Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Allgemeine Mikrobiologie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

 

Am Institut für Allgemeine Mikrobiologie der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 01.01.2022 eine Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

zu besetzen. Die Stelle ist bis zum 31.12.2023 befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt der einer*eines entsprechend Vollbeschäftigten (z.Zt. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Ihr Aufgabengebiet umfasst:

Forschungsarbeiten im Rahmen des Sonderforschungsbereichs SFB 1182: Durchführung von Arbeiten und Aufgaben der SFB Isolierungs-Plattform. Konkret sollen Isolierungen und Identifizierungen prokaryotischer Mikroorganismen und mikrobiellen Konsortien von den entsprechenden tierischen und pflanzlichen Metaorganismen des SFBs durchgeführt werden. Für diese Arbeiten sollen unter anderem umfangreiche Isolierungen von methanogenen Archaeen insbesondere aus zwei Mausarten (Wildmäuse) durchgeführt werden, sowie Analysen zur Aufklärung des relativen Verhältnisses zwischen Bakterien und Archaeen in verschiedenen Mauspopulationen und in Korrelation mit deren Fitness/Gesundheit. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Etablierung verschiedener standardisierter Mock-Kulturen für Re-Kolonisierungsexperimente von keimfreien Wirten sein. Zudem sollen die Isolierungsarbeiten eines technischen Assistenten koordiniert und betreut werden. 

Ihr Profil:

  • umfangreiche Kenntnisse in Mikrobiologie und zu Interaktionen zwischen Mikroben und Wirten, die eine Dissertation mit Schwerpunkt Mikrobiologie und oder Biochemie und Publikationen in diesem Themenfeld belegt sein müssen
  • Kompetenzen und Erfahrung in mikrobiologisch experimentellen Arbeiten, insbesondere im Bereich der Isolierung von schwierigen (anaeroben) Mikroorganismen z.B. Methanoarchaeen aus verschiedenen Wirts-Proben
  • Kenntnisse und Erfahrungen in der molekularen Analyse der Isolate, inklusive Schlüsselgen-Analysen (qRT-PCR (real time PCR)) und oder Genomanalysen
  • Kompetenzen in der Planung, Durchführung und Analyse komplexer Anreicherungsansätze sind erwünscht
  • Kompetenzen und Erfahrungen in Hochdurchsatz-Methoden zur biochemischen Charakterisierung von Mikroorganismen und FISH-Analysen erwünscht

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Bewerbung sollte vorzugsweise elektronisch eingereicht werden. Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Beifügung eines maximal einseitigen Motivationsschreibens, Lebenslauf mit Publikationsliste, Zeugniskopien und die Namen und Adressen von zwei möglichen Gutachtern (die mit der Arbeit des/der Bewerber/in vertraut sind) als ein PDF-Dokument bis zum 07.11.2021 an:

Prof. Dr. Ruth Schmitz-Streit

Institut für Allgemeine Mikrobiologie der CAU Kiel

Am Botanischen Garten 1-9

24118 Kiel

E-Mail: rschmitz@ifam.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen. Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Materialwissenschaft, Lehrstuhl für Anorganische Funktionsmaterialien, der Technischen Fakultät

-english version below-

 

Am Institut für Materialwissenschaft, Lehrstuhl für Anorganische Funktionsmaterialien, der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.12.2021 die Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

befristet bis zum 30.06.2024 zu besetzen. Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht einer Vollbeschäftigung (z.Zt. 38,7 Stunden). Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

Die Einstellung erfolgt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1261 (SFB 1261) „Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics“. Im Rahmen des integrierten Graduiertenkollegs bietet der SFB 1261 seinen Promovierenden ein vielfältiges strukturiertes Promotionsprogramm an. Im Rahmen dieses Programms bietet sich die Möglichkeit zur Weiterentwicklung fachlicher, sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen. Die Teilnahme ist für Promovierende des SFB 1261 verpflichtend. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website:

http://sfb1261.de/index.php/en/

Aufgabengebiet: Mikro-/Nanosystemtechnische Herstellung Magnetoelektrischer Sensoren

  • Herstellung und Charakterisierung magnetoelektrischer Sensoren mit dem Schwerpunkt auf Surface Acoustic Wave Sensoren
  • Erweiterung der Technologieplattform
  • Integration neuer Prozesse und Prozessadaption für den Einsatz neuer Materialien
  • Bewertung der Herstellungsprozesse hinsichtlich ihrer Fehleranfälligkeit und Entwicklung von Maßnahmen zur Steigerung der Prozesskontrolle
  • Betreuung von Bachelor- und Masterstudenten

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Studium der Nanotechnologie oder Mikrosystemtechnik mit wissenschaftlichem Hochschulabschluss (Master oder vergleichbar) und sehr gutem Ergebnis
  • Erfahrung in der Umsetzung, Entwicklung und Bewertung von nano/mikrosystemtechnischen Prozessen
  • Kenntnisse im Layout von nano-/mikrosystemtechnischen Bauelementen
  • Piezoelektrische Materialcharakterisierung
  • Kenntnisse in der Sensortechnologie für Anwendungen in der Biomedizintechnik
  • Wünschenswert aber nicht zwingend notwendig sind Kenntnisse in der Aufbau- und Verbindungstechnik

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse und Referenzen) als eine zusammengefasste PDF-Datei bis zum 05.11.2021 per E-Mail an Dr. Dirk Meyners:

dm@tf.uni-kiel.de

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Für weitere Informationen zur angebotenen Stelle wenden Sie sich bitte unter der oben angegebenen E-Mailadresse an Dr. Dirk Meyners.

Dr. Dirk Meyners

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Materialwissenschaft

Lehrstuhl für Anorganische Funktionsmaterialien

Kaiserstraße 2

24143 Kiel

 

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

Job Opening

The Institute for Materials Science, Chair for Inorganic Functional Materials, of the Faculty of Engineering of Kiel University offers one position for a

Research Assistant (Doctoral Researcher)

starting on 01.12.2021 limited until 30.06.2024. The salary is based on the German public pay scale (E 13 TV-L) if the conditions of the collective agreement are met. The regular weekly working hours are those of a full-time employee (currently 38.7 hours). The possibility to prepare a PhD thesis is given.

The position is offered within the framework of the Collaborative Research Center 1261 (SFB 1261) "Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics". Within the Integrated Research Training Group, the SFB 1261 offers its doctoral researchers a diverse, structured doctoral program. This program offers the opportunity to further develop professional, language and communication skills. Participation is mandatory for doctoral researchers of the SFB 1261. Further information can be found on our website:

http://sfb1261.de/index.php/en/

Your tasks: Fabrication of magnetoelectric sensors by micro-/nanosystem technology

  • Fabrication and characterization of magnetoelectric sensors with a focus on surface acoustic wave sensor
  • Expansion of technology platform
  • Integration of new processes and process adaption for the use of new materials
  • Evaluation of fabrication processes with regard to their susceptibility to errors and development of measures to increase process control
  • Supervision of Bachelor and Master students

 

Required qualification:

  • Studies in nanotechnology or microsystems engineering with a scientific university degree (Master or comparable) and very good results
  • Experience in the implementation, development, and evaluation of nano/microsystems engineering processes
  • Knowledge in layout of nano/microsystem devices
  • Knowledge in characterization of piezoelectric materials
  • Knowledge of sensor technology for applications in biomedical applications
  • Knowledge of assembly and packaging technology is desirable but not mandatory

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sees itself as a modern and cosmopolitan employer. We welcome your application regardless of your age, gender, cultural and social background, religion, ideology, disability or sexual identity. We promote gender equality. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

The University of Kiel has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority.

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

Interested candidates should send an application, including a cover letter, CV, references, and copies of degree certificates in a single PDF file to Dr. Dirk Meyners:

dm@tf.uni-kiel.de

Application deadline is 05.11.2021. Please refrain from submitting application photos.

For further information regarding the position please contact Dr. Dirk Meyners under the e-mail address stated above.

Dr. Dirk Meyners

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Materialwissenschaft

Lehrstuhl für Anorganische Funktionsmaterialien

Kaiserstraße 2

24143 Kiel

 

Link to the pdf-file.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in an der Technischen Fakultät

-english version below-

 

An der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist im Institut für Materialwissenschaften eine Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer von drei Jahren (Projektende) zu besetzen.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht einer Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Möglichkeit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

Die Einstellung und die Dissertation erfolgen im Rahmen des kürzlich bewilligten DFG-Projekts

Wurtzitische Mischkristalle als neue Materialklasse für ferroelektrische Mikroelektronik.

Das Projekt behandelt die Erforschung einer jüngst entdeckten neuen Klasse ferroelektrischer Materialien – die wurtzitische Mischkristalle. Diese zeichnen sich durch mehrere zuvor unerreichbare Materialeigenschaften aus und besitzen dadurch ein bereits absehbares, großes Anwendungspotential für Mikroelektronikanwendungen – insbesondere in Bezug auf neuromorphe Bauteile sowie die Mikrosystemtechnik.

Das übergeordnete Ziel der Dissertation ist die Erzielung eines Durchbruchs in der Nutzbarmachung der neuen Materialklasse für technologische Anwendungen. Forschungsschwerpunkte sind die Weiter- bzw. Neuentwicklung bereits vorhandener sowie zusätzlicher potentieller Ferroelektrika. Dies beinhaltet insbesondere die Herstellung (mittels Sputtern) und Charakterisierung dieser Materialien im Reinraum der Technischen Fakultät. Zudem gilt es, das grundlegende Verständnis der wurtzitischen Ferroelektrika durch analytische Modellbildung zu vertiefen und ihre Integration in mikroelektronische Bauteile voranzubringen. 

Das Projekt ist in ein dynamisches und engagiertes Team aus mehreren Arbeitsgruppen der Universität sowie in Kooperationen mit auf dem Gebiet führenden nationalen und internationalen Partner eingebunden. Dadurch – und durch die hohe wissenschaftliche Aktualität und Anwendungsnähe des Vorhabens – bietet sich eine ausgezeichnete Ausgangsposition für ein erfolgreiches und technologisch relevantes Promotionsvorhaben.

Weiterführende Informationen sind unter folgenden Links abrufbar:

http://www.semiconductor-today.com/news_items/2019/apr/isit_180419.shtml

https://www.uni-kiel.de/en/research/details/news/315-ferroelektrik

Einstellungsvoraussetzungen

  • Zum Einstellungszeitpunkt ist ein abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium in Materialwissenschaften, Physik, Elektrotechnik oder einem verwandten Studiengang nachzuweisen.
  • Ein großes Interesse an wissenschaftlichen Fragestellungen, die Fähigkeit zu selbständiger, systematischer experimenteller Arbeit und Teamfähigkeit.
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Darüber hinaus sollte der/die Bewerber*in über fundierte Kenntnisse in mindestens vier der folgenden Bereiche verfügen:
  1. Halbleitertechnologie, insbesondere III-N Verbindungshalbleiter
  2. Festkörperphysik, insbesondere kristalline Dielektrika
  3. Abscheidung von funktionalen Dünnfilmen mittels PVD
  4. Charakterisierung dünner kristalliner Schichten (XRD, REM etc…)
  5. praktische Reinraumarbeit
  6. Ferroelektrika

 

Bewerbung

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, CV, Zeugnisse und Motivationsschreiben) in einem einzigen PDF Dokument bis zum 30.11.2021 an:

sif@tf.uni-kiel.de

Für weitere Informationen zur angebotenen Stelle wenden Sie sich bitte unter der oben angegebenen E-Mailadresse an Dr. Simon Fichtner.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

Job Opening

The Institute of Material Science, Chair of Microsystems and Technology Transfer, of the Faculty of Engineering of Kiel University offers one position for a

Research Assistant (Doctoral Researcher)

starting as soon as possible, with a duration of 3 years (end of project). The salary is based on the German public pay scale (TV-L 13) if the conditions of the collective agreement are met. The regular weekly working hours are those of a full-time employee (currently 38.70 hours). The possibility to prepare a doctorate is given.

The position is offered within the framework of the recently received DFG grant

Wurtzite-Type Solid Solutions as a new Material Class for Ferroelectric Microelectronics

This project covers advanced research on the newly discovered material class ferroelectric wurtzite-type solid solutions. This material class features several previously unachievable properties and is thus expected to offer a large application potential in the field of microelectronics – especially for neuromorphic computing and microsystems.

The high level project goal is to achieve a breakthrough in the applicability of this new material class for actual applications. Research towards this goal will include the development of existing and new, potential wurtzite-type ferroelectrics. This includes the fabrication (by sputtering) and characterization of these new materials in the cleanroom of the technical faculty. In addition, the basic scientific understanding of wurtzite ferrolectrics is to be extended through analytical modelling and their integration into microelectronic device is to be advanced through experimental methods.

