Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

(english version below)

 

Stellenausschreibung

Am Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 1. März 2020 eine Stelle als

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre (Vollzeit / Teilzeit möglich)

zu besetzen. Die Besetzung erfolgt unbefristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer Vollbeschäftigung (z. Z. 38,7 Stunden); es besteht die Möglichkeit einer Teilung der Stelle (jeweils mit einer Wochenarbeitszeit von z. Z. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die/Der Mitarbeiter*in soll ausschließlich im Bereich der Lehre eingesetzt werden. Die Lehrverpflichtung beträgt 16 Lehrveranstaltungsstunden im Semester (Teilzeit: acht Lehrveranstaltungsstunden).

Die Stelle dient der langfristigen Stärkung und Sicherung der interdisziplinären und internationalen Lehre im Bereich des Rechts. Zu den abzuhaltenden Lehrveranstaltungen zählen nach derzeitiger Planung:

  • einführende Kurse in das deutsche Recht (auf Deutsch und Englisch),
  • einführende Kurse in das Völkerrecht (auf Englisch) und das Europarecht (auf Englisch),
  • propädeutische Kurse zur juristischen Denkweise und Methodik (auf Deutsch und Englisch), zum Verfassen rechtswissenschaftlicher Themenarbeiten (auf Deutsch und Englisch) und zur Analyse völkerrechtlicher Literatur und Rechtsprechung (auf Deutsch und Englisch).

Die Kurse wenden sich vorwiegend an Erasmus-Studierende, Studierende des internationalen LL.M.-Studiengangs sowie an Studierende des interdisziplinären Master-Studiengangs Internationale Politik und Internationales Recht (IPIR).

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Erste juristische Prüfung, 1. Staatsexamen oder Zweite Juristische Staatsprüfung mind. mit der Note „befriedigend“ oder ein vergleichbarer juristischer Studienabschluss (z.B. Master of Laws oder J.D. mit vergleichbarer Note),
  • abgeschlossene Promotion,
  • Kenntnisse des deutschen Rechts,
  • vertiefte Kenntnisse im Völker- und Europarecht,
  • exzellente deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift,
  • ausdrücklich erwünscht sind Erfahrungen in der Lehre, möglichst im Bereich interdisziplinäre (v.a. Politikwissenschaften) und internationale Lehre, sowie Erfahrung im Verfassen rechtswissenschaftlicher Texte, möglichst nachgewiesen durch eigene Publikationen.
     

Im Falle einer Teilung der Stelle ist angestrebt, je eine*n Mitarbeiter*in mit Abhaltung der deutschsprachigen und der englischsprachigen Lehrveranstaltungen zu betrauen.

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Für tarifrechtliche Fragen sowie Fragen zum Verfahren steht Ihnen Frau Christiane Voß, E-Mail: cvoss@uv.uni-kiel.de oder Tel. 0431 880-4900 gerne zur Verfügung.

Bei Fragen zum Stellen- und Anforderungsprofil und den damit verbundenen Aufgaben wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Andreas von Arnauld, E-Mail: arnauld@wsi.uni-kiel.de.

Bewerbungen – bevorzugt in elektronischer Form – sind mit den üblichen Unterlagen bitte ab sofort bis zum bis zum 31. Januar 2020 zu senden an:

Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Andreas von Arnauld

Westring 400

D-24118 Kiel

Deutschland

E-Mail: arnauld@wsi.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.gyil.org/ und unter http://www.wsi.uni-kiel.de.

 

Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss des Verfahrens vernichtet.

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung als PDF-Datei downloaden.

 

 

Job announcement

 

The Walther Schücking Institute for International Law at the University of Kiel, Germany, seeks a

 

Teaching Associate / Lecturer (full time / part time possible)

 

starting 1st March 2020 for a permanent contract. The regular weekly working hours amount of a full time position (currently 38,7 hours per week). It will be possible to share the position with each teaching associate / lecturer working half of those hours expected of a full-time employee (currently 19.35 hours per week). Salary and benefits are determined according to the provisions of the current wage agreement applicable to remuneration group 13 TV-L.

 

The teaching associate / lecturer shall solely be assigned to teaching tasks (in German and/or English, see below). The teaching obligation consists of 16 contact hours per week (per semester). (Part time: 8 contact hours per week).

 

The post holder will contribute to the long-term strengthening and securing of interdisciplinary and international teaching in the field of law. As to the current state of planning, teaching assignments will include the following:

 

  • Introduction to German Law (both in German and English),
  • Introduction to Public International Law (in English) and to European Union Law (in English),
  • Introduction to Legal Thinking and Method (preparatory class both in German and English), Legal Writing (both in German and English), Research and Case-Law Analysis in Public International Law (both in German and English).

 

These classes are intended predominantly for students of the Erasmus Programme, the International LL.M. Programme, and of the interdisciplinary Master Programme International Politics and International Law.

 

In case the post is shared, the teaching assignments will probably be assorted according to the respective class language (German / English).

 

Requirements:

 

  • First examination in Law, first State Examination or Second State Examination in Law in Germany with a final grade of at least “satisfactory” (“befriedigend”), or a comparable foreign legal qualification (e.g. Master of Laws or J.D. with an equivalent grade)
  • a PhD,
  • working knowledge of German Law,
  • profound knowledge of Public International Law, and European Union Law,
  • fluency in written and spoken German and English,
  • teaching experience are expressly desirable, preferably in interdisciplinary (especially, with political science and international students) and international teaching, as well as experience in legal writing, ideally evidenced by prior publications.

The University of Kiel is committed to increasing the number of female academics in research and teaching and particularly invites women with the requisite qualifications to apply. Women with comparable suitability, qualifications and specialist abilities will be given preferential consideration in the selection process.

 

The University of Kiel is active in its support for the employment of disabled persons. For this reason, disabled persons will be given preferential treatment over other equally qualified applicants.

 

We warmly welcome applicants with a migration background.

 

If you have any questions concerning the wage agreements or procedural issues, Mrs. Christiane Voss will be happy to assist you: email cvoss@uv.uni-kiel.de, phone 0049 431 990-4900.

 

For questions relating to the qualification profile and the job specific tasks please contact Prof. Dr. Andreas von Arnauld, email: arnauld@wsi.uni-kiel.de.

 

To apply, please send your curriculum vitae and a cover letter – preferably in electronic form – by 31st January 2020 to:

 

Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Andreas von Arnauld

Westring 400

D-24118 Kiel

Deutschland

E-Mail: arnauld@wsi.uni-kiel.de

 

We explicitly renounce the submission of application photos, so please refrain from sending any.

 

Further information ca also be found at: http://www.gyil.org/ and http://wsi.uni-kiel.de.

