Geschäftsbereich Personal

Aktuelle Ausschreibungen

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Mathematischen Seminar, 50 %, E 13 TV-L, befristet

EXTERNE STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Mathematischen Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Termin die Stelle einer/eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / Mitarbeiters

mit Zielrichtung Promotion

 

befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen.

 

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 50% einer Vollbeschäftigung (z. Zt. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Einstellungsvoraussetzungen: Master in Mathematik, Physik oder vergleichbarer Abschluss sowie sehr gute Kenntnisse der Numerischen Mathematik, mathematischen Optimierung und Partielle Differentialgleichungen. Es werden zudem einschlägige Programmierkenntnisse in einer objektorientierten Programmiersprache (vorzugsweise C++) erwartet.

 

Aufgabengebiet: Neben der Promotion, die über ein Thema aus dem Gebiet  der Optimierung mit Partiellen Differentialgleichungen erfolgen soll, wird die Beteiligung an der Betreuung mathematischer Übungen, Praktika und Seminare mit einer Regellehrverpflichtung von zwei Lehrveranstaltungsstunden sowie an der Verwaltungsarbeit erwartet.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung  bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen) sind bis zum 03.12.2018 zu richten an den

 

Geschäftsführenden Direktor des

Mathematischen Seminars

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Ludewig-Meyn-Str. 4

24098 Kiel

oder in elektronischer Form (nur im PDF-Format) an: personal@math.uni-kiel.de

 

 

Nähere Auskünfte erteilt Herr Prof. Dr. Malte Braack, Telefon 0431-880-7509 oder Email: braack@math.uni-kiel.de

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung als pdf-Dokument downloaden.

 

 

 

 

Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik, befristet, 38,7 Std., E 13 TV-L

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist am Lehrstuhl Informations- und Codierungstheorie zum 01. Januar 2019 eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter
Zielrichtung Promotion

befristet für die Dauer von zunächst 3 Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer / eines Vollbeschäftigten (z.Zt. 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Aufgabengebiet:

Der wissenschaftliche Arbeitsschwerpunkt der zu besetzenden Stelle liegt im Bereich der drahtlosen optischen oder der induktiven Nahbereichskommunikation. 
Die Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsverordnung und beträgt zur Zeit vier Lehrveranstaltungsstunden (LVS) wöchentlich.

Einstellungsvoraussetzungen:

Vorausgesetzt wird ein qualifizierter Masterabschluss im Bereich Elektrotechnik und Informationstechnik mit Vertie­fungsrichtung Nachrichten- und Informationstechnik. Der Bewerber / die Bewerberin sollte Erfahrungen im Bereich der Informations- und Co­dierungstheorie sowie der digitalen Übertragungstechnik gesammelt haben. Vorausgesetzt werden fundierte Kenntnisse im Bereich der optischen Freiraumkommunikation (OWC, VLC, FSO) oder der Datenübertragung mittels magnetischer Induktion. Es werden sehr gute Programmierkenntnisse sowie Deutsch- und Englischkenntnisse erwartet. 

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen inkl. Lebenslauf und Kopien der Universitätszeugnisse richten Sie bitte bis zum 30. November 2018 als pdf-Datei per E-Mail an:

Prof. Dr.-Ing. Peter A. Höher

Technische Fakultät der CAU zu Kiel

Lehrstuhl für Informations- und Codierungstheorie

Kaiserstr. 2

24143 Kiel

E-Mail: ph@tf.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/ Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Elektrotechnik und Informationstechnik - PDF-Download hier

Wiss. Mitarbeiter*in m. Zielrichtung Promotion am Insitut für Informatik - AG Multimediale Informationsbearbeitung, befristet, 19,35 Std., E 13 TV-L

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter

mit Zielrichtung Promotion

 

befristet für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte  der einer / eines entsprechend Vollbeschäftigten (z.Zt. 19,35 Stunden).

Einstellungsvoraussetzungen:

Voraussetzung ist ein qualifizierter Masterabschluss im Fach Informatik. Der Bewerber / die Bewerberin sollte insbesondere Erfahrungen im Bereich der Bildverarbeitung, Computer Vision, der Neuronalen Netze und in Anwendungen des maschinellen Lernens oder der künstlichen Intelligenz haben. Sehr gute mathematische Kenntnisse sind von Vorteil.


Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen bevorzugt elektronisch als pdf per email (bei Bedarf verschlüsselt), inkl. Lebenslauf und Kopien der Universitätszeugnisse richten Sie bitte bis zum 30. November 2018 an:


rk@informatik.uni-kiel.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Informatik
Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung
Prof. Dr. -Ing. Reinhard Koch
Hermann-Rodewald.Str. 3, 24118 Kiel

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in m. Zielrichtung Promotion am Institut für Informatik - AG Multimediale Informationsbearbeitung - PDF-Download hier

Wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Informatik - AG Web Science, befristet, 25,155 Std., E 13 TV-L

Stellenausschreibung

 

In der Arbeitsgruppe "Web Science" des Instituts für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 01. Februar 2019 (oder früher) befristet bis zum Projektende am 30. September 2021 (eine Verlängerung um bis zu weitere sechs Monate soll beantragt werden) die Stelle einer/eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

 

zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (z.Zt. 25,155 Stunden).

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Tätigkeit findet im BMBF-geförderten Projekt „MeWiKo“ in Zusammenarbeit mit der ZBW Kiel, SMC Köln, HBI Hamburg und der Universität Leipzig statt. Das Projekt hat zum Ziel die Beschreibung und Quantifizierung der Wirkung von externer Wissenschaftskommunikation auf den Impact von wissenschaftlichen Publikationen. Weitere Informationen: http://www.ws.informatik.uni-kiel.de/de/projekte/MeWiKo

 

Aufgaben:

 

  • Durchführung von experimentellen Studien (Labor- oder Feldstudien, z. B. Conjointanalysen) zur Untersuchung von Unterschieden in externer Wissenschaftskommunikation
  • Datenerhebung zu Publikationen in der Erwähnung von externer Wissenschaftskommunikation im Bereich Social Media
  • Inhaltsanalyse von nutzergenerierten Inhalten zu Publikationen (Social Media)
  • Vorstellung der Arbeiten auf Fachtagungen
  • Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen für internationale Zeitschriften
  • Möglichkeit zur Promotion ist gegeben

 

Anforderungsprofil:

 

  • Wissenschaftlicher Hochschulabschluss, bevorzugt aus den Informations-, Sozial- oder Geisteswissenschaften sowie Informatik (Master oder äquivalente Abschlüsse)
  • Erfahrung in der Durchführung von experimentellen Studien
  • Erfahrung in der statistischen Analyse (gerne auch großer Datensätze)
  • Erfahrung in der automatisierten Beschaffung und Verarbeitung von z. B. Web- oder Social Media-Daten via APIs
  • Kenntnisse in den Bereichen SQL, Python und R
  • Hohe Teamfähigkeit bei gleichzeitiger Fähigkeit zum eigenständigen Arbeiten
  • Sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Erwünscht sind Interesse oder Erfahrungen im Bereich Anreize, z. B. Gamification

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil der Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dr. Athanasios Mazarakis (a.mazarakis@zbw.eu). Ihre Bewerbung sollte vollständig sein und mindestens folgende Bestandteile beinhalten: Anschreiben, Lebenslauf, ggf. Publikationsverzeichnis, Notenauszug oder Zeugniskopien aus dem Studium, Abiturzeugnis. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Die vollständige Bewerbung schicken Sie bitte bis zum 09. Dezember 2018 per E-Mail als einzelne PDF-Datei an Dr. Athanasios Mazarakis (a.mazarakis@zbw.eu).

