigten Schnittstellen zu anderen Simulationsprogrammen und zu technischen Anlagen, sowie die Entwicklung und Implementierung von Steuerfunktionen zur Abbildung der Lastkurven der geotechnischen und geothermischen Anlagen. Weiterhin umfassen die Aufgaben die Erweiterung des thermisch-hydraulischen Prozessspektrums der verwendeten Software, unter anderem auch der wissenschaftlichen open-source Software OpenGeoSys. Die Softwareentwicklung und die Anwendung der erweiterten Software soll in Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern als auch mit externen Partnern des Kompetenzzentrums erfolgen.

 

Zu den technischen Aufgaben gehören die Pflege der Software, das Benchmarken und Sichern der Funktionsfähigkeit der bestehenden, sowie der neu entwickelten Module und Programmteile, das Erstellen von Dokumentationen und Beschreibungen der Funktionalität, die Parallelisierung der Software, die Verbesserung der Handhabbarkeit, sowie die Unterstützung der Software-Nutzer am Kompetenzzentrum.

 

Einstellungsvoraussetzung ist eine Promotion in den Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder einer verwandten einschlägigen naturwissenschaftlichen Fachrichtung.

Darüber hinaus werden gute Programmierkenntnisse, Erfahrung bei der Parallelisierung von numerischer Software und der Nutzung parallelen Rechnens, sowie vertieftes physikalisches Prozessverständnis der ablaufenden thermischen und hydraulischen Prozesse auf den Skalen von Einzelversuchen bis hin zum großskaligen Untergrund vorausgesetzt.

Erwartet wird weiterhin die Bereitschaft zur Einarbeitung in erweiterte Fragestellungen im Bereich der geothermischen Energiesysteme, sowie in geochemische und geomechanische Grundlagen. Darüber hinaus erwartet werden die Freude am interdisziplinären Arbeiten, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, die Arbeit im Team, die technische Anleitung und Unterstützung der anderen Mitarbeiter des Kompetenzzentrums, sowie der sichere Umgang mit der deutschen und der englischen Sprache.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Sebastian Bauer (sebastian.bauer@ifg.uni-kiel.de), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 07.12.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Softwareentwicklung“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Herrn Dr. Dirk Schäfer (dirk.schaefer@ifg.uni-kiel.de).

Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Dr. Dirk Schäfer

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Softwareentwicklung

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für Softwareentwicklung PDF-Download hier

 

 

Wiss. Mitarbeiter*in für Numerische Modellierung geotechnischer Energiesysteme für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für

 

Numerische Modellierung geotechnischer Energiesysteme

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Geohydromodellierung am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Die Konzipierung, Dimensionierung und Bewertung von geotechnischen Energieanlagen, insbesondere von geothermisch genutzten Energiespeichern, erfordert den Einsatz geeigneter Simulationssoftware und numerischer Modellierung, um der räumlichen Struktur der Anlagen als auch des Untergrundes sowie den interagierenden Prozessen Rechnung tragen zu können. Aufgabe dieser Stelle ist daher die Erstellung von Einsatzkonzepten geotechnischer Energiesysteme, insbesondere von geothermischen Wärmespeichern, sowie die Planung und Durchführung der für die Dimensionierung und Bewertung notwendigen Simulationen.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen in wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehören die Charakterisierung der im Untergrund ablaufenden Prozesse inner- und außerhalb der geotechnischen Energieanlagen, sowie Entwicklung und Umsetzung geeigneter Simulationskonzepte zur Planung, Dimensionierung und Bewertung der Anlagen sowohl unter Energie- als auch Umweltaspekten. Dabei sollen sowohl Anlagen im Labor- und Technikum-Maßstab zur Erprobung innovativer Ansätze als auch praktische Anwendungen im Einsatzmaßstab betrachtet werden. Weiterhin gehören zu den Aufgaben die Durchführung der dafür notwendigen numerischen Szenariensimulationen, die Dokumentation der Ergebnisse, sowie die konzeptionelle Weiterentwicklung der betrachteten Systeme und deren Einsatzmöglichkeiten. Diese Aufgaben sollen in enger Abstimmung mit den anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kompetenzzentrums, als auch mit externen Partnern bearbeitet werden.

 

Zu den technischen Aufgaben gehören der Einsatz von wissenschaftlicher Prozess-Software für Szenariensimulationen, sowie die Dokumentation der Ergebnisse und der verwendeten Workflows.

 

Einstellungsvoraussetzung ist eine Promotion in den Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder einer verwandten einschlägigen naturwissenschaftlichen Fachrichtung.

Darüber hinaus werden sehr gute Kenntnisse der innerhalb und außerhalb der Energieanlagen maßgeblichen Prozesse, sowie Erfahrungen bei der Anwendung numerischer Simulationen für Szenarienanalysen vorausgesetzt.

 

Erwartet wird die Bereitschaft zur Einarbeitung in erweiterte Fragestellungen im Bereich der geothermischen Energiesysteme, sowie in geowissenschaftliche Grundlagen. Darüber hinaus erwartet werden die Freude am interdisziplinären Arbeiten, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, die Arbeit im Team, die technische Anleitung und Unterstützung der anderen Mitarbeiter des Kompetenzzentrums, sowie der sichere Umgang mit der deutschen und der englischen Sprache.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Sebastian Bauer (sebastian.bauer@ifg.uni-kiel.de), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 07.12.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Modellierung Energiesysteme“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Herrn Dr. Dirk Schäfer (dirk.schaefer@ifg.uni-kiel.de). Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Dr. Dirk Schäfer

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Modellierung Energiesysteme

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für  Numerische Modellierung geotechnischer Energiesysteme PDF-Download hier

 

Wiss. Mitarbeiter*in für die Modellbildung von Materialverhalten für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für die Modellbildung von Materialverhalten

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Marine und terrestrische Geomechanik und Geotechnik am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Lösungen für die anstehenden Herausforderungen zur Bewältigung der Aufgaben in der Änderung des Energiesektors bedingen eine aussagefähige Abbildung und Simulationen des Verhaltens von existierenden bzw. neu zu entwickelnden Materialien und Konstruktionen auf dem Gebiet der Geo-Energie und Energie-Geotechnologien als auch für die Vordimensionierung von Labor- oder Technikumsversuchen. Diese Entwicklungen überlagern dabei alle Gebiete, wie Erzeugung, Transport und Speicherung von Energien und Energie-Gentechnologien. Bei all diesen Entwicklungsgebieten ist ein tiefes Verständnis des thermo-hydro-mechanischen Materialverhaltens aus geomechanischer Sicht für die konstitutive Modellbildung und die Interpretation von experimentellen Untersuchungen erforderlich.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben der ausgeschriebenen Stelle zählt die kontinuierliche Weiterentwicklung und Anwendung von numerischen Modellen, welche das Materialverhalten mittels konstitutiver Beziehungen insbesondere von hydraulisch, thermisch und geomechanisch gekoppelten Prozessen auf verschiedenen Raumskalen beschreiben. Anwendungsgebiete dafür sind u.a. Interaktions- und Materialmodellierungen. Erwartet wird dabei eine enge Zusammenarbeit zu weiteren Arbeitsgruppen u.a. am Kompetenzzentrum, welche an der Entwicklung und Anwendung entsprechender übergreifender Software- und Modellplattformen arbeiten.

Zu den technischen Aufgaben gehören die Organisation, Entwicklung und Implementierung von geeigneten Materialmodellen zur Abbildung thermo-hydro-mechanischer Problemstellungen. Neben der Teamfähigkeit, wird Mitarbeit an übergreifenden Projektaufgaben sowie selbstständige Organisation sowie Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen von Industrie, Behörden, Studierenden und berufspraktischen Absolventen aus der Industrie erwartet.

 

Voraussetzung für Bewerbungen ist ein abgeschlossenes Studium (M.Sc./ Diplom) in den Bereichen Geomechanik, Geotechnik, Geowissenschaften oder Bauingenieurwesen. Der Kandidat / die Kandidatin muss die Führerscheinklasse B und C1 mitbringen, um außendienstliche Aufgaben im Verbund mit dem Kompetenzzentrum wahrnehmen zu können (z.B. Dienstreisen mit Dienstfahrzeug). Der Kandidat / die Kandidatin soll Kenntnisse in geotechnischen und geomechanischen Labor- und Versuchseinrichtungen und sehr gute Software- und Programmierkenntnisse aufweisen können sowie ausgewiesen im Umgang mit Softwareentwicklung sein.

Von dem Kandidaten / der Kandidatin werden folgende weitere persönliche Voraussetzungen erwartet: Selbständigkeit, Flexibilität im Hinblick auf neue Aufgaben und Arbeitsmethoden, Bereitschaft zur Teamarbeit und Anleitung von Doktoranden oder studentischer Mitarbeiter, Organisation von technischen und zeitlichen Abläufe, Belastbarkeit, Souveränität auch in arbeitsintensiven Phasen, Diskretion, Nutzung elektronischer Datenverarbeitung (Latex, Office) besitzen. Der Kandidat / die Kandidatin sollte die deutsche und englische Sprache in Wort und Schrift gut beherrschen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau N. Glenewinkel (nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de), tel. 0431 - 880 1978), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 29.11.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Versuchsentwicklung“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Frau N. Glenewinkel (nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de). Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Frau N. Glenewinkel

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Versuchsentwicklung

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für die Modellbildung von Materialverhalten PDF-Download hier

 

 

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich in der 8. Etage des Verwaltungshochhauses (Ecke Westring/Olshausenstr.).