Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, ROOTS

(english version below)

 

Stellenausschreibung

 

Promotionsstelle „Historischer Materialismus und Anthropozän“

 

 Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

 

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

 

Zum nächstmöglichen Termin ist eine

Promotionsstelle „Historischer Materialismus und Anthropozän“

zu besetzen.

 

Profil: Philosophie, Geschichte

Innerhalb des Exzellenzclusters ROOTS erforschen die Mitglieder des Reflective Turn Forums epistemologische und theoretische Themen in der Archäologie und Frühgeschichte. Innerhalb dieser Forschungsgruppe soll der*die Kandidat*in grundlegende epistemologische und philosophische Forschungsfragen bearbeiten, inklusive: Welche Rolle spielen Konzepte, Thesen, Modelle, Schlussfolgerungen und „middle-range theories“ beim Verständnis vergangener Zeiten? Welche Entwicklungen in der aktuellen Debatte zur Philosophie der Archäologie verdienen eine nähere Betrachtung? Wie können Erkenntnisse aus Natur- und Geisteswissenschaften zu einem robusten interdisziplinären Konzept archäologischer Wissensbestände verbunden werden? Wie könnte das Wissen über vorgeschichtliche Gesellschaften etwas zur laufenden Debatte über das Anthropozän und seine mutmaßlichen Ursprünge beitragen? Wie könnte historisches Wissen über die Ursprünge des Anthropozäns etwas beitragen zu gegenwärtigen politischen und ethischen Debatten über Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit? Eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen dem Reflective Turn Forum und den anderen sechs Subclustern wird erwartet.

 

Voraussetzungen: Geeignete Kandidat*innen sollten über einen hervorragenden Master in Philosophie oder Geschichte verfügen. Sie sollten vertraut sein mit der Epistemologie historischen Wissens, mit Ansätzen des historischen Materialismus, mit der Sozialphilosophie und mit der laufenden Debatte zum Anthropozän. Ergänzende Kenntnisse in Archäologie, Ökonomie oder Umweltgeschichte sind von Vorteil.

 

Wir suchen eine*n hochqualifizierte*n und motivierte*n Doktorandin*en, die*der im Rahmen von ROOTS qualitativ hochwertige interdisziplinäre Forschung betreibt. Das Graduiertenprogramm wird gemeinsam von Wissenschaftlern der Geistes-, Mathematik- und Naturwissenschaften sowie der Lebenswissenschaften angeboten. Der*die Doktorand*in ist Teil der ROOTS Young Academy und ist der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel angeschlossen (www.jma.uni-kiel.de). Innovative Forschungsideen werden durch die umfangreiche Infrastruktur des Exzellenzclusters unterstützt. Der*die Stelleninhaber*in ist berechtigt, sich um Forschungsmittel zu bewerben. Die Aufsicht wird auf fakultätsübergreifender Ebene von Betreuern aus zwei verschiedenen Disziplinen wahrgenommen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Laufzeit ist auf einen Zeitraum von 3,5 Jahren (42 Monate) festgelegt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste); eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (max. 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplans; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen; ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 4. Oktober 2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Masterarbeit.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Kontakt: Prof. Dr. Konrad Ott (Sprecher des Reflective Turn Forum, ott@philsem.uni-kiel.de)

 

Stellenausschreibung: Promotionsstelle ROOTS, PDF-Download hier

 

Job Announcement

 

Doctoral position inHistorical Materialism and the Anthropocene “

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for the

Doctoral Position „Historical Materialism and the Anthropocene “

to begin as early as possible.

 

Profile: Philosophy, History

Within the ROOTS cluster of excellence, a “reflective turn” group will engage with epistemological and theoretical topics within archaeology and early history. Within this research group, the successful candidate shall address basic epistemological and philosophical research questions, including: Which roles play concepts, hypotheses, models, inferences, and middle-range theories in understanding the remote past? Which trends in the current debates on philosophy of archaeology deserve close attention? How can findings of natural sciences and humanities be combined to robust interdisciplinary bodies of archaeological knowledge? How might knowledge about pre-historic societies contribute to the recent debate on the Anthropocene and its presumptive origins? How might historical knowledge on origins of the Anthropocene contribute to contemporary political and ethical debates about justice and sustainability? A close interdisciplinary cooperation between the reflective turn group and the six sub-clusters of ROOTS is expected.

 

Required qualifications: The ideal candidate should hold an excellent MA degree in philosophy or in history. She*He should be familiar with the epistemology of historical knowledge, approaches in historical materialism, the recent debate on the Anthropocene, and social philosophy. Complementary expertise in either archaeology, economics, or environmental history would be an asset.

 

We are seeking a highly qualified and motivated doctoral fellow to conduct high-quality interdisciplinary research within the frame of ROOTS. The graduate program is jointly offered by academics of the Humanities, Mathematics and Natural Sciences, and Life Sciences. The Doctoral Candidate will be hosted by the ROOTS Young Academy and will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de). Innovative research ideas are supported by the extensive infrastructure and Graduate Centre at Kiel University. The position holder will be eligible to apply for research funds. Supervision will be provided generally at an interfaculty level by supervisors from two different disciplines. Salary will be at 65% (currently 25,16 h/week) of level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). The term is fixed for a period of 3,5 years (42 months).

 

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

Please address your application (cover letter; CV (including list of publications); the proposed doctoral project (max. 1500 words), including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule; and the name of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification; certificates of academic degrees) as one single .pdf document until 4th October 2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the master-thesis.

 

For additional information, please contact:

Prof. Dr. Konrad Ott (speaker of the Reflective Turn Forum, ott@philsem.uni-kiel.de)

 

Job Announcement: Doctoral Position, ROOTS - PDF-Download here

 

 

 

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, ROOTS

(English version below)

 

Stellenausschreibung

 

Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

 

Die promovierten wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen und die Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin sind die folgenden Stellen im Subcluster „Umweltgefahren und ihre Auswirkungen“ zu besetzen:

 

  1. eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter*in (TVL-13)

 

Das Wattenmeer an der Westküste Schleswig-Holsteins ist eine von der UNESCO anerkannte historische Landschaft. Ursprünglich eine prosperierende Landschaft, wurde diese seit dem Mittelalter in einer Folge von extremen Sturm- und Flutereignissen mehrfach zerstört und umgeformt, die sie zum Exempel für vergangene und anhaltende Mensch-Umwelt-Interaktion gemacht haben. Die Stelle ist ausgerichtet für die Durchführung grundlegender geophysikalischer und archäologischer Feldforschung mit dem Ziel der Aufschlüsselung der paläogeographischen und kulturellen Entwicklung des Wattenmeeres, der Folgen von Umweltgefahren und der Rolle menschlicher Aktionen und Reaktionen. Beginnend mit dem schleswig-holsteinischen Weltkulturerbebereich kann das Forschungsgebiet im Verlaufe des Projektes ausgeweitet werden. Die Stelle ermöglicht die Initialisierung und Koordination eines nationalen oder internationalen kollaborativen Forschungsansatzes unter der Leitung von ROOTS. Der*die erfolgreiche Kandidat*in haben nachgewiesene Erfahrung in interdisziplinärer Forschung mit Fokus auf Geophysik und Archäologie. Die Stelle ist eingebettet in ein Netzwerk von Arbeitsgruppen, die sich u. a. geophysikalische, archäologische, geoarchäologische und historische Expertise zur Verfügung stellen. 

 

Für das Vorhaben suchen wir Kandidat*innen mit einem ausgezeichneten / sehr guten Doktor in den oben genannten Forschungsfeldern und mit einem hochinterdisziplinären Profil, um relevante Themen in Bezug auf die umfassenderen Themen von ROOTS zu untersuchen (weitere Informationen finden Sie unter: http://www.cluster-roots.uni-kiel.de/en). In dem breiten interdisziplinären Rahmen von ROOTS werden die Stelleninhaber*innen von der ROOTS Young Academy unterstützt, die eigene Ausstattung, Zugang zu hochwertigen Infrastrukturen sowie Lehrmöglichkeiten bietet. Die Research Associates sind Teil der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel (www.jma.uni-kiel.de).

 

Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Stunden). Die Dauer der Stelle beträgt zuerst drei Jahre und kann nach einer positiven Evaluation bis zu insgesamt sechs Jahren verlängert werden. Die Stelle ist mit Forschungs- und Investitionsmitteln ausgestattet.

 

Kontakt:

Ingmar Unkel (Sprecher des ROOTS Subcluster “Hazards”, iunkel@ecology.uni-kiel.de),

Mara Weinelt (Sprecherin der ROOTS Young Academy, mweinelt@gshdl.uni-kiel.de),

Wolfgang Rabbel (Projektleiter, wolfgang.rabbel@ifg.uni-kiel.de)

 

  1. vier Doktorandenstellen

 

01PhD Doktorandenstelle: Testing the Neolithic Plant Invasion Hypothesis (NPIH)

 

Profil: Biologie, Pflanzenökologie, Biodiversität, Invasionsökologie

 

Europäische Pflanzen besiedeln weltweit Grasländer gemäßigter Breiten, da sie zurückgehend bis ins Neolithikum seit mehreren Tausend Jahren präadaptiert sind an Naturweidewirtschaft und Urbarmachung. Die Neolithic Plant Invasion Hypothesis (NPIH) impliziert, dass Präadaptation dazu beiträgt, die Performance von invasiven Pflanzenarten relativ zu einheimischen Arten, welche dieser Anpassungsgeschichte entbehren, zu maximieren. Invasionen und landwirtschaftlich basierte Störungen sind eng miteinander verknüpft. Angesichts der Tatsache, dass europäische Graslandgesellschaften das Werk menschlicher Aktivität in der Vergangenheit sind, lassen sich gegenwärtige Invasionen aus dieser Flora auch als eine Fortsetzung von Prozessen verstehen, die zurückgehen bis ins Neolithikum.

Globale pflanzliche Invasionen, die von Europa ausgehend, jedoch ihr ursprüngliches Areal z.B. in Kleinasien haben, bieten somit ein geeignetes Studiensystem, um die Rolle von Präadaptation, Plastizität und rezenter Evolution für den gegenwärtigen Erfolg invasiver Pflanzen zu erklären. Mittels Geländeaufnahmen und Vielarten-Versuchen mit Herkünften aus verschiedenen Bereichen des Verbreitungsgebiets sollen die Vorhersagen der NPIH getestet und Prozesse hinter den Mustern globaler pflanzlicher Invasionen untersucht werden. Die Arbeit beinhaltet Planung, Umsetzung, Analyse und Veröffentlichung der Forschungsergebnisse. Es wird erwartet, dass der*die Stelleninhaber*in die Promotion anstrebt.

 

Das Forschungsprojekt wird durchgeführt im Institut für Ökosystemforschung, Geobotanik (Prof. Dr. Alexandra Erfmeier) und ist angelegt als gemeinsamer Ansatz im Zusammenhang mit der Doktorandenstelle 02PhD.

 

Erforderliche Qualifikationen: Der*die erfolgreiche Bewerber*in verfügt über einen Master- oder Diplomabschluss in Biologie oder benachbartem Feld mit einem Schwerpunkt in Pflanzenökologie oder Biodiversität. Erfahrungen mit ökologischer Feldarbeit, Common Garden-Experimenten und der Erfassung von Funktionellen Merkmalen sind von Vorteil. Erforderlich sind solide Kenntnisse der mitteleuropäischen Flora sowie wissenschaftlicher Techniken der Datenanalyse und Manuskript-Erstellung (wie z.B. durch die Masterarbeit belegt). Eine gute statistische Methodenkompetenz (in R) ist eine Voraussetzung. Der*die Bewerber*in zeigt die Bereitschaft zu umfangreicher Feldarbeit und zur Datensammlung in mehreren Ländern.

Wir suchen eine hoch motivierte Person mit leidenschaftlichem Interesse an Fragen der Ökologie und Evolution.

 

Kontakt: Prof. Dr. Alexandra Erfmeier (Tel.: +49 431 880 1010, aerfmeier@ecology.uni-kiel.de)

 

 

02PhD: Gefahren von Neobiota im Anthropozän

 

Profil: Umweltphilosophie

 

Im Zuge der Doktorandenstelle wird ein Forschungsprojekt begonnen, welches die Gefahren und die Auswirkungen von Neobiota aus historischer und umweltethischer Sicht analysiert. Die Forschungsperspektive wird aktuelle Debatten über das Anthropozän und seine Ursprünge umfassen. Im Idealfall sollten Themen wie ökologische Schäden, Neobiota und Ernährung sowie biologische Invasionen behandelt werden.