 

Stellenausschreibung Wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Informatik - AG Web Science - PFD-Downloade hier

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters am Institut für Sozialwissenschaften ab 08.01.2019, 19,35 Std., 13 TV-L.

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

 

Am Institut für Sozialwissenschaften, einer gemeinsamen Einrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel ist im Bereich Politikwissenschaft zum 08. Januar 2019 die Stelle
einer / eines

 

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters

 

 

als Mutterschutzvertretung für die derzeitige Stelleninhaberin zunächst bis zum 16. April 2019 befristet zu besetzen. Es steht in Aussicht, dass sich daran eine Elternzeitvertretung anschließen wird. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer / eines entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 19,35 Std.). Die Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsverordnung. Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • Promotion oder Promotionsprojekt
  • Bereitschaft zur Mitteleinwerbung zum Zwecke der Weiterqualifikation
  • Quantitativ-analytische Ausrichtung

 

 

Anforderungsprofil:

Der/die Bewerber/in soll über ein abgeschlossenes Hochschulstudium und ggf. eine abgeschlossene Promotion im Fach Politikwissenschaft verfügen und eine Weiterqualifikation anstreben oder ein Promotionsprojekt verfolgen. Thematisch soll das Projekt im Bereich der Vergleichenden Politikwissenschaft angesiedelt sein, vorzugsweise mit einem (Anti-) Globalisierungsbezug. Methodisch soll ein quantitativ-analytischer Bezug erkennbar sein.

 

Erwünscht sind Lehrerfahrungen, die Lehre ist in den Bachelor- und Masterstudiengängen des Faches Politikwissenschaft zu erbringen. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, sich an den Abschlussprüfungen der Studiengänge zu beteiligen.

 

Mitarbeit in Forschung und Lehre im Bereich Vergleichende Regierungslehre (Prof. Dr. Christian Martin) wird erwartet. Qualifizierungsfelder im Rahmen der Beschäftigung können sein:

  • Erwerb von (zusätzlichen/besonderen) Lehrqualifikationen/Lehrerfahrungen
  • Erwerb von Erfahrungen in der Antragstellung von Drittmittelprojekten / Beantragung eines eigenen Drittmittelprojektes
  • Erwerb/Vertiefung von Kenntnissen und Erfahrungen im Projektmanagement, -leitung und Wissenschaftsmanagement

 

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Abschlusszeugnisse, Kontaktdaten von zwei Referenzen) sind bitte zusammen mit einer knappen Beschreibung eines Weiterqualifizierungsprojektes / Dissertationsprojektes bis zum 30. November 2018 bevorzugt per E-Mail zu senden an:

 

Prof. Dr. Christian Martin

Institut für Sozialwissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Bereich Politikwissenschaft

Olshausenstr. 40–60, 24118 Kiel

lehrstuhl@politik.uni-kiel.de

 

Rückfragen per email sind möglich an: martin@politik.uni-kiel.de

 

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung: wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters am Institut für Sozialwissenschaften - PFD-Download hier

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters am Institut für Betriebswirtschaftslehre ab 01.02.2019, 29,025 Std., 13 TV-L.

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Institut für Betriebswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Professur für Technologiemanagement (Prof. Dr. Carsten Schultz) in Zusammenarbeit mit der Professur für Marketing (Prof. Dr. Stefan Hoffmann) ist voraussichtlich zum 01. Februar 2019 die Stelle einer / eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

 

befristet bis zum 31. August 2021 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt drei Viertel der eines / einer entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 29,025 Stunden/Woche). Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Möglichkeit zur Promotion wird im Rahmen der Beschäftigung gegeben.

 

Tätigkeitsbeschreibung:

 

Die/der Mitarbeiter/in ist insbesondere in ein empirisches Forschungsprojekt eingebunden, das sich mit den Themen Dienstleistung, Marketing und Co-Creation von Dienstleistungen in Wohnquartieren befasst. Hierzu werden u.a. Interviews, Befragungen und (Feld-) Experimente durchgeführt. Im Rahmen des Projekts werden gemeinsam mit Praxispartnern unterschiedliche Strategien und Dienstleistungen entwickelt, die die Anliegen von Quartiersbewohnern in Service übersetzen mit dem Ziel, das Konsumentenwohlbefinden im Quartier zu fördern.

 

Wir bieten Ihnen

 

eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem jungen Team. Unsere empirischen und interdisziplinären Forschungsprojekte greifen aktuelle Herausforderungen und Trends der Wissenschaft und Praxis auf. Die enge Betreuung der Doktoranden, die gegenseitige Unterstützung im Team sowie das Wahrnehmen von methodischen und theoretischen Weiterbildungen sind für uns selbstverständlich. Unser gemeinsames Ziel ist es, wissenschaftlich anspruchsvolle und für die Unternehmenspraxis relevante Forschung in hochrangigen Zeitschriften zu veröffentlichen. In einem Netzwerk mehrerer Universitäten besteht die Möglichkeit für einen Austausch auch auf internationaler Ebene. Durch die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen können Sie zudem Praxiserfahrungen sammeln und den Zugang zu empirischen Daten sichern.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

 

Die/der Stelleninhaber/in verfügt über einen überdurchschnittlichen Hochschulabschluss mit wirtschaftswissenschaftlicher oder psychologischer Ausrichtung (z.B. BWL, VWL, Wirtschaftspsychologie, Psychologie). Sie/er sollte gute Kenntnisse in der quantitativen empirischen Sozialforschung besitzen. Erfahrungen in der Planung und Durchführung von Feldexperimenten sind von Vorteil. Starkes Interesse an den Themen Innovationsmanagement, Marketing und Konsumentenverhalten setzen wir voraus. Sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch sind ebenfalls Einstellungsvoraussetzung.

 

Bevorzugt werden Bewerberinnen und Bewerber, die Erfahrungen im empirischen Arbeiten, in der Durchführung von Forschungskooperationen oder in der unternehmerischen Praxis aufweisen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden sie bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte bis zum 30. November 2018 an:

 

Prof. Dr. Carsten Schultz

Institut für Betriebswirtschaftslehre der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Professur für Technologiemanagement

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

E-Mail techman@bwl.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen Prof. Schultz (schultz@bwl.uni-kiel.de; 0431 880 1542) oder
Dr. Payam Akbar (akbar@bwl.uni-kiel.de; 0431 880-3206) gerne zur Verfügung.


Stellenausschreibung: wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters am Institut für Betriebswirtschaftslehre - PDF-Download hier

Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation am Institut für Materialwissenschaft; befristet; Vollzeit; E 14 TV-L

Stellenausschreibung

 

An der Technischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Materialwissenschaft, ist ab 01. Januar 2019 die Stelle einer/eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

mit Zielrichtung Habilitation                                                                                             

 

befristet für zunächst drei Jahre zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer/eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Std.). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 14 TV-L.

 

Aufgabenbereich

Zum Erwerb der weiteren wissenschaftlichen Qualifikation (Habilitation zum Thema Magnetische Materialien) sollte die Stelleninhaberin oder der Stelleninhaber einen weiten Aufgabenbereich im Spannungsfeld von magnetischer Materialherstellung und -charakterisierung abdecken. Dies beinhaltet die Entwicklung neuer Synthesekonzepte für die Herstellung und Anwendung funktioneller magnetischer Materialien sowie die eigenständige Charakterisierung der magnetischen Mikrostruktur durch den kombinierten Einsatz magnetometrischer Methoden und statischer und dynamischer magnetooptischer Domänenabbildungstechniken.