 

Application documents received by post will not be returned but will be destroyed once the recruitment process has been completed.

 

Here you will find the job announcement as a PDF-file.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) (m/w/d) am Biochemischen Institut

Stellenausschreibung

 

Am Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 01. März 2020 eine Stelle als

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (PostDoc) (m/w/d)

 

zunächst befristet bis zum 11. Juni 2022 in der Abteilung „Molekulare Zellbiologie und transgene Biologie“ (Prof. Dr. Paul Saftig) in der Gruppe von PD Dr. Markus Damme im Arbeitsbereich Neurodegenerative Erkrankungen zu besetzen.

Die regelmäßige Arbeitszeit entspricht der einer*eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe E 13 TV-L.

 

Aufgabengebiet:

Hauptfokus des Projektes ist die selbstständige Durchführung von Analysen von Mausmodellen neurodegenerativer Erkrankungen und die Untersuchung des Beitrags lysosomaler Dysfunktion auf die neuronale Homöostase. Das Projekt beinhaltet die Arbeit mit Labormäusen, Histologie, zell-basierte Assays inklusive der Kultur primärerer neuronaler Zellen, biochemische als auch zellbiologische Arbeiten.

 

Voraussetzungen:

  • eine Promotion im Fach Biochemie, Neuropathologie, Zellbiologie oder äquivalent
  • Erfahrung im Umgang mit Mausmodellen genetischer Erkrankungen, zell-basierten assay, Mikroskopie, molekularbiologischen- und histologischen Techniken
  • Erfahrung im Umgang mit gentechnisch veränderten Mäusen, sowie Kenntnisse versuchstierkundlicher Grundlagen (FELASA B Zertifikat)
  • Sehr gute Englischkenntnisse, Publikationen in internationalen und hochrangigen „peer-review“-Journalen

 

Gesucht wird eine hoch engagierte und motivierte Persönlichkeit mit Freude am selbständigen Arbeiten in einem internationalen Team.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die schriftliche Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, inkl. Zeugnissen /Zertifikaten, mindestens zwei Referenzen und einer Publikationsliste ist in einem einzigen PDF-Dokument -auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen- bis zum 31. Januar 2020 per E-Mail oder postalisch zu richten an:

PD Dr. Markus Damme

Biochemisches Institut der CAU Kiel

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

Tel.: ++49-(0)431-8802218

Fax: ++49-(0)431-8802238

mdamme@biochem.uni-kiel.de

https://www.uni-kiel.de/Biochemie

 

 

 

Job Announcement

 

The Biochemical Institute as part of the Medical Faculty at the Christian-Albrechts-University Kiel (Germany) has an open position for a

 

Postdoctoral Research Scientist (m/w/d)

 

in the Department of Molecular Cell Biology and Transgenic Biology (Prof. Dr. P. Saftig) in the group of PD Dr. Markus Damme focused on research in the field of neurodegenerative disorders.

 

The position is available from the 01.03.2020 til the 11.06.2022. The salary complies by the TV-L E 13. The position is full time (38.7 hours). Part-time employment is principally possible.

 

Job Description:

The main focus of the project is the analysis of mouse models for neurodegenerative diseases and the contribution of lysosomal dysfunction on neuronal homeostasis. The projects involve experimental mouse work, histology, cell-based assays including the cultivation of primary neurons, biochemical and molecular biology analyses.

 

Requirements:

  • a PhD in the subject of biochemistry, neuropathology, cell biology or equivalent
  • Experience in genetic mouse models, cell-based assays, microscopy, molecular biology and histology techniques.
  • Experience in handling experimental animals (FELASA B accreditation or equivalent)
  • Excellent English language skills are requested and good publications in international peer-reviewed journals

 

We seek enthusiastic, highly motivated and independently working people to join our international research group.

 

We also support the application of people with a foreign background.

 

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

 

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

 

Please refrain from submitting application photos. Applicants are requested to send a statement of interest, a full CV incl. certificates as names and addresses of at least one reference in a single pdf file via E-mail or post (deadline: January 31th, 2020) to:

 

 

PD Dr. Markus Damme

Biochemisches Institut der CAU Kiel

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

Tel.: ++49-(0)431-8802218

Fax: ++49-(0)431-8802238

mdamme@biochem.uni-kiel.de

https://www.uni-kiel.de/Biochemie


Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) am Geographischen Institut

Stellenausschreibung

 

Am Geographischen Institut der CAU Kiel ist zum 01.04.2020 eine Stelle als

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

(Geographische Informationsverarbeitung)

(m, w, d)

 

befristet bis zum 30.09.2022 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50 % einer Vollbeschäftigung (zurzeit 19,35 Wochenstunden). Die Zahlung des Entgelts erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle ist gem. § 4 Abs. 1 Satz 5 LVVO eine Lehrverpflichtung von 4,5 Lehrveranstaltungsstunden pro Semester verbunden.
 

Dem/ der Stelleninhaber*in obliegt die Konzeption und eigenverantwortliche Durchführung von Lehrveranstaltungen (Übungen, Studienprojekte) zur Geographischen Informationsverarbeitung in den Studiengängen der Geographie und benachbarter Fächer, einschließlich der inter­nationalen Studiengänge. Gute englische Sprachkenntnisse sind deshalb zwingend erforderlich.
 

Von dem/ der Bewerber*in werden neben einem mindestens mit „gut“ bestandenen Masterabschluss im Bereich der naturwissenschaftlich ausgerichteten Geographie (z.B. Umweltgeographie) mit einem Methodenschwerpunkt auf der GIS-basierten Analyse und Modellierung von Umweltprozessen und Erfahrungen in der Durchführung universitärer GIS-Lehrveranstaltungen auch didaktisches Geschick und Freude an der Lehrtätigkeit erwartet. Vorausgesetzt werden umfassende praktische Erfahrungen im Umgang mit gängigen GIS-Softwareprodukten (u.a. ArcGIS, QGIS), gute Kenntnisse von „R“ und von mindestens einer höheren Programmiersprache. Die vertiefte Kenntnis fortgeschrittener statistischer Methoden zur Analyse von Geodaten versteht sich dabei als ebenso selbstverständlich wie praktische Erfahrungen in der GIS-basierten Modellierung von Umweltprozessen.
 

Darüber hinaus sind praktische Kenntnisse im Umgang mit elektronischen Lernplattformen (insbesondere OLAT) und im Aufsetzen von digitalen Lernunterstützungssystemen unverzicht­bar.