 

Das Anthropozän wird von globalisierten Mensch-Natur-Interaktionen dominiert. Neobiota wird sich mit hoher Wahrscheinlichkeit weltweit ausbreiten. Treibende Faktoren sind internationaler Handel, Klimawandel, Landwirtschaft und interventionistische Naturschutzmaßnahmen („Assisted Evolution“). Solche Neobiota werden oft als "gebietsfremde invasive Arten" angesehen, die unterschiedliche Risiken für endemische oder einheimische Arten und Ökosysteme mit sich bringen. Es gibt eine anhaltende Debatte über Neobiota im Bereich Naturschutz und Umweltethik. Es gibt Gründe anzunehmen, dass Neobiota, insbesondere Neophyten, kein neueres Phänomen sind, sondern bereits im Neolitikum und in der Antike identifiziert werden können. Historische Forschungen zu Neobiota könnten ein neues Licht auf die aktuelle Debatte werfen. Daher sollte das Promotionsprojekt die jüngste Debatte über Neobiota kritisch mit historischen Realitäten der Verbreitung von Neobiota vergleichen.

Der*die Doktorand*in soll den aktuellen Diskurs über Neobiota in der Umweltethik mittels Diskursanalyse analysieren. Auch sollen die historische Dimension der Neobiota seit dem Neolithikum erforscht und die Forschung zur Ausbreitung neolithischer Neobiota durch eine umfassende Literaturrecherche analysiert werden. Es sollen vergangene und gegenwärtige Neobiota-Ausbreitung nach definierten Kriterien verglichen und der Neobiota-Diskurs im Anthropozäns eingeordnet werden.

Erforderliche Qualifikationen: Der*die geeignete Kandidat*in verfügt über einen einschlägigen Hochschulabschluss (Master oder Diplom) und sollte Kompetenzen der Umweltethik, Philosophie, Geschichte und Biologie miteinander verbinden. Er*sie sollte in der Lage sein, in einem hoch interdisziplinären Forschungscluster zu forschen und sich für den Reflective Turn in ROOTS interessieren.

Kontakt: Prof. Dr. Konrad Ott (ott@philsem.uni-kiel.de)

 

 

03PhD Doktorandenstelle: Umweltverschmutzung und Kontamination in geoarchäologischen Archiven

 

Profil: Umweltwissenschaften, Geochemie, Ökologie

 

Seit Menschen sich in Siedlungen konzentrieren und mit zunehmender Siedlungsdauer seit prähistorischen Zeiten, bilden anthropogene Umweltverschmutzung und Kontamination sozio-Umweltgefahren mit Folgen für Gewässer, Atmosphäre und Böden. Der*die Stelleninhaber*in soll Forschung durchführen zum Ausmaß früherer Umweltverschmutzung, ihren Folgen für frühere Gesellschaften, sowie deren Umgang damit. Der Fokus des Forschungsinteresses kann dabei vom Neolithikum bis zum Mittelalter gewählt werden.

Die Universität Kiel und der Exzellenzcluster ROOTS bieten breite Expertise in Umweltwissenschaften und Archäologie, wie auch exzellente Forschungsinfrastruktur zur Untersuchung früherer Umweltverschmutzung in unterschiedlichen Archiven und Szenarien, einschließlich stabiler Isotopem, Spurenmetall-, und Biomarkeransätze.

 

Die Stelle ist dem Subcluster „Socio-environmental Hazard“ zugeordnet, der Cluster bietet darüber hinaus Kooperationsmöglichkeiten mit Arbeitsgruppen in UrbanROOTS, Dietary ROOTS und Social Inequality.

 

Erforderliche Qualifikationen: Der*die erfolgreiche Bewerber*in verfügt über einen herausragenden Hochschulabschluss (MSc oder Diplom) in Geowissenschaften, Geochemie, Umweltwissenschaften, Ökologie, Geobotanik oder Isotopenforschung. Er*sie hat ein außerordentliches Interesse an Paläoökologischen Veränderungen und den Auswirkungen vergangener Gesellschaften auf die Umwelt.

 

Kontakt: Walter Dörfler (wdoerfler@ufg.uni-kiel.de), Mara Weinelt (mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

 

04PhD Doctoral Position: Identifizierung von Gefahren in Paläoumweltarchiven

 

Profil: Mikromorphologie, Palynologie, Dendro-klimatologische Studien

 

Die Stelle zielt auf eine interdisziplinäre Studie von laminierten Seen-Sedimenten und von Baumring-Archiven im Vergleich zu archäologischen Daten in Europa. Die natürlichen Archive werden nach extremen Ereignissen wie Dürreperioden, Frost oder Vulkanausbrüchen durchsucht, die Gefahren mit Folgen für die menschliche Gesellschaft ausgelöst haben können. Das anzuwendende Methodenspektrum umfasst mikromorphologische Untersuchungen an Dünnschlitten aus Seesedimenten, Palynologie, Mikro-RFA und dendro-klimatologische Untersuchungen, die zum Teil vom Doktoranden durchgeführt und von beteiligten Arbeitsgruppen unterstützt werden.

 

Erforderliche Qualifikationen: Der*die Kandidat*in besitzt ausgezeichnete Kenntnisse von Paläoumweltmethoden und einen hervorragenden Masterabschluss in Biologie, Geografie, Archäologie oder Geologie und ein nachweisliches Interesse an Mensch-Umweltbeziehungen und deren Wechselwirkungen.

 

Kontakt: Walter Dörfler (wdoerfler@uf.uni-kiel.de)

 

 

Wir suchen hochqualifizierte und motivierte Doktorand*innen, die im Rahmen von ROOTS interdisziplinär hochwertige Forschung betreiben. Ein begleitendes Graduiertenprogramm wird gemeinsam von Wissenschaftler*innen der Geistes-; Natur- und Lebenswissenschaften angeboten. Die Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy und Mitglieder der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel (www.jma.uni-kiel.de). Innovative Forschungsideen werden durch die umfangreichen Infrastruktur und das Graduate Center der Universität Kiel unterstützt. Stelleninhaber*innen können sich um Forschungsmittel bewerben. Die Betreuung erfolgt generell auf interfakultativer Ebene mit Betreuer*innen aus zwei verschiedenen Disziplinen.

 

Qualifizierte Bewerber*innen müssen einen hervorragenden Hochschulabschluss (MA, MSc oder ein gleichwertiger Abschluss) in einem für das interdisziplinäre Thema ROOTS relevanten Fachgebiet besitzen (weitere Informationen finden Sie unter https://www.jma.uni-kiel.de/roots). Der Cluster begrüßt Bewerbungen aus verschiedenen Disziplinen, die sich auf die Erforschung gesellschaftlicher, umweltbedingter und kultureller Konnektivität in frühen Gesellschaften konzentrieren.

 

Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L (Tarifvertrag der Länder). Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Std.). Die Stellen sind für die Dauer von 3,5 Jahren (42 Monate) zu besetzen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

 

Für die Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter senden Sie bitte die folgenden Dokumente in einer einzelnen PDF-Datei:

  • Anschreiben;
  • Lebenslauf (incl. Publikationsliste);
  • eine Skizze des vorgeschlagenen Forschungsprojektes (nicht länger als 2500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplanes;
  • eine kurze Stellungnahme zur Einbindung des vorgeschlagenen Forschungsprojektes in die Gesamtziele von ROOTS;
  • die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen.
  • eine pdf-Datei Ihrer Dissertation.
  • Nachweise über die erworbenen Hochschulabschlüsse sowie den Nachweis über den Abschluss der Promotion

 

Alle Unterlagen müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Dissertation.

 

Für die Doktorandenstellen, senden Sie bitte die folgenden Dokumente als eine einzelne PDF-Datei:

  • Anschreiben;
  • Lebenslauf (incl. Publikationsliste);
  • eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (nicht länger als 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplanes;
  • die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen;
  • ein pdf Ihrer Masterarbeit oder Nachweis der gleichwertigen Qualifikation;
  • Nachweise über die erworbenen Studienabschlüsse.

Alle Unterlagen müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Masterarbeit.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 4. Oktober .2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@gshdl.uni-kiel.de)

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Ingmar Unkel (Sprecher des ROOTS Subclusters “Hazards”, iunkel@ecology.uni-kiel.de),

Mara Weinelt (Sprecherin der ROOTS Young Academy, mweinelt@gshdl.uni-kiel.de

 

Stellenausschreibung: PDF-Download hier

 

 

 

Job Announcement

 

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

The Research Associates and Doctoral positions participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

The subcluster “Environmental hazards and impacts” invites applications for the following positions to begin as early as possible:

 

  1. One Research Associate Position (TVL 13)

 

Research associate position in Landscape Archaeology of the Wadden Seas

 

The Wadden Sea area at the west coast of Schleswig-Holstein is a UNESCO endorsed historical landscape. Originally, a prosperous medieval cultural landscape, it has been destroyed and reshaped in a sequence of extreme storm and flood events since the medieval, making it an exemplary case of past and on-going socio-environmental interaction. The postdoc position is for conducting fundamental geophysical and archaeological field research aiming at unravelling the paleo-geographic and cultural development of the Wadden Seas, the impact of hazards and the role of human actions and reactions. Starting with the UNESCO World Heritage area of Schleswig-Holstein the research area may be widened in the course of the project. The position has the potential of initiating and coordinating a national or international collaborative interdisciplinary research effort under the leadership of ROOTS. The successful candidate is expected to have a strong background in interdisciplinary research with a focus on geophysics and archaeology. The position will be embedded in a network of working groups providing, inter alia, geophysical, archaeological, geoarchaeologic and historic expertise.

 

Requested qualifications: For the intended purpose we invite candidates with an excellent PhD in the above listed fields of research scientists with highly interdisciplinary profiles to conduct research on pertinent topics as they relate to the broader themes of ROOTS (further information can be found at http://www.cluster-roots.uni-kiel.de/en). Within the broad interdisciplinary frame of ROOTS, the position holders will be hosted by the ROOTS Young Academy, which offers endowment with research funds at own disposal, access to high-end infrastructures, as well as teaching opportunity. The Research Associates will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de).

 

Salary will be commensurate at level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). It is a fulltime-position (currently 38,7 h/week). The initial duration of this post is for 3 years, renewable up to 6 years total, pending positive evaluation. The Position is endowed with research and investment funds.

 

Contact:

Ingmar Unkel (Speaker of ROOTS Subcluster “Hazards”, iunkel@ecology.uni-kiel.de),

Mara Weinelt (Speaker of ROOTS Young Academy, mweinelt@gshdl.uni-kiel.de),

Wolfgang Rabbel (project initiator, wolfgang.rabbel@ifg.uni-kiel.de)

 

 

 

  1. Four Doctoral Positions

 

01PhD Doctoral Position: Testing the Neolithic Plant Invasion Hypothesis (NPIH)

 

Profile: Biology, plant ecology, biodiversity, invasion ecology

 

European plants invade temperate grasslands globally because they are preadapted after millennia of exposure to pastoralism and cultivation dating to the Neolithic era. The Neolithic Plant Invasion Hypothesis (NPIH) implies that preadaptation helps to maximize performance of invasive plant species relative to native species lacking this adaptive history. Invasions and agricultural-based perturbations are closely connected. Given that many European grasslands are creations of human activity from the past, current invasions by these floras may simply represent the continuation of processes dating to the Neolithic.

Global plant invaders originating from Europe and having ancestral ranges, e.g., in Asia Minor, thereby offer a suitable study system to test the roles of pre-adaptation, plasticity and recent evolution for explaining actual invasion success. Using surveys and multispecies experiments with individuals originating from different regions of the species’ ranges, we will test NPIH based predictions and study the processes behind patterns of global plant invasion. The work involves planning, implementation, analysis and publication of research, which should contribute to the completion of a PhD degree.

 

The research will be carried out at the Institute for Ecosystem Research, Geobotany (Prof. Dr. Alexandra Erfmeier) and is meant to be conducted as a paired approach operated with PhD position 02PhD.

 

Required qualifications: The successful candidate holds a degree (M.Sc. or Diploma) in Biology or a related field with a focus on plant ecology or biodiversity. Experience with ecological fieldwork, common garden experiments and quantification of plant functional traits are advantageous. A good knowledge of Central European flora and scientific skills such as data analysis and manuscript preparation must be evident (e.g., through the Master thesis). Good methodological competence in statistics using R is required. She/he is motivated to conduct extensive fieldwork and collect data in numerous countries.