Die Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsverordnung und beträgt zur Zeit von 4 Lehveranstaltungsstunden wöchentlich (z. B. Vorlesungs-, Übungs- und/oder Praktikumsbetreuung in den Studiengängen Materialwissenschaft, Wirtschaftsingenieurwesen, Materialwissenschaft bzw. dem internationalen Studiengang Materials Science and Engineering).

 

Einstellungsvoraussetzungen

Vorausgesetzt wird ein abgeschlossenes Hochschulstudium in der Fachrichtung Materialwissenschaft oder Physik sowie eine Promotion mit Schwerpunkt magnetischer Materialien. Internationale Forschungserfahrung als Postdoc wird ebenfalls vorausgesetzt. 

 

Bewerberinnen und Bewerber müssen umfassende praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der magnetischen Charakterisierung besitzen sowie mit magnetooptischen Methoden der magnetischen Domänenabbildung bestens vertraut sein. Bewerberinnen und Bewerber müssen durch einschlägige Publikationen aus dem Bereich der magnetischen Materialien ausgewiesen sein.

Die Christian-Albrechts-Universität ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen, und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Schriftliche Bewerbungen sind mit den üblichen und aussagekräftigen Unterlagen bis zum 01.12.2018 zu richten an:

 

Prof. Dr.-Ing. Jeffrey McCord

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Technische Fakultät

Institut für Materialwissenschaft, Nanoskalige magnetische Werkstoffe - Magnetische Domänen

Kaiserstr. 2

24143 Kiel

jmc@tf.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, von deren Zusendung abzusehen.

 

Stellenausschreibung: Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Habilitation am Institut für Materialwissenschaft - PDF-Download hier

wissenschaftlichen Mitarbeiters/in mit Zielrichtung Promotion am Hermann-Kantorowicz-Institut, befristet, 19,35 Std., 13 TV-L.

Stellenausschreibung

 

Am Hermann-Kantorowicz-Institut für juristische Grundlagenforschung – Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Saskia Lettmaier, B.A. (Oxford), LL.M., S.J.D. (Harvard) ist zum 01.02.2019 eine Stelle eines/einer

 

wissenschaftlichen Mitarbeiters/in

mit Zielrichtung Promotion

 

für die Dauer von zunächst 2 Jahren zu besetzen.

 

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (z. Zt. 19,35 Stunden); die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen nach Vergütungsgruppe 13 TV-L. Bei Bestehen eines (Teil)-Stipendiums bzw. während des Referendariats kann in Abstimmung mit dem Bewerber/der Bewerberin auch eine kleinere (z.B. eine Drittel- oder Viertel-) Stelle vergeben werden.

 

Voraussetzungen:

  • Erstes und/oder Zweites Juristisches Staatsexamen mit mind. der Note „vollbefriedigend“
  • Universitäre Schwerpunktbereichsprüfung, vorzugsweise in einem zivilrechtlichen oder rechtsgeschichtlichen Schwerpunkt, mit deutlich überdurchschnittlichem Ergebnis
  • Wünschenswert sind gute Sprachkenntnisse in Englisch (gerne Muttersprachler) und/oder Latein, Erfahrung mit der Erstellung und Betreuung von Internetseiten sowie sehr gute Computerkenntnisse

 

Aufgabengebiete:

  • Unterstützung bei Forschung, Lehre und Prüfungen im Zivilecht mit Schwerpunkt Bürgerliches Recht, Europäische und Deutsche Rechtsgeschichte, Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht
  • Betreuung der Studierenden des Schwerpunkte 1.1 und 7
  • Fachspezifische Lehrveranstaltungen

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 15.12.2018 an

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Prof. Dr. Saskia Lettmaier, B.A. (Oxford), LL.M., S.J.D. (Harvard)

Hermann-Kantorowicz-Institut

Leibnizstraße 6

24118 Kiel

slettmaier@law.uni-kiel.de

 

Stellenausschreibung wissenschaftlichen Mitarbeiters/in mit Zielrichtung Promotion am Hermann-Kantorowicz-Institut - PDF-Download hier

Wiss. Mitarbeiter*in Institut für Geowissenschaften/Arbeitsgruppe Marine und terrestrische Geomechanik und Geotechnik, unbefristet, Teilzeit, E13 TV-L

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Geowissenschaften / Arbeitsgruppe Marine und terrestrische

Geomechanik und Geotechnik (Prof. F. Wuttke) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

 

unbefristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (zz. 19,35 Std.). Die Stelle dient der Wahrnehmung der nachfolgenden benannten Funktionsaufgaben. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach E13 TV-L.

 

Ihr/Sein Aufgabengebiet umfasst:

Die halbe MitarbeiterInnenstelle ist eine Funktionsstelle an dem IFG mit Schnittstelle zum Austausch auf theoretischer, numerischer und konstitutiver, materialbeschreibender Ebene im Institut für Geowissenschaften insbesondere auf dem Gebiet der Geomechanik und Geotechnik und dem Kompetenzzentrum „Geo-Energie“.

 

Die Aufgaben der Stelle am IFG umfassen im Einzelnen:

Die Organisation und theoretisch, numerische, konstitutive, materialbeschreibende Betreuung von on- und off-shore-seitigen thermo-hydro-mechanischen Experimenten im Kompetenzzentrum, der Professur Geomechanik und Geotechnik und am Institut für Geowissenschaften. Kompetente Hilfestellung in der konstitutiven Modellierung basierend auf experimentellen thermo-hydro-mechanischen Versuchsdaten am IFG, Kompetenzzentrum, Geotechnikum und Professur Geomechanik und Geotechnik sowie Hilfestellung in der numerischen Entwicklung von hausinternen Programmentwicklungen und -nutzung auf dem Gebiet der thermo-hydromechanischen und dynamischen Modellierung.

Speziell Hilfen und Anleitungen zur Weiterentwicklung von mikrobasierten Programmumgebungen und die Implementierung von Materialgesetzen werden im Fokus der Stelle stehen.

Erforderlich ist eine Beteiligung an der Lehrorganisation im Kompetenzzentrum und am Institut sowie Unterstützung, Durchführung von Lehrinhalten zu BSc, MSc und Praktika in den angewandten und marinen Geowissenschaften sowie Geophysik.

Die Höhe der Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsordnung und

beträgt derzeit 4,5 SWS.

In den experimentellen und numerischen Aufgaben des Kompetenzzentrums spielt das Materialverhalten insbesondere dessen mehrskalige, -phasige und Mehrfeldbeschreibung (T-H-M-C-(B)) eine entscheidende Rolle für die Nutzungsanalyse, Parameterdetektion und Zustandsmonitoring. Der Kandidat soll eine theoretische und numerische Unterstützung zur T-H-M-C-B Analyse des Materialverhaltens und -abbildung unter Mehrfeld- und Mehrphasenbeschreibung sowie am Interface zu geotechnischen oder energietechnischen Strukturen geben. Diese THMC - Fragestellungen reichen von den Grundlagenwissenschaften, dem Wissenschafts-Wirtschafts-Transfer bis hin zu den Gebieten der geophysikalischen Feldinterpretationen oder der Meeresboden- oder Küstennutzung.