The project is integrated into a dynamic and motivated team drawn from several working groups of the university and into cooperations with leading national as well as international experts in the field. This, the timeliness of the scientific goals and the application potential offer an ideal starting point for a successful and technologically relevant doctorate.

Additional Information regarding the topic can be found via:

http://www.semiconductor-today.com/news_items/2019/apr/isit_180419.shtml

https://www.uni-kiel.de/en/research/details/news/315-ferroelektrik

Required qualification

  • A master’s degree (or equivalent) in the area of material science, physics, electrical engineering or a related subject is required at the time of employment.
  • A strong interest in scientific questions, the ability to independently pursue systematic experimental work and team-mindedness.
  • Very good English skills (oral and written) are required.
  • In addition, the candidate should be proficient in at least 4 of the following fields:
  1. Semiconductor technology, especially III-N compound semiconductors
  2. Solid state physics, especially crystalline dielectrics
  3. Deposition of functional thin films via PVD
  4. Characterization of crystalline thin films (XRD, SEM,…)
  5. Practical clean room work
  6. Ferroelectrics

 

Application

Kiel University is an equal opportunity employer, aiming to increase the proportion of women in science. Applications by women are particularly welcome. Female applicants will be treated with priority if their qualifications and achievements are equal to those of male applicants.

Kiel University has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority.

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

Interested candidates should send an application, including a cover letter, CV, references, and copies of degree certificates in a single PDF file to

sif@tf.uni-kiel.de

Application deadline is November 30th, 2021. Please refrain from submitting application photos.

For further information regarding the position please contact Dr. Simon Fichtner under the e‑mail address stated above.

Link to the pdf-file.

Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

 

Am Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 01. Januar 2022 eine Stelle als

Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in

mit der Zielrichtung Promotion zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer Vollbeschäftigung (z. Zt. 19,35 Stunden), die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Lehrverpflichtung beträgt zwei Semesterwochenstunden.

Der Aufgabenkreis umfasst in wissenschaftlicher Hinsicht die Unterstützung bei Forschungstätigkeiten im Öffentlichen Recht, insbesondere im Staatsorganisationsrecht, allgemeinen Verwaltungsrecht, den Verwaltungswissenschaften sowie im Öffentlichen Wirtschafts- und Vergaberecht. Die verwaltende Tätigkeit beinhaltet unter anderem die Organisation der laufenden Geschäfte des Instituts, die Betreuung des institutseigenen Verlags, die Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen sowie die Akquirierung und Betreuung von Drittmittelprojekten.

Einstellungsvoraussetzungen:

Die/der Bewerber*in muss (spätestens zum Einstellungstermin) die Erste Juristische Prüfung mit überdurchschnittlichen Ergebnissen (mindestens mit der Note „befriedigend“) absolviert und ein schwerpunktmäßiges Interesse für das Öffentliche Recht, ins­besondere für das Verwaltungsrecht und die Verwaltungswissenschaften haben.

Erfahrungen in der Hochschulverwaltung, möglichst in den Bereichen Personal- und Haushaltswesen sowie Bibliotheksverwaltung, sind von Vorteil. Englischkenntnisse und ein sicherer Umgang mit EDV (MS Office, juristische Datenbanken) werden ebenso erwartet wie Verantwortungsbewusstsein, Organisationstalent, Teamfähigkeit, Flexibilität und ein sicheres Auftreten. Weitere Erfahrungen in Forschung, Lehre und in der juristischen Praxis werden begrüßt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerberinnen und Bewerber.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen spätestens bis zum 5. November 2021 an das:

Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften

an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

z. Hd. Prof. Dr. Sebastian Köhne

Leibnizstraße 2, 24118 Kiel

 

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesendet werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Otto Diels-Institut für Organische Chemie

 

Am Otto Diels-Institut für Organische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. Januar 2022 die Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in
mit Zielrichtung Promotion


befristet bis zum 31. Dezember 2024 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50% der einer Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe TV-L E 13.

Zu den Aufgaben gehören:

  • Lehre im Bereich Organische Chemie im Umfang von 2 LVS wöchentlich.
  • Forschungsleistungen im Bereich der Organischen/Biologischen, insbesondere der Glycochemie mit dem Ziel der Promotion. Die Promotion ist der Synthese und Untersuchung funktionaler Glycokonjugate für Anwendungen in den Glyco­wissenschaften gewidmet.
  • Die Synthese von Glycokonjugaten soll in selbstständiger Forschung erfolgen und die Untersuchung der neuen Verbindungen teilweise in Kooperation mit glycobiologisch und biophysikalisch arbeitenden internationalen Partnern.
  • Mitwirkung an Institutsaufgaben.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erwartet wird ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Master-Hochschul-abschluss im Fach Chemie sowie eine Masterarbeit im Bereich der Biologischen oder Glycochemie
  • Erfahrung mit organischer Synthese, insbesondere von Sacchariden, und Kenntnis der Analytik organischer Verbindungen mittels Spektroskopie.
  • Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und die Beherrschung der englischen Sprache werden erwartet.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerberinnen und Bewerber.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 19.11.2021 per E-Mail mit dem Kennzeichnen TKL_ZSL an: chaug@oc.uni-kiel.de.

Prof. Dr. Thisbe K. Lindhorst
Otto Diels-Institut für Organische Chemie
der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit der Zielrichtung Promotion am Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde

 

Das Institut für Humanernährung und Lebensmittelkunde - Abteilung Molekulare Prävention - der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01. Dezember 2021 eine*n

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit der Zielrichtung Promotion

zunächst befristet bis zum 30. November 2024. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Std.). Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

Aufgabengebiet

  • Eigenständige Bearbeitung eines wissenschaftlichen Projektes im Bereich der Identifizierung und Charakterisierung von Spermatogenese-Genen (Promotionsarbeit)
  • Regelmäßige Zusammenfassung und Präsentation der Ergebnisse in deutscher und englischer Sprache
  • Beteiligung in der Lehre der Molekularen Prävention inklusive Vor- und Nachbereitung von Seminaren/praktischen Übungen (z. B. Testevaluation)
  • Aufgaben im Bereich des Wissensmanagements; insbesondere in der Betreuung von wissenschaftlichen Geräten (z. B. ELISA-basiert Geräte)

Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wöchentlich verbunden. Sie müssen den Bereich der molekularen Ernährungsforschung (z. B. explorative Ernährungsstudien) übungsbasiert lehren.

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Ökotrophologie/ Ernährungswissenschaft
  • Praktische Erfahrung in Methoden der Proteinbiochemie (z. B. ELISA) und statistischen Methoden inklusive der Visualisierung von statistischen Ergebnissen (z. b. Heat-Maps)
  • Vertiefte Kenntnisse, die z. B. durch BSc- und MSc-Abschlußarbeiten nachgewiesen werden müssen, im Bereich von Humanstudien und anti-inflammatorischen Proteinen
  • Eine gute Teamfähigkeit sowie eigenverantwortliche Arbeitsorganisation werden erwartet.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 29.10.2021 per E-Mail an den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Humanernährung und Lebensmittelkunde Prof. Dr. Frank Döring (Email: sek@molprev.uni-kiel.de ).

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien

 

Am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die halbe Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc)

zur wissenschaftlichen Qualifikation nach Promotion

befristet bis zum 30. September 2023 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der Hälfte einer Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe TV-L 13.

Aufgabengebiete:

  • Lehre im Bereich Neuere deutsche Literaturwissenschaft im Umfang von 2 LVS;
  • die zu erbringenden Forschungsleistungen sollten im Bereich der Literatur des 18./19. oder frühen 20. Jahrhunderts liegen, wobei auch Fragestellungen denkbar sind, die literarische Strukturen/Motive epochenübergreifend in den Blick nehmen;
  • Mitwirkung an Institutsaufgaben.

 

Einstellungsvoraussetzungen:  

  • Erwartet wird ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Fach Germanistik mit dem Schwerpunkt Neuere deutsche Literaturwissenschaft;
  • eine qualifizierte Promotion im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft (mindestens magna cum laude);
  • Zudem ist ein Forschungsvorhaben im oben beschriebenen Bereich erwünscht;
  • Außerdem sind akademische Lehrerfahrung im Bereich Neuere deutsche Literatur sowie ein Interesse an intermedialen Fragestellungen erwünscht.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen sowie einer kurzen Projektskizze Ihres Forschungsvorhabens als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 01.11.2021 per E-Mail unter Angabe des Betreffs „Bewerbung: Q_NDL_2“ an den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Neuere deutsche Literatur und Medien, Prof. Dr. Markus Kuhn (Email: bewerbung@ndl-medien.uni-kiel.de ).

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) am Institut für Informatik, Arbeitsgruppe Archäoinformatik (Data Science)

 

An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Institut für Informatik, Arbeitsgruppe Archäoinformatik (Data Science) in Kooperation mit dem Rechenzentrum der Universität zu Kiel, Arbeitsgruppe Forschungsdatenmanagement – ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

(PostDoc)

befristet bis zum 31.12.2024 (Projektende) zu besetzen. Die Einstellung erfolgt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 1461 „Neurotronics: Bio-inspired Information Pathways“. Detailiertere Informationen über den SFB 1461 finden Sie im Internet unter https://www.crc1461-neurotronics.de/index.php/en/.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht einer Vollbeschäftigung (z. Zt. 38,7 Std.). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 14 TV-L.

Überblick über die vom Antragsteller auszuführenden Aufgaben:

Der*die wissenschaftliche Mitarbeiter*in wird für die Koordination und Ausführung der Entwicklungs- und Forschungsarbeiten im Teilprojekt INF des SFB 1461 verantwortlich sein. Im Teilprojekt INF sollen Lösungen für die zentrale Datenverwaltung, den Datenaustausch, die Datenzugänglichkeit sowie die Datenverwendbarkeit zur Unterstützung der Forschungsarbeiten in den anderen Teilprojekten des SFB entwickelt und implementiert werden. Die Hauptaufgaben werden darin bestehen, ein zentrales Datenportal zu entwickeln, das vier Hauptdienstkomponenten umfasst: ein Datenarchiv (DA), ein zentrales Datenrepositorium (LDR) in dem die Daten des SFB organisiert und verknüpft werden, eine Datenanalyse-Toolbox (DAT) und eine Datenvisualisierungs-Toolbox (DVT). Die zu entwickelnde Plattform soll in enger Zusammenarbeit mit dem Rechenzentrum der Universität Kiel (CAU) entwickelt werden. Die von Prof. Dr. Matthias Renz (Leiter der Forschungsgruppe Archäoinformatik – Data Science) betreuten Arbeiten werden in Zusammenarbeit mit Dr. Holger Marten (Leiter des Universitätsrechenzentrums) durchgeführt und bilden die Schnittstelle zwischen beiden Gruppen.

Anforderungen:

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss und erfolgreich abgeschlossene Promotion im Bereich der Informatik
  • Hervorragende wissenschaftliche Leistungen sowie Forschungserfahr-ung aus der Zeit innerhalb oder nach der Promotion.
  • Durch Publikationen ausgewiesene Erfahrung in einem oder mehreren der folgenden Bereiche: Datenmanagement, Data Mining, Machine Learning, KI, Data Science und/oder Big
  • Sehr gute Programmierkenntnisse und Erfahrungen mit Datenbanksystemen werden
  • Durch das stark interdisziplinäre Forschungsumfeld werden sehr gute Kommunikations-Skills erwartet.
  • Wünschenswert sind Erfahrungen im Bereich der Entdeckung, Verwaltung und Analyse von (semi-)automatisch erzeugtem Wissen, das aus unterschiedlichen Datenquellen akkumuliert, fusioniert und analysiert
  • Des Weiteren sind insbesondere Erfahrungen mit dem Umgang von großen Datenmengen und Forschungsdaten, sowie unstrukturierten o. semi-strukturierten Daten wünschenswert.

 

Bewerbung:

Folgende Bewerbungsunterlagen sind erforderlich:

  • Vollständiger Lebenslauf
  • Publikationsliste (einschließlich aller bereits eingereichten aber noch nicht angenommenen Beiträge)
  • Nachweis über Lehrerfahrung
  • Sprachkenntnisse
  • eine kurze Beschreibung der Erfahrung mit quantitativen Methoden, Datenverarbeitung und Datenanalyse (halbe A4 Seite)
  • Nachweise über erworbene Studienabschlüsse

 

Die Kandidat*innen, die in die engere Auswahl kommen, werden zu einem Online-Interview eingeladen.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber und ihnen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen, bevorzugt elektronisch als eine pdf-Datei per E-Mail (bei Bedarf verschlüsselt) richten Sie bitte bis spätestens zum 07.11.2021 an:

mr@informatik.uni-kiel.de

 

(cc up@informatik.uni-kiel.de)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Institut für Informatik

Arbeitsgruppe Archäoinformatik - Data Science Prof. Dr. Matthias Renz

Christian-Albrechts-Platz 4, 24118 Kiel

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien

 

Am Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die halbe Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc)

zur wissenschaftlichen Qualifikation nach Promotion

befristet bis zum 30. September 2023 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der Hälfte einer Vollbeschäftigung (zz. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe TV-L 13. Das Lehrdeputat umfasst zwei Lehrveranstaltungsstunden (LVS)

Aufgabengebiete:

  • Lehre im Bereich Medienwissenschaft im Umfang von 2 LVS;
  • die zu erbringenden Forschungsleistungen sollten im Bereich Film und Gesellschaft liegen und/oder sich mit Authentizitäts- oder Wirklichkeitskonstruktionen in audiovisuellen Medien beschäftigen;
  • Mitwirkung an Institutsaufgaben.