Die Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen vorrangig berücksichtigt.
 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sind bis zum 20.01.2020 zu richten an:

 

Prof. Dr. Rainer Duttmann

Geographisches Institut der CAU Kiel

Lehrstuhl für Physische Geographie
- Landschaftsökologie und Geoinformation -

Ludewig-Meyn-Str. 14

24118 Kiel 
 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung als PDF-Datei downloaden.

wissenschaftlichen Mitarbeiter*in (m/w/d) mit Zielrichtung Habilitation am Biochemischen Institut

Stellenausschreibung

 

Am Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem

1. März 2020 die Stellen einer*eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiter*in (PostDoc) (m/w/d)

mit Zielrichtung Habilitation

 

für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige Arbeitszeit entspricht der einer*eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe E 14 TV-L. Mit der Stelle verbunden ist eine regelmäßige wöchentliche Lehrverpflichtung von 4 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

 

Aufgabengebiet:

Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht die molekulare und zellbiologische Charakterisierung und Funktionsanalyse von lysosomalen Membranproteinen, Verteilung der Lysosomen in der Zelle, der Sortierung lysosomaler Hydrolasen, Autophagie und lysosomale Signalwege. In weiteren Projekten soll die Funktion von Tetraspaninen aufgeschlüsselt werden. Mit Hilfe von zu generierenden und etablierten Mausmodellen wollen wir die Rolle von Lysosomen im zentralen Nervensystem und bei neurodegenerativen Erkrankungen besser verstehen. Die Projekte beinhalten Tätigkeiten mit Mausmodellen, zellbasierten Experimenten, biochemischen und molekularbiologische Analysemethoden.

Auswahl einiger Reviews unserer Arbeitsgruppe: Schwake et al. (2013) Traffic 14(7):739-48.; Schröder BA, et al. (2010) Proteomics 10(22):4053-76; Damme M, et al. (2015) Acta Neuropathol 129(3):337-62; Saftig P. and Klumperman J. (2009) Nat Rev Mol Cell Biol 10(9):623-35

Voraussetzungen:

  • eine Promotion im Fach Biochemie
  • Erfahrungen in molekularbiologischen, zellbiologischen, biochemischen und histologischen Methoden
  • Erfahrung im Umgang mit gentechnisch veränderten Mäusen, sowie Kenntnisse versuchstierkundlicher Grundlagen (FELASA B Zertifikat)
  • Erwartet werden u.a. sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, Publikationen in internationalen und hochrangigen Journalen

 

Gesucht wird eine hoch engagierte und motivierte Persönlichkeit mit Freude am selbständigen Arbeiten in einem internationalen Team.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die schriftliche Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, inkl. Zeugnissen /Zertifikaten, mindestens zwei Referenzen und einer Publikationsliste ist in einem einzigen pdf-Dokument -auf die Vorlage von Lichtbildern / Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen- bis zum 20. Januar 2020 zu richten an:

Prof. Dr. Paul Saftig

Biochemisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Olshausenstr. 40, D-24098 Kiel

Email: psaftig@biochem.uni-kiel.de

phone: ++49-(0)431-8802216

fax: ++49-(0)431-8802238

https://www.uni-kiel.de/Biochemie/saftig

 

Job Announcement

 

The Biochemical Institute as part of the Medical Faculty at the Christian- Albrechts- University Kiel (Germany) has openings for a

Postdoctoral Research Scientist

 

in the Department of Molecular Cell Biology and Transgenic Biology (Prof. Dr. P. Saftig) to do research in the field of lysosome biology, protease research, neurodegenerative disorders and the development of novel therapeutic strategies.

 

The position is with a target course to “Habilitation” is available at the 01.03.2020 for a period of three years firstly. The salary complies by the TV-L E 14. The position is full time (38,7 hours). Part-time employment is principally possible. A contribution to teaching is expected (4 hours teaching load).

 

Job Description:

The position is to study the role of lysosomal membrane proteins, lysosome positioning, targeting of hydrolases, autophagic pathways, lysosomal transport and lysosomal signaling. In additional projects the function of tetraspanins should be analysed. Using established and to-be-generated mouse models we focus on the role of lysosomes in the central nervous system and try to understand their contribution in disorders leading to cellular dysfunction and cell death. The projects involve experimental mouse work, cell-based assays, biochemical and molecular biology analyses.

 

Selection of our recent reviews related to our work on lysosomes:Schwake et al. (2013) Traffic 14(7):739-48.; Schröder BA, et al. (2010) Proteomics 10(22):4053-76; Damme M, et al. (2015) Acta Neuropathol 129(3):337-62; Saftig P. and Klumperman J. (2009) Nat Rev Mol Cell Biol 10(9):623-35

 

Requirements:

  • a PhD in the subject of biochemistry
  • Experience in genetic mouse models, cell-based assays, microscopy, molecular biology and histology techniques.
  • Experience in handling experimental animals (FELASA B accreditation)
  • Excellent German and English language skills are requested and good publications in international journals

We seek enthusiastic, highly motivated and independently working people to join our international research group.

 

We also support the application of people with a foreign background.

The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will with appropriate qualification and aptitudes be employed preferentially.

 

Applicants are requested to send a statement of interest (Please refrain from submitting application photos), a full CV incl. certificates as names and addresses of at least two references in a single pdf file til the

January 20, 2020 to:

Prof. Dr. Paul Saftig

Biochemisches Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Olshausenstr. 40, D-24098 Kiel

Email: psaftig@biochem.uni-kiel.de

phone: ++49-(0)431-8802216

fax: ++49-(0)431-8802238

https://www.uni-kiel.de/Biochemie/saftig

 

Hier finden Sie die Stellenausschreibung als PDF.

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, Mathematisches Seminar

Externe Stellenausschreibung

 

Das Mathematische Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel sucht zum 01.04.2020 eine*n

 

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit überwiegender Tätigkeit in der Lehre

 

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50% einer Vollbeschäftigung (z. Zt. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Stelle ist unbefristet.

 

Einstellungsvoraussetzungen: Voraussetzungen sind ein Hochschulabschluss (Diplom, Master oder Staatsexamen), eine überdurchschnittliche Promotion im Fach Mathematik sowie überdurchschnittliche Leistungen in selbstständig erbrachter universitärer Lehre. Darüber hinaus erwartet wird Erfahrung in den Simulationswissenschaften, insbesondere den Gebieten der numerischen Mathematik und des Hochleistungsrechnens, sowie die Bereitschaft dazu, im Rahmen des Zentrums für Numerische Simulation (Computational Sciences Center, CSC) eng mit den auf diesen Gebieten aktiven Arbeitsgruppen zusammenzuarbeiten.

 

Aufgabengebiet: Zu den Aufgaben zählen der Ausbau des Angebots fachübergreifender Lehrveranstaltungen in den Gebieten der numerischen Mathematik und des Hochleistungsrechnens sowie der Ausbau des bestehenden Netzwerks des CSCs. Die Lehrverpflichtung umfasst derzeit 8 Lehrveranstaltungsstunden, eine Reduzierung auf 6 LVS ist angestrebt. Eine angemessene Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung wird erwartet.

 

Die Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen sollten Lebenslauf, Publikationsliste und ein Verzeichnis abgehaltener Lehrveranstaltungen beinhalten und sind in elektronischer Form (nur im PDF-Format) bis zum 30.01.2020 zu richten an den

 

Geschäftsführenden Direktor des

Mathematischen Seminars der

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

personal@math.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Auskunft erteilen Herr Prof. Dr. Steffen Börm (Telefon 0431-880-7470) oder Herr Prof. Dr. Hartmut Weiß (Telefon 0431-880-2790).

 

Bewerbungsunterlagen, die per Post eingehen, werden nicht zurückgesandt, sondern nach Abschluss der Verfahren vernichtet.

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung als pdf-Dokument downloaden.

 

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in, Institut für Agrarökonomie

english version below

 

EXTERNE STELLENAUSSCHREIBUNG

 

An der Professur für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements mit Schwerpunkt Meeres- und Küstenressourcen (Prof. Dr. Marie-C. Riekhof) am Institut für Agrarökonomie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist eine Stelle als

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (m/w/d)


zu besetzen.

 

Die Stelle ist im Rahmen der Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes zunächst auf 3 Jahre befristet mit Option auf Verlängerung.

Die Stelle umfasst eine Beteiligung in der Lehre sowie an einigen administrativen Aufgaben an der Professur. Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 75 % (Doktorand) oder 100 % (Postdoc) einer Vollbeschäftigung (zzt. 29,025 Std oder 38,7 Std.). Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Der Umfang der Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsverordnung.

Die Stelle dient der eigenen wissenschaftlichen Weiterqualifikation, z.B. Promotion oder wenn diese bereits vorliegt dem Erwerb von Erfahrungen in der Antragstellung von Drittmittelprojekten, der Beantragung eines eigenen Drittmittelprojektes, Erfahrungen im Projektmanagement oder vertiefte Forschungserfahrungen.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Ökonomie, Agrarökonomie, Umwelt- und Ressourcenökonomie oder in einem verwandten Bereich mit gutem oder sehr gutem Abschluss
  • Bei Bewerbungen von Promovierten: eine Promotion der Ökonomie, Agrarökonomie, Umwelt- und Ressourcenökonomie oder ähnlich mit gutem oder sehr gutem Ergebnis
  • Sie sollten ein starkes Forschungsinteresse im Bereich der Umwelt- und Ressourcenökonomie mit Bezug zu politischer Ökonomie, der Rolle von Technologien oder angewandt auf Meeres- und Küstenressourcen mitbringen
  • Sie sollten ausgezeichnete akademische Leistungen aufweisen. Gute theoretische, empirische oder Programmierkenntnisse sowie ausgezeichnete Englischkenntnisse sind unerlässlich.

 

Wir suchen eine motivierte Person, die sich gut in unser Team integriert und deren Forschung zur Forschungsagenda der Professur passt. 

Die Professur für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements arbeitet an der Schnittstelle von natürlichem Ressourcen Management, politischer Ökonomie und technologischem Wandel mit dem Ziel, drängende Umweltprobleme insbesondere im Bereich der Meeres- und Küstenressourcen zu lösen. Wir betrachten die institutionellen Rahmenbedingungen zur Regulierung der Nutzung von Meeresressourcen, die Risiken und Möglichkeiten neuer Technologien in diesem Bereich, sowie den Einfluss von und auf verschiedene(n) Interessensgruppen. Wir arbeiten konzeptionell mit analytischen Modellen um verschiedene Wirkungsmechanismen zu identifizieren und verstehen, und mit integrierten ökologischen-ökonomischen Modellen zur Quantifizierung der Auswirkungen verschiedener Management Optionen. Außerdem testen wir identifizierte Effekte mit Hilfe von ökonometrischen Methoden basierend auf neuen Datenquellen oder Experimenten. In nächster Zeit werden wir zu einem besseren Verständnis der (ökonomischen) Trade-offs, die durch die unterschiedliche Nutzung von Meeres- und Küstenressourcen entstehen, beitragen, u.a. durch die Kopplung von Modelle verschiedener Disziplinen. Außerdem wollen wir Haushaltsdaten und Satellitendaten kombinieren, um den Einfluss von technologischem Wandel auf Ungleichheit und die Nutzung mariner Ressourcen zu verstehen. In theoretischen Ansätzen wollen wir verstärkt das Management natürlicher Ressourcen unter Unsicherheit untersuchen.

Die Professur für Politische Ökonomie des Ressourcenmanagements ist Teil von Kiel Marine Science (http://www.kms.uni-kiel.de/de), leitet ein interdisziplinäres Zentrum zur Förderung des Austausches zwischen der Wissenschaft und der Gesellschaft mit Bezug zu Meeres- und Küstenressourcen, und ist Teil eines internationalen Forschungsnetzwerk mit Partner u. A. in Frankreich, Kanada und den USA, so dass internationale Forschungsaufenthalte möglich sind. Der/die erfolgreiche Bewerber*in profitiert von einer aktiven, interdisziplinären Forschungsumgebung, die Zusammenarbeit zur Beantwortung offener Forschungsfragen im Bereich des Managements natürlicher Ressourcen erleichtert und den Bezug zu nicht-akademischen Entscheidungsträgern herstellt. Letzteres kann spätere Arbeitsmöglichkeiten auch außerhalb der Wissenschaft eröffnen. Kiel verfügt über eine aktive Gruppe an (Umwelt- und Ressourcen-) Ökonomen.  Promovierende werden ermutigt, Kurse des “quantitative economics PhD program in economics” (https://www.quantitative-economics.uni-kiel.de/) zu besuchen.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Bewerbungen sind ausschließlich per E-Mail unter Beilage von Motivationsschreiben, Lebenslauf, Forschungskonzept (1-2 Seiten) und von Zeugnissen als eine PDF-Datei bis zum 31. Januar 2020 zu senden an:

Frau Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof

mcriekhof@ae.uni-kiel.de.

 

Für den Fall, dass weitere Informationen benötigt werden, wenden Sie sich bitte an Professorin Marie-C. Riekhof (mcriekhof@ae.uni-kiel.de) oder besuchen die Website der Professur https://www.agric-econ.uni-kiel.de/Abteilungen/ressourcenmanagement/de.

pdf-Dokument

 

Job announcement

 

The research team on political economy of resource management with a focus on marine and coastal resources (Prof. Dr. Marie-C. Riekhof) at the Department of Agricultural Economics at the University of Kiel is recruiting a

Doctoral or Postdoctoral Researcher (f/m/d).

The position is initially for three years (based on the “Wissenschaftszeitvertragsgesetzes”), with the option of extension.

The position involves participation in teaching and in some administrative tasks of the chair. The salary corresponds to E13 on the TV-L government scale. The regular weekly work load is 75 % (Doktoral position) or 100 % (Postdoctoral position) of a fulltime position (currently 29,025 hours or 38,7 Std hours, respectively). Part time is in general possible. Teaching obligation is based on the „Lehrverpflichtungsverordnung“.

The position is meant for a doctoral candidate to complete the PhD /for a postdoctoral candidate to obtain further qualifications (e.g. grant application, experience in project management, deeper research experience) needed for a more senior position in academia, both in collaboration with the chair.

Requirements for the positions:

  • Completion of graduate studies with good or very good results in Economics, Agricultural Economics, Environmental and Resource Economics, or in a related area
  • In the case of applications for the postdoctoral position: A PhD in Economics, Agricultural Economics, Environmental and Resource Economics, or in a related area with good or very good results
  • A demonstrated strong research interest in environmental and resource economics related to political economy, the role of technologies, or applied to marine and coastal resources.
  • An excellent academic record. Good theoretical, empirical or programming skills as well as excellent proficiency in English are essential.

We look for a motivated individual who integrates well into the team and into the research program of the chair.

The research team on political economy of resource management works at the intersection of natural resource management, political economy, and technological change in order to solve pressing environmental problems, especially in the area of marine and coastal resource management. We consider institutional settings to govern marine resources, risks and opportunities of new technologies in this area as well as the impact of and on different interest groups. We work with conceptual models to understand the mechanisms at work and with integrated ecological-economic models to quantitatively evaluate the impacts from different management options. We also test mechanisms econometrically using new data sources or experiments. In the next time, we aim to couple sub-models from different scientific fields to improve the understanding of the (economic) trade-offs created by different uses of marine- and coastal resources. Furthermore, we will combine household data with satellite data to better understand the impact from technological change and international agreements on inequality and marine resource use. In our theoretical approaches, we aim to examine the management of natural resources under uncertainty.

The research team on political economy of resource management is part of Kiel Marine Science (http://www.kms.uni-kiel.de/de), the chair heads an interdisciplinary center that fosters the exchange between science and society related to marine and coastal resource use, and is part of an international research network with partners e.g. in France, Canada, USA, allowing for international research stays. Thus, the successful applicant benefits from an active, interdisciplinary research environment that facilitates cooperation to answer open research questions related to natural resource use in an integrated manner and that interacts with decision makers outside of academia. The latter also opens job opportunities outside of academia. Kiel also has an active community of (environmental and resource) economists.  A doctoral student is encouraged to take courses of the quantitative economics PhD program in economics (https://www.quantitative-economics.uni-kiel.de/).

Kiel University is an equal opportunity employer and is committed to increasing the proportion of female scientists in research and teaching, and strongly encourages female applicants. Women will be given preference in case of equal suitability, competence, and professional performance.

The University is also committed to the employment of disabled person, and such individuals will be accorded preference if suitable.

Applications by people with a migration background are particularly welcome.

Please refrain from submitting application photos.            

Please send your application by email with motivation letter, curriculum vitae, a research proposal (1-2 pages) and copy/copies of certificates/ evidence of all qualifications in electronic form as a single PDF before January 31st, 2020 to:

Prof. Dr. Marie-Catherine Riekhof

 mcriekhof@ae.uni-kiel.de

Please contact Professor Marie-C. Riekhof (mcriekhof@ae.uni-kiel.de) if you need further information or visit the website of the chair https://www.agric-econ.uni-kiel.de/Abteilungen/ressourcenmanagement/de.

 

pdf-file

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) am Philosophischen Seminar, befristet

Stellenausschreibung

 

Am Philosophischen Seminar der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel ist

zum 01. März 2020 eine Stelle als

 

wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

 

befristet bis zum 30. September 2022 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 vom Hundert einer Vollbeschäftigung, zurzeit 25,155 Stunden. Das Entgelt richtet sich nach Entgeltgruppe 13 TV- L.

 

Am Lehrstuhl für Praktische Philosophie (Prof. Dr. Ludger Heidbrink) des Philosophischen Seminars der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel ist im Rahmen des von der DFG geförderten Forschungsvorhabens „Endliche Welt und offene Zukunft. Endlichkeit und Wachstumskritik im politischen Denken der Gegenwart“ eine Promotionsstelle befristet bis zum 30.09.2022 zu vergeben. Das Forschungsvorhaben befasst sich mit der Entstehung moderner Wachstumsvorstellungen und ihrer Kritik in der ökonomischen und politischen Literatur der Gegenwart.

 

Beschreibung des Projekts und der Tätigkeit:

Das Projekt setzt sich mit dem Einfluss säkularisierter Zeit- und Fortschrittsvorstellungen auf ökonomische Wachstumstheorien auseinander. Es geht von der Hypothese aus, dass die Säkularisierung zur Herausbildung moderner Fortschritts- und Wachstumsideen geführt hat, die aus einer Übertragung lebenszeitlicher auf weltzeitliche Endlichkeitsvorstellungen resultieren. Die Verbindung von Lebenszeit und Weltzeit hat nicht nur zu einer Beharrlichkeit des modernen Wachstumsgedankens, sondern auch zu einer Krise der auf Wachstum gegründeten Gesellschaftsmodelle beigetragen. Dieser Zusammenhang von Zeitlichkeit, Endlichkeitsvorstellungen und Wachstumskritik ist in der bisherigen Forschung nicht hinreichend berücksichtigt worden. Anhand geschichtsphilosophischer und ökonomischer Literatur aus der Zeit zwischen dem 19. Jahrhundert und der Gegenwart soll untersucht werden, warum der Wachstumsgedanke eine derartige Dominanz gewinnen konnte und inwieweit wachstumskritische Modelle (z. B. Degrowth, Postwachstumsökonomie) eine auch politisch tragfähige Alternative darstellen.

 

Voraussetzungen:

  • Abgeschlossenes Studium der Philosophie und Wirtschaftswissenschaft (MA)
  • Nachweislich gute Kenntnisse der Geschichtsphilosophie, Säkularisierungs- und Modernitätstheorien und/ oder ökonomischer Wachstumstheorien und ihrer Kritik
  • Kenntnisse der englischen Sprache
  • Einreichung einer Skizze des Promotionsvorhabens (maximal 3 Seiten)

Erwünscht sind zudem Grundkenntnisse in der Politischen Philosophie, Kulturphilosophie, Wirtschaftsphilosophie sowie Wirtschafts- und Unternehmensethik.

 

Das Forschungsvorhaben wird in enger Kooperation mit zwei weiteren DFG- Projekten durchgeführt, die von Prof. Dr. Tine Stein (Göttingen) und Prof. Dr. Konrad Ott (Kiel) geleitet werden und die gemeinsam die theoretischen und praktischen Grundlagen einer „Politik und Ethik der Endlichkeit“ erforschen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Ihre Bewerbung mit den einschlägigen Bewerbungsunterlagen adressieren Sie bitte an:

 

Professor Dr. Ludger Heidbrink

Philosophisches Seminar der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel

Lehrstuhl für Praktische Philosophie

Leibnizstr. 4

24118 Kiel

 

Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen bis zum 31. Januar 2020 nur in elektronischer Form an Frau Laura Bug (bug@philsem.uni-kiel.de).

 

Nähere Auskünfte erteilt Prof. Dr. Ludger Heidbrink (heidbrink@philsem.uni-kiel.de).

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) am Germanistischen Seminar, befristet

Stellenausschreibung

 

Am Germanistischen Seminar der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel ist zum 01. April 2020 eine Stelle als

                                                                                                                     

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d)

 

befristet bis zum 30. September 2021 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer Vollbeschäftigung, (zzt. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Das Lehrdeputat umfasst 4,5 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

 

Die Dienstobliegenheiten umfassen die Durchführung von Lehrveranstaltungen im Fach Ältere deutsche Literatur und im Fach Deutsche Sprachwissenschaft, die Ausarbeitung eines neu zu konzipierenden Lehrmoduls, in dem mediävistische und sprachhistorische Lehrinhalte verzahnt werden, sowie die Mitwirkung an weiteren Institutsaufgaben.

 

Bewerbungsvoraussetzungen: Erwartet werden ein überdurchschnittlicher Hochschulabschluss im Fach Deutsch/ Germanistik sowie akademische Lehrerfahrung. Erwünscht sind Spezialkenntnisse im Bereich der alt- und mittelhochdeutschen Sprachstufe sowie in den methodischen und textuellen Grundlagen der germanistischen Mediävistik, da das zu entwickelnde Lehrmodul im Bachelor- Studiengang Deutsch Fachinhalte aus diesen beiden Bereichen miteinander verbinden soll.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen (m/w/d) bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, Verzeichnis der durchgeführten Lehrveranstaltungen, Kopien akademischer Zeugnisse) sind bis zum 20. Januar 2020 zu richten an Herrn

 

Prof. Dr. Markus Hundt

Geschäftsführender Direktor des Germanistischen Seminars

der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel

Leibnizstr. 8

24118 Kiel

 

Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) für Persisch am Seminar für Orientalistik, auf unbestimmte Zeit

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

 

Das Seminar für Orientalistik der Christian- Albrechts- Universität zu Kiel sucht zum 01. Oktober 2020 eine

 

Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d)

(Persisch)

 

auf unbestimmte Zeit. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer entsprechenden Vollbeschäftigung (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle ist ein Lehrdeputat im Umfang von acht Lehrveranstaltungsstunden (LVS) verbunden.

 

Das Aufgabengebiet der Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) liegt sowohl im theoretischen Bereich, d. h. der Erteilung des Grammatikunterrichts, als auch im sprachpraktischen Bereich, d. h. in der Erteilung von Begleitübungen zum Grammatikunterricht, Sprech-, Konversations- und Lektüreübungen im Rahmen des Studienplans des Faches Islamwissenschaft (BA, MA) ebenso wie des Studiengangs Migration und Diversität (MA).

 

Die Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) hat außerdem an den Aufgaben des Seminars in angemessenem Umfang mitzuwirken, und zwar auch während der vorlesungsfreien Zeit (Literaturbeschaffung, bibliographische Arbeiten, Vermittlung von Sprachkursen und Auslandspraktika, Mitwirkung an Forschungsarbeiten etc.)

 

Zu den Einstellungsvoraussetzungen gehören ein abgeschlossenes philologisches Hochschulstudium, muttersprachliche Persischkenntnisse sowie Lehrerfahrung und die Bereitschaft zur hochschuldidaktischen Weiterbildung. Interesse an digitalen Lehrmethoden wird vorausgesetzt.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen (m/w/d) bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bitte schicken Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung incl. Lebenslauf, Motivationsschreiben und Kopien von Universitätszeugnissen als ein pdf- Dokument bis zum 31. Januar 2020 an:

 

Prof. Dr. Lutz Berger,

office@islam.uni-kiel.de

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit Zielrichtung Promotion am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik

-english version below-

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.04.2020 die Stelle einer*eines

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Vergütung erfolgt gemäß EU-Richtlinie. Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit (derzeit 38,7 Std.).

 

Subsynchrone Resonanzdämpfung auf Basis des Windparksystems für Marie Skłodowska-Curie Innovative Trainingsnetzwerke H2020-MSCA-INT-2019 auf Windpark - Netzinteraktionen: Untersuchung und Entwicklung (WinGrid).

 

WinGrids Innovatives Trainingsnetzwerk (H2020-INT-2019), ein Zusammenschluss von 7 akademischen Hochschulen und 9 Industriepartnern, mit einem Budget von 4,29 Mio. Euro, wird die nächste Generation von hochqualifizierten jungen Forscher*innen ausbilden und eine lebendige, multidisziplinäre Ausbildung-durch-Forschung Umgebung schaffen, die einzigartig ist, um die "Wind Farm Grid Interactions: Exploration and Development" (WinGrid) zu entwickeln.

Dieses PhD-Stipendium wird von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Deutschland vergeben. Die CAU ist Deutschlands nördlichste Volluniversität an der Ostsee mit 8 Fakultäten und 27.000 Studierenden. In den über 350 Jahren ihres Bestehens hat die CAU in vielen Bereichen Impulse und Marksteine gesetzt. Sechs Nobelpreisträger lehrten an der CAU – unter ihnen Max Planck. Heinrich Rudolf Hertz war ebenfalls als Forscher an der CAU tätig.

 

Das Promotionsvorhaben wird von der Universität Kiel (Prof. Marco Liserre, Lehrstuhl für Leistungselektronik, Technische Fakultät) betreut. Mit der zunehmenden Durchdringung der Windenergie erfährt das elektrische Netz subsynchrone Resonanzprobleme. Effektive und wirtschaftliche Lösungen zur Dämpfung der sub-synchronen Resonanz werden für die Netzstabilität immer wichtiger. Fortschrittliche Regelungsverfahren, die in Windkraftanlagen angewandt werden und zusätzliche Hardwaresystemen, z.B. FACTS- und HGÜ-Wandler, sind potenzielle Methoden zur Dämpfung der subsynchronen Resonanzen. Das Ziel dieser Arbeit ist es, Leitlinien für die beste Wahl der einzusetzenden Technologie zur Dämpfung sub-synchroner Resonanzen auszuarbeiten. Das Trainingsnetzwerk wird die Synergien zwischen den Partnern verbessern und nutzen, um ein hochrangiges Doktorandenprogramm zu entwickeln.

 

Sie werden als Early Stage Researcher gemäß den Marie-Sklodowska-Curie-ITN-Vorschriften eingestellt. Die hervorragenden Beschäftigungsbedingungen umfassen ein adäquates Grundgehalt inkl. Zusätzlicher Leistungen wie Reise-, Mobilitäts- und Bildungsbeihilfen.

 

Allgemeine Voraussetzungen

  • Sie dürfen in den 3 Jahren unmittelbar vor ihrer Einstellung nicht länger als 12 Monate in Deutschland gewohnt haben oder Ihre Haupttätigkeit (Arbeit, Studium usw.) ausgeübt haben.
  • Sie dürfen nicht bereits promoviert haben;
  • Sie müssen sich in den ersten vier Jahren Ihrer Forschungskarriere befinden (z. B. als Forscher*innen nach dem Erwerb Ihres Master-Abschlusses) und Sie müssen sich für einen Doktortitel an der Universität Kiel registrieren.

 

Spezifische Anforderungen für die Position

  • Ein abgeschlossenes Studium (Master/Diplom) in Elektrotechnik oder einem verwandten Bereich
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich Power Systems
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Gute Kommunikationsfähigkeit und die Fähigkeit, in einem multidisziplinären und internationalen Team zu arbeiten

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in der Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2020.

 

Der Einstellungsprozess umfasst ein Vorstellungsgespräch (persönlich oder per Videokonferenz). Bewerbungen werden vorzugsweise elektronisch per E-Mail als pdf-Dokument inklusive Lebenslauf an ml@tf.uni-kiel.de übermittelt.

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Link zum pdf-Dokument.

_________________________________________________________________________________

 

 

Job Announcement

 

The Institute of Electrical Engineering and Information Technology, University of Kiel (CAU), Germany is offering a

 

PhD student position

 

starting 1st April 2020. The position will be awarded for three years. The salary refers to the EU Directive. The position is equal to a full time employment (currently 38.7 hours/ week.).

 

Sub-Synchronous Resonance Damping based on wind farm system for Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks H2020-MSCA-INT-2019 on Wind farm - Grid interactions: exploration and development (WinGrid).

 

WinGrid Innovative Training Networks (H2020-INT-2019), a consortium of 7 academic universities and 9 industrial partners, with a warded budget of 4.29 million Euro, will train the next generation of high-level young researchers and create a vibrant, multidisciplinary training-through-research environment uniquely equipped to develop the “Wind farm - Grid interactions: exploration and development” (WinGrid).

The PhD fellowship is provided by the Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel which is the northern-most full University of Germany located at the Baltic Sea with 8 facilities and 27000 students. CAU has a leading influence in many subject areas, e.g., Engineering, Natural Sciences, Mathematics, Economics, Business, Medicine, Law and Arts. During its activity, CAU has given impetus and set new standards in many fields. Six Nobel Prize winners have taught at CAU including Max Planck. Heinrich Rudolf Hertz with a great impact on the field of Engineering Electromagnetics was also a researcher at CAU.

 

The PhD project is supervised at the University of Kiel (Prof. Marco Liserre, Chair of Power Electronics, Faculty of Engineering). With the increasing penetration of wind energy, the electric grid experiences Sub-Synchronous Resonance issues. The effective and economic solutions to damp the sub-synchronous resonance become more important for grid stability. Advanced control techniques to be implemented in wind turbine converters and extra hardware systems, e.g., FACTS and HVDC converter, can be all the potentials to damp the sub-synchronous resonances. The aim of this position is to provide guidelines on the best choice of technology to be employed in order to damp sub-synchronous resonance. The training network will enhance and use the synergy between the partners to produce a high-level doctoral training program.

 

You will be employed as an Early Stage Researcher according to Marie Sklodowska Curie ITN regulations, which offer excellent employment conditions including a high base salary and many additional benefits such as allowances for travel, mobility and education.

 

General Eligibility Criteria

  • Must not have resided or carried out their main activity (work, studies, etc.) in the country of the host for more than 12 months in the 3 years immediately prior to their recruitment;
  • Must not have been awarded a doctoral degree;
  • Must be in the first four years of their research career (e.g. working as a researcher after obtaining your Master’s degree) and will be registered for a PhD degree at the University of Kiel.

 

Specific requirements for the position

  • A completed MSc degree or equal certificate in the field of electrical engineering or another related field;
  • Strong skills in power system;
  • Good command of the English language and good English writing skills,
  • Good communication skills and ability to work in a multidisciplinary and international team.

Kiel University aims at increasing the number of women in research and academic teaching and strongly encourages applications of accordingly qualified women. Women will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

 

The CAU supports the employment of severely disabled persons. Therefore, severely disabled persons will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

 

Applicants with a migration background are particularly welcomed.

 

Application deadline is 31. Jan. 2020.

 

The recruitment process will include an interview (face-to-face or via video conference)

Applications are preferred electronically with pdf by email including CV to ml@tf.uni-kiel.de.

For additional information, please contact: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de.

 

Please refrain from submitting application photos.

 

Link to the pdf-document.

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) mit Zielrichtung Promotion am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik

-english version below-

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum 01.04.2020 die Stelle einer*eines

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in

mit Zielrichtung Promotion

 

für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen. Die Vergütung erfolgt gemäß EU-Richtlinie. Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit (derzeit 38,7 Std.).

Trägheitsunterstützung des Netzes auf Basis großer Windparksysteme für Marie Sklodowska Curie Innovative Trainingsnetzwerke H2020-MSCA-INT-2019 über Wechselwirkungen zwischen Windparks und Netzen: Untersuchung und Entwicklung (WinGrid).

 

WinGrids Innovatives Trainingsnetzwerk (H2020-INT-2019), ein Zusammenschluss von 7 akademischen Hochschulen und 9 Industriepartnern, mit einem Budget von 4,29 Mio. Euro, wird die nächste Generation von hochqualifizierten jungen Forscher*innen ausbilden und eine lebendige, multidisziplinäre Ausbildung-durch-Forschung Umgebung schaffen, die einzigartig ist, um die "Wind Farm Grid Interactions: Exploration and Development" (WinGrid) zu entwickeln.

Dieses PhD-Stipendium wird von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in Deutschland vergeben. Die CAU ist Deutschlands nördlichste Volluniversität an der Ostsee mit 8 Fakultäten und 27.000 Studierenden. In den über 350 Jahren ihres Bestehens hat die CAU in vielen Bereichen Impulse und Marksteine gesetzt. Sechs Nobelpreisträger lehrten an der CAU – unter ihnen Max Planck. Heinrich Rudolf Hertz war ebenfalls als Forscher an der CAU tätig.

 

Das Promotionsvorhaben wird von der Universität Kiel (Prof. Marco Liserre, Lehrstuhl für Leistungselektronik, Technische Fakultät) betreut. Die Anwendung, die untersucht werden soll, umfasst die netzseitige Trägheitsunterstützung durch den HGÜ angeschlossenen Offshore-Windpark. Die Kombination und Optimierung der direkt im HGÜ-Zwischenkreis, Windturbinenrotor und Energiespeichersystem gespeicherten Energie sind die Schwerpunkte zur Unterstützung des Frequenzgangs. Weiterhin soll die indirekt gespeicherte Energie an den lokalen Lasten durch die Spannungsregelung am HGÜ-Anschlusspunkt genutzt werden. Das Trainingsnetzwerk wird die Synergien zwischen den Partnern verbessern und nutzen, um ein hochwertiges Doktorandenprogramm zu entwickeln.

Sie werden als Early Stage Researcher gemäß den Marie-Sklodowska-Curie-ITN-Vorschriften eingestellt. Die hervorragenden Beschäftigungsbedingungen umfassen ein adäquates Grundgehalt inkl. zusätzlicher Leistungen wie Reise-, Mobilitäts- und Bildungsbeihilfen.

 

Allgemeine Voraussetzungen

  • Sie dürfen in den 3 Jahren unmittelbar vor Ihrer Einstellung nicht länger als 12 Monate in Deutschland gewohnt haben oder Ihre Haupttätigkeit (Arbeit, Studium usw.) ausgeübt haben.
  • Sie dürfen nicht bereits promoviert haben.
  • Sie müssen sich in den ersten vier Jahren Ihrer Forschungskarriere befinden (z. B. als Forscher*innen nach dem Erwerb Ihres Masterabschlusses) und Sie müssen sich für einen Doktortitel an der Universität Kiel registrieren.

 

Spezifische Anforderungen für die Position

  • Ein abgeschlossenes Studium (Master/Diplom) in Elektrotechnik oder einem anderen verwandten Bereich.
  • Sehr gute Kenntnisse in der Modellierung und Optimierung von Energiesystemen.
  • Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Gute Kommunikationsfähigkeit und die Fähigkeit, in einem multidisziplinären und internationalen Team zu arbeiten.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in der Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerber*innen bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2020.

 

Der Einstellungsprozess umfasst ein Vorstellungsgespräch (persönlich oder per Videokonferenz). Bewerbungen werden vorzugsweise elektronisch per E-Mail als pdf-Dokument inklusive Lebenslauf an ml@tf.uni-kiel.de übermittelt.

Für weitere Informationen wenden sie sich bitte an: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Link zum pdf-Dokument.

_________________________________________________________________________________

 

 

Job Announcement

 

The Institute of Electrical Engineering and Information Technology, University of Kiel (CAU), Germany is offering a

PhD student position

 

starting 1st April 2020. The position will be awarded for three years. The salary refers to the EU Directive. The position is equal to a full time employment (currently 38.7 hours/ week.).

 

Grid Inertial Support based on large wind farm system for Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Networks H2020-MSCA-INT-2019 on Wind farm - Grid interactions: exploration and development (WinGrid).

 

WinGrid Innovative Training Networks (H2020-INT-2019), a consortium of 7 academic universities and 9 industrial partners, with a warded budget of 4.29 million Euro, will train the next generation of high-level young researchers and create a vibrant, multidisciplinary training-through-research environment uniquely equipped to develop the “Wind farm - Grid interactions: exploration and development” (WinGrid).

The PhD fellowship is provided by the Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) which is the northern-most full University of Germany located at the Baltic Sea with 8 facilities and 27000 students. CAU has a leading influence in many subject areas, e.g., Engineering, Natural Sciences, Mathematics, Economics, Business, Medicine, Law and Arts. During its activity, CAU has given impetus and set new standards in many fields. Six Nobel Prize winners have taught at CAU including Max Planck. Heinrich Rudolf Hertz with a great impact on the field of Engineering Electromagnetics was also a researcher at CAU.

The PhD project is supervised at the University of Kiel (Prof. Marco Liserre, Chair of Power Electronics, Faculty of Engineering). The application that we plan to investigate covers the grid inertial support by the HVDC connected offshore wind farm. The combination and optimization of the energy directly stored in HVDC dc-link, wind turbine rotor, energy storage system and indirectly reserved at the local loads by voltage regulation at HVDC connection point are the main focuses to support the fast frequency response. The training network will enhance and use the synergy between the partners to produce a high-level doctoral training program.

You will be employed as an Early Stage Researcher according to Marie Sklodowska Curie ITN regulations, which offer excellent employment conditions including a high base salary and many additional benefits such as allowances for travel, mobility and education.

 

General Eligibility Criteria

  • Must not have resided or carried out their main activity (work, studies, etc.) in the country of the host for more than 12 months in the 3 years immediately prior to their recruitment;
  • Must not have been awarded a doctoral degree;
  • Must be in the first four years of their research career (e.g. working as a researcher after obtaining your Master’s degree) and will be registered for a PhD degree at the University of Kiel.

 

Specific requirements for the position

  • A completed MSc degree or equal certificate in the field of electrical engineering or another related field;
  • Strong skills in power system modelling and optimization;
  • Good command of the English language and good English writing skills,
  • Good communication skills and ability to work in a multidisciplinary and international team.

 

Kiel University aims at increasing the number of women in research and academic teaching and strongly encourages applications of accordingly qualified women. Women will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

 

The CAU supports the employment of severely disabled persons. Therefore, severely disabled persons will be preferred, provided equal qualifications and scientific performance.

 

Applicants with a migration background are particularly welcomed.

 

Application deadline is 31. Jan. 2020.

 

The recruitment process will include an interview (face-to-face or via video conference).

Applications are preferred electronically with pdf by email including CV to ml@tf.uni-kiel.de.

For additional information, please contact: Prof. Marco Liserre, ml@tf.uni-kiel.de.

 

Please refrain from submitting application photos.

 

Link to the pdf-document.

 

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich in der 8. Etage des Verwaltungshochhauses (Ecke Westring/Olshausenstr.).