 

Somit soll ebenfalls eine Unterstützung in der Entwicklung von Modellierungs- und Programmumgebungen bei gemeinsamen Vorhaben im Kompetenzzentrum, Geotechnikum und den Marinen- / Küstennutzungs-Schwerpunkten gegeben sein.

 

Zusätzlich zur wissenschaftlichen Arbeit und studentischen Lehre wird eine Unterstützung bei der gemeinsamen Beantragung und Durchführung von Groß- und Forschungsprojekten der angewandten Arbeitsgruppe aber auch eigenständige Beantragung und Durchführung von Forschung erwartet.

 

Der Kandidat / Die Kandidatin soll weiterhin Kenntnisse in geotechnischen und geomechanischen Labor- und Versuchseinrichtungen, sehr gute Kenntnisse in den kontiuumsmechanischen und geomechanischen Grundlagen, in der Entwicklung von Computerprogrammen und Anwendung spezifischer Software (z.B. Abaqus) in dem Fachgebiet aufweisen können sowie geübt im Umgang mit Auswertungssoftware (z.B. in Matlab) sein.

 

Es wird erwartet:

Ein abgeschlossenes Studium (Diplom, Master) in den Bereichen Kontinuumsmechanik, Geomechanik, Geotechnik oder Bauingenieurwesen sowie ein vorhandener Promotionsabschluss in diesen Gebieten sind erforderlich. Der Kandidat / Die Kandidatin muss die Führerscheinklasse B und C1 mitbringen, um außendienstliche Aufgaben auch im Verbund mit dem Geotechnikum wahrnehmen zu können (z.B. Dienstreisen mit Dienstfahrzeug).

Von dem Kandidaten / der Kandidatin werden folgende weitere persönliche Voraussetzungen erwartet: Selbständigkeit, Flexibilität im Hinblick auf neue Aufgaben und Arbeitsmethoden, Bereitschaft zur Teamarbeit und Anleitung von Doktoranden/Doktorandinnen und studentischer MitarbeiterInnen, Organisationstalent für technische und zeitliche Abläufe, Belastbarkeit, Souveränität auch in arbeitsintensiven Phasen, Diskretion, Nutzung elektronischer Datenverarbeitung (Latex, Office).

 

Der Kandidat / Die Kandidatin sollte die deutsche und englische Sprache in Wort und Schrift gut beherrschen.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil an weiblichen Beschäftigten in herausgehobenen Positionen zu erhöhen. Sie fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich weiterhin für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 23.11.2018 an das Institut für Geowissenschaften, Professur für Geomechanik und Geotechnik, z.H. Frau Glenewinkel, Ludewig-Meyn-Str. 10, 24118 Kiel.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Möchten Sie sich online bewerben, richten Sie Ihre Bewerbung (als ein pdf-Dokument) bitte an nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de. Rückfragen sind unter der folgenden Telefonnummer möglich (0431-880-1978).

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in

Institut für Geowissenschaften / Arbeitsgruppe Marine und terrestrische Geomechanik und Geotechnik PDF-Download hier

Wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik, befristet, Teilzeit, 13 TV-L

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters

mit dem Arbeitsschwerpunkt Entwicklung, Durchführung, Erprobung und
Evaluation von Lehrveranstaltungen im Bereich der Studieneingangsphase im Lehramtsstudiengang Physik

 

für drei Jahre befristet zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer / eines entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L. Mit der Stelle ist eine Lehrverpflichtung von 4,5 Lehrveranstaltungsstunden verbunden.

 

Die Ausschreibung und Besetzung der Stelle erfolgt im Rahmen der Bemühungen der CAU, den Studienerfolg für Lehramtsstudierenden durch gezielte Maßnahmen in der Studieneingangsphase zu erhöhen.

 

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber soll in enger Kooperation mit der Physik (AG Prof. Dietmar Block) und der Physikdidaktik (AG Prof. Knut Neumann, IPN) an der Entwicklung, Durchführung und Erprobung von Maßnahmen zur Unterstützung von Lehramtsstudierenden des Faches Physik in der Studieneingangsphase mitwirken. Dabei sollen in Ergänzung zu bestehenden Maßnahmen insbesondere individuelle Unterstützungsangebote konzipiert und implementiert werden. Die Tätigkeit umfasst außerdem die Erarbeitung von wissenschaftlichen Publikationen auf Basis der Ergebnisse. Dem/der Stelleninhaber/in werden im Rahmen eines Qualifizierungsplans Qualifikationsmöglichkeiten im Bereich Physikdidaktik und physikdidaktische Forschung geboten.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium in Physik. Erwünscht sind fundierte Kenntnisse des Schulcurriculums im Fach Physik, der Herausforderung in der Studieneingangsphase sowie Schulerfahrung. Erwartet werden ausgesprochene Begeisterung für fachdidaktische Themen und deren praktische Umsetzung z.B. im Rahmen eines design-based-research Ansatzes. Eigene Erfahrungen im Bereich der Hochschullehre (Betreuung von Übungsgruppen oder Praktika) wären von Vorteil.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen oder Fragen senden Sie bitte eine Email an Herrn Prof. Dr. Dietmar Block

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bitte richten Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Verzeichnis von Lehrveranstaltungen und Publikationen als Email mit einer pdf-Datei als Anhang bis zum 10. Dezember 2018 an

 

Prof. Dr. Dietmar Block

Institut für Experimentelle und Angewandte Physik

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

E-Mail: block@physik.uni-kiel.de

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Experimentelle und Angewandte Physik PDF-Download hier

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in ab dem 1. April 2019 im Intitut für Agratökonomie, in der Abteilung A&F Marketing, 19,35 Std., 13 TV-L.

Stellenausschreibung

English version below

 

In der Abteilung A&F Marketing – Consumer Psychology des Instituts für Agrarökonomie ist die Stelle einer/eines

 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

ab dem 1. April 2019

 

mit dem Ziel Promotion befristet zunächst für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines Vollbeschäftigten (zzt. 19,35 Stunden). Das Entgelt richtet sich nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Lehrverpflichtung umfasst zwei Lehrveranstaltungsstunden pro Woche/Semester

 

Wir bieten

  • eine intensive Betreuung
  • eine internationale Ausrichtung
  • praxisbezogenes Arbeiten
  • die Möglichkeit eines zielorientierten Abschlusses der Promotion.

 

Wir suchen

  • Studienabschluss (mindestens „gut“) in Wirtschafts- oder Sozialwissenschaften, Mathematik, Psychologie, Wirtschaftsingenieurwesen, Agrarökonomie/Agribusiness oder verwandten Disziplinen
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Spaß an intensiver Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Fragestellungen im Rahmen anspruchsvoller international orientierter Forschung
  • Interesse an guter Arbeitsatmosphäre, Koordinations-, Organisations- und Teamfähigkeit
  • einen eigenen Anspruch zur Erbringung herausragender Leistungen in Forschung und Lehre
  • Interesse an überwiegend qualitativen empirischen Untersuchungen

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwer behinderter Menschen ein. Daher werden schwer behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte – gerne auch per E-Mail – bis zum
14. Dezember 2018
an:

 

Prof. Dr. Ulrich Orth

Institut für Agrarökonomie

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

 

Kontakt:

 

 

Univ.-Prof. Dr. Ulrich Orth, Tel. ++49 (0)431 880-4417, E-Mail: uorth@ae.uni-kiel.de

 

 

 

Position Posting

 

The A&F Marketing – Consumer Psychology Department seeks to fill a position as

 

Graduate Research Assistant (doctoral candidate)

starting April 1st, 2019

 

The position is initially available as a 36-month appointment with a salary corresponding to E13 (50% position) on the TV-L government scale and a regular weekly work load of currently 19.35 hours. The incumbent is expected to teach 2 hrs per week and semester.