 

Einstellungsvoraussetzungen:  

  • Erwartet wird ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Fach Medienwissenschaft mit den Schwerpunkten Film und/oder Fernsehen;
  • eine qualifizierte Promotion im Fach Medienwissenschaft (mindestens magna cum laude), mit einem Thema aus dem Bereich Film- oder Fernsehwissenschaft;
  • zudem ist ein Forschungsvorhaben in den oben beschriebenen Bereichen erwünscht.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen sowie einer kurzen Projektskizze Ihres Forschungsvorhabens als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 25. Oktober 2021 per E-Mail unter Angabe des Betreffs „Bewerbung: Q_Medien_2“ an den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Neuere deutsche Literatur und Medien, Prof. Dr. Markus Kuhn (Email: bewerbung@ndl-medien.uni-kiel.de).

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik

 

Am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Arbeitsgruppe Magnussen zum 15.11.2021 eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

(PostDoc)

zu besetzen.

Die Stelle ist bis zum 30.09.2026 befristet. Das Entgelt richtet sich nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer*eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Stunden).

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung von Teilzeitbeschäftigung liegen im besonderen Interesse der Universität. Deshalb werden an Teilzeit interessierte Bewerber*innen besonders angesprochen. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Im Rahmen der Nationalen Forschungsdateninitiative (Projekt NFDI) wird der*die Bewerber*in in enger Zusammenarbeit mit unseren Wissenschaftlern*Wissenschaftlerinnen technische Lösungen entwickeln und eine hochleistungsfähige Forschungsdatenmanagementumgebung für Röntgenstreuexperimente implementieren.

Aufgaben:

  • Aufbau und Weiterentwicklung von (Mess-)Datenkatalogen und die Vergabe von Digital Object Identifiers (DOI) im Rahmen eines föderierten Datenkatalogs
  • Aufbau und Weiterentwicklung von elektronischen Labornotizbüchern (ELN) zur automatischen Erfassung von Metadaten und Datenspeicherformaten für experimentelle Daten.
  • Aufbau und Weiterentwicklung von Infrastruktur-Tools für die Forschungsdatenanalyse, z.B. unter Verwendung von containerbasierter Technologie.
  • Erstellung von Manuals und Leitlinien

 

Voraussetzung:

Ein Doktortitel in den Naturwissenschaften ist erforderlich. Weiterhin erforderlich sind experimentelle Erfahrungen mit Röntgenbeugung an Grenzflächen, insbesondere auf dem Gebiet der Röntgenreflektion und kohärenter Röntgenbeugung. Experimentelle Erfahrung an modernen Synchrotron-Strahlungsquellen der dritten oder vierten Generation ist ebenfalls erforderlich. Erfahrung mit Aufbau und Weiterentwicklung von Infrastruktur-Tools für Datenanalyse ist erwünscht.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Ihre schriftliche Bewerbung inkl. Lebenslauf und Kopien der Universitätszeugnisse schicken Sie bitte bis zum 25.10.2021 an

PD Dr. Bridget Murphy
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Leibnizstr. 19, 24118 Kiel

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Theoretische Physik und Astrophysik, Abteilung Astrophysik

-english version below-

 

Am Institut für Theoretische Physik und Astrophysik, Abteilung Astrophysik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. Januar 2022 oder später eine Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

im Fachbereich Stern- und Planetenentstehung, Exoplaneten zu besetzen.

Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer*eines entsprechend Vollbeschäftigten (zz. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle ist eine regelmäßige wöchentliche Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden verbunden.

Aufgaben:

Es sollen Forschungsprojekte zur Untersuchung ausgewählter Phasen der Stern- und Planetenentstehung und / oder Exoplaneten-Atmosphären durchgeführt werden. Insbesondere sollen Machbarkeitsstudien zur Beobachtbarkeit hierbei relevanter physikalischer Prozesse und Eigenschaften erstellt und darauf aufbauend astronomische Beobachtungen durchgeführt und ausgewertet werden.

Voraussetzung:

  • Abgeschlossenes Studium (M.Sc. bzw. Diplom) der Physik oder Astronomie / Astrophysik
  • Erfahrungen im Bereich astronomischer Beobachtungen, in Programmierung und der Anwendung numerischer Simulationsverfahren sind wünschenswert

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Aussagefähige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen) richten Sie bitte bis zum 11. November 2021 an die

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Theoretische Physik und Astrophysik

Abteilung Astrophysik

Prof. Dr. Sebastian Wolf

Leibnizstr. 15, 24098 Kiel

 

E-Mail-Bewerbungen und Rückfragen:

Prof. Dr. Sebastian Wolf, wolf@astrophysik.uni-kiel.de, Tel: 0431 880-4107.

Weitere Informationen zur Abteilung Astrophysik am Institut für Theoretische Physik und Astrophysik der Universität Kiel finden Sie unter http://www.astrophysik.uni-kiel.de/~star

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

Job announcement

The Astrophysics Department at the Institute of Theoretical Physics and Astrophysics of the University Kiel, Germany invites applications for a

Ph.D. Position.

The position is available as of January 1, 2022 for a period of 3 years. The salary for the Ph.D. position is based on the German federal public service scale (E 13 TV-L). The regular weekly working hours amount to 50 % of a full-time position (currently 19,35 hours). The candidate is required to participate in the educational program of the physics department. The teaching commitment is 2 hours/week during the lecture period.

Job Description:

Research projects will be carried out to study selected phases of star and planet formation and/or exoplanet atmospheres. In particular, feasibility studies on the observability of relevant physical processes and properties are to be carried out and, based on these, astronomical observations are to be performed and analyzed.

Requirements:

Applicants should hold the equivalent of a MSc or Diploma degree in physics or astrophysics. Experience in astronomical observations, in programming and in the application of numerical simulation methods is desirable.

We welcome your application regardless of your age, gender, cultural and social background, religion, disability or sexual identity. We promote gender equality.

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

Interested candidates are invited to send their application including their curriculum vitae and copies of University degrees/records before November 11, 2021 to

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Theoretische Physik und Astrophysik

Prof. Dr. Sebastian Wolf

Leibnizstr. 15, 24098 Kiel

 

Please refrain from submitting application photos.

Email submission and inquiries:

Prof. Dr. Sebastian Wolf, wolf@astrophysik.uni-kiel.de, phone: +49-431-880-4107.

For further information on the Department of Astrophysics at the Institute for Theoretical Physics and Astrophysics of the University of Kiel, please visit our webpage at http://www.astrophysik.uni-kiel.de/~star.

Link to the pdf-file.

Eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in, für das Projekt „SpaCeParti - Küstenfischerei, Biodiversität, räumliche Nutzung und Klimawandel, KMS

-english version below-

 

Das Center for Ocean and Society (CeOS, www.oceanandsociety.org) ist die neu gegründete fakultätsübergreifende Plattform des Zentrums für interdisziplinäre Meereswissenschaften – Kiel Marine Science (KMS) an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (KMS, www.kms.uni-kiel.de). KMS bündelt mehr als 40 Forschergruppen an sieben Fakultäten. Das Center for Ocean and Society widmet sich der Untersuchung der Meere und Küsten als sozial-ökonomisch-ökologische Systeme und setzt einen Schwerpunkt auf transdisziplinäre Forschung.

Für das Projekt „SpaCeParti - Küstenfischerei, Biodiversität, räumliche Nutzung und Klimawandel: Ein partizipativer Ansatz zur Navigation der Westlichen Ostsee in eine nachhaltige Zukunft“, welches Teil der Forschungsmission „Schutz und nachhaltige Nutzung mariner Räume“ der Deutschen Allianz Meeresforschung ist, sucht das Institut für Agrarökonomie

eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

Die Stelle ist ab dem 1.12.2021 befristet bis zum 30.11.2024 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit einer Vollzeitstelle beträgt derzeit 38,7 Stunden. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Eine Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

Marine Küstenökosysteme wie die Westliche Ostsee stehen verstärkt unter Druck. Die marine Biodiversität leidet unter den negativen Effekten anthropogener Einflüsse wie dem Klimawandel, der Eutrophierung durch die Landwirtschaft und der Überfischung. Die Küstenfischerei in der Westlichen Ostsee ist dabei durch direkte und indirekte Konsequenzen des Klimawandels und des Biodiversitätsverlustes bedroht. Insbesondere die sinkenden Bestände der Hauptfischereiarten Dorsch und Hering führen zu Nutzungskonflikten mit der kleinen Hochseefischerei und der Angelfischerei. Des Weiteren steht die Küstenfischerei verstärkt in räumlicher Konkurrenz mit dem Ausbau erneuerbarer Energien und der Einrichtung von Naturschutzgebieten im Küstenmeer. An Land entstehen zudem vermehrt Konflikte mit den räumlichen Anforderungen des zunehmenden Küstentourismus.

Das Teilprojekt der CAU in SpaCeParti hat das Ziel, politische und ökonomische Mechanismen zu identifizieren, die für die Umsetzung transformativer Maßnahmen hin zu einer nachhaltigen Fischerei relevant sind. Dabei sollen die Zusammenhänge zwischen Fischerei, Tourismus, Erzeugung erneuerbarer Energien und Naturschutz, und deren räumlichen Bedürfnisse, berücksichtigt werden. Insbesondere soll hierfür eine transdisziplinäre Infrastruktur aufgebaut werden in Form zweier Reallabore in Stein-Wendtorf bei Kiel und in Greifswald. Dabei steht der konstruktive Dialog der Forschung mit den Akteuren vor Ort im Mittelpunkt.

Die Aufgaben:

  • Koordination der Stakeholderarbeit im Projekt in enger Zusammenarbeit mit Kolleg*innen am Center for Ocean and Society und in Absprache mit der Stakeholderkoordination der Forschungsmission
  • Regelmäßiger persönlicher Kontakt zu den Stakeholdern beider Reallabore (Fahrten nach Stein-Wendtorf und Greifswald)
  • Konzeptentwicklung für regelmäßige Stakeholderworkshops
  • Organisation und Durchführung der Stakeholderworkshops
  • Mitwirkung in der Entwicklung eines Konzeptes für Kommunikation der Ergebnisse nach Außen und Umsetzung der Ergebnisse in Handeln (Transfer)
  • Mitarbeit an wissenschaftlichen Publikationen
  • Projektmanagement

 

Ideales Profil:

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss in einem relevanten Bereich wie (Meeres-)Biologie, Geographie, Ökonomie, Landschaftsökologie oder ähnlichem (Promotion erwünscht, nach Absprache auch möglich)
  • Praktische Erfahrungen in partizipativen Forschungsformaten und der Zusammenarbeit mit Stakeholdern, möglichst in verschiedener Gruppen (u.a. Fischerei)
  • Selbstständiges und kreatives Arbeiten
  • Freundliches und sicheres Auftreten in der Kommunikation mit Stakeholdern
  • Muttersprachler Deutsch / Fließend Deutsch in Wort und Schrift
  • Einschlägige Erfahrung in der Organisation und Durchführung von Workshops
  • Bereitschaft zu regelmäßigen Fahrten in die Projektregionen Stein-Wendtorf und Greifswalder Bodden
  • Begeisterung für das Thema Ostsee als einzigartiges und empfindliches Ökosystem sowie für Fischerei, Naturschutz, Tourismus und Meeresraumnutzung
  • Idealerweise Kenntnisse der Regionen Stein-Wendtorf und Greifswalder Bodden
  • selbstständig arbeitend, teamorientiert und gut organisiert

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerberinnen und Bewerber.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen sollen in elektronischer Form (eine PDF-Datei) bestehend aus einem Motivationsschreiben, einem Lebenslauf einschließlich Kontaktinformationen und falls vorhanden, einer Liste der Publikationen und Dokumentation über Lehrerfahrung, Transkript der Studienleistung sowie Kopien akademischer Zertifikate bis zum 7. November 2021 bei

eingereicht werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen. 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Marie-Catherine Riekhof (mcriekhof@ae.uni-kiel.de). Weitere Informationen zum Center for Ocean and Society und der CAU finden Sie auf der Internetseite des Centers www.oceanandsciety.org und www.uni-kiel.de.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

 

The Center for Ocean and Society (CeOS, www.oceanandsociety.org) is the newly established cross-faculty platform within the Center for Interdisciplinary Marine Sciences - Kiel Marine Science (KMS, www.kms.uni-kiel.de) at Kiel University. KMS comprises more than 40 research groups at seven faculties. The Center for Ocean and Society in particular is dedicated to the investigation of oceans and coasts as social-economic-ecological systems.