We are looking for a highly motivated person with a keen interest in ecology and evolution.

 

Contact: Prof. Dr. Alexandra Erfmeier (Tel.: +49 431 880 1010, aerfmeier@ecology.uni-kiel.de)

 

 

02PhD Doctoral Position: Hazards of Neobiota in the Anthropocene

 

Profile: Environmental Philosophy

 

The PhD position will launch a research project that analyses the hazards and of neobiota from an historical and an environmental ethics perspective. The research perspective will include recent debates on the Anthropocene and its origins. Ideally, it should address topics as ecological damage, neobiota and diets, and biological invasions.

 

The Anthropocene will be dominated by globalized man-nature-interactions. With high likeliness, neobiota will spread worldwide. Drivers are international trade, climate change, agriculture, and interventionistic nature conservation measures (“assisted evolution”). Such neobiota are often conceived as being “alien invasive species” imposing different risks to endemic or indigenous species and ecosystems. There is ongoing debate on neobiota within nature conservation and environmental ethics. There are reasons to assume that neobiota, especially neophytes, are not a recent phenomenon, but can be identified already in Neolithic and ancient times. Historical research on neobiota might shed fresh light on the current debate. Thus, the PhD project should critically compare the recent debate on neobiota with historical realities of neobiota dispersal.

 

The doctoral student shall analyse the current discourse on neobiota in environmental ethics via discourse analysis. It also researches the historical dimension of neobiota since the Neolithic. It shall analyse the research on Neolithic neobiota dispersal by a comprehensive literature review. It shall compare past and present neobiota dispersal according to defined criteria. It shall contextualize the neobiota discourse within the horizon of the Anthropocene.

 

The ideal candidate holds a relevant degree (Master or Diploma) should conjoin competences in environmental ethics, philosophy, history, and biology. He or she should be able to perform his research in a highly interdisciplinary research cluster. He should take interest in the Reflective Turn Cluster of Roots.

 

Contact: Prof. Dr. Konrad Ott (ott@philsem.uni-kiel.de)

 

 

03PhD Doctoral Position: Pollution and contamination in geoarchaeological environments

 

Profile: Environmental Sciences, Geochemistry, Ecology

 

Ever since people concentrate in settlements and the duration of settlements increased since Prehistoric times anthropogenic pollution and contamination have constituted socio-environmental hazards with impact on water, atmosphere and soil.

The successful candidate shall conduct research on the extent of pollution, its impact on earlier societies, as well as on their coping strategies. The focus of research interest can span from Neolithic to Medieval times, pending on the candidates research interest.

Kiel University and the cluster of excellence “ROOTS” assembles broad environmental and archaeological expertise and excellent infrastructure to study early pollution/ contamination in a variety of archaeo-environmental archives and settings, including stable isotope, trace metal and biomarker approaches, and

The position is attached to the subcluster ROOTS of socio-environmental hazards, the cluster moreover provides cooperation chances with working groups in Urban ROOTS, Dietary ROOTS and Social Inequality.

 

Required qualifications: The successful candidate holds an excellent degree (MSc or Diploma) in geosciences, geochemistry, environmental sciences, ecology, geobotany, or isotope research. She/He has a genuine interest in palaeoenvironmental change and the impact of past societies on the environment. 

 

Contact: Walter Dörfler (wdoerfler@ufg.uni-kiel.de), Mara Weinelt (mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

 

04PhD Doctoral Position: Identification of hazards in paleoenvironmental archives

 

Profile: Micromorphology, Palynology, Dendro-climatological Studies

 

The PhD position aims at a multi-disciplinary study of laminated lake sediments and tree ring records and comparison with archaeological and historical data in Europe. The natural archives will be scanned for signals of extreme events like series of drought or frost or volcanic eruptions that may have triggered hazards with consequences for human societies. The method spectrum to be applied includes micro-morphological studies on thin slides from lake sediments, palynology, Micro-XRF and dendro-climatological studies – done partly by the PhD candidate and supported by involved working groups.

 

Required qualifications: The candidate should provide a strong knowledge in palaeo-environmental methods with an excellent master in Biology, Geography, Archaeology or Geology and an elaborated interest in human environmental interdependencies.

 

Contact: Walter Dörfler (wdoerfler@ufg.uni-kiel.de)

 

We are seeking highly qualified and motivated doctoral fellows to conduct high-quality interdisciplinary research in the frame of ROOTS. The graduate program is jointly offered by academics of the Humanities, Mathematics and Natural Sciences, and Life Sciences. The Doctoral Candidates will be hosted by the ROOTS Young Academy and they will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de). Innovative research ideas are supported by the extensive infrastructure and Graduate Centre at Kiel University. All position holders are eligible to apply for research funds. Supervision will be provided generally at an interfaculty level by supervisors from two different disciplines.

 

Eligible candidates must hold an outstanding university degree (MA, MSc or equivalent) in a field relevant to the interdisciplinary theme of ROOTS (further information can be found at https://www.jma.uni-kiel.de/en/roots). The Cluster welcomes applications from across disciplines that focus on the study of Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies.

 

Salary will be at 65% (currently 25,16 h/week) of level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). The term is fixed for a period of 3,5 years (42 months).

 

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

For the Research Associate Positions, please send the following documents as a single .pdf document:

  • a cover letter;
  • CV (including list of publications);
  • the proposed research agenda no longer than 2500 words, including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule;
  • a short statement describing your proposed research contribution with regards to the overall aims of ROOTS;
  • the names of two references with contact information;
  • a copy (in .pdf format) of your PhD dissertation;
  • certificates of academic degrees, including proof of completion of the doctorate.

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the PhD thesis.

 

For the Doctoral Positions, please send the following documents as a single .pdf document:

  • a cover letter;
  • CV (including list of publications);
  • the proposed doctoral project outline no longer than 1500 words, including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule;
  • the names of two references with contact information;
  • a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification;
  • certificates of academic degrees.

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the master-thesis.

 

 

Please address your application until 4th October .2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

For additional information, please contact:

Ingmar Unkel (Speaker of ROOTS Subcluster “Hazards”, iunkel@ecology.uni-kiel.de),

Mara Weinelt (Speaker of ROOTS Young Academy, mweinelt@gshdl.uni-kiel.de)

 

Job Announcement: PDF-Download here

 

Wissenschaftliche'r Mitarbeiter*in, ROOTS

(english version below)

 

Stellenausschreibung

 

Promotionsstelle „Spätneolithische und bronzezeitliche Konflikte und Konfliktlösungen“

 

 Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

 

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin ist eine

Promotionsstelle „Spätneolithische und bronzezeitliche Konflikte und Konfliktlösungen“

zu besetzen.

 

Profil: Archäologie, Materialwissenschaft

 Der*die Bewerber*in soll Forschungen zu Konfliktindikatoren und Interpretationen von Konfliktszenarien in Central- und/oder Nordeuropa durchführen. Der Schwerpunkt des Projektes soll dabei sowohl auf Artefakten und Anlagen, die im Zusammenhang mit Konfliktpotential stehen, als auch auf Siedlungsstrukturen und Deponierungen liegen. Der*die Bewerber*in soll im Rahmen des Projektes zur Entwicklung und Identifikation von Konfliktindikatoren und den theoretischen Grundlagen von Konflikten und Konfliktlösungsstrategien in prähistorischen Perioden beitragen. Das Forschungsprojekt betrachtet nicht nur Gewalt und Gewalteskalation, sondern bezieht auch Aspekte von Deeskalation und Konfliktlösung mit ein. Einbindung des Projektes in das Forschungsprogramm des ROOTS Subclusters “ROOTS Konflikt und Schlichtung” wird genauso ermöglicht wie die Kooperation mit den anderen Subclustern von ROOTS.

 

Erforderliche Qualifikationen: Geeignete Bewerber*innen müssen über einen hervorragenden Hochschulabschluss (MA, MSc, oder vergleichbar) in Ur- und Frühgeschichte sowie über Kenntnisse zu prehistorischen Gesellschaften und materiellen Kulturen verfügen.

 

Wir suchen eine*n hochqualifizierte*n und motivierte*n Doktorandin*en, die*der im Rahmen von ROOTS qualitativ hochwertige interdisziplinäre Forschung betreibt. Das Graduiertenprogramm wird gemeinsam von Wissenschaftlern der Geistes-, Mathematik- und Naturwissenschaften sowie der Lebenswissenschaften angeboten. Der*die Doktorand*in ist Teil der ROOTS Young Academy und ist der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel angeschlossen (www.jma.uni-kiel.de). Innovative Forschungsideen werden durch die umfangreiche Infrastruktur des Exzellenzclusters unterstützt. Der*die Stelleninhaber*in ist berechtigt, sich um Forschungsmittel zu bewerben. Die Aufsicht wird auf fakultätsübergreifender Ebene von Betreuern aus zwei verschiedenen Disziplinen wahrgenommen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Laufzeit ist auf einen Zeitraum von 3,5 Jahren (42 Monate) festgelegt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste); eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (max. 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplans; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen; ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 4. Oktober 2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Masterarbeit.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Johannes Müller, Johannes.mueller@ufg.uni-kiel.de,

Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, carnap@schloss-gottorf.de,

Prof. Dr. Lorenz Kienle, lk@tf.uni-kiel.de

 

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in ROOTS, PDF-Download hier

 

 

Job Announcement

 

Doctoral position inNeolithic and Bronze Age conflict and conciliation“

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for the

Doctoral Position „Neolithic and Bronze Age conflict and conciliation“

to begin as early as possible.

 

Profile: Archaeology, Material Studies

The successful candidate shall conduct research on conflict scenarios in the Central and/or Northern Europe. The focus of this research shall be on artefacts, enclosures, settlement structures and depositions assessed in terms of conflict potentials. In the frame of the project, the candidate should contribute to the identification of conflict indicators on the base of analytical material studies methods. This project preferably considers not only violence and violent escalation but also deescalation and conciliation in prehistoric periods.

Integration into the research agenda of ‘ROOTS of Conflict and Conciliation’ is expected, as well as co-operation with other sub-clusters.

 

Required qualifications: Eligible candidates must hold an excellent university degree (MA, MSc or equivalent) in Pre and Protohistoric archaeology, and knowledge on prehistoric societies and material cultures.

 

We are seeking a highly qualified and motivated doctoral fellow to conduct high-quality interdisciplinary research within the frame of ROOTS. The graduate program is jointly offered by academics of the Humanities, Mathematics and Natural Sciences, and Life Sciences. The Doctoral Candidate will be hosted by the ROOTS Young Academy and will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de). Innovative research ideas are supported by the extensive infrastructure and Graduate Centre at Kiel University. The position holder will be eligible to apply for research funds. Supervision will be provided generally at an interfaculty level by supervisors from two different disciplines. Salary will be at 65% (currently 25,16 h/week) of level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). The term is fixed for a period of 3,5 years (42 months).

 

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

Please address your application (cover letter; CV (including list of publications); the proposed doctoral project (max. 1500 words), including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule; and the name of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification; certificates of academic degrees) as one single .pdf document until 4th October 2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the master-thesis.

 

For additional information, please contact:

Prof. Dr. Johannes Müller, Johannes.mueller@ufg.uni-kiel.de,

Prof. Dr. Claus von Carnap-Bornheim, carnap@schloss-gottorf.de,

Prof. Dr. Lorenz Kienle, lk@tf.uni-kiel.de

 

Job Announcement: Doctoral Postion, PDF-download here

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Natur- und Ressourcenschutz

English version below

 

Stellenausschreibung (CAU Kiel)

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterstelle mit der Möglichkeit zur Promotion

(TVL 13, 65%)

Bewerbungsfrist: 31. Oktober 2019

 

Die Abteilung Landschaftsökologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hat bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erfolgreich Mittel für ein Projekt zu den Effekten von Anthelminthika (Wurmmittel) auf die Reproduktion von Pflanzen eingeworben: Effects of macrocyclic lactone anthelmintics on seed germination and seedling establishment of grassland species.