 

What we offer

  • excellent supervision
  • international visibility
  • real-world relevance
  • a spirited team of co-workers
  • a focused approach to your dissertation

 

What we seek

  • Candidates should hold a degree (“good” or better) in economics, social sciences, mathematics, psychology, industrial engineering, agricultural economics, agribusiness, or related fields
  • be proficient in English language
  • be highly motivated to conduct outstanding academic research in an international setting
  • be able to contribute to a productive working environment, hold superior coordination, organizational, and team skills
  • have an intrinsic desire for excellency, and
  • be interested in predominantly qualitative empirical studies

 

Christian-Albrechts-University is an equal opportunity employer, dedicated to increasing the proportion of women. Applications by females are particularly welcome. Applicants with disabilities will be given priority consideration given equal qualifications.

 

The University of Kiel has an equal opportunities policy for persons with recognized disabilities. Disabled persons with the necessaryqualifications will therefore be given priority.

 

We explicitly welcome applications of people with immigrant backgrounds.

 

Please refrain from submitting application photos.

 

The application deadline is December 14th, 2018. Please send applications to: uorth@uni-kiel.de

 

Prof. Dr. Ulrich Orth

Institut für Agrarökonomie

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

 

Contact:

Contact

Univ.-Prof. Dr. Ulrich Orth, Tel. ++49 (0)431 880-4417, E-Mail: uorth@ae.uni-kiel.de

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung downloaden.

 

 

 
 
 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters am Institut für Tierzucht und Tierhaltung, befristet, 19,35 Std., 13 TV-L.

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Fachgebiet Tierzucht, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters

 

befristet bis zum 31. Mai 2021 zu besetzen. Es besteht die Möglichkeit zur Promotion. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer / eines entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 19,35 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen in der Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Tätigkeit umfasst die Mitarbeit in dem von der EU über das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung geförderten Projekt „Digitalisierung der Leistungsprüfung für Tiergenetische Ressourcen“ im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) „Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“.

 

Das Innovationsfeld umfasst die Mast- und Schlachtleistungsprüfung Angler Sattelschwein und Deutsches Weißköpfiges Fleischschaf in Betrieben in Schleswig-Holstein. Es werden Mast- und Schlachtkörperdaten erhoben und analysiert. Die Bereitschaft für Besuche auf den Versuchsbetrieben wird vorausgesetzt. Die Projektarbeit setzt einen intensiven Austausch mit den anderen Projektpartnern voraus.

 

Anforderungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Agrarwissenschaften (Fachrichtung Nutztierwissenschaften) oder Tiermedizin
  • Interesse an einer Promotion ist wünschenswert
  • Erfahrungen mit Schweinen und kleinen Wiederkäuern sind wünschenswert aber keine Bedingung
  • gute Kenntnisse in Statistik
  • Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. Georg Thaller unter der Telefonnummer
0431-880 7329 oder per E-Mail:
gthaller@tierzucht.uni-kiel.de zur Verfügung.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte – gerne auch per E-Mail – bis zum
30. November 2018
an:

Prof. Dr. Georg Thaller

Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

 

E-Mail: gthaller@tierzucht.uni-kiel.de

 

Hier können Sie die Stellenausschreibung downloaden.

Wiss. Mitarbeiter*in am Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät, befristet, Vollzeit, E14 TV-L

English version below

Am Biochemischen Institut der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist ab dem 1. Januar 2019 die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

mit Zielrichtung Habilitation

für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeit VG) zur Höchstbefristungsdauer sind hierbei zu beachten. Bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen richtet sich das Entgelt nach E14 TV-L. Die regelmäßige Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (zz. 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation bzw. zusätzlicher wissenschaftlicher Leistungen und eigener wissenschaftlichen Qualifikation wird gegeben und die Initiative dazu wird erwartet. Die Lehrverpflichtung beträgt 4 Lehrveranstaltungsstunden (LVS).

Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht die molekulare und zellbiologische Charakterisierung und Funktionsanalyse von lysosomalen Membranproteinen, Verteilung der Lysosomen in der Zelle, der Sortierung lysosomaler Hydrolasen, Autophagie und lysosomale Signalwege. Mit Hilfe von zu generierenden und etablierten Mausmodellen wollen wir die Rolle von Lysosomen im zentralen Nervensystem und bei neurodegenerativen Erkrankungen besser verstehen. Die Projekte beinhalten Tätigkeiten mit Mausmodellen, zellbasierten Experimenten, biochemischen und molekularbiologische Analysemethoden.

Auswahl einiger Reviews unserer Arbeitsgruppe: Schwake et al. (2013) Traffic
14(7):739-48.
; Schröder BA, et al. (2010) Proteomics 10(22):4053-76; Damme M, et al. (2015) Acta Neuropathol 129(3):337-62; Saftig P. and Klumperman J. (2009) Nat Rev Mol Cell Biol 10(9):623-35

Einstellungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Promotion in einem relevanten naturwissenschaftlichen Gebiet oder Medizin. Gesucht wird eine hoch engagierte und motivierte Persönlichkeit mit Freude am selbständigen Arbeiten in einem internationalen Team. Fachliche Voraussetzungen sind: Erfahrungen in molekularbiologischen, zellbiologischen, biochemischen, histologischen und molekularbiologischen Methoden, Bereitschaft zur Arbeit mit gentechnisch veränderten Mäusen sowie Deutsch und Englischkenntnisse. Erwartet werden u.a. gute Publikationen in internationalen und hochrangigen Journalen.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Die schriftliche Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, inkl. Zeugnissen /Zertifikaten, mindestens zwei Referenzen und einer Publikationsliste ist in einem einzigen pdf-Dokument bis zum 15. Dezember 2018 zu richten an:

Prof. Dr. Paul Saftig

Biochemisches Institut

CAU Kiel

Olshausenstr. 40

D-24098 Kiel

Germany

 

Email: psaftig@biochem.uni-kiel.de

phone: ++49-(0)431-8802216

fax: ++49-(0)431-8802238

https://www.uni-kiel.de/Biochemie/saftig

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

PDF-Download here

Job Advertisement

The Biochemical Institute as part of the Medical Faculty at the Christian-Albrechts- University Kiel (Germany) has openings for a

Postdoctoral Research Scientist

The position is available as of 01.01.2019 for a period of 3 years. The position gives the opportunity to “Habilitation” or additional scientific qualification and the initiative to this is expected. The salary for the Ph.D. position is based on the German federal public service scale (E 14 TV-L) . The regular weekly working hours are those of a full-time employee (38,7 hours). Part-time employment is principally possible.

 A contribution to teaching is expected (4 LVS).

The position with a possibility for prolongation are available to study the role of lysosomal membrane proteins, lysosome positioning, targeting of hydrolases, autophagic pathways, lysosomal transport and lysosomal signaling. Using established and to-be-generated mouse models we focus on the role of lysosomes in the central nervous system and try to understand their contribution in disorders leading to cellular dysfunction and cell death. The projects involve experimental mouse work, cell-based assays, biochemical and molecular biology analyses.