For the project "SpaCeParti - Coastal Fisheries, Biodiversity, Spatial Use and Climate Change: A Participatory Approach to Navigating the Western Baltic Sea into a Sustainable Future", which is part of the research mission "Protection and Sustainable Use of Marine Areas" of the German Alliance for Marine Research, the Institute of Agricultural Economics is seeking

A scientific employee

The position is temporary starting from December 1st 2021 until November 30st 2024. The regular weekly working hours of a full-time position are currently 38.7 hours. Part-time employment is possible. The salary is based on the German public pay scale (up to TV-L 13) if the conditions of the collective agreement are met.

Marine coastal ecosystems such as the Western Baltic Sea are under increasing pressure. Marine biodiversity is suffering from the negative effects of anthropogenic influences such as climate change, eutrophication from agriculture and overfishing. In this context, coastal fisheries in the Western Baltic Sea are threatened by direct and indirect consequences of climate change and biodiversity loss. In particular, declining stocks of the main fishery species cod and herring lead to conflicts of use with small-scale deep-sea fisheries and angling. Furthermore, coastal fishing is increasingly in spatial competition with the expansion of renewable energies and the establishment of nature reserves in the coastal sea. On land, conflicts also increasingly arise with the spatial requirements of increasing coastal tourism.

The CAU sub-project in SpaCeParti aims to identify political and economic mechanisms relevant to the implementation of transformative measures towards sustainable fisheries. In doing so, the interrelations between fisheries, tourism, renewable energy production and nature conservation, and their spatial needs, are to be taken into account. In particular, a transdisciplinary infrastructure is to be established for this purpose in the form of two living labs in Stein-Wendtorf near Kiel and in Greifswald. The focus will be on constructive dialog between research and local stakeholders.

Job Description:

  • Coordination of stakeholder work in the project in close cooperation with colleagues at the Center for Ocean and Society and in consultation with the stakeholder coordination of the research mission.
  • Regular personal contact with stakeholders of both living labs (trips to Stein-Wendtorf and Greifswald)
  • Concept development for regular stakeholder workshops
  • Organization and realization of the stakeholder workshops
  • Participation in the development of a concept for the communication of the results to the outside and the implementation of the results (transfer)
  • Collaboration on scientific publications
  • Project management

 

Requirements for the position:

  • Degree in a relevant field such as (marine) biology, geography, economics, landscape ecology or similar (PhD desired, also possible by arrangement).
  • Practical experience in participatory research formats and working with stakeholders, preferably in diverse groups (including fisheries)
  • Ability to work independently and creatively
  • Friendly and confident appearance when communicating with stakeholders
  • Native speaker of German / fluent in written and spoken German
  • Relevant experience in organizing and conducting workshops
  • Willingness to travel regularly to the project regions Stein-Wendtorf and Greifswalder Bodden
  • Enthusiasm for the topic of the Baltic Sea as a unique and sensitive ecosystem as well as for fishery, nature conservation, tourism and use of marine space
  • Ideally knowledge of the regions Stein-Wendtorf and Greifswalder Bodden
  • independent working, team-oriented and well organized

 

Kiel University is committed to increasing the proportion of female scientists and therefore strongly encourages suitably qualified women to apply. In the case of equal suitability, female applicants will be given preference. We explicitly encourage candidates with migration background to apply.

Applications should be submitted electronically (one PDF file) consisting of a letter of motivation, a curriculum vitae including contact information and, if available, a list of publications and documentation on teaching experience, transcript of academic performance, and copies of academic certificates by November 7th 2021 to:

We expressly refrain from submitting application photos.

If you have any questions, please contact Prof. Marie-Catherine Riekhof (mcriekhof@ae.uni-kiel.de).

For more information about the Center for Ocean and Society and CAU, please visit the Center’s website at www.oceanandsciety.org and www.uni-kiel.de.

Link to the pdf-file.

Doktorandenstelle am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik

-english version below-

 

Das Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU), schreibt eine

Doktorandenstelle

zum 01. März 2022 aus. Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Das Gehalt richtet sich nach der EU-Richtlinie. Die Stelle entspricht einer Vollzeitbeschäftigung (derzeit 38, 7 Stunden/ Woche) im Projekt:

Reliability and availability of Smart Transformers for cost effective and high quality of services in the grid for Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks H2020-MSCA-INT-2020 on Research and Training Network for Smart and Green Energy Systems and Business Models (SMARTGYsum).

SMARTGYsum Innovative Training Networks (H2020-INT-2020), ein Konsortium von 13 akademischen Universitäten und 14 industriellen Partnern, mit einem Budget von 3,78 Millionen Euro, wird die nächste Generation von hochrangigen jungen Forschern ausbilden und ein dynamisches, multidisziplinäres Umfeld für Ausbildung durch Forschung schaffen, das einzigartig für die Entwicklung des "Research and Training Network for Smart and Green Energy Systems and Business Models" (SMARTGYsum) ist.

Das Doktorandenstipendium wird von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zur Verfügung gestellt, der nördlichsten Volluniversität Deutschlands an der Ostsee mit 8 Einrichtungen und 27000 Studierenden. Die CAU ist in vielen Fachbereichen führend, z.B. in den Ingenieur- und Naturwissenschaften, der Mathematik, den Wirtschaftswissenschaften, der Medizin, den Rechtswissenschaften und in der Kunst. Während ihrer Tätigkeit hat die CAU in vielen Bereichen Impulse gegeben und neue Maßstäbe gesetzt. Sechs Nobelpreisträger haben an der CAU gelehrt, darunter Max Planck.

Das Promotionsvorhaben wird an der Universität Kiel betreut (Prof. Marco Liserre, Lehrstuhl für Leistungselektronik, Technische Fakultät). Im Rahmen des Projekts soll die Einführung und Integration intelligenter Geräte in das Stromnetz untersucht werden, um ein autonomes Netzmanagement zu ermöglichen, das die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Netzdienstleistungen erhöht. Diese auf Leistungselektronik basierenden Geräte, nämlich SMART TRANSFORMERS, werden auf ihre Vorteile bei der Substitution eines konventionellen Verteilungstransformators hin untersucht, wobei der Schwerpunkt auf konstruktiven Erwägungen im Zusammenhang mit den künftigen Netzdienstleistungen liegt, z. B. Blindleistungs- und Frequenzunterstützung, Low Voltage Ride Through, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. Das Ausbildungsnetzwerk wird die Synergie zwischen den Partnern verstärken und nutzen, um ein hochrangiges Doktorandenausbildungsprogramm zu erstellen.

Allgemeine Zulassungskriterien

  • Die Bewerber*innen dürfen in den letzten drei Jahren vor ihrer Einstellung nicht länger als 12 Monate im Land des Gastgebers gewohnt oder ihre Haupttätigkeit (Arbeit, Studium usw.) dort ausgeübt haben;
  • Sie dürfen keine Promotion abgeschlossen haben;
  • Sie müssen sich in den ersten vier Jahren ihrer wissenschaftlichen Laufbahn befinden (z. B. als Forscher nach dem Masterabschluss tätig sein) und werden zukünftig an der Universität zu Kiel als Doktorand eingeschrieben.

 

Besondere Anforderungen für die Stelle

  • Abgeschlossener MSc-Abschluss oder gleichwertiger Abschluss im Bereich der Elektrotechnik oder einem anderen verwandten Fachgebiet mit sehr gutem Ergebnis;
  • Gute Kenntnisse in der Modellierung und Steuerung von Leistungselektronik (AC-DC und DC-DC);
  • Erfahrung in der Entwicklung von leistungselektronischen Umrichtern und deren praktischer Umsetzung;
  • Kenntnisse in Programmiersprachen, wie C und VHDL;
  • Gute Kenntnisse in Englisch in Wort und Schrift
  • Gute Kommunikationsfähigkeiten und die Fähigkeit, in einem multidisziplinären und internationalen Team zu arbeiten.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in der Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen und ihnen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungsschluss ist am 30.11.2021.

Das Einstellungsverfahren umfasst ein Vorstellungsgespräch (persönlich oder per Videokonferenz). Bewerbungen sind bevorzugt elektronisch per E-Mail als PDF an ml@tf.uni-kiel.de zu richten.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

 

 

The Institute of Electrical Engineering and Information Technology, University of Kiel (CAU), Germany is offering a

PhD student position

starting 1st March 2022. The position will be awarded for three years. The salary refers to the EU Directive. The position is equal to a full time employment (currently 38.7 hours/ week.) in the project:

Reliability and availability of Smart Transformers for cost effective and high quality of services in the grid for Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks H2020-MSCA-INT-2020 on Research and Training Network for Smart and Green Energy Systems and Business Models (SMARTGYsum).

SMARTGYsum Innovative Training Networks (H2020-INT-2020), a consortium of 13 academic universities and 14 industrial partners, with a warded budget 3.78 million Euro, will train the next generation of high-level young researchers and create a vibrant, multidisciplinary training-through-research environment uniquely equipped to develop the “Research and Training Network for Smart and Green Energy Systems and Business Models” (SMARTGYsum).

The PhD fellowship is provided by the Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) which is the northern-most full University of Germany located at the Baltic Sea with 8 facilities and 27000 students. CAU has a leading influence in many subject areas, e.g., Engineering, Natural Sciences, Mathematics, Economics, Business, Medicine, Law and Arts. During its activity, CAU has given impetus and set new standards in many fields. Six Nobel Prize winners have taught at CAU, including Max Planck.

The PhD project is supervised at the University of Kiel (Prof. Marco Liserre, Chair of Power Electronics, Faculty of Engineering). In the project the plan is to investigate the insertion and integration of smart devices in the grid, aimed at enabling autonomous grid management increasing reliability and availability of grid services. These power electronics-based devices, namely SMART TRANSFORMERS, will be investigated in its advantages in substitution of a conventional distribution transformer, with the focus on its design considerations related to the prospective grid services, e.g. reactive and frequency support, low voltage ride through, reliability and availability. The training network will enhance and use the synergy between the partners to produce a high-level doctoral training program.

General Eligibility Criteria

  • Must not have resided or carried out their main activity (work, studies, etc.) in the country of the host for more than 12 months in the 3 years immediately prior to their recruitment;
  • Must not have been awarded a doctoral degree;
  • Must be in the first four years of their research career (e.g. working as a researcher after obtaining your Master’s degree) and will be registered for a PhD degree at the University of Kiel.

 

Specific requirements for the position

  • A completed MSc degree or equal certificate in the field electrical engineering or another related field completed with high score;
  • Strong skills in power electronics modelling and control (AC-DC and DC-DC);
  • Experience in power electronics converter design and practical implementation;
  • Knowledge of programing languages, such as C and VHDL;
  • Good command of the English language and good English writing skills,
  • Good communication skills and ability to work in a multidisciplinary and international team.

 

Kiel University aims at increasing the number of women in research and academic teaching and strongly encourages applications of accordingly qualified women. Women will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

The CAU supports the employment of severely disabled persons. Therefore, severely disabled persons will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

Applicants with a migration background are particularly welcomed.

Application deadline is 30.11.2021.

The recruitment process will include an interview (face-to-face or via video conference).

Applications are preferred electronically with pdf by email including CV to ml@tf.uni-kiel.de.

For additional information, please contact: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de.

Please refrain from submitting application photos.

Link to the pdf-file.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation - PostDoc Küstengeologie / Sedimentologie am Institut für Geowissenschaften

 

Am Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab 01.01.2022 die Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation - PostDoc Küstengeologie / Sedimentologie

für den Zeitraum von zunächst drei Jahren zu besetzen. Eine Verlängerung des Vertrags um weitere drei Jahre ist im Rahmen der Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes möglich. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollzeitbeschäftigung (z.Z. 38.7 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 14 TV-L. Die Höhe der Lehrverpflichtung richtet sich nach den Bestimmungen der Lehrverpflichtungsverordnung.

Die Forschung der Arbeitsgruppe Küstengeologie und Sedimentologie zielt auf ein vertieftes Verständnis von Sedimenttransportprozessen. Wir betrachten Küstensysteme und Depositionsräume und analysieren die formenden Prozesse, um Zustände zu bewerten, vergangene Veränderungen zu erklären und zukünftige Entwicklungen unter verschiedenen Bedingungen vorhersagen zu können. Die prozessorientierten Untersuchungen umfassen eine große Bandbreite räumlicher und zeitlicher Skalen: Von kleinskaligen Flockulationsprozessen, Turbulenz und der Analyse von Partikeleigenschaften über die mesoskalige Dynamik von Bodenformen bis zur großskaligen, geologischen Entwicklung von Küstenlandschaften. Dazu verwenden wir eine Synthese von Feldbeobachtungsdaten, Laborexperimenten und numerischen Modellsimulationen.