Während die Effekte von Anthelminthika auf Nicht-Zielorganismen aus der Klasse der Insekten sehr gut untersucht sind, sind negative Effekte von Anthelminthika auf die Keimung von Pflanzensamen erst kürzlich entdeckt worden. Diese negativen Effekte während der Keimungsphase haben möglicherweise auch Auswirkungen in späteren Phasen der Pflanzenentwicklung. Daher ist es das Projektziel, folgende Hauptthemen zu bearbeiten: (i) Effekte von Anthelminthika auf die Samenkeimung und ii) Post-Keimungseffekte von Anthelminthika. Die Hauptaufgaben im Rahmen des Projektes werden die Durchführung von Labor- und Feldexperimenten, die Datenanalyse und das Verfassen von Manuskripten für internationale wissenschaftliche Zeitschriften sein.

Wir suchen eine*n hochmotivierte*n Kandidatin*en mit ausgeprägten Erfahrungen im experimentellen Arbeiten, bei der Erhebung quantitativer Daten und mit der nachweisbarer Fähigkeit englischsprachige Texte zu verfassen.

Wir haben folgende Mindestanforderungen an die Bewerber*innen:

  • Sehr guter Diplom- oder Masterabschluss in den Agrarwissenschaften, der Ökologie, der Biologie, den Umweltwissenschaften oder einer verwandten Disziplin zum Zeitpunkt der Einstellung,
  • Erfahrungen im experimentellen Arbeiten mit Pflanzen,
  • Gute Kenntnisse in der Pflanzenbestimmung,
  • Gute Kenntnisse in der Statistik und gute Erfahrung in deren praktischer Anwendung,
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Schrift und Sprache,
  • Fahrerlaubnis der Klasse B.

Das Projekt findet in enger Kooperation mit Dr. Carsten Eichberg (Universität Trier) und Prof. Dr. Rolf-Alexander Düring (Justus-Liebig-Universität, Gießen) statt.

Die Stelle ist zum nächstmöglichen Termin befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Stunden). Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ermöglicht eine wissenschaftliche Qualifikation durch die Erstellung einer Doktorarbeit.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie – zusammengefasst in einer pdf-Datei – bitte per Mail mit dem Betreff “PhD position Anthelmintics” an tdonath@ecology.uni-kiel.de. Die Bewerbungen sind in englischer Sprache zu verfassen und sollten ein Anschreiben, einen Lebenslauf, eine Publikationsliste (wenn vorhanden), Kopien der Zeugnisse und Name und Kontaktdaten zweier Personen, die die Eignung der Bewerber*in für die ausgeschriebene Stelle einschätzen können, enthalten. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte PD Dr. Tobias W. Donath, Abteilung Landschaftsökologie, Institut für Natur und Ressourcenschutz, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Tel +49-431-880-1198; http://www.landscape-ecology.uni-kiel.de, tdonath@ecology.uni-kiel.de.

 

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in, Institut für Natur- und Ressourcenschutz - PDF-Download hier

 

 

Job announcement (Kiel University)

Scientific position with the option to pursue a PhD

(TVL 13, 65%)

Application deadline: October 31st 2019

 

The Department of Landscape Ecology at Kiel University successfully acquired funding from the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) for a project about the effects of anthelmintics (dewormers) on plant reproduction: Effects of macrocyclic lactone anthelmintics on seed germination and seedling establishment of grassland species.

 

While it is well-established that anthelmintics have strong side effects on non-target organisms from the class of insects, it just recently emerged that there seem to be also direct negative effects on plant seeds during germination. These negative effects on early development may even translate into adverse effects during later life stages of plants. Therefore, the successful candidate will work on two main topics: (i) Effects of anthelmintics on seed germination and ii) post-germination effects of anthelmintics. To this end, the position will consist of establishing lab, greenhouse and field experiments, analysing data and writing papers.


As such, we are looking for a highly motivated candidate with very good skills in experimental work, strong quantitative skills and a demonstrated ability to write in English.


Minimum qualifications required:

 

  • Candidates must have obtained a very good diploma or M.Sc. certificate in agricultural science, ecology, biology, environmental science, or a related field by the appointment start date,
  • Experience in experimental work with plants,
  • Familiarity with plant identification,
  • Good statistical skills and well experienced in the practical use of statistics,
  • Very good writing and speaking skills in English,
  • Driving licence class B.

 

The project takes place in close cooperation with Dr. Carsten Eichberg (Trier University) and Prof. Dr. Rolf-Alexander Düring (Justus Liebig University, Gießen).



The position will start at the earliest possible date and is limited to 3 years. The regular weekly working time is 65% of full a full position (currently 25.16 hours). In case the candidate meets the requirements of the labour agreement, the pay grade grouping will be according to 13 TV-L. The position permits and supports a scientific qualification through the preparation of a doctoral thesis.

 

Kiel University is an equal opportunity employer and aims to increase the number of women in research and teaching. Applications by women are particularly welcome, and, in cases of equal aptitude, ability and professional performance, preference in hiring will be given to women.

 

The University supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualifications and aptitudes, be employed preferentially.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

To Apply: Applications should be send by email to tdonath@ecology.uni-kiel.de with the subject “PhD position Anthelmintics”. Applications should include a letter of interest, a curriculum vitae, a list of publications (if available), copies of certificates, and the names and addresses of two individuals able to evaluate the applicant’s qualifications for the position. All documents (except certificates) should be written in English and merged into a single pdf-file. Please refrain from submitting application photos.

 

Inquiries should be addressed to PD Dr. Tobias W. Donath (tdonath@ecology.uni-kiel.de), Department of Landscape Ecology, Institute for Nature and natural resources management, Kiel University, +49-431-880-1198, http//www.landscape-ecology.uni-kiel.de.

 

Job Announcement: Scientific position, Institute for Nature and natural resources management - PDF-download here

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) am Pharmazeutischen Institut

Stellenausschreibung

 

Das Pharmazeutische Institut – Abteilung Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie – der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01. Oktober 2019 eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit Zielrichtung Promotion

 

befristet bis zum 30. September 2023. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Std.). Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

 

Aufgabengebiet

  • Eigenständige Bearbeitung eines wissenschaftlichen Projektes im Bereich der Nanopartikel für Immunanwendungen
  • Regelmäßige Zusammenfassung und Präsentation der Ergebnisse in deutscher und englischer Sprache
  • Beteiligung in der Lehre der Pharmazeutischen Technologie und Biopharmazie im 2. und 4. Studienjahr
  • Planung, Organisation, Durchführung und Betreuung von praktischen Lehrveranstaltungen
  • Begleiten von Seminarveranstaltungen sowie Erstellen und Korrigieren von Testaten/Klausuren
  • Aufgaben im Bereich des Wissensmanagements; insbesondere in der Betreuung von wissenschaftlichen Geräten und Software sowie Bearbeitung von wissenschaftlichen Projekten.

 

Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wöchentlich verbunden. Sie müssen die Thematik der apothekengerechten Herstellung von Individualrezepturen, der (industriellen) und GMP-gerechten Herstellung von sterilen Arzneiformen und Lösungen, festen Formen und überzogenen Darreichungsformen sowie Nebengebiete in Theorie und Praxis lehren können.

 

 

Voraussetzungen

Ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Pharmazie und die Approbation als Apotheker*in werden vorausgesetzt. Sie haben idealerweise bereits während des Studiums erste Forschungserfahrung gesammelt, zum Bespiel durch eine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft oder im Rahmen einer Masterarbeit. Da die Lehre ausschließlich auf Deutsch angeboten wird, muss die Fachsprache sicher auf Deutsch beherrscht werden. Darüber hinaus werden gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift erwartet. Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Proteinanalytik, Zellkultur- und in vivo-Experimente sowie der Herstellung von Nanopartikeln sowie im Bereich des Projektmanagements sind vorteilhaft.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 08. September 2019 zu richten an den

 

Vorstand des Pharmazeutischen Institutes

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

z. Hd. Frau Professor Dr. Regina Scherließ

Gutenbergstraße 76

24118 Kiel

 

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

 Ausschreibung als pdf-Dokument.

 

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Neutestamentliche Wissenschaft und Judaistik

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Neutestamentliche Wissenschaft und Judaistik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Professur für Geschichte und Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt/Prof. Dr. Enno Edzard Popkes) ist zum 01.11.2019 eine Stelle als

 

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

zu besetzen. Es handelt sich um eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

Aufgabengebiet:

  • Lehrveranstaltungen im Umfang von 2 SWS (Proseminare, Übungen)
  • Bereitschaft zur Anfertigung einer Promotion im Fach Neues Testament
  • Betreuung von studentischen Hilfskräften
  • Koordination von Forschungsvorhaben im Rahmen nationaler und internationaler    Programme
  • Assistenz zu den Konzepten interdisziplinärer und transdisziplinärer Vermittlungen der Erträge von Forschung und Lehre

Einstellungsvoraussetzungen:

  • qualifizierter Abschluss eines Hochschulstudiums in Evangelischer Theologie
  • Forschungsvorhaben im Bereich der Forschungsschwerpunkte der Professur

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bewerbungen, gerne  mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 11.09.2019 zu richten an:

 

Prof. Dr. Enno Edzard Popkes

Institut für Neutestamentliche Wissenschaft und Judaistik

Professur für Geschichte und Archäologie des frühen  Christentums und seiner Umwelt

Theologische Fakultät

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Leibnizstr. 4

24118 Kiel

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Anorganische Chemie

Stellenausschreibung

 

 

Das Institut für Anorganische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 1. Dezember 2019 für die Dauer von zunächst 3 Jahren eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit der Zielrichtung Promotion.

 

Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50 % der einer Vollbeschäftigung (zz. 19.35 Stunden).

 

Wir freuen uns darauf, ein neues Mitglied in unserer Forschungsgruppe begrüßen zu können und bieten eine freundliche, interaktive Atmosphäre, mit täglicher Unterstützung von Kollegen und Betreuern. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit zur Weiterentwicklung sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen.

 

 

Ihr Aufgabengebiet

Unser Arbeiten beschäftigen sich mit der Darstellung und strukturellen Charakterisierung neuer kristalliner poröser Materialien, sogenannter Metall-organischer Gerüstverbindungen (MOFs). Zur Entdeckung und Syntheseoptimierung werden Hochdurchsatzmethoden eingesetzt, die eine schnelle und effiziente Untersuchung komplexer Parameterräume ermöglichen. Zu Bestimmung der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen werden die neuen Verbindungen, abhängig von ihrer Struktur und Zusammensetzung, ausführlich auf ihre Anwendbarkeit z.B. in der Katalyse, Stoffspeicherung und –trennung oder in Wärmetransformationsanwendungen untersucht. Diese Arbeiten finden meist in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Arbeitsgruppen statt.

 

Vor kurzem konnten wir einen systematischen Zugang zur Darstellung poröser Cercarboxylate entwickeln, die als Katalysatoren eingesetzt werden können [1, 2]. Unter milden Reaktionsbedingungen und kurzen Reaktionszeiten werden Gerüstverbindungen erhalten, die als anorganische Baueinheit ausschließlich hexanukleare Ce-O-Cluster der Zusammensetzung {Ce63-O)43-OH)4}12+ enthalten. Der Einsatz molekularer Ce-O Cluster ermöglicht die Verwendung redoxaktiver Liganden zur Darstellung von Ce-MOFs. Die Zielsetzung der Promotion ist, diese Syntheseroute zu erweitern um gemischtmetallische Ce-MOFs mit erhöhter Stabilität und solche mit neuen anorganischen Baueinheiten herzustellen, die eine erhöhte thermische und chemische Stabilität aufweisen. Neben der ausführlichen festkörperchemischen Charakterisierung steht das Auffinden der Struktur-Eigenschaftsbeziehungen im Vordergrund. Es besteht die Möglichkeit in einem kollaborativen Umfeld mit anderen Gruppen zusammenzuarbeiten und die neuen Verbindungen auf ihre katalytischen und optischen sowie Speicher- und Trenneigenschaften zu untersuchen.

 

Die Lehrverpflichtung beträgt 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

 

 

[1] Martin Lammert, Michael T. Wharmby, Simon Smolders, Bart Bueken, Alexandra Lieb, Kirill A. Lomachenko, Dirk De Vos und Norbert Stock, “Cerium-based metal organic frameworks with UiO-66 architecture: synthesis, properties and redox catalytic activity”, Chem. Commun. 2015, 51, 12578.

[2] Simon Smolders, Aranud Struyf, Helge Reinsch, Bart Bueken, Timo Rhauderwiek, Luise Mintrop, Philipp Kurz, Norbert Stock und Dirk E. De Vos, A precursor method for the synthesis of new Ce(IV) MOFs with reactive tetracarboxylate linkers, Chem Commun. 2018, 54, 876.

 

 

Einstellungsvoraussetzungen

 

Ein Master-Abschluss in einem deutschen oder internationalen Studiengang Chemie mit einer Spezialisierung im Bereich der Anorganischen Chemie. Erfahrungen in der anorganischen oder organischen Synthesechemie, bevorzugt in der Darstellung kristalliner Verbindungen und Kenntnisse in der Charakterisierung dieser Verbindungen mittels Röntgenbeugungsmethoden. Ihnen sollte das selbstständige praktische Arbeiten im Labor keine Schwierigkeiten bereiten und Sie sollten wissenschaftliches Interesse sowie die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit anderen Wissen-schaftlern*innen mitbringen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einem aussagekräftigen Motivationsschreiben werden bis zum 15. September 2019 erbeten an:

 

Prof. Dr. Norbert Stock

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Anorganische Chemie

Max-Eyth-Str. 2

24118 Kiel

 

oder per E-Mail an: stock@ac.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Hier können Sie die Ausschreibung als pdf-Dokument downloaden.

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, ROOTS

english version below

 

Stellenausschreibung

Promotionsstelle: Soziolinguistische Methoden und materielle Kultur

 

Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

Promovierten wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin ist eine

Promotionsstelle „Soziolinguistische Methoden und materielle Kultur“

zu besetzen

 

Profil: Historische Sprachwissenschaft, Methoden der quantitativen Sprachwissenschaft, Soziolinguistik

 

Es wird erwartet, dass der*die Kandidat*in Arbeiten zu den sprachlichen Aspekten der sozialen Schichtung in Nordindien aus historischer Perspektive unter besonderer Berücksichtigung des östlichen Ganges-Beckens durchführt. Er*Sie soll eng mit Wissenschaftler*innen aus der Allgemeinen Sprachwissenschaft sowie der Archäologie zusammenarbeiten und dabei nicht nur theoretische soziolinguistische Aspekte der historischen Sprachschichtung berücksichtigen, sondern auch Aspekte der materiellen Kultur. Die Untersuchung soll anhand unterschiedlicher sozialer und ökonomischer Gruppen in dieser Region aufgezeigt werden, z.B. in Jäger- und Sammlergesellschaften (oder soziale Gruppen, die bis vor kurzem zu diesen Gruppen gehörten und seither zu einer eher sesshaften Lebensweise übergegangen sind), in bäuerlichen Gesellschaften, verschiedenen Kasten und deren Sprachen/Dialekte aus einer historischen Perspektive, etc.

Die Mitarbeit im Subcluster „ROOTS of Social Inequality“ und die Kooperation mit den anderen Subclustern wird erwartet.

 

Erforderliche Qualifikationen: Voraussetzung ist ein hervorragender Masterabschluss bzw. dessen Äquivalent im Fach Allgemeine Sprachwissenschaft, Indogermanistik oder einer Einzelphilologie mit Schwerpunkt historische Sprachwissenschaft. Der*die Bewerber*in muss ein ausgeprägtes Interesse im Bereich der historischen Sprachwissenschaft aufweisen und mit verschieden quantitativen Methoden in der Linguistik vertraut sein. Darüber hinaus sind Publikationen in diesem Bereich sowie Kenntnisse in der historischen Soziolinguistik und/oder im Bereich von Sprachkontakt bzw. Sprachwechselphänomenen wünschenswert. Kenntnisse einer modernen südasiatischen Sprache sind erwünscht und / oder die Bereitschaft, innerhalb der ersten sechs Monate des Arbeitsverhältnisses Grundkenntnisse in gesprochenem und geschriebenem Hindi zu erwerben

 

Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L (Tarifvertrag der Länder). Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Std.). Die Stelle ist für die Dauer von 3,5 Jahren (42 Monate) zu besetzen.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste;, eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (max. 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplans; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen;, ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 1. Oktober 2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher davon abzusehen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Prof. Dr. John Peterson, peterson@isfas.uni-kiel.de, +49 431 880-2414

 

 

 

 

Job Announcement

Doctoral position in socio-linguistic methods and material culture

 

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for the

Doctoral Position „Socio-linguistic methods and material culture“

to begin as early as possible

 

Profile: Historical Linguistics, Methods of Quantitative Linguistics, Sociolinguistics

The successful candidate will conduct work on linguistic aspects of social stratification in North India from a historical perspective, with special reference to the eastern Ganges Basin. She/He will work in close cooperation with scholars from both general linguistics and archaeology, taking not only sociolinguistic aspects of historical language stratification into account but also aspects of material culture. Research will address these aspects in different social and economic groups from this region, e.g. hunter and gatherer societies (or social groups which until recently fell within this group and have since changed to a more sedentary lifestyle), farming communities, different castes and their languages / dialects from a historical perspective, etc.

Integration into the research agenda of ‘ROOTS of social inequality’ is expected as well as coopera-tion with other subclusters.

 

Required qualifications: Eligible candidates must hold an outstanding university degree (MA or equivalent) in General Linguistics, Indo-European Linguistics or in a related linguistic field with a focus on historical and/or socio-linguistics. The successful candidate will have a keen interest in historical linguistics and will be familiar with sociolinguistic methodology and various quantitative methods in linguistics. Publications in historical linguistic and complementary expertise in historical sociolinguistics and/or in the area of language contact will be an asset. Knowledge of a modern South Asian language is desirable and/or the willingness to obtain a basic knowledge of spoken and written Hindi within the first six months of the employment.

 

Salary will be at 65% (currently 25,16 h/week) of level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). The term is fixed for a period of 3,5 years (42 months).

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

Please address your application (cover letter; CV (including list of publications); the proposed doctoral project (max. 1500 words), including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule; and the name of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification; certificates of academic degrees) as one single .pdf document until 1st October 2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Please refrain from submitting application photos.

 

For additional information, please contact:

Prof. Dr. John Peterson peterson@isfas.uni-kiel.de, +49 431 880-2414

 

Stellenausschreibung "Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, ROOTS" - PDF-Download hier

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d) am Otto Diels-Institut für Organische Chemie

Stellenausschreibung

 

 

Das Otto Diels-Institut für Organische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01. Oktober 2019 befristet für zunächst 3 Jahre eine*n

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit Zielrichtung Promotion.

 

Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzung in die E 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50% der einer Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Stunden).

 

Aufgabengebiet

Die Promotion ist der Glycochemie unter Einbeziehung spezieller und allgemeiner organischer Synthesemethoden gewidmet. In diesem Gebiet besteht die Aufgabe in selbständiger Forschung unter Einbeziehung des Methodenarsenals der Synthesechemie, der Spektroskopie und der biologischen Chemie mit dem Ziel der Promotion sowie die Unterstützung der Lehraufgaben am Otto Diels-Institut für Organische Chemie. Die Lehrverpflichtung beträgt 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

 

Einstellungsvoraussetzungen

Ein sehr erfolgreicher Master-Abschluss in einem internationalen Master-Studiengang Chemie und eine Masterarbeit im Bereich der synthetischen Organischen/ Biologischen Chemie mit Schwerpunkt Glycochemie. Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, selbstständiges praktisches Arbeiten im Labor und die Beherrschung der englischen Sprache werden erwartet.

 

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen bis zum 03. September 2019 zu senden an:

 

Prof. Dr. Th. K. Lindhorst
Otto Diels-Institut für Organische Chemie

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Olshausenstr. 40
24098 Kiel

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Ausschreibung als pdf-Dokument

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (Zielrichtung Promotion) am Institut für Tierzucht und Tierhaltung, befristet, Teilzeit(19,35 Std./Woche), E13 TV-L

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

 

Am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Fachgebiet Tierhaltung, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

mit Zielrichtung Promotion

 

zunächst für 36 Monate im Rahmen der wissenschaftlichen Qualifikation befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Gegenstand der Tätigkeit ist u.a die angewandte Forschung auf dem Gebiet der Schweinehaltung, vor allem in der Nutzung von Sensorinformationen für das Fruchtbarkeits- und Gesundheitsmonitoring bei Sauen und Mastschweinen. Bei den Sensordaten handelt es sich um Aktivitäts- (Beschleunigung, Bewegungsmelder, Videoaufzeichnungen) und Lokalisationsdaten, die Aufschluss über das Tierverhalten geben. Die Aufgabe der*s Mitarbeiters*in besteht darin, die Datenerfassung zu betreuen und die anfallenden Sensordaten statistisch zu analysieren. Es ist eine enge Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein (Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp) vorgesehen.

 

Anforderungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Agrarwissenschaften, Tiermedizin, Agrarbiologie oder verwandter Studiengänge
  • Interesse an Ferkelerzeugung und Mastschweinehaltung sowie Erfahrungen im Umgang mit Schweinen (wünschenswert)
  • Gute Kenntnisse in Statistik, hohes Interesse an der Datenverarbeitung und Modellierung
  • Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft

 

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. Joachim Krieter unter der Telefonnummer
(0431/880 2585) oder per E-Mail
jkrieter@tierzucht.uni-kiel.de zur Verfügung.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte – gerne auch per E-Mail – bis zum 13. September 2019 an:

 

Prof. Dr. Joachim Krieter

Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40, 24098 Kiel

 

E-Mail: jkrieter@tierzucht.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondernnach Abschluß des Verfahrens vernichtet.

 

Pdf-download hier.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, ROOTS

english version below

 

Stellenausschreibung

Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiter in „Alte Pflanzengenomik“

 

 Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin wird ein*e

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) in „Alte Pflanzengeonomik“

 

gesucht.

 

Profil:  Archäobotanik, Pflanzengenomik, Alte DNA-Analysen

Der erfolgreiche Kandidat wird die genetische Zusammensetzung von prähistorischen Proben von Pflanzen, die in Mitteleuropa angebaut werden, untersuchen. Sie/er wird alte DNA-Daten analysieren, um die Verteilung der genomischen Variation in diesen alten Sorten zu charakterisieren und dabei insbesondere a) den Ursprung und die Vielfalt der in Europa angebauten Sorten und b) die Signaturen der Selektion während der frühen Domestikation zu berücksichtigen. Darüber hinaus soll der Kandidat Pflanzenkrankheiten genetisch identifiziert, welche mit frühen europäischen Nutzpflanzen assoziiert sind. Der Kandidat wird in eine multidisziplinäre Forschungsumgebung eingebettet, die Archäobotaniker, Biologen, Archäologen, Genetiker und Biochemiker umfasst. Sie/er wird sowohl an der Vorverarbeitung von archäobotanischem Material als auch an der Extraktion von DNA aus alten Pflanzenresten und aus modernen Rassen aus der Südosttürkei beteiligt sein, die für die Sequenzierung verwendet werden. Das Projekt wird auf computergestützten und vergleichenden Analysen aufbauen, um genetische Variationen zwischen einzelnen Proben sowie die Genomevolution der Pflanzenarten und möglicherweise die Variation alter Krankheitserregergenome zu identifizieren.

 

Anforderungen: Wir suchen eine*n hochqualifizierte*n Kandidaten*in mit einer ausgezeichneten Promotion in den Bereichen Pflanzengenomik, Evolutionsbiologie oder verwandten Gebieten. Idealerweise verfügt der* Kandidat*in über Erfahrung in Archäobotanik und Molekularbiologie. Berufserfahrung in molekularbiologischen Wetlabs ist Voraussetzung. Der*die ausgewählte Kandidat*in muss über einen nachgewiesenen Nachweis einer produktiven wissenschaftlichen Entwicklung verfügen. Der*die ausgewählte Kandidat*in hat die Möglichkeit, in einem interdisziplinären Team von Archäologen und Biologen zusammenzuarbeiten, daher sind ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten ein Muss. Wir erwarten ausgeprägte englische Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, im Team zu arbeiten. Gute Deutschkenntnisse sind von Vorteil.

 

Die Position wird in der interdisziplinären Forschungsumgebung der Arbeitsgruppe Environmental Genomics der Universität Kiel, des MPI Evolutionsbiologie Plön, des Kieler aDNA-Labors am IKMB und der Gruppe Umweltarchäologie/Archäobotanik am Institut für Ur- und Frühgeschichte vergeben. Es bietet die Möglichkeit, ein kooperatives und integratives Forschungsprogramm zur bahnbrechenden Forschung in einem neu entstehenden Wissenschaftsgebiet an der Schnittstelle von Molekularbiologie und Archäologie zu etablieren, um ein fundiertes Verständnis der Wechselwirkungen zwischen alten Sorten und Krankheitserregern zu gewinnen und die Forschung an modernen Rassen zu unterstützen.

 

Diese Position ist Teil des Exzellenzclusters Roots, Subcluster 2: Dietary Roots, das sich mit den Wurzeln sozialer, ökologischer und kultureller Phänomene und Prozesse beschäftigt, die die menschliche Entwicklung wesentlich geprägt haben. In dem breiten interdisziplinären Rahmen von ROOTS werden die Stelleninhaber*innen von der ROOTS Young Academy unterstützt, die eigene Ausstattung, Zugang zu hochwertigen Infrastrukturen sowie Lehrmöglichkeiten bietet. Die Research Associates sind Teil der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel (www.jma.uni-kiel.de).

 

Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Stunden). Die Dauer der Stellen beträgt zuerst drei Jahre und kann nach einer positiven Evaluation bis zu insgesamt sechs Jahren verlängert werden.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste); eine Skizze des vorgeschlagenen Forschungsprojektes (max. 2500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplans; eine kurze Stellungnahme zur Einbindung des vorgeschlagenen Forschungsprojektes in die Gesamtziele von ROOTS; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen; eine PDF.Datei Ihrer Dissertation; Nachweise über die erworbenen Hochschulabschlüsse sowie den Nachweis über den Abschluss der Promotion) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 20.09.2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Dissertation.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher davon abzusehen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Eva Stukenbrock (estukenbrock@bot.uni-kiel.de)

Prof. Dr. Wiebke Kirleis (wiebke.kirleis@ufg.uni-kiel.de)

Prof. Dr. Ben Krause-Kyora (b.krause-kyora@ikmb.uni-kiel.de)

Prof. Dr. Almut Nebel (a.nebel@mucosa.de)

 

 

Job Announcement

Research Assoicate Position inAncient Plant Genomics “

 

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for the

 

Research Assoicate Position “Ancient Plant Genomics”

 

to begin as early as possible.

 

Profile:  Archaeobotany, Plant Genomics, Ancient DNA analyses

The successful candidate will investigate the genetic composition of pre-/historical samples of crops cultivated in Central Europe. She/he will analyse ancient DNA data to characterize the distribution of genomic variation in these ancient cultivars and thereby specifically address, a) the origin and diversity of crops cultivated in Europe, and b) signatures of selection during early domestication. Furthermore, the candidate is expected to identify plant diseases associated with early European crops from deep sequencing of ancestral plant material. The candidate will be embedded in a multi-disciplinary research environment encompassing archaeobotanists, biologists, archaeologists, geneticists, biochemists. She/he will be involved in both, the preprocessing of archaeobotanical material and the extraction of DNA from ancient plant remains and from modern breeds from South-East Turkey to be used for aDNA sequencing. The project will build on computational and comparative analyses to identify genetic variation among individual samples as well as genome evolution of the crop species, and potentially the variation in ancient pathogen genomes.

 

Requirements: We are seeking a highly qualified candidate holding an excellent PhD in the fields of plant genomics, evolutionary biology or in related fields. Ideally the candidate has experience in archaeobotany and molecular biology. Working experience in molecular biology wetlabs is a precondition. The selected candidate must have a proven record of a productive scientific development. The selected candidate will have the opportunity to collaborate in an interdisciplinary team of archeologists and biologists, thus excellent communication skills are therefore a must. We expect strong English writing and communication skills and the ability to work in a team. A working knowledge of German is a plus.

 

The position will be allocated in the interdisciplinary research environment of the Environmental Genomics group at Kiel University, the MPI Evolutionary Biology Plön, the Kiel Ancient DNA laboratory at IKMB, and the Environmental Archaeology/Archaeobotany group at the Institute of Prehistoric and Protohistoric Archaeology. It offers the opportunity to establish a collaborative and integrative research programme on groundbreaking research in an emerging scientific field at the interface of molecular biology and archaeology to gain an informed understanding of ancient cultivar-pathogen interactions and support research on modern breeds.

 

This position is part of the Excellence Cluster Roots, Subcluster 2: Dietary Roots, dealing with the ‘human condition’, exploring the roots of social, environmental, and cultural phenomena and processes that substantially marked past human development. Within the broad interdisciplinary frame of ROOTS, the position holders will be hosted by the ROOTS Young Academy, which offers endowment with research funds at own disposal, access to high-end infrastructures, as well as teaching opportunity. The Research Associates will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de).

Salary will be commensurate at level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). It is a fulltime-position (currently 38,7 h/week). The initial duration of this post is for 3 years, renewable up to 6 years total, pending positive evaluation.

 

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

Please address your application (cover letter; CV (including list of publications); the proposed research agenda (max. 2500 words), including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule; a short statement describing your proposed research contribution with regards to the overall aims of ROOTS; the names of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your PhD-dissertation; certificates of academic degrees, including proof of completion of the doctorate) as one single .pdf document until 20.09.2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the PhD-dissertation.

 

Please refrain from submitting application photos.

 

For further information, please contact:

Prof. Dr. Eva Stukenbrock (estukenbrock@bot.uni-kiel.de)

Prof. Dr. Wiebke Kirleis (wiebke.kirleis@ufg.uni-kiel.de)

Prof. Dr. Ben Krause-Kyora (b.krause-kyora@ikmb.uni-kiel.de)

Prof. Dr. Almut Nebel (a.nebel@mucosa.de)

 

pdf-file

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, ROOTS

English version below

Stellenausschreibung

Promotionsstelle „Mensch-Rentier-Interaktionen in zeitgenössischen und

historischen sibirischen Gemeinschaften “

 

 Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin ist eine

 

Promotionsstelle „Mensch-Rentier-Interaktionen in zeitgenössischen und

historischen sibirischen Gemeinschaften “

 

zu besetzen.

 

Profil: Kulturanthropologie, Zooarchäologie, Archäologie

Rentiere werden in vielen zirkumpolaren Gesellschaften intensiv als Existenzgrundlage und symbolische Identität gezüchtet, aber es fehlt ihnen, einzigartig für gehaltene Tiere, an klaren Ausdrücken des "Domestizierungssyndroms". Taiga-Rentierhaltungsstrategien können als Domestikation in der Praxis angesehen werden; sie wirken sich wahrscheinlich stärker auf das Verhalten und die Biologie der Rentiere aus als die groß angelegten Herdenhaltungen in der nordeurasischen Tundra. Evolutionäre Veränderungen des Phänotyps und des Genoms von Rentieren sowie gesundheitliche Auswirkungen der des engen Zusammenlebens von Menschen und Tieren sind noch wenig verstanden und erfordern mehr empirische Forschung. Der erfolgreiche Kandidat wird zu diesem Bereich beitragen und die Entwicklung der Wechselwirkungen zwischen Mensch und Rentier sowie die Entstehung von Rentierzucht als Mittel zur Nahrungsmittelproduktion, zum Transport und zur ideologischen Meinungsäußerung in der westsibirischen Taiga durch kombinierte ethno-archäologische und zooarchäologische wissenschaftliche Ansätze untersuchen, die von einem theoretischen Kulturanthropologie Rahmen eingefasst werden.

 

Anforderungen: Wir suchen eine*n hochqualifizierte*n und motivierten Doktoranden*in, der*die im Rahmen von ROOTS qualitativ hochwertige interdisziplinäre Forschung betreibt. Voraussetzung ist ein hervorragender Universitätsabschluss (MA, MSc oder gleichwertig) in der Ur- und Frühgeschichte und/oder Kulturanthropologie und vorzugsweise mit einem starken Hintergrund in der Zooarchäologie und biomolekularen Analysemethoden. Wir erwarten ausgeprägte englische Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, im Team zu arbeiten. Grundkenntnisse der russischen Sprache sind eine notwendige Voraussetzung für das geplanten Forschungen, wenn sie zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht vorhanden sind, muss diese Kompetenz in der Anfangsphase der Promotion erworben werden.

 

Diese Position ist Teil des Subclusters 2: Dietary Roots. Es gibt Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit mit anderen Forschern innerhalb von ROOTS, die sich mit der Erforschung der Lebenswege und der sozialen Dynamik von Jägern, Sammlern und (Agro-)Pastoralisten befassen, einschließlich gemeinsamer Feldarbeit. Das Graduiertenprogramm wird gemeinsam von Wissenschaftlern der Geistes-, Mathematik- und Naturwissenschaften sowie der Lebenswissenschaften angeboten. Der Doktorand ist Teil der ROOTS Young Academy und ist der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel angeschlossen (www.jma.uni-kiel.de). Innovative Forschungsideen werden durch die umfangreiche Infrastruktur des Exzellenzclusters unterstützt. Der Stelleninhaber ist berechtigt, sich um Forschungsmittel zu bewerben. Die Aufsicht wird auf fakultätsübergreifender Ebene von Betreuern aus zwei verschiedenen Disziplinen wahrgenommen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Laufzeit ist auf einen Zeitraum von 3,5 Jahren (42 Monate) festgelegt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste); eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (max. 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplans; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen; ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 20.09.2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Masterarbeit.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher davon abzusehen.

 

Für Informationen zum Forschungsthema wenden Sie sich bitte an:

Prof. Dr. Cheryl Makarewicz (Sprecherin des Subcluster Dietary ROOTS,

 c.makarewicz@ufg.uni-kiel.de, +49 431 880-3376)

Prof. Dr. Henny Piezonka (hpiezonka@ufg.uni-kiel.de, +49 431 880-1621)

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

PD Dr. Mara Weinelt (Sprecherin der ROOTS Young Academy, mweinelt@gshdl.uni-kiel.de)

 

 

 

 

Job Announcement

Doctoral position inHuman-reindeer interactions in contemporary

and ancient Siberian communities “

 

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for the

 

PhD Position “Human-reindeer interactions in contemporary and ancient Siberian communities”

to begin as early as possible.

 

Profile:   Cultural Anthropology, Zooarchaeology, Archaeology

Reindeer are intensively herded as a means of subsistence and symbolic identity in many circumpolar societies, but, unique for husbanded animals, lack clear expressions of the ‘domestication syndrome’. Taiga reindeer herding strategies can be seen as domestication-in-practice; they probably impact more strongly on reindeer behavior and biology than the large-scale herding practices in the North Eurasian tundra. Evolutionary changes to the phenotype and the genome of reindeer as well as health-related impacts through such taiga human-animal cohabitation systems are still poorly understood and require more empirical research. The successful candidate will contribute to this field, investigating the evolution of human-reindeer interactions and the emergence of reindeer herding as a means of food production, transport and ideological expression in the Western Siberia taiga through combined ethno-archaeological and zooarchaeological scientific approaches guided by a rigorous theoretical framework grounded in cultural anthropology.

 

Required qualifications: We are seeking a highly qualified and motivated doctoral fellow to conduct high-quality interdisciplinary research within the frame of ROOTS. Eligible candidates must hold an outstanding university degree (MA, MSc or equivalent) in Pre- and Protohistoric Archaeology and/or Cultural Anthropology and, preferably, a strong background Zooarchaeology and biomolecular analytical methods. We expect strong English writing and communication skills and the ability to work in a team. A working knowledge of the Russian language is a necessary precondition for the proposed study, if not present at the time of the application, this skill must be acquired during the initial phase of the doctoral position.

 

This position is part of Subcluster 2: Dietary Roots. There are opportunities for close collaboration with other researchers within ROOTS involved in investigating hunter-gather and (agro)pastoralist lifeways and social dynamics, including joint fieldwork. The graduate program is jointly offered by academics of the Humanities, Mathematics and Natural Sciences, and Life Sciences. The Doctoral candidate will be hosted by the ROOTS Young Academy and will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de). Innovative research ideas are supported by the extensive infrastructure of the Graduate Centre at Kiel University. The position holder will be eligible to apply for research funds. Supervision will be provided at an interfaculty level by supervisors from two different disciplines. Salary will be at 65% (currently 25,16 h/week) of level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). The term is fixed for a period of 3,5 years (42 months).

 

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

Please address your application (cover letter; CV (including list of publications); the proposed doctoral project (max. 1500 words), including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule; and the names of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification; certificates of academic degrees) as one single .pdf document until 20.09.2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the master-thesis.

 

Please refrain from submitting application photos.

 

For information on the research topic, please contact:

Prof. Dr. Cheryl Makarewicz (Speaker of Subcluster “Dietary ROOTS”,

 c.makarewicz@ufg.uni-kiel.de, +49 431 880-3376)

Prof. Dr. Henny Piezonka (hpiezonka@ufg.uni-kiel.de, +49 431 880-1621)

 

For additional information, please contact:

PD Dr. Mara Weinelt (Speaker of ROOTS Young Academy, mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

 

PDF-file

 

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in auf unbestimmte Zeit am Englischen Seminar

Stellenausschreibung

 

An der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist am Englischen Seminar im Bereich „Englische Fachdidaktik“ zum 01. Oktober 2019 eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

 

auf unbestimmte Zeit zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (z. Zt. 38,70 Stunden). Das Entgelt richtet nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Mit der zu besetzenden Stelle ist ein Lehrdeputat im Umfang von neun Lehrveranstaltungsstunden (LVS) verbunden.

Die Besetzung ist gegebenenfalls im Rahmen einer Versetzung in einem bestehenden Beamtenverhältnis bis zur Besoldungsgruppe A 13 möglich.

 

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung der Teilzeitbeschäftigung liegen im besonderen Interesse der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Deshalb werden an Teilzeit interessierte Bewerberinnen und Bewerber besonders angesprochen.

Die/ der zukünftige Stelleninhaber*in (m/w/d) soll einen fachlichen Schwerpunkt im Bereich Sprachdidaktik haben und übernimmt Aufgaben in der Lehre und der Organisation in der Fachdidaktik Englisch für die Lehramtsstudiengänge des Profils Lehramt (Lehramt an Sekundarschulen). Erwartet wird Vertrautheit mit empirischen Methoden sowie ein eigener Forschungsschwerpunkt in den Bereichen Sprachdidaktik, Sprachlehr- und -lernforschung oder der Linguistik, im letzteren Fall mit zahlreichen Anknüpfungsmöglichkeiten zur sprachdidaktischen Forschung.

 

Zum Tätigkeitsprofil zählen die Durchführung von Lehrveranstaltungen vor allem in der Masterphase des Lehramtsstudiums, die Organisation und Durchführung von Prüfungen, die Studienberatung und

–information für alle Lehramtsstudiengänge Englisch sowie die Mitwirkung an Forschungsprojekten in der Fachdidaktik Englisch. Die Bereitschaft zur administrativen Mitarbeit am Englischen Seminar wird vorausgesetzt. Die Möglichkeit zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation ist gegeben. Die Universität Kiel legt besonderen Wert auf eine fachwissenschaftliche und forschungsorientierte Fachdidaktik.

 

Einstellungsvoraussetzungen sind:

  1. Sehr gute akademische Leistungen in einem Hochschulabschluss im Fach Anglistik oder Nordamerikanistik (1. Staatsexamen oder Master of Education) mit ausgewiesenen Studienschwerpunkten in der Sprachdidaktik oder in der Linguistik mit Bezügen zur Sprachdidaktik
  2. Nachgewiesene didaktische Eignung durch Lehrerfahrung an der Schule (Sekundarschulbereich) oder Hochschule. In letzterem Fall sollte dies durch beigefügte Evaluationen und Zertifikate im Bereich der Hochschulbildung dokumentiert sein
  3. Durch Publikationen und Konferenzbeiträge ausgewiesene Forschungstätigkeit in Sprachdidaktik oder Linguistik
  4. Eine Promotion im Bereich der Englischen Sprachdidaktik oder in der Englischen Sprachwissenschaft, wobei im letzten Fall Berührungspunkte zur Fachdidaktik bzw. zu schulrelevanten Themen wünschenswert sind
  5. Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift oder native speaker mit sehr guten Deutschkenntnissen in Wort und Schrift.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der bereits unterrichteten Lehrveranstaltungen) sind bitte bis zum 26. August 2019

zu senden an:

 

 

Prof. Dr. Susanne Heinz

Englisches Seminar

Christian- Albrechts- Universität zu Kiel

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

Wissenschaftiche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion, Exzellenzcluster ROOTS, befristet, 65 %, befristet

English version below

 

Stellenausschreibung

Promotionsstelle „Hochauflösende Rekonstruktion

historischer Ernährung anhand von stabilen Isotopen“

 

 Der konzeptionell breit interdisziplinär angelegten Exzellenzcluster „ROOTS – Konnektivität von Gesellschaft, Umwelt und Kultur in vergangenen Welten“ an der Universität Kiel untersucht die Wurzeln sozialer, umweltbedingter und kultureller Phänomene und Prozesse, die die menschliche Entwicklung nachhaltig prägen. Sechs Themenfelder bilden: (1) Umweltgefahren und ihre Auswirkungen; (2) Ernährung im Wandel; (3) Wissensproduktion, Technologie und Innovation; (4) Städtische Räume; (5) Soziale Ungleichheit; (6) Konflikt und Schlichtung. Als integrierende theoretische Struktur dient ein „Reflective Turn Forum“.

Promovierte wissenschaftliche Mitarbeiter*innen und Doktorand*innen sind Teil der ROOTS Young Academy. Die ROOTS Young Academy bringt junge Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen zusammen, die ROOTS mit innovativen Forschungsideen unterstützen. Die ROOTS Young Academy bietet jungen Forschern hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere und persönliche Entwicklung.

 

Zum nächstmöglichen Termin ist eine

 

Promotionsstelle „Hochauflösende Rekonstruktion

historischer Ernährung anhand von stabilen Isotopen“

 

zu besetzen.

 

Der Nachweis einer Ernährungsumstellung bei Mensch und Tier über die stabilen Isotopen erfordert ein gutes Verständnis des Isotopenfraktionierungsfaktors zwischen Ernährung und Verbrauchergewebe. Der erfolgreiche Kandidat wird den Zusammenhang zwischen der Nahrungsaufnahme und den Isotopenwerten untersuchen, welche in modernen und archäologischen proteinhaltigen und bioapatitischen Geweben von Herbivoren, Omnivoren und/oder Carnivoren gefunden werden, wobei er insbesondere untersucht, wie Umwelteinflüsse, physiologische Faktoren und Nahrungszusammensetzung den Faktor bei Kohlenstoff- und Stickstoffisotopen beeinflussen. Wir begrüßen kreative Anwendungen, die isotopische Ernährungsstudien sowie isotopische Analysen von archäologischem Material berücksichtigen, um die Aufnahme und Mobilität der menschlichen und tierischen Ernährung zu untersuchen.

 

Erforderliche Qualifikation: Voraussetzung für ist ein hervorragender Universitätsabschluss (MA, MSc oder gleichwertig) in Chemie, Geowissenschaften oder Archäologie, vorzugsweise mit Hintergrund in stabiler Isotopenbiogeochemie. Wir erwarten ausgeprägte englische Schreib- und Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, im Team zu arbeiten.

 

Diese Position ist Teil des Subcluster 2: Dietary Roots. Es gibt Möglichkeiten für eine enge Zusammenarbeit mit anderen Forschern innerhalb von ROOTS, die sich mit der Erforschung der Lebenswege und der sozialen Dynamik von Jägern, Sammlern und (Agro-)Pastoralisten befassen, einschließlich gemeinsamer Feldarbeit. Das Graduiertenprogramm wird gemeinsam von Wissenschaftlern der Geistes-, Mathematik- und Naturwissenschaften sowie der Lebenswissenschaften angeboten. Der Doktorand wird von der ROOTS Young Academy betreut und ist der Johanna Mestorf Academy der Universität Kiel angeschlossen (www.jma.uni-kiel.de). Innovative Forschungsideen werden durch die umfangreiche Infrastruktur des Exzellenzclusters unterstützt. Der Stelleninhaber ist berechtigt, sich um Forschungsmittel zu bewerben. Die Aufsicht wird auf fakultätsübergreifender Ebene von Betreuern aus zwei verschiedenen Disziplinen wahrgenommen.  Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % einer Vollbeschäftigung (zzt. 25,16 Stunden). Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Eingruppierung nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Laufzeit ist auf einen Zeitraum von 3,5 Jahren festgelegt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftler*innen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben; Lebenslauf (inkl. Publikationsliste;, eine Skizze des vorgeschlagenen Promotionsprojektes (max. 1500 Wörter), einschließlich einer kurzen Zusammenfassung, einer Darstellung des aktuellen Wissenstandes, einer detaillierten Projektbeschreibung und eines Zeitplans; die Namen von zwei Referenzen mit Kontaktinformationen;, ein PDF Ihrer Masterarbeit oder Nachweis einer gleichwertigen Qualifikation; Nachweise über erworbene Studienabschlüsse) als eine einzelne PDF-Datei bis zum 16.09.2019 an:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

 

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

Alle Dokumente müssen in englischer Sprache eingereicht werden, mit Ausnahme der Kopie der Masterarbeit.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher davon abzusehen.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Prof. Dr. Cheryl Makarewicz (Sprecherin des Subclusters “Dietary ROOTS”,

c.makarewicz@ufg.uni-kiel.de),

PD Dr. Mara Weinelt (Sprecherin der ROOTS Young Academy, mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

 

 

Job Announcement

Doctoral position inHigh-resolution palaeodietary reconstruction

and diet-body isotopic spacing“

 

 

The new Cluster ROOTS – Social, Environmental, and Cultural Connectivity in Past Societies in the frame of the German Excellence Initiative explores social, environmental, and cultural processes that have substantially shaped past human development (and which are still active today). Research is organized in six research units (i.e. subclusters) covering six foci: (1) Environmental hazards and impacts; (2) Dietary intake and disease; (3) Knowledge production, technology, and innovation; (4) Population agglomeration and urbanisation; (5) Social differentiation and inequalities; and (6) Conflict and conciliation. The ROOTS ‘Reflective Turn’ will enable cross-disciplinary dialogue and enquiries within and between research foci, providing an overarching theoretical frame.

 

Research Associates and PhD students participate in the ROOTS Young Academy. The ROOTS Young Academy brings together young experts from an array of disciplines, which support ROOTS research with innovative research ideas. The Young Academy provides young researchers with excellent conditions for a successful career and personal development.

 

We invite applications for the

 

Doctoral Position „High-resolution palaeodietary reconstruction and diet-body isotopic spacing“

to begin as early as possible.

 

Detecting dietary change in humans and animals via the isotopic record requires a good understanding of the isotopic fractionation factor between diet and consumer tissues. The successful candidate will investigate the relationship between dietary intake and isotopic values expressed in modern and archaeological proteinaceous and bioapatite tissues from herbivores, omnivores, and/or carnivores, with particular attention to how environmental inputs, physiological factors, and dietary composition influence diet-body spacing in carbon and nitrogen isotopes.  We welcome creative applications that consider isotopic feeding studies as well as isotopic analyses of archaeological material to explore human and animal dietary intake and mobility.

 

Required qualification: Eligible candidates must hold an outstanding university degree (MA, MSc or equivalent) in Chemistry, Earth Science, or Archaeology, preferentially with a background in stable isotope biogeochemistry.  We expect strong English writing and communication skills and the ability to work in a team.

 

This position is part of Subcluster 2: Dietary Roots. There are opportunities for close collaboration with other researchers within ROOTS involved in investigating hunter-gather and (agro)pastoralist lifeways and social dynamics, including joint fieldwork. The graduate program is jointly offered by academics of the Humanities, Mathematics and Natural Sciences, and Life Sciences. The Doctoral candidate will be hosted by the ROOTS Young Academy and will be affiliated with the Johanna Mestorf Academy at Kiel University (www.jma.uni-kiel.de). Innovative research ideas are supported by the extensive infrastructure of the Graduate Centre at Kiel University. The position holder will be eligible to apply for research funds. Supervision will be provided at an interfaculty level by supervisors from two different disciplines.  Salary will be at 65% (currently 25,16 h/week) of level TV-L 13 of the federal wage agreement scheme (Tarifvertrag der Länder). The term is fixed for a period of 3,5 years.

 

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance. The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

 

Please address your application (cover letter; CV (including list of publications); the proposed doctoral project (max. 1500 words), including a brief summary, state of the art, a concise project description, and a work schedule; and the name of two references with contact information; a copy (in .pdf format) of your master-thesis or proof of equivalent qualification; certificates of academic degrees) as one single .pdf document until 16.09.2019 to:

 

Search Committee

Speaker Prof. Dr. Johannes Müller,

Cluster of Excellence ROOTS,

Kiel University,

Leibnizstraße 3, 24118 Kiel,

Germany

via e-mail (application@roots.uni-kiel.de)

 

All documents must be submitted in English, with the exception of the copy of the master-thesis.

 

Please refrain from submitting application photos.

 

For additional information, please contact:

Prof. Dr. Cheryl Makarewicz (Speaker of Subcluster “Dietary ROOTS”,

 c.makarewicz@ufg.uni-kiel.de),

PD Dr. Mara Weinelt (Speaker of ROOTS Young Academy, mweinelt@roots.uni-kiel.de)

 

pdf-document

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut f. Elektrotechnik und Informationstechnik,Bereich optische Biosensorik,befristet,ab 01.10.,38,7 Std,E13

 

Stellenausschreibung

 

 

Am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Lehrstuhl Integrierte Systeme und Photonik, ist zum 01.10.2019 in einem Drittmittelprojekt, gefördert durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand, die Stelle für eine*n

 

 

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)

im Bereich der optischen Biosensorik

 

 

zunächst befristet bis zum 31.03.2022 (Projektende) zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer Vollbeschäftigung (derzeit 38,7 Std.). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

Aufgaben: Der Forschungsschwerpunkt der Stelle liegt auf dem Entwurf, der Herstellung sowie der experimentellen Charakterisierung von miniaturisierten, optischen Sensorsystemen auf Basis nanostrukturierter Funktionsschichten. Es soll ein multiparametrischer Testchip zur Impftiterbestimmung aus Vollblut entwickelt werden. Dazu sollen Funktionsschichten mit Mikrofluidiken integriert werden. Die Herstellung erfolgt im Reinraum des Kieler Nanolabors. Für die Charakterisierung sollen experimentelle Aufbauten in den optischen Laboren realisiert und eingesetzt werden. Die biochemische Funktionalisierung sowie die Ausleseeinheit wird in Kooperation mit Industriepartnern entwickelt.

Voraussetzungen sind ein mit hohem Prädikat abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder Diplom) in der Elektrotechnik oder einem verwandten Studiengang. Wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich der Optik, der Mikrofluidik und der Sensorik.

Für weitere Informationen können Sie Prof. Dr. Martina Gerken unter Tel. 0431/880-6250 oder Email mge@tf.uni-kiel.de kontaktieren.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

 

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte per E-Mail-Anhang (PDF-Format) bis zum 31.08.2019 an:

Prof. Dr. Martina Gerken

Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik

-Lehrstuhl für Integrierte Systeme und Photonik-

Technische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Kaiserstr. 2, 24143 Kiel

Email: mge@tf.uni-kiel.de

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.


Link zum pdf-Dokument

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Pharmazeutischen Institut, Abteilung Pharmazeutische Biologie, Teilzeit 50%, ab 01.10.2019 für 3 Jahre, E 13

Stellenausschreibung

 

Am Pharmazeutischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Abteilung Pharmazeutische Biologie, ist ab 01. Oktober 2019 eine Teilzeitstelle (50 % der regelmäßigen Arbeitszeit, zz. 19,35 Stunden) befristet für zunächst drei Jahre, als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion  

 

zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Forschungsinteressen des Arbeitskreises von Professor Zidorn der Kiel Pharmacognosy Group umfassen bioaktive pflanzliche Sekundärmetabolite, Chemophänetik, Chemische Ökologie und marine Naturstoffe. Die aktuellen Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die chemische Charakterisierung der Cichorieae (Asteraceae), bioaktive Inhaltsstoffe von Gemüsepflanzen, Höhen- und Saisonabhängigkeit von Naturstoffen sowie Naturstoffe aus Seegräsern, ihre Bioaktivität und ökologischen Funktionen.

 

Zu den Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre, insbesondere die Mitarbeit bei den studentischen Praktika der Pharmazeutischen Biologie nach der Approbations-ordnung für Apotheker vom 14.12.2000 und bei pharmazeutisch-biologischen Forschungsprojekten. Hierzu zählen insbesondere Forschungsprojekte in den oben genannten Forschungsfeldern. Für nähere Informationen bezüglich laufender und kürzlich abgeschlossener Forschungsprojekte wird das Studium unserer Homepage empfohlen (https://www.pharmbio.uni-kiel.de/de/zidorn). Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wöchentlich verbunden. Im Rahmen der übertragenen Aufgaben wird die Möglichkeit zu eigenständiger wissenschaftlicher Arbeit geboten, die der eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung dient.

 

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Staatsexamen, Diplom oder Master) in einem der folgenden Fächer oder einem verwandten Fach: Pharmazie, Chemie, Biochemie und Biologie. Außerdem erwarten wir sehr gute Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift sowie gute Kenntnisse in den Bereichen analytische Naturstoffchemie, Botanik, Statistik und Strukturaufklärung niedermolekularer Substanzen. Interkulturelles Interesse und interkulturelle Kompetenz werden aufgrund der Zusammenarbeit mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Studierenden aus verschiedenen europäischen und außereuropäischen Ländern erwartet. Des Weiteren werden gute EDV-Kenntnisse, insbesondere MS-Excel und MS-Word, vorausgesetzt. Vorteilhaft sind Erfahrungen in der Betreuung studentischer Lehrveranstaltungen sowie weitere Fremdsprachenkenntnisse.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist daraufhin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bei Interesse senden Sie bitte eine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf und Zeugnissen, vorzugsweise per E-Mail, bis zum 31. August 2019 an:

 

Herrn Professor Dr. Christian Zidorn

Pharmazeutisches Institut

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Gutenbergstraße 76

24118 Kiel
czidorn@pharmazie.uni-kiel.de
Tel. 0431 / 880-1139

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Hier können Sie die Ausschreibung als pdf-Dokument downloaden.

 

 

Wiss. Mitarbeiter*in (m/w/d) am Inst. f. Ökosystemforschung, befristet, TV-L 13/Research assistant at the institute for ecosystem research, 25,155 h, TV-L 13, fixed-term

english version below

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Ökosystemforschung der Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel ist in der Forschungsgruppe Timeless Arctic – commercial hunting in the reconstruction of human impact in Svalbard eine Stelle für eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Doktorand*in, m/w/d) (65%, TV-L E13) ab dem 01.01.2020 für drei Jahre zu besetzen.

 

Timeless Arctic wird durch die VolkswagenStiftung finanziert und verfolgt das wissenschaftliche Ziel, die überwiegend qualitativen historischen Daten zur Jagd auf Wale, Walrosse, Eisbären, Polarfüchse und Rentiere in Spitzbergen (Svalbard) quantitativ auszuwerten. Neue Datensätze sollen die Systematisierung von Trends im langfristigen anthropogenen Einfluss auf das arktische Ökosystem ermöglichen. Das strategische Ziel ist, das historisch-archäologische Wissen um Svalbard in einem Forschungsrahmenplan zu ballen, um als Regelwerk für zukünftige Prognosen und Entscheidungen zu fungieren.

 

Der*Die Wiss. Mitarbeiter*in soll umfassende archäozoologische Daten für die fünf ausgewählten Tierarten sammeln und auswerten. Hierfür wird es notwendig sein, in Archive und Museen im In- und Ausland zu reisen und an rudimentären sowie physisch herausfordernden Feldforschungen in der Arktis teilzunehmen. Ferner wird eine Beteiligung an der Datenbankentwicklung, dem Informationsmanagement und im geringeren Umfang an den Laboruntersuchungen von archäozoologischen Proben erwartet. Ebenfalls soll ein substantieller Beitrag in der Öffentlichkeitsarbeit und den Kommunikationsaktivitäten des Projekts geleistet werden.

 

Wir suchen daher eine motivierte Person mit ausgeprägtem Forschungsinteresse im Bereich der arktischen Archäozoologie. Voraussetzung ist ein Master in Archäologie, Zoologie, Osteologie o.ä. Erforderlich sind solide Kenntnisse der Anatomie der genannten Schlüsselarten, einschlägige Erfahrungen in archäologischer Feldforschung und körperlich uneingeschränkte Belastbarkeit unter extremen Umständen, inkl. räumliches Sehen. Unabwendbar ist der Umgang mit Feuerwaffen (zur Sicherheit gegen Eisbären!). Die Projektsprache ist Englisch und sehr gute Englischkenntnisse sind notwendig. Es wird erwartet, dass die*der Stelleninhaber*in die Promotion anstrebt. Die CAU Kiel unterstützt die Ausbildung ihrer Promovierenden durch das Graduiertenzentrum. Timeless Arctic strebt eine enge Kooperation mit dem Exzellenzcluster ROOTS, insbesondere der ROOTS Young Academy an.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die CAU Kiel trägt das Qualitätssiegel „audit familiengerechte hochschule“ und unterstützt die Vereinbarkeit von Arbeits- und Familienleben. Die Hochschule setzt sich zudem für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Für weitere Informationen oder Fragen wenden Sie sich bitte an Gruppenleiterin Dr. Frigga Kruse (Tel. 0431-880-5009) oder Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork (Tel. 0431-880-3953). Auf die Vorlage von Bewerbungsfotos bitten wir ausdrücklich zu verzichten.

 

Schriftliche Bewerbungen auf Englisch (mit Motivationsschreiben, CV, Zeugnissen und Angabe zweier Referenzen) sind als Mail mit einer PDF-Datei bis zum 31. August 2019 zu senden an: fkruse@ecology.uni-kiel.de, Institut für Ökosystemforschung, CAU Kiel, http://www.ecosystems.uni-kiel.kiel.de

 

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in (m/w/d) am Institut für Ökosystemforschung: PDF-Download hier

 

 

 

PhD vacancy

 

The Institute for Ecosystem Research of the Christian Albrechts University (CAU) in Kiel is looking for a research assistant/doctoral candidate (m/f/d) in the research group Timeless Arctic - commercial hunting in the reconstruction of human impact in Svalbard (65%, TV-L E13) from 01.01.2020 for three years.

 

Timeless Arctic is funded by the Volkswagen Foundation and has the scientific aim of quantitatively analysing the predominantly qualitative historical data for hunting whales, walruses, polar bears, polar foxes, and reindeer in Svalbard. New datasets are intended to allow the systematisation of trends in the long-term anthropogenic impact on the Arctic ecosystem. The strategic goal is to assess Svalbard's historical-archaeological knowledge and compile this corpus into a regional research framework to serve as a guideline for future prognoses and decision-making.

 

The task of the research assistant is to collect and evaluate comprehensive archaeozoological data for the five key species. It will be necessary to travel to archives and museums in Germany and abroad and to participate in rudimentary and physically challenging fieldwork in the Arctic. Participation in database development, information management and, to a lesser extent, laboratory analyses of archaeozoological samples is also expected. The successful applicant will also make substantial contributions to the education, outreach, and communication (EOC) activities of the project.

 

We are therefore looking for a motivated doctoral student with a pronounced interest in Arctic archaeozoology. Prerequisite is a Master in archaeology, zoology, osteology, or similar. Solid knowledge of the anatomy of the selected species, relevant experience in archaeological field research, and an unrestricted physical ability to work under extreme circumstances, including spatial vision are essential. The handling of firearms (for safety against polar bears!) is unavoidable. The project language is English, and very good knowledge of English is necessary. It is expected that the successful applicant will seek the doctorate. The CAU Kiel supports the training of its doctoral students through the Graduate Center. Timeless Arctic seeks close cooperation with the Cluster of Excellence ROOTS, in particular the ROOTS Young Academy.

The University strives to increase the proportion of female scientists and researchers and therefore urges qualified women to apply. Women are given priority with equal capacity, aptitude, and professional achievement. The CAU Kiel carries the quality seal "audit family-friendly university" and supports the balance of work and family life. The university is also committed to the employment of severely disabled people. Therefore, severely disabled applicants are given preference if suitably suitable. We expressly welcome it when people with a migration background apply to us.

 

For further information or questions, please contact group leader Dr. Frigga Kruse (Tel. +49-431-880-5009) or Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork (Tel. +49-431-880-3953). We kindly ask you to refrain from submitting application photos.
Written applications in English (with letter of motivation, CV, certificates, and two referees) are to be sent by e-mail with a single PDF file to:
fkruse@ecology.uni-kiel.de, Institute for Ecosystem Research, Kiel University , http://www.ecosystems.uni-kiel.kiel.de Application deadline: 31 August 2019.

 

job advertisement: research assistant aht the institute for ecosystem research: pdf file here

 

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich in der 8. Etage des Verwaltungshochhauses (Ecke Westring/Olshausenstr.).