Selection of our recent reviews related to our work on lysosomes:Schwake et al. (2013) Traffic 14(7):739-48.; Schröder BA, et al. (2010) Proteomics 10(22):4053-76; Damme M, et al. (2015) Acta Neuropathol 129(3):337-62; Saftig P. and Klumperman J. (2009) Nat Rev Mol Cell Biol 10(9):623-35

Candidates must hold a University degree equivalent to a European University PhD in natural sciences or medical science. We seek enthusiastic, highly motivated and independently working people to join our international research group. The projects involve the analysis of genetic mouse models, cell-based assays, microscopy, molecular biology and histology techniques. Previous experience in these methodologies, good publications in international journals and a background in molecular biology, cell biology, biochemistry and immunology is a prerequisite. German and English language skills are requested.

The Biochemical Institute at the University Kiel (CAU) is an interdisciplinary research institution with international flair. The University strongly encourages women with appropriate qualifications to apply for the position. Women with equivalent qualifications, competence and expertise will be given preference.

The University also supports the employment of disabled persons. Persons with disabilities will, with appropriate qualification and aptitudes, be employed preferentially.

We also support the application of people with a foreign background.

Applicants are requested to send a statement of interest, a full CV incl. certificates as names and addresses of at least two references in a single pdf file (deadline December 15th 2018) to:

Prof. Dr. Paul Saftig

Biochemisches Institut. CAU Kiel

Olshausenstr. 40

D-24098 Kiel

Germany

 

Email: psaftig@biochem.uni-kiel.de

phone: ++49-(0)431-8802216

fax: ++49-(0)431-8802238

https://www.uni-kiel.de/Biochemie/saftig

Please refrain from submitting application photos.

 

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung ab 01.02.2019, 25,155 Std., 13 TV-L.

Englisch Version below

 

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung Abteilung Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel zum Thema „Potential and limitations of plant polyphenols to reduce methane emissions from ruminants in grassland systems” zum 01. Februar 2019 die Stelle einer/eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters

 

befristet bis zum 31. Januar 2022 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65 % der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 25,155 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

 

Im Rahmen des Forschungsvorhabens soll der Einfluss von Polyphenolen aus unterschiedlichen Kräutern und Leguminosen auf die Methanemissionen untersucht werden. Die Methanbildung wird hierzu in vitro mit Hilfe des Hohenheimer Futterwerttestes untersucht. Parallel werden die Polyphenole sämtlicher Pflanzen mittels UPLC-MS/MS charakterisiert sowie die einzelnen Fraktionen aufgereinigt. Hierdurch wird eine Analyse sowohl des Gesamtextraktes und der einzelnen Komponenten möglich, um die Wirksamkeit der einzelnen Moleküle sowie Ihre Interaktionen im Gemenge zu identifizieren.

 

Das Aufgabengebiet umfasst folgende Arbeitsschwerpunkte:

 

  • Anlegen und Betreuen eines Gewächshausversuches zur Biomasseproduktion unter kontrollierten Umweltbedingungen
  • Koordination und Durchführung von Laboranalysen (HFT, UPLC-MS/MS, semipräparative HPLC)
  • Statistische Auswertung von Versuchsergebnissen
  • Erstellung von Berichten und Publikationen

 

Gesucht wird ein/e Bewerber/in mit einem überdurchschnittlichen Studienabschluss in Agrar- oder Umweltwissenschaften, der Biochemie, bzw. einem nahe verwandten Fachgebiet und dem ausgeprägten Interesse, sich in die Arbeitsbereiche einzuarbeiten. Fundierte EDV-Kenntnisse (Office, sehr gerne R) und gute Englischkenntnisse werden ebenso vorausgesetzt wie eigenverantwortliches, eigenständiges und effizientes Arbeiten sowie Teamfähigkeit. Von Vorteil sind zudem Erfahrungen im Bereich der Analyse bioaktiver Pflanzeninhaltsstoffe mit Hilfe der LC-MS/MS Technologie.

 

Wir bieten eine herausfordernde Tätigkeit in einem multidisziplinären Team mit der Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, davon abzusehen) richten Sie bitte postalisch oder digital bis zum 04. Januar 2019 an:

 

Dr. Carsten Malisch

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung

Abteilung Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Hermann-Rodewald-Str. 9

24118 Kiel

 

email: cmalisch@gfo.uni-kiel.de

 

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei Herrn Dr. Malisch unter der Telefonnummer
0431/880-2134.

 

 

 

 

 

 

 

 

Job Announcement

 

The Grass and Forage Science/Organic Farming group of The Plant Breeding Institute of the Christian-Albrechts University of Kiel, Germany provides a dynamic research environment, with a strong focus on environmental aspects of forage production systems.

 

We invite applications for a

 

 

Research assistant (PhD student position).

 

 

The position is part of the research project „Potential and limitations of plant polyphenols to reduce methane emissions from ruminants in grassland systems” and is a fixed term contract, initially scheduled until January 31st, 2022. Beginning of the PhD is February 1st, 2019.

 

The research project will investigate the influence of polyphenols from different herbs and legumes on methane emissions. Methane formation will be investigated in vitro using the Hohenheim gas test (HGT). In parallel, the polyphenols of all plants will be characterised using UPLC-MS/MS and the individual fractions will be purified. This enables an analysis of the total extract and the individual components in order to identify the efficacy of the individual molecules and potential matrix effects in the mixture.

 

The project comprises the following main tasks:

 

  • Design and supervision of a greenhouse experiment for biomass generation in controlled environmental conditions
  • Coordination and execution of laboratory analyses (HGT, UPLC-MS/MS, semi-preparative HPLC)
  • Statistical evaluation of test results
  • Preparation of reports and publications

 

 

We are looking for an applicant with an above-average degree in agricultural or environmental sciences, biochemistry or a closely related field of study and a strong interest in familiarising themselves with the topic. A sound knowledge of IT (Office, ideally R) and a high proficiency in English are required, as well as independent, efficient work and the ability to work in a team. Experience in the analysis of bioactive plant constituents using LC-MS/MS technology is also an advantage.

 

We offer an exciting and challenging job with many possibilities for professional and personal growth.

 

The University of Kiel is an equal opportunity employer, aims at increasing the proportion of female scientists in research and teaching and thus strongly encourages all qualified women to apply for the positions offered. Women with equal qualification, capability and professional achievements will be preferably considered.

 

The university promotes the employment of severely handicapped persons. Therefore severely disabled applicants with appropriate qualification will be favoured when selecting the successful candidates.

 

Applications by people with a migration background are particularly welcomed.

 

 

Please send your written applications either digital or per mail until January 4th 2019, including the usual application documents (in German or English, please refrain from including an application picture) for the attention of the respective contact person to:

 

Dr. Carsten Malisch

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung

Abteilung Grünland und Futterbau/Ökologischer Landbau

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Hermann-Rodewald-Str. 9

24118 Kiel

 

email: cmalisch@gfo.uni-kiel.de

 

 

For further information regarding the position, please contact Dr. Carsten Malisch
(Tel.+49 431 880 2134).

 

Hier können Sie die Stellenausschribung downloaden.

Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Informatik, befristet, 19,35 Std., E 13 TV-L

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung zum 01. Januar 2019 eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter

mit Zielrichtung Promotion

 

befristet für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer / eines entsprechend Vollbeschäftigten (z.Zt. 19,35 Stunden).

Die Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO) und beträgt zur Zeit zwei Lehrveranstaltungsstunden wöchentlich.