Thema der wissenschaftlichen Untersuchungen und der Ausrichtung der Lehre im Rahmen dieser Qualifikationsstelle sind sedimentologische und morphodynamische Prozesse in Küstengebieten. Schwerpunkte können in der Entwicklung und Anwendung numerischer Modelle oder in land- und schiffsgestützten Messungen gesetzt werden. Die Entwicklung eines eigenen Forschungsprofils im Rahmen der Themen der Arbeitsgruppe ist erforderlich.

Ihr Profil:

  • Diplom / Master in einem geowissenschaftlichen, ingenieurwissenschaftlichen oder ähnlichen Studiengang und einschlägige Promotion,
  • Kenntnisse in Programmierung und Modellentwicklung von Transportprozessen. Erfahrung in der Anwendung von Modellsystemen und einschlägiger Software
  • Erfahrung in der Planung und Durchführung land- und/oder schiffsgestützter Messkampagnen
  • Bereitschaft zur Lehre in den englisch und deutschsprachigen Studiengängen am Institut für Geowissenschaften
  • Erfahrung mit sedimentologischen Laborverfahren und der Organisation wissenschaftlicher Labore ist von Vorteil.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Konzept mit konkreten Ideen für Forschungsaktivitäten, Kopien akademischer Zeugnisse, Kontaktinformationen von 2 Gutachtern) richten Sie bitte bis zum 15.11.2021 per E-Mail als ein einzelnes PDF-Dokument an:

Prof. Dr. Christian Winter,

christian.winter@ifg.uni-kiel.de.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in am Institut für Pädagogisch-Psychologische Lehr- und Lernforschung

 

Das Lehramtsstudium ist mit über 3.600 Studierenden an insgesamt fünf Fakultäten ein zentrales Studienangebot der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Mit dem Projekt „Lehramt mit Perspektive an der CAU – LeaP@CAU“, das vom BMBF im Rahmen der bundesweiten Qualitätsoffensive Lehrerbildung gefördert wird, wird die CAU qualitative und strukturelle Verbesserungen in der Lehramtsausbildung umsetzen.

In diesem Rahmen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Institut für Pädagogisch-Psychologische Lehr- und Lernforschung eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75% einer Vollbeschäftigung, zurzeit 29,025 Stunden.
Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ist befristet bis zum 31.12.2023.

Aufgabengebiet:

Diese Stelle ist im Projekt „Schülertexte kompetent bewerten: Entwicklung einer digitalen Plattform“ angesiedelt. Für verschiedene Fächer des Lehramtsstudiums werden vor Ort entwickelte digitale Verfahren (Simulierter Klassenraum, Schülerinventar) zur Steigerung der diagnostischen Kompetenz angepasst und evaluiert. Sie sollen schließlich als open source-Produkte den Lehrenden zur Verfügung gestellt werden. Auf Vorarbeiten kann aufgebaut werden. Aufgaben der Stelleninhaberin oder des Stelleninhabers bestehen darin, die Verfahren forschungsbasiert weiterzuentwickeln sowie Forschung zu den Urteilsprozessen bei schulischen Leistungen durchzuführen.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • mindestens gut abgeschlossenes Hochschulstudium in Pädagogik oder Psychologie oder ein mindestens gut abgeschlossenes Lehramtsstudium oder ein anderes mindestens gut abgeschlossenes sozial- bzw. bildungswissenschaftliches Hochschulstudium
  • Bereitschaft, sich in empirische sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden sowohl quantitativer als auch qualitativer Art einzuarbeiten
  • Routinen im Umgang mit statistischen Programmen (z.B. R, SPSS)
  • gute Kommunikationsfähigkeit und gute Englischkenntnisse

 

Wünschenswert sind Erfahrungen mit der Durchführung von empirischen Projekten.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig- Holstein und an externe Bewerber*innen.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Fragen richten Sie bitte an Prof. Dr. Jens Möller (jmoeller@ipl.uni-kiel.de).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 29.10.2021 per E-Mail erbeten an obige Adresse. Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in am Institut für Pädagogisch-Psychologische Lehr- und Lernforschung

 

Das Lehramtsstudium ist mit über 3.600 Studierenden an insgesamt fünf Fakultäten ein zentrales Studienangebot der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Mit dem Projekt „Lehramt mit Perspektive an der CAU – LeaP@CAU“, das vom BMBF im Rahmen der bundesweiten Qualitätsoffensive Lehrerbildung gefördert wird, wird die CAU qualitative und strukturelle Verbesserungen in der Lehramtsausbildung umsetzen.

In diesem Rahmen suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt am Institut für Pädagogisch-Psychologische Lehr- und Lernforschung eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 85 % einer Vollbeschäftigung, zurzeit 32,895 Stunden. Das Entgelt richtet sich nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ist befristet bis zum 31.12.2023.

Aufgabengebiet

Es geht hierbei darum, dass das Lehramtsstudium, wie andere Studiengänge auch, darauf angewiesen ist, geeignete Studierende aufzunehmen und diese zu professionalisieren. An der CAU werden dazu u.a. eine onlinegestützte Potenzialanalyse und weitere Verfahren/Interventionen entwickelt, um den Übergang ins Lehramtsstudium zu optimieren und Lehramtsstudierende im Studienverlauf zu begleiten. Aufgaben der Stelleninhaberin oder des Stelleninhabers bestehen darin, die Verfahren/Interventionen forschungsbasiert und praxisorientiert weiterzuentwickeln sowie quantitative und qualitative Forschung zu den Rahmenbedingungen einer erfolgreichen Professionalisierung im Lehramtsstudium durchzuführen.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • mindestens gut abgeschlossenes Hochschulstudium in Pädagogik oder Psychologie oder ein mindestens gut abgeschlossenes Lehramtsstudium oder ein anderes mindestens gut abgeschlossenes sozial- bzw. bildungswissenschaftliches Hochschulstudium
  • Bereitschaft, sich in empirische sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden sowohl quantitativer als auch qualitativer Art einzuarbeiten
  • Routinen im Umgang mit statistischen Programmen (z.B. R, SPSS)
  • gute Kommunikationsfähigkeit und gute Englischkenntnisse

 

Wünschenswert sind Erfahrungen mit der Durchführung von empirischen Projekten

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig- Holstein und an externe Bewerber*innen.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Fragen richten Sie bitte an Dr. Michaela M. Köller (mkoeller@ipl.uni-kiel.de).

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 29.10.2021 per E-Mail erbeten an obige Adresse. Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) zur wissenschaftlichen Qualifikation nach Promotion, am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde

 

Am Seminar für Europäische Ethnologie/Volkskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01. Dezember 2021 die Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc)

zur wissenschaftlichen Qualifikation nach Promotion

zugeordnet Prof. Dr. Andreas Schmidt, befristet bis zum 31. März 2025 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer Vollbeschäftigung, zurzeit 38,70 Stunden. Das Entgelt richtet nach Entgeltgruppe 13 TV- L.

Aufgabengebiete:

  • Lehre im Fach Europäische Ethnologie/Volkskunde im Umfang von 4 Lehrveranstaltungsstunden (LVS)
  • Forschungsleistungen im Bereich der historischen Volkskunde und/oder der volkskundlichen Theoriebildung zur eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifizierung.
  • Mitwirkung an Institutsaufgaben.

 

Einstellungsvoraussetzungen:  

  • Erwartet wird ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Fach Europäische Ethnologie/Volkskunde oder einem vergleichbaren Fach,
  • eine qualifizierte Promotion im Fach Europäische Ethnologie oder in einem vergleichbaren Fach (mindestens magna cum laude).
  • Zudem ist ein Forschungsvorhaben im Bereich der historischen Volkskunde und/oder der volkskundlichen Theoriebildung erwünscht.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 22.10.2021 per E-Mail an den Geschäftsführenden Direktor des Seminars für Europäische Ethnologie/Volkskunde Prof. Dr. Andreas Schmidt (Email: schmidt@volkksunde.uni-kiel.de).

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät

 

Am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.11.2021 die Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

befristet bis zum 30.09.2023 zu besetzen Die Stelle dient der wissenschaftlichen Qualifizierung im Rahmen der Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle ist eine regelmäßige wöchentliche Lehrverpflichtung entsprechend der Lehrverpflichtungsverordnung verbunden.

Eine Aufgabe ist die Erstellung und Etablierung von Online-Lehrmodulen („Agri-Choice-Lab“), welche Studierenden auf digitalem Weg Lehrerfahrungen ermöglicht und Lehrinhalte anzubieten, wie sie in Präsenz Laborpraktika und Exkursionen kennzeichnen (z. B. Interaktion, Selbstwirksamkeit, Lernen durch Irrtum). Zu leisten ist hierbei insbesondere die Koordination zwischen den Dozierenden, die didaktisch sinnvolle Auswahl und das Erstellen von Bild- und Videomaterial, während die technische Umsetzung von dritter Stelle unterstützt wird.

Die eigene wissenschaftliche Qualifikation besteht somit u.a. in dem Erwerb von zusätzlichen Lehrerfahrungen, insbesondere im Bereich der digitalen Lehre, und der interdisziplinären Zusammenarbeit. Darüber hinaus soll die wissenschaftliche Qualifikation in einem oder mehreren der folgenden Bereiche erfolgen:

  • Abschluss des Promotionsvorhabens bei bereits fortgeschrittener Promotion
  • Beantragung eines Drittmittelprojektes, vorab ggf. Durchführung und Publikation der notwendigen Vorarbeiten
  • Bei Tierärzt*innen: Abschluss der Weiterbildung „Fachtierarzt / Fachtierärztin“ für Mikrobiologie

 

Die Stelle ist der Professur für Tiergesundheit und Tierhygiene im Institut zugeordnet, jedoch zum fakultätsübergreifenden Einsatz in Agrar- und Ernährungswissenschaften vorgesehen. Erfolgreiche Bewerber*innen arbeiten zudem in Forschung und Lehre der Professur mit.

Vorausgesetzt wird ein mit gutem Erfolg abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium und Erfahrung in mikrobiologischer und/oder molekularbiologischer Labortätigkeit. Die Studienrichtung muss für die Tätigkeit relevante Inhalte des agrar- und ernährungswissenschaftlichen Studiums abdecken. Dies ist insbesondere gegeben bei Absolvent*innen eines Doppelstudiums oder eines Studiums der Veterinärmedizin. Bewerber*innen haben bereits während ihres Studiums und /oder Promotionsstudiums Forschungserfahrung gesammelt, im Studium zum Beispiel durch eine forschungsorientierte Studien-/Abschlussarbeit oder durch eine Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft an einem Lehrstuhl. Auslandsaufenthalte und Lehrerfahrung sind von Vorteil. Erfahrung in arbeitsgruppenübergreifenden Projekten, z. B. Forschungsprojekten sind Voraussetzung für die ausgeschriebene Stelle.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlichen Leistungen vorrangig berücksichtigt.

Die Universität setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Interessierte Absolventinnen*en werden gebeten, Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einer kurzen Beschreibung des Qualifizierungsvorhabens bis zum 22.10.2021 per Email zu richten an:

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Prof. Dr. Christina Hölzel

choelzel@tierzucht.uni-kiel.de

 

Rückfragen richten Sie bitte direkt an Prof. Dr. Christina Hölzel (choelzel@tierzucht.uni-kiel.de).

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen. Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Betriebswirtschaftslehre

 

Am Institut für Betriebswirtschaftslehre, einer Einrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Professur für Gründungs- und Innovationsmanagement, Prof. Dr. Achim Walter ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion

für zunächst drei Jahre befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

Tätigkeitsbeschreibung:

Die Aufgaben umfassen die Mitarbeit in der täglichen Arbeit des Lehrstuhls (z. B. in Industrie- und Drittmittelprojekten; bei der Durchführung von Lehrveranstaltungen; bei internen Projekten, Abschlussarbeiten und dauerhaften Lehrstuhlaufgaben) sowie die Unterstützung von aktuellen Forschungs- und Publikationsvorhaben. Daneben wird Gelegenheit zur Promotion gegeben, die integraler Bestandteil der Forschungsaktivitäten ist.

Anforderungsprofil:

Sie haben Ihr Universitätsstudium im Bereich Wirtschaftswissenschaften (BWL oder VWL) oder Wirtschaftsingenieurwesen/-chemie/-informatik mit mindestens gutem Ergebnis abgeschlossen oder werden es in Kürze entsprechend beenden. Wir erwarten zudem erste Erfahrungen im Umgang mit Methoden der empirischen Innovations- und Entrepreneurship-Forschung, ausgewiesene Vorkenntnisse im Bereich Statistik/Ökonometrie sowie sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Wissenschaftliche Neugierde, Freude an der Arbeit in einem engagierten Team, Begeisterungsfähigkeit für neue Dinge sowie soziale Kompetenz und Freundlichkeit runden Ihr Profil ab.

Wir bieten Ihnen ein anspruchsvolles und freundliches Arbeitsumfeld, in dem Sie sich aktiv und eigenverantwortlich in wissenschaftliche und praxisbezogene Projekte einbringen können. Sie werden dabei von interessierten Kolleg*innen unterstützt und erhalten Möglichkeiten, Ihr Aufgabenfeld kreativ mitzugestalten.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlichen Leistungen vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Wir freuen uns darauf, Sie persönlich kennen zu lernen. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Motivationsschreiben mit Forschungsinteressen, Abiturzeugnis, Hochschulzeugnisse oder aktueller Notenauszug sowie Kopien von Seminar- und Abschlussarbeiten) unter Angabe Ihres frühestmöglichen Starttermins richten Sie bitte bis zum 30.November 2021 elektronisch an:

innovation@bwl.uni-kiel.de

Fragen zur Stellenausschreibung können Sie gern direkt an Professor Dr. Achim Walter richten.

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche Mitarbeiter*in mit dem Aufgabengebiet „Provenienzforschung in der Grafischen Sammlung“ an der Kunsthalle zu Kiel

 

An der Kunsthalle zu Kiel der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 17. Januar 2022 die Stelle für eine*n

Wissenschaftliche Mitarbeiter*in

mit dem Aufgabengebiet „Provenienzforschung in der Grafischen Sammlung“

befristet für die Dauer von zwei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung, (z. Zt. 38,70 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

Die Kunsthalle zu Kiel möchte im Rahmen dieses Forschungsvorhabens Werke im Bereich der Grafischen Sammlung überprüfen, die von 1951 bis 1998 erworben wurden und vor 1945 entstanden sind. Hier bestehen ungeklärte Provenienzen sowie erste Verdachtsmomente auf NS-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut.

Das Vorgängerprojekt zur Erforschung der Erwerbungen im Zeitraum 1933 bis 1950 konnte bereits erfolgreich abgeschlossen werden.

Ziel des Projekts ist es, jene Kunstwerke zu ermitteln, die während der NS-Zeit beschlagnahmt oder verfolgungsbedingt veräußert worden sind. Die Kunsthalle zu Kiel strebt in diesen Fällen eine aktive Restitutionspraxis an.

Das Projekt wird durch die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste gefördert.

Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium im Hauptfach Kunstgeschichte
  • nachgewiesene mehrjährige berufliche Erfahrung im Bereich der Provenienzforschung und, damit verbunden, große Sicherheit und hohe Sorgfalt in der wissenschaftlichen Recherchepraxis der Provenienzforschung
  • nachgewiesene Expertise im Umgang mit der Verarbeitung von großen Datenmengen und im Erstellen von wissenschaftlichen Dossiers zu Rechercheergebnissen in der Provenienzforschung
  • nachgewiesene Erfahrung in der Strukturierung zeitlich begrenzter Forschungsprojekte bzw. Drittmittelprojekte
  • Kommunikations- und Kooperationskompetenz sowie Teamfähigkeit
  • Sensibilität für die politische und historische Bedeutung des Projekts
  • sehr gute Englisch- und möglichst Französischkenntnisse
  • von Vorteil sind Kenntnisse der grafischen Künste (Techniken, Künstler*innen, Epochen etc.)
  • wünschenswert sind Erfahrungen mit Datenbanken (z. B. MuseumPlus)
  • wünschenswert ist die Mitgliedschaft im Arbeitskreis für Provenienzforschung
  • die Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen und zur Vernetzung mit Fachkolleg*innen wird vorausgesetzt

 

 Ihre Aufgaben sind:

  • Erforschung der Provenienzen der fraglichen Kunstwerke
  • umfassende Dokumentation der Forschungsergebnisse für das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste und die Kunsthalle zu Kiel in analogen und digitalen Medien
  • Ermittlung der rechtmäßigen Eigentümer*innen und ihrer Rechtsnachfolger*innen
  • Information der Öffentlichkeit über Inhalte, Fortschritte und Ergebnisse des Projekts durch Presse, Newsletter, Veranstaltungsformate und Homepage

 

Wir bieten:

  • Profilierung in einem wichtigen Forschungsbereich der Kunstgeschichte und einem zentralen musealen Arbeitsfeld
  • eigenverantwortliches Arbeiten in einem engagierten Team
  • Möglichkeiten zur Fortbildung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. 

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 22. Oktober 2021 per E-Mail zusammengefasst als PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) an die Direktorin der Kunsthalle zu Kiel, Dr. Anette Hüsch (bewerbung@kunsthalle-kiel.de), Düsternbrooker Weg 1, 24105 Kiel

Für Rückfragen steht Ihnen die Projektleitung, Dr. Annette Weisner (weisner@kunsthalle-kiel.de), zur Verfügung.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation (PostDoc) an der Professur für die Geschichte der Frühen Neuzeit, am Hist. Seminar

 

An der Professur für die Geschichte der Frühen Neuzeit, am Historischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Habilitation (PostDoc)

zunächst befristet für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt der einer Vollbeschäftigung (zz. 38,7 Stunden). Das Entgelt richtet sich nach Entgeltgruppe TV-L 14. Mit der Stelle ist ein Lehrdeputat im Umfang von vier Lehrveranstaltungsstunden (LVS) verbunden.

Aufgabengebiete

  • Lehre im Bereich Geschichte der Frühen Neuzeit im Umfang von 4 LVS pro Semester,
  • Forschungsleistungen im Bereich Geschichte der Frühen Neuzeit mit dem Ziel der Habilitation an der Professur für Frühe Neuzeit,
  • Inhaltliche und organisatorische Mitwirkung an Lehrstuhlaufgaben, Exkursionen und Drittmitteleinwerbung.

 

Einstellungsvoraussetzungen:  

  • Erwartet wird ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss im Fach Geschichte in Kombination mit Soziologie, Philosophie, Kultur- oder Literaturwissenschaft.
  • Abgeschlossene, überdurchschnittliche Dissertation im Bereich der Geschichte der Frühen Neuzeit (summa cum laude) oder als Manuskript mindestens zur Begutachtung eingereicht. In diesem Fall wird ein Fachgutachten erbeten, was gesondert an Prof. Dr. Susan Richter zu versenden ist.
  • Erwartet werden Englisch- und Französischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Erwünscht sind internationale Studien- und Forschungserfahrungen sowie ein erkennbares Interesse an interdisziplinären und interepochalen Forschungszusammenhängen.
  • Für die Habilitation ist ein eigenes Forschungsvorhaben im Bereich der Globalen bzw. Europäischen Ideengeschichte, Verflechtungsgeschichte oder im Bereich der Kulturgeschichte des Politischen erwünscht.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Exposé des eigenen Forschungsvorhabens von max. fünf Seiten, Verzeichnis von bereits gehaltenen und in Kiel geplanten Lehrveranstaltungen, evtl. vorhandene Evaluationen, Publikationsliste, Zeugniskopien, Arbeitszeugnisse etc.) als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 22. November 2021 per E-Mail srichter@histosem.uni-kiel.de) Bei Fragen wenden Sie sich bitte ebenso an Frau Prof. Dr. Susan Richter.

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Bereich „Individuelle Profilbildung im Lehramtsstudium“ am Zentrum für Lehrerbildung

 

Am Zentrum für Lehrerbildung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt

die Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

im Bereich „Individuelle Profilbildung im Lehramtsstudium“

unbefristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer Vollbeschäftigung (zz. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

Aufgabengebiete: Zu den Aufgaben gehören:

  • Ausbau und Konzeption von extracurricularen Angeboten im Lehramtsstudium, zur Förderung der professionellen Reflexionsfähigkeit,
  • Aufbau von internationalen Austausch- und Lehr-Lern-Formaten im Rahmen der extracurricularen Studienangebote, die die drei Ebenen der Wissenschaft, Forschung und Schulpraxis verbinden,
  • Akquise, Administration, Planung, Koordination, Organisation und Evaluation von Veranstaltungen im Arbeitsbereich extracurriculare Studienangebote,
  • enge Zusammenarbeit mit der für den Bereich der extracurricularen Studienangebote hauptverantwortlichen Mitarbeiterin,
  • Netzwerkarbeit mit den in Schleswig-Holstein in der Lehrkräftebildung tätigen Institutionen/Gremien sowie mit Praxispartnern und entsprechenden Akteur*innen für die internationalen Formate,
  • Eigene Lehre in den extracurricularen Studienangeboten im Rahmen von 9

Einstellungsvoraussetzungen:

Erwartet werden:

  • ein überdurchschnittliches Lehramtsstudium, ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss in Pädagogik oder ein überdurchschnittlicher wissenschaftlicher Hochschulabschluss in Psychologie
  • eine qualifizierte Promotion
  • nachgewiesene Erfahrungen im Bereich der Lehrkräfteprofessionalisierung und Profilbildung
  • nachgewiesene Erfahrung bei der Planung und Durchführung von Workshops und/oder Zertifikatskursen oder vergleichbaren Formaten
  • nachgewiesene universitäre Lehrerfahrung
  • ausgeprägte kommunikative Kompetenzen

 

Von Vorteil sind

  • Erfahrung mit internationalen Lehr-Lern-Projekten
  • Abgeschlossenes zweites Staatsexamen
  • Erfahrung in der schulischen Lehrtätigkeit
  • Erfahrung mit digitalen und/oder hybriden Lehrkonzepten

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie die Förderung der Teilzeitbeschäftigung liegen im besonderen Interesse der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Deshalb werden an Teilzeit interessierte Bewerber*innen besonders angesprochen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen als eine zusammengefasste PDF-Datei (diese sollte die Größe von 10 MB nicht überschreiten) bis zum 29.10.2021 per E-Mail an den

Geschäftsführenden Direktor des Zentrums für Lehrerbildung Prof. Dr. Sebastian Barsch

(Email: geschaeftszimmer@zfl.uni-kiel.de).

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Rückfragen können Sie sich an die Geschäftsführerin Dr. Andrea Berlin wenden. berlin@zfl.uni-kiel.de

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in mit der Zielrichtung Promotion am Institut für Anorganische Chemie

 

Das Institut für Anorganische Chemie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht ab 01.12.2021 befristet für zunächst 3 Jahre eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit der Zielrichtung Promotion.

Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50 % der einer Vollbeschäftigung (zz. 19.35 Stunden).

Wir freuen uns darauf, ein neues Mitglied in unserer Forschungsgruppe begrüßen zu können und bieten eine freundliche, interaktive Atmosphäre, mit täglicher Unterstützung von Kolleg*innen und Betreuer*innen. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit zur Weiterentwicklung sprachlicher und kommunikativer Kompetenzen.

Ihr Aufgabengebiet

Unsere Arbeiten beschäftigen sich mit der Synthese, der Charakterisierung und der kinetischen Testung von Feststoffkatalysatoren. Ziel der Forschung ist, durch die Untersuchung von Struktur-Aktivitätsbeziehungen ein vertieftes grundlegendes Verständnis von heterogener Katalyse zu erlangen und gleichzeitig die Synthesen von Hochleistungskatalysatoren wissensbasiert zu optimieren. Dabei arbeiten wir an einer Vielzahl von Materialklassen wie trägerfixierte Metallnanopartikel oder nanostrukturierte Übergangsmetallmischoxide. Bei den katalytischen Tests ist die Aktivierung von kleinen Molekülen, z. B. in Reaktionen zur chemischen Energiespeicherung, von besonderem Interesse. Verschiedene Aspekte dieser Arbeiten finden in enger Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern statt.

Die chemische Umsetzung von CO2 durch Hydrierung lässt sich durch verschiede Übergangsmetalle der 3d-Reihe katalysieren. In diesem Projekt sollen Co-Fällungsynthesen angewandt werden, um binäre Legierungsnanopartikel mit definierter Zusammensetzung zu synthetisieren und ihr katalytisches Verhalten vergleichend zu monometallischen Systemen zu untersuchen. Die Katalysatoren werden dabei aus kristallinen Präkursoren durch thermische Zersetzung hergestellt und strukturell mit modernen Analysemethoden sowie kinetisch unter Hochdruckbedingungen untersucht. Ziel ist es, durch Variation der Zusammensetzung gezielt den CO2-Umsatz steigern und Selektivität zu Produkten wie Alkoholen oder Kohlewasserstoffen gezielt einstellen zu können.

Zu Ihren Aufgaben gehören wissenschaftliche Dienstleistungen in Forschung und Lehre, insbesondere die Mitarbeit bei den studentischen Praktika. Mit der Tätigkeit ist eine Lehrverpflichtung von 2 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wöchentlich verbunden.

Einstellungsvoraussetzungen

Ein Master-Abschluss in einem deutschen oder internationalen Studiengang Chemie mit einer Spezialisierung im Bereich der Anorganischen Chemie oder Materialchemie wird vorausgesetzt. Erfahrungen mit chemischen Synthesemethoden, bevorzugt in der Darstellung kristalliner Verbindungen, insbesondere Katalysatorvorstufen, und Kenntnisse in der Charakterisierung solcher Verbindungen mittels Röntgenbeugungsmethoden sowie Erfahrungen in der heterogenen Katalyse sind erwünscht. Ihnen sollte das selbstständige praktische Arbeiten im Labor keine Schwierigkeiten bereiten und Sie sollten wissenschaftliches Interesse sowie die Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern*innen mitbringen.

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen und ihnen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und einem aussagekräftigen Motivations-schreiben richten Sie bitte bis zum 07.11.2021 an:

Prof. Dr. Malte Behrens

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Anorganische Chemie

Max-Eyth-Str. 2

24118 Kiel

 

oder per E-Mail an: lkunz@ac.uni-kiel.de (Frau Lena Kunz mit dem Betreff: Bewerbung MeOH)

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion in der AG Humanbiologie am Zoologischen Institut

 

In der AG Humanbiologie am Zoologischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächst möglichen Termin die Stelle einer*s

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion

für die Dauer von zunächst drei Jahren befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte einer Vollbeschäftigung (z. Zt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L.

Tätigkeitsbeschreibung:

Die Forschungstätigkeit erfolgt im Bereich der humanen chronobiologischen Alternsforschung (biologische Rhythmen) unter Einsatz humanbiologischer Methoden. Im Focus steht die Untersuchung biologischer Rhythmen des Menschen (z.B. Körpertemperatur-Rhythmus, Schlaf-Wach-Rhythmus) sowie weiterer physiologischer Merkmale. Im Rahmen der Tätigkeit wird die Gelegenheit zum Erwerb weiterer wissenschaftlicher Qualifikationen gegeben. Die Lehrverpflichtung beträgt zwei Lehrveranstaltungsstunden pro Semesterwoche in der Vorlesungszeit. Die Lehre wird in deutscher Sprache abgehalten.

Anforderungsprofil:

Gesucht wird ein*e hoch motivierte*r und engagierte*r Wissenschaftler*in. Vorausgesetzt wird ein sehr guter wissenschaftlicher Hochschulabschluss in Biologie oder einer vergleichbaren Fachrichtung. Erwartet werden für die Forschungstätigkeit Kenntnisse auf dem Gebiet der Humanbiologie, Chronobiologie oder Alternsforschung. Erfahrungen in der Untersuchung von Proband*innen sind von Vorteil. Für die Lehrtätigkeit werden sehr gute Deutschkenntnisse erwartet.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerberinnen und Bewerber.

Bitte richten Sie Ihre vollständige schriftliche Bewerbung (Lebenslauf, Abiturzeugnis, Bachelor-zeugnis, Masterzeugnis oder vergleichbares Zeugnis, 2 Referenzen) und eine schriftliche Zusammenfassung Ihrer zukünftigen Forschungsinteressen bis zum 31.10.2021 einschließlich an Frau Prof. Dr. Manuela Dittmar, AG Humanbiologie, Zoologisches Institut, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Am Botanischen Garten 9, 24118 Kiel.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation an der Technischen Fakultät

-english version below-

 

An der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Materialwissenschaft, ist ab 01. Januar 2022 eine Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Habilitation

befristet für zunächst drei Jahre zu besetzen. Eine Verlängerung des Arbeitsvertrages um bis zu drei Jahre ist im Rahmen der Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes möglich. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 38,7 Std.). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 14 TV-L. Mit dieser Stelle ist die Möglichkeit zur Habilitation zum Thema Magnetische Materialien oder Magnetischen Domänen verbunden.

Aufgabenbereich

Zum Erwerb der weiteren wissenschaftlichen Qualifikation (Habilitation) sollte die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber einen weiten Aufgabenbereich im Spannungsfeld von magnetischer Materialherstellung und -charakterisierung abdecken. Dies beinhaltet die eigenständige Charakterisierung der magnetischen Mikrostruktur durch den kombinierten Einsatz magnetometrischer Methoden und statischer und dynamischer magnetooptischer Domänenabbildungstechniken.

Die Stelle ist als Qualifizierungsstelle mit einer Lehrverpflichtung von 4 SWS verbunden, z. B. durch Vorlesungs-, Übungs- und/oder Praktikumsbetreuung in den Studiengängen Materialwissenschaft, Wirtschaftsingenieurwesen Materialwissenschaft bzw. dem internationalen Studiengang Materials Science and Engineering.

Einstellungsvoraussetzungen

  • Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Diplom) in der Fachrichtung Materialwissenschaft oder Physik sowie eine Promotion mit Schwerpunkt magnetischer Materialien oder angewandtem Mikromagnetismus
  • Forschungserfahrung im Ausland im Rahmen eines Postdocs werden vorausgesetzt
  • Bewerber*innen müssen umfassende praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der magnetischen Charakterisierung besitzen sowie mit Methoden der magnetischen Domänenabbildung bestens vertraut sein
  • Bewerber*innen müssen durch einschlägige Publikationen aus dem Bereich der magnetischen Materialien oder Domänen ausgewiesen sein.

 

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen sowie ihnen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und Motivationsschreiben) in einem einzigen PDF Dokument bis zum 31.10.2021 an:

Prof. Dr.-Ing. Jeffrey McCord

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Technische Fakultät

Institut für Materialwissenschaft, Nanoskalige magnetische Werkstoffe - Magnetische Domänen

Kaiserstr. 2

24143 Kiel

jmc@tf.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

 

At the Faculty of Engineering of Kiel University, Institute for Materials Science, starting from 1st of January 2022 the position of a

research assistant

with the opportunity of habilitation

is to be filled. The position will be initially awarded for a period of 3 years. An extension of the employment contract by up to 3 years is possible within the framework of the regulations of the academic fixed-term contract act (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). The regular weekly working time is that of a full-time employee (currently 38.7 hours). The salary is in accordance with the German collective labor agreement for public service (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) salary group 14 TV-L. This position is linked to the possibility of habilitation on Magnetic Materials or Magnetic Domains.

Area of responsibility

To acquire further scientific qualification (habilitation), the job holder should be able to cover a wide range of tasks in the field of magnetic material preparation and characterization. This includes the development of novel synthesis concepts for the fabrication and application of functional magnetic materials as well as the independent characterization of the magnetic microstructure through the combined use of magnetometric methods and static and dynamic magneto-optical domain imaging techniques.

The qualification position has a teaching obligation of 4 weekly lecture hours, for example by lecturing, exercises, or supervision of lab courses in the study programs Materials Science, Industrial Engineering Materials Science, and the international study program Materials Science and Engineering.

Job requirements

  • Potential applicants need to hold a master’s degree or equivalent in Materials Science or Physics as well as a PhD with a focus on magnetic materials or applied micromagnetism
  • Research experience abroad within a Postdoc position is required
  • Applicants must have broad practical experience in the field of magnetic characterization as well as be well acquainted with methods of magnetic domain imaging
  • Applicants must have recognition by relevant publications in the field of magnetic materials or magnetic domains.

 

Kiel University strives to increase the proportion of female researchers in research and teaching and therefore strongly encourages qualified women to apply. Women are given priority in the case of equivalent qualifications, proficiency, and professional performance.

Kiel University has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessary qualifications will therefore be given priority.

We explicitly welcome applications of people with immigrant backgrounds.

Interested candidates should send an application, including a cover letter, CV, references, and copies of degree certificates in a single PDF file to

Prof. Dr.-Ing. Jeffrey McCord

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Technische Fakultät

Institut für Materialwissenschaft

Nanoskalige Magnetische Werkstoffe - Magnetische Domänen

Kaiserstr. 2

24143 Kiel

Germany

jmc@tf.uni-kiel.de

 

Application deadline is October 31th, 2021.

Please refrain from submitting application photos.

Link to the pdf-file.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre (Teilzeit) am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

-english version below-

 

Am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht der Christian-Albrechts-Universität zu

Kiel ist zum 1. Februar 2022 eine Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre (Teilzeit)

zu besetzen. Die Besetzung erfolgt unbefristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht derjenigen einer Teilzeitstelle (z. Z. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die/Der Mitarbeiter*in soll ausschließlich im Bereich der Lehre eingesetzt werden. Die Lehrverpflichtung beträgt sechs Lehrveranstaltungsstunden (6 SWS) im Semester.

Die Stelle dient der langfristigen Stärkung und Sicherung der interdisziplinären und internationalen Lehre im Bereich des Völker- und Europarechts. Zu den abzuhaltenden Lehrveranstaltungen zählen:

  • propädeutische Kurse zur juristischen Denkweise und Methodik (auf Deutsch)
  • Verfassen rechtswissenschaftlicher Themenarbeiten (auf Deutsch)
  • einführende Kurse in das deutsche Recht (auf Deutsch und ggf. auf Englisch),
  • Veranstaltungen zu Sondergebieten des Völker- und/oder Europarechts (auf Deutsch oder Englisch)

 

Die Kurse wenden sich vorwiegend an Studierende des interdisziplinären Master-Studiengangs Internationale Politik und Internationales Recht (IPIR) sowie an Erasmus-Studierende und Studierende des LL.M.-Studiengangs.

Hinzu kommen Koordinations- und Betreuungsaufgaben im IPIR-Masterstudiengang.

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erste juristische Prüfung, Erstes Staatsexamen oder Zweite Juristische Staatsprüfung mind. mit der Note „befriedigend“ oder ein vergleichbarer ausländischer juristischer Studienabschluss (z.B. Master of Laws oder J.D. mit vergleichbarer Note),
  • abgeschlossene Promotion (die Promotionsurkunde soll zum Zeitpunkt der Bewerbung vorliegen, zum Einstellungszeitpunkt muss sie vorliegen; in jedem Fall muss zum Zeitpunkt der Bewerbung die Begutachtung der Dissertationsschrift abgeschlossen sein),
  • Kenntnisse des deutschen Rechts,
  • vertiefte Kenntnisse im Völker- und Europarecht,
  • exzellente deutsche und gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • ausdrücklich erwünscht sind Erfahrungen in der Lehre, möglichst im Bereich interdisziplinäre (v.a. Politikwissenschaften) und internationale Lehre, sowie Erfahrung im Verfassen rechtswissenschaftlicher Texte, möglichst nachgewiesen durch eigene Publikationen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Für tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Frau Christiane Voß, EMail: cvoss@uv.uni-kiel.de oder Tel. 0431 880-4900 gerne zur Verfügung.

Bei Fragen zum Stellen- und Anforderungsprofil und den damit verbundenen Aufgaben wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Kerstin von der Decken, E-Mail: decken@wsi.uni-kiel.de.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen.

Bewerbungen – bevorzugt in elektronischer Form – sind mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Kopien aller Abschlusszeugnisse, Arbeitszeugnisse etc.) bitte ab sofort bis zum bis zum 29. Oktober 2021 zu senden an:

Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Kerstin von der Decken

Westring 400

D-24118 Kiel

Deutschland

E-Mail: decken@wsi.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Weitere Informationen zum Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht finden Sie unter http://www.wsi.uni-kiel.de.

Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

Job announcement

The Walther Schücking Institute for International Law at the University of Kiel, Germany, seeks a

Teaching Associate / Lecturer

(part time)

starting 1 February 2022 for a permanent contract. The regular work schedule corresponds to a half-time position (currently 19.35 hours per week). Salary and benefits are determined according to the provisions of the current wage agreement applicable to remuneration group 13 TV-L. The teaching associate / lecturer shall solely be assigned to teaching (in German and, if necessary in English). The teaching obligation consists of 6 contact hours per week per semester.

The job holder will contribute to the long-term strengthening and securing of interdisciplinary and international teaching in the field of Public International Law and European Union Law. Teaching assignments will include the following:

  • Introduction to Legal Thinking and Method (in German),
  • Legal Writing (in German),
  • Introduction to German Law (in German and, if necessary, English),
  • Lectures in special areas of Public International Law and/or European Union law (in German or English)

 

These classes are conceived predominantly for students of the German interdisciplinary Master Programme International Politics and International Law (IPIR), for the Erasmus Programme and the LL.M. Programme.

In addition, the teaching associate / lecturer will be responsible for coordinating and mentoring activities within the IPIR programme. 

Employment qualifications:

  • First Examination in Law, First State Examination or Second State Examination in Law in Germany with a final grade of at least “satisfactory” (“befriedigend”), or a comparable foreign legal qualification (e.g. Master of Laws or J.D. with an equivalent grade)
  • a PhD (the PhD certificate should be submitted together with the application; it has to be submitted before the start of the contract; in any case, the assessment of the PhD thesis must be finalized at the time of submitting the application)
  • working knowledge of German Law,
  • profound knowledge of Public International Law, and European Union Law,
  • excellent knowledge of written and spoken German, good knowledge of written and spoken English
  • teaching experience is expressly welcome, preferably in interdisciplinary (especially, with political science) and international teaching, as well as experience in legal writing, ideally evidenced by prior publications.

 

The University of Kiel sees itself as a modern and cosmopolitan employer. We welcome your application regardless of your age, gender, cultural and social origin, religion, worldview, disability or sexual identity. We support gender equality.

Women with equivalent suitability, qualifications and special abilities will be given preferential consideration in the selection process.

We warmly welcome applicants with a migration background.

The University of Kiel is active in its support for the employment of disabled persons. For this reason, disabled persons will be given preferential treatment over other equally qualified applicants.

If you have any questions concerning the wage agreements or procedural issues, Mrs. Christiane Voss will be happy to assist you: email cvoss@uv.uni-kiel.de, phone 0049 431 990-4900.

For questions relating to the qualification profile and the job specific tasks please contact Prof. Dr. Kerstin von der Decken, email: decken@wsi.uni-kiel.de.

To apply, please send a cover letter, your curriculum vitae, copies of all your diploma, job references, and other relevant documents – preferably in electronic form – by 29 October 2021 to:

Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Kerstin von der Decken

Westring 400

D-24118 Kiel

Deutschland

E-Mail: decken@wsi.uni-kiel.de

 

We explicitly renounce the submission of application photos, so please refrain from sending any. 

Further information about the Walther Schücking Institute for International Law may be found at: http://wsi.uni-kiel.de.

Application documents received by post will not be returned, but will be destroyed once the recruitment process has been completed.

Link to the pdf-file.

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Projektstelle) für das Chinazentrum

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht für das Chinazentrum ab dem 1. Dezember 2021 eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (Projektstelle)

befristet für die Dauer von drei Jahren. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer Vollbeschäftigung (z.Zt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 13 TV- L. Mit der Stelle ist ein Lehrdeputat im Umfang von 4,5 Lehrveranstaltungsstunden (LVS) verbunden.

Sie erarbeiten im Rahmen Ihrer Forschung und Lehre den Antrag eines oder mehrerer Drittmittelprojekte. Ziel ist es dabei, Chinas zukunftsgerichtete Transformation zur Innovationsmacht und damit verbundene Fragestellungen wissenschaftlich fundiert zu erforschen und daraus abgeleitet praxisorientierte Unterrichtskonzepte und -materialien für den Präsenz- und Digitalbereich zu entwickeln, die dem Erwerb einer modernen europäischen Chinakompetenz im Schul- und Hochschulbereich und der Förderung des chinesisch-europäischen Dialogs dienen. Das bzw. die Drittmittelprojekte sollten in der CAU angesiedelt werden und an ihr Forschungsprofil anschlussfähig sein.

Zudem wirken Sie bei folgenden Aufgabenfeldern mit: Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen am Chinazentrum zur Vermittlung von Chinakompetenz für Studierende aller Fachbereiche, einschlägige Fortbildungen für Beschäftigte der CAU, sowie Konzeption und Durchführung von Chinakompetenz-Vermittlungsangeboten für Schulgruppen im China:labor der Kieler Forschungswerkstatt.

Sie haben:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder höher)
  • muttersprachliche oder gleichwertige Deutsch- und Chinesischkenntnisse
  • ein überzeugendes Vorhaben zur Beantragung eines Drittmittelprojekts

 

Sie sind:

  • engagiert und motiviert
  • kooperatives, eigenverantwortliches und ergebnisorientiertes Arbeiten gewohnt
  • bereit, innovative Impulse in die Entwickung des Lehrbetriebs einzubringen

 

Wir bieten:

  • eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit
  • vielfältige Kontakte und Kooperationsmöglichkeiten
  • Entgelt nach E 13 TV-L

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig- Holstein und an externe Bewerber*innen.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Wenn Sie sich für diese Position interessieren, senden Sie bitte bis zum 30. Oktober 2021 eine E-mail an den Koordinator des Chinazentrums, Dr. Carsten Krause (krause@chinazentrum.uni-kiel.de). Fassen Sie bitte ausschließlich Ihre Bewerbungsunterlagen in einer Datei zusammen, die nicht größer ist als 4 MB: Anschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien, ggf. Schriftenverzeichnis, Vorhaben.

Bitte beachten Sie, dass nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens alle Unterlagen vernichtet werden. Bei Bewerbungen in Papierform bitten wir um Übersendung von Kopien ohne Bewerbungsmappen, da die Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt werden.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung

-english version below-

 

Im Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist im Rahmen der von der DFG geförderten Emmy Noether Gruppe ‘Hydrocarb’ ab dem 01.01.2022 eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

befristet bis zunächst zum 31.03.2024 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht 75% einer Vollbeschäftigung (derzeit 29,025 Std.). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Gelegenheit zur Promotion ist gegeben und erwünscht.

Das Projekt ‘Hydrocarb’ https://kiel-geobiology.de/projects/ ist ein sechsjähriges Forschungsprogramm, in dem neue Methoden zur Rekonstruktion des Paläoklimas (Wasserkreislauf, atmosphärische CO2-Konzentration, Ozeantemperatur) anhand der Isotopenzusammensetzung organischer molekularer Fossilien (Biomarker) entwickelt und auf verschiedenen geologischen Zeitskalen angewendet werden sollen.

Wir suchen eine*n hochmotivierte*n Mitarbeiter*in mit Interesse an interdisziplinärer Forschung an der Schnittstelle von organischer Geochemie, Geomikrobiologie und Paläoklimatologie, sowie an der Mitarbeit in einem internationalen und interdisziplinären Forschungsteam (Deutschland, USA, Schweiz) mit der Möglichkeit zu Forschungsaufenthalten bei Projektpartnern.

Ihre Aufgaben:

  • Analyse von Biomarkern und deren Isotopenzusammensetzung in Sediment- und Wasserproben zur Rekonstruktion vergangenen Klimas.
  • Experimentelle Studien zur Isotopenzusammensetzung in lebenden Mikroorganismen
  • Zusammenarbeit mit Projektmitarbeitern und Studenten sowie mit nationalen und internationalen Kollaborationspartnern.
  • Eigenständige wissenschaftliche Arbeit mit dem Ziel der Promotion und Publikation der Ergebnisse in wissenschaftlichen Fachzeitschriften.
  • Präsentation der Forschungsergebnisse auf internationalen Konferenzen und Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit.

 

Wir bieten:

  • Eine Beschäftigung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L).
  • Finanzierung der Feld- und Laborarbeit sowie der Reisekosten zu Konferenzen im In- und Ausland.
  • Möglichkeit zum nationalen und internationalen fachlichen und interdisziplinären Austausch.
  • Ein exzellentes multidisziplinäres Forschungsumfeld in den Geowissenschaften an der Universität zu Kiel und den benachbarten Instituten.

 

Sie bringen mit:

  • Einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss in Geowissenschaften, Geologie, Biologie, Chemie oder einer vergleichbaren Disziplin.
  • Sehr gute Englischkenntnisse.
  • Kommunikations- und Teamfähigkeit.
  • Ein hohes Maß an Eigenmotivation für wissenschaftliche Arbeit.
  • Bereitschaft zu chemischen und mikrobiologischen Laborarbeiten und zur Teilnahme an Feldarbeit zu Land und zu Wasser primär in Mitteleuropa.
  • Vorkenntnisse in Organischer (Geo-)Chemie, (Geo-)Mikrobiologie, oder Paläoklimatologie, nachgewiesen z.B. durch eine relevante Abschlussarbeit oder belegte Kurse.
  • Vorkenntnisse in (geo-)chemischen, mikrobiologischen, paläoklimatologischen oder anderen Labortätigkeiten sind von Vorteil aber nicht zwingend erforderlich.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein: Bewerbungen von Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellten werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Diese Ausschreibung richtet sich gleichermaßen an Beschäftigte des Landes Schleswig-Holstein und an externe Bewerber*innen. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung in deutscher oder englischer Sprache, die folgende Unterlagen umfassen sollte:

  • Motivationsschreiben,
  • Lebenslauf,
  • Probe eines von Ihnen verfassten wissenschaftlichen Textes, z.B. ein Kapitel aus Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit (1000 bis 3000 Wörter),
  • Nachweise über erworbene Studienabschlüsse und Arbeitszeugnisse,
  • Namen und Kontaktdaten zweier Referenzen.

 

Die vollständige Bewerbung senden Sie bitte (in einer PDF-Datei) bis zum 15.11.2021 an:

Dr. Felix Elling
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung,
Max-Eyth-Str. 11-13, 24118 Kiel.
Email: felling@leibniz.uni-kiel.de

 

Bei fachlichen Fragen zum Anforderungsprofil wenden Sie sich gerne an Dr. Felix Elling (Email: felling@leibniz.uni-kiel.de, Telefon: +49 431 880 3894).

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Hier können Sie die Stellenausschreibungen als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

 

Job advertisement

The Leibniz Laboratory for Radiometric Dating and Isotope Research at Christian-Albrechts-University of Kiel is seeking a

Research Assistant

within the DFG-funded Emmy Noether group ‘Hydrocarb’. The position is available at the next possible time,earliest at the 01st of January 2022. The position is initially limited until 31.03.2024 (subject to continued funding oft he project after July 2024). The salary is based on the German public pay scale (TV-L E 13) if the conditions of the collective agreement are met. The regular weekly working hours are equal to 75% of a full-time employee (currently 29.025 hours). It is highly encouraged that the applicant will pursue a PhD in the course of their employment.

The project ‘Hydrocarb’ (https://kiel-geobiology.de/projects/) is a six-year research program aiming to develop and apply novel tools for paleoclimate reconstruction, e.g.., hydrological cycle, atmospheric CO2 content, andocean temperature, based on the isotopic composition of molecular fossils (biomarkers).

We are looking for a highly motivated researcher with an interest in interdisciplinary research at the intersection of organic geochemistry, geomicrobiology, and plaeoclimatology. The researcher will be part of an international and interdisciplinary research team with the possibility for research stays with project partners in Germany, USA, and Switzerland.

Your tasks:

  • Analysis of biomarkers and their isotopic composition in sediments and water samples to reconstruct past climate
  • Microbial culture experiments to study isotopic fractionation
  • Collaboration with team members and project partners
  • Independent research leading to a PhD, including publication of results in peer-reviewed scientific journals
  • Presentation of results at national and international conferences and engagement in public outreach

 

We offer:

  • A salary based on the German Collective Agreement for the Public Service of the Federation pay scale (TV-L).
  • Funding for field and laboratory work as well as travel to national and international conferences.
  • Opportunities for interdisciplinary collaborations, including visits to international project partner.
  • An excellent multidisciplinary research environment at the University of Kiel and other institutions in the Kiel area

 

Qualifications:

  • Master‘s degree in geosciences, geology, biology, chemistry, or a related discipline
  • Very good English language skills (written and spoken)
  • Good communication and teamwork skills
  • Enthusiasm to conduct scientific research
  • Willingness to perform chemistry and microbiology lab work as well as participiation in land-based and ship-based field work (primarily within central Europe)
  • Foundational knowledge in organic (geo)chemistry, (geo)microbiology, or paleoclimatology, demonstrated for instance through relevant coursework or a thesis in a related topic.
  • Prior experience in (geo)chemical, microbiological, or paleoclimatological lab work is beneficial, but not required.

 

The Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sees itself as a modern and cosmopolitan employer. We welcome your application regardless of age, gender, cultural and social origin, religion, ideology, disability or sexual identity. We promote gender equality.

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

We also support the application of people with a foreign background.

We look forward to receiving your detailed application, which should include the following documents:

  • Letter of motivation,
  • Curriculum vitae,
  • A short sample of your original academic writing, e.g. a chapter from your undergraduate or Master’s thesis (1000-3000 words),
  • Copy of diplomas or transcripts,
  • Names and contact details of two academic referees.

 

Please send the complete application (in one PDF file) via email by November 15th, 2021 to:

Dr. Felix Elling
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung,
Max-Eyth-Str. 11-13, D-24118 Kiel.
Email:
felling@leibniz.uni-kiel.de

 

For further information, please contact Dr. Felix Elling (Email: felling@leibniz.uni-kiel.de, Phone: +49 431 880 3894). Please refrain from submitting application photos

Link to the pdf-file.

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich im Erdgeschoss der Boschstraße 1.