Einstellungsvoraussetzungen:

Voraussetzung ist ein qualifizierter Masterabschluss im Fach Informatik.
Der Bewerber / die Bewerberin sollte insbesondere Erfahrungen im Bereich der Bildverarbeitung, Computer Vision, der Neuronalen Netze und in Anwendungen des maschinellen Lernens oder der künstlichen Intelligenz haben.
Sehr gute mathematische Kenntnisse sind von Vorteil.


Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen bevorzugt elektronisch als pdf per email (bei Bedarf verschlüsselt), inkl. Lebenslauf und Kopien der Universitätszeugnisse richten Sie bitte bis zum 30. November 2018 an:


rk@informatik.uni-kiel.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Informatik
Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung
Prof. Dr. -Ing. Reinhard Koch
Hermann-Rodewald.Str. 3, 24118 Kiel

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.


Hier können Sie die Stellenausschreibung downloaden.

Wiss. Mitarbeiter*in mit Zielrichtung Promotion am Institut für Informatik, befristet, 19,35 Std., E 13 TV-L

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Institut für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist in der Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung zum 01. Januar 2019 eine Stelle als

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter

mit Zielrichtung Promotion

befristet für die Dauer von zunächst drei Jahren zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer / eines entsprechend Vollbeschäftigten (z.Zt. 19,35 Stunden).

Die Lehrverpflichtung richtet sich nach der Lehrverpflichtungsverordnung (LVVO) und beträgt zur Zeit zwei Lehrveranstaltungsstunden wöchentlich.

Einstellungsvoraussetzungen:

Voraussetzung ist ein qualifizierter Masterabschluss im Fach Informatik.
Der Bewerber / die Bewerberin sollte insbesondere Erfahrungen im Bereich der Bildverarbeitung, Computer Vision, der Neuronalen Netze und in Anwendungen des maschinellen Lernens oder der künstlichen Intelligenz haben.
Sehr gute mathematische Kenntnisse sind von Vorteil.


Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt. Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Bewerbungen bevorzugt elektronisch als pdf per email (bei Bedarf verschlüsselt), inkl. Lebenslauf und Kopien der Universitätszeugnisse richten Sie bitte bis zum 30. November 2018 an:


rk@informatik.uni-kiel.de
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Informatik
Arbeitsgruppe Multimediale Informationsverarbeitung
Prof. Dr. -Ing. Reinhard Koch
Hermann-Rodewald.Str. 3, 24118 Kiel

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.


Hier können Sie die Stellenausschreibung downloaden.

Wiss. Mitarbeiter*in für Softwareentwicklung für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für Softwareentwicklung

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Geohydromodellierung am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Die zunehmende Komplexität der Software zur Beschreibung und Quantifizierung der entsprechenden Prozesse im geologischen Untergrund, sowie die im Rahmen des Kompetenzzentrums geforderte Prognosefähigkeit machen die dauerhafte Anpassung, Erweiterung, Pflege und Sicherung der numerischen Software notwendig. Aufgabe dieser Stelle ist daher die Entwicklung und Bereitstellung wissenschaftlicher numerischer Simulationssoftware, sowie von Simulationsworkflows zur Anwendung und Nutzung im Bereich der Geo-Energien mit speziellem Fokus auf geothermische Nutzungen.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehören die Identifizierung und Quantifizierung der im Untergrund ablaufenden Prozesse, die Entwicklung und Implementierung von mathematisch-quantitativen Prozessbeschreibungen dieser Vorgänge, der entsprechenden Randbedingungen, der benötigten Schnittstellen zu anderen Simulationsprogrammen und zu technischen Anlagen, sowie die Entwicklung und Implementierung von Steuerfunktionen zur Abbildung der Lastkurven der geotechnischen und geothermischen Anlagen. Weiterhin umfassen die Aufgaben die Erweiterung des thermisch-hydraulischen Prozessspektrums der verwendeten Software, unter anderem auch der wissenschaftlichen open-source Software OpenGeoSys. Die Softwareentwicklung und die Anwendung der erweiterten Software soll in Kooperation mit wissenschaftlichen Partnern als auch mit externen Partnern des Kompetenzzentrums erfolgen.

 

Zu den technischen Aufgaben gehören die Pflege der Software, das Benchmarken und Sichern der Funktionsfähigkeit der bestehenden, sowie der neu entwickelten Module und Programmteile, das Erstellen von Dokumentationen und Beschreibungen der Funktionalität, die Parallelisierung der Software, die Verbesserung der Handhabbarkeit, sowie die Unterstützung der Software-Nutzer am Kompetenzzentrum.

 

Einstellungsvoraussetzung ist eine Promotion in den Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder einer verwandten einschlägigen naturwissenschaftlichen Fachrichtung.

Darüber hinaus werden gute Programmierkenntnisse, Erfahrung bei der Parallelisierung von numerischer Software und der Nutzung parallelen Rechnens, sowie vertieftes physikalisches Prozessverständnis der ablaufenden thermischen und hydraulischen Prozesse auf den Skalen von Einzelversuchen bis hin zum großskaligen Untergrund vorausgesetzt.

Erwartet wird weiterhin die Bereitschaft zur Einarbeitung in erweiterte Fragestellungen im Bereich der geothermischen Energiesysteme, sowie in geochemische und geomechanische Grundlagen. Darüber hinaus erwartet werden die Freude am interdisziplinären Arbeiten, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, die Arbeit im Team, die technische Anleitung und Unterstützung der anderen Mitarbeiter des Kompetenzzentrums, sowie der sichere Umgang mit der deutschen und der englischen Sprache.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Sebastian Bauer (sebastian.bauer@ifg.uni-kiel.de), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 29.11.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Softwareentwicklung“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Herrn Dr. Dirk Schäfer (dirk.schaefer@ifg.uni-kiel.de).

Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Dr. Dirk Schäfer

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Softwareentwicklung

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für Softwareentwicklung PDF-Download hier

 

 

Wiss. Mitarbeiter*in für Numerische Modellierung geotechnischer Energiesysteme für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für

 

Numerische Modellierung geotechnischer Energiesysteme

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Geohydromodellierung am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Die Konzipierung, Dimensionierung und Bewertung von geotechnischen Energieanlagen, insbesondere von geothermisch genutzten Energiespeichern, erfordert den Einsatz geeigneter Simulationssoftware und numerischer Modellierung, um der räumlichen Struktur der Anlagen als auch des Untergrundes sowie den interagierenden Prozessen Rechnung tragen zu können. Aufgabe dieser Stelle ist daher die Erstellung von Einsatzkonzepten geotechnischer Energiesysteme, insbesondere von geothermischen Wärmespeichern, sowie die Planung und Durchführung der für die Dimensionierung und Bewertung notwendigen Simulationen.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen in wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehören die Charakterisierung der im Untergrund ablaufenden Prozesse inner- und außerhalb der geotechnischen Energieanlagen, sowie Entwicklung und Umsetzung geeigneter Simulationskonzepte zur Planung, Dimensionierung und Bewertung der Anlagen sowohl unter Energie- als auch Umweltaspekten. Dabei sollen sowohl Anlagen im Labor- und Technikum-Maßstab zur Erprobung innovativer Ansätze als auch praktische Anwendungen im Einsatzmaßstab betrachtet werden. Weiterhin gehören zu den Aufgaben die Durchführung der dafür notwendigen numerischen Szenariensimulationen, die Dokumentation der Ergebnisse, sowie die konzeptionelle Weiterentwicklung der betrachteten Systeme und deren Einsatzmöglichkeiten. Diese Aufgaben sollen in enger Abstimmung mit den anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kompetenzzentrums, als auch mit externen Partnern bearbeitet werden.

 

Zu den technischen Aufgaben gehören der Einsatz von wissenschaftlicher Prozess-Software für Szenariensimulationen, sowie die Dokumentation der Ergebnisse und der verwendeten Workflows.

 

Einstellungsvoraussetzung ist eine Promotion in den Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften oder einer verwandten einschlägigen naturwissenschaftlichen Fachrichtung.

Darüber hinaus werden sehr gute Kenntnisse der innerhalb und außerhalb der Energieanlagen maßgeblichen Prozesse, sowie Erfahrungen bei der Anwendung numerischer Simulationen für Szenarienanalysen vorausgesetzt.

 

Erwartet wird die Bereitschaft zur Einarbeitung in erweiterte Fragestellungen im Bereich der geothermischen Energiesysteme, sowie in geowissenschaftliche Grundlagen. Darüber hinaus erwartet werden die Freude am interdisziplinären Arbeiten, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, die Arbeit im Team, die technische Anleitung und Unterstützung der anderen Mitarbeiter des Kompetenzzentrums, sowie der sichere Umgang mit der deutschen und der englischen Sprache.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Sebastian Bauer (sebastian.bauer@ifg.uni-kiel.de), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 29.11.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Modellierung Energiesysteme“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Herrn Dr. Dirk Schäfer (dirk.schaefer@ifg.uni-kiel.de). Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Dr. Dirk Schäfer

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Modellierung Energiesysteme

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für  Numerische Modellierung geotechnischer Energiesysteme PDF-Download hier

 

Wiss. Mitarbeiter*in für die Modellbildung von Materialverhalten für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für die Modellbildung von Materialverhalten

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Marine und terrestrische Geomechanik und Geotechnik am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Lösungen für die anstehenden Herausforderungen zur Bewältigung der Aufgaben in der Änderung des Energiesektors bedingen eine aussagefähige Abbildung und Simulationen des Verhaltens von existierenden bzw. neu zu entwickelnden Materialien und Konstruktionen auf dem Gebiet der Geo-Energie und Energie-Geotechnologien als auch für die Vordimensionierung von Labor- oder Technikumsversuchen. Diese Entwicklungen überlagern dabei alle Gebiete, wie Erzeugung, Transport und Speicherung von Energien und Energie-Gentechnologien. Bei all diesen Entwicklungsgebieten ist ein tiefes Verständnis des thermo-hydro-mechanischen Materialverhaltens aus geomechanischer Sicht für die konstitutive Modellbildung und die Interpretation von experimentellen Untersuchungen erforderlich.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben der ausgeschriebenen Stelle zählt die kontinuierliche Weiterentwicklung und Anwendung von numerischen Modellen, welche das Materialverhalten mittels konstitutiver Beziehungen insbesondere von hydraulisch, thermisch und geomechanisch gekoppelten Prozessen auf verschiedenen Raumskalen beschreiben. Anwendungsgebiete dafür sind u.a. Interaktions- und Materialmodellierungen. Erwartet wird dabei eine enge Zusammenarbeit zu weiteren Arbeitsgruppen u.a. am Kompetenzzentrum, welche an der Entwicklung und Anwendung entsprechender übergreifender Software- und Modellplattformen arbeiten.

Zu den technischen Aufgaben gehören die Organisation, Entwicklung und Implementierung von geeigneten Materialmodellen zur Abbildung thermo-hydro-mechanischer Problemstellungen. Neben der Teamfähigkeit, wird Mitarbeit an übergreifenden Projektaufgaben sowie selbstständige Organisation sowie Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen von Industrie, Behörden, Studierenden und berufspraktischen Absolventen aus der Industrie erwartet.

 

Voraussetzung für Bewerbungen ist ein abgeschlossenes Studium (M.Sc./ Diplom) in den Bereichen Geomechanik, Geotechnik, Geowissenschaften oder Bauingenieurwesen. Der Kandidat / die Kandidatin muss die Führerscheinklasse B und C1 mitbringen, um außendienstliche Aufgaben im Verbund mit dem Kompetenzzentrum wahrnehmen zu können (z.B. Dienstreisen mit Dienstfahrzeug). Der Kandidat / die Kandidatin soll Kenntnisse in geotechnischen und geomechanischen Labor- und Versuchseinrichtungen und sehr gute Software- und Programmierkenntnisse aufweisen können sowie ausgewiesen im Umgang mit Softwareentwicklung sein.

Von dem Kandidaten / der Kandidatin werden folgende weitere persönliche Voraussetzungen erwartet: Selbständigkeit, Flexibilität im Hinblick auf neue Aufgaben und Arbeitsmethoden, Bereitschaft zur Teamarbeit und Anleitung von Doktoranden oder studentischer Mitarbeiter, Organisation von technischen und zeitlichen Abläufe, Belastbarkeit, Souveränität auch in arbeitsintensiven Phasen, Diskretion, Nutzung elektronischer Datenverarbeitung (Latex, Office) besitzen. Der Kandidat / die Kandidatin sollte die deutsche und englische Sprache in Wort und Schrift gut beherrschen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau N. Glenewinkel (nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de), tel. 0431 - 880 1978), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 29.11.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Versuchsentwicklung“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Frau N. Glenewinkel (nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de). Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Frau N. Glenewinkel

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Versuchsentwicklung

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für die Modellbildung von Materialverhalten PDF-Download hier

 

 

Wiss. Mitarbeiter*in für Materialdesign und Versuchsentwicklung für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für Materialdesign und Versuchsentwicklung

 

zu besetzen. Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 

Die Stelle ist dem Lehrstuhl für marine und terrestrische Geomechanik und Geotechnik am Institut für Geowissenschaften zugeordnet. Lösungen der anstehenden Herausforderungen für die Bewältigung der Aufgaben in der Änderung des Energiesektors bedingen eine kreative Neuentwicklung von Materialien und Konstruktionen, Modifikation anstehender Materialien und Konstruktionen sowie die Entwicklung neuer Versuchsabläufe bzw. Anpassung bestehender Abläufe auf dem Gebiet der Geo-Energie und Geotechnologien. Diese Ziele bedingen eine kontinuierliche Entwicklung zu Fragestellungen im Gebiet der Geo-Energie, wie Erzeugung, Transport und Speicherung von Energien und Energie-Geotechnologien.

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 

Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben gehört die wissenschaftliche Erarbeitung und praktische Anwendung von Methoden zur Materialentwicklung und –charakterisierung, sowie die Betreuung und Durchführung komplexer meso- bis großskaliger geomechanischer Versuche im on- und off-shore Bereich. Dabei sollen neue Versuchsdurchführungen angewandt und im Kontext des Life Cycle Prozessmonitoring und der Materialalterung analysiert werden. Die Anwendung und die Entwicklung von Monitoringstrategien, sowie die Optimierung von Messverfahren und –sensoren, stellen mit den Versuchskonzeptionen zur Entwicklung neuer, bisher unbekannter T-H-M Energie-Geotechnologien die wesentlichen Inhalte der Arbeit dar. Die Kandidatin / der Kandidat soll die erzeugten zeitabhängigen und zeitunabhängigen Daten selbständig auswerten. Eine weitere Aufgabe der ausgeschriebenen Stelle ist es, Verbundprojekte mit Wirtschaft, Forschung und Behörden zu betreuen und das Themengebiet „Geomechanik und Geotechnik“ in diesem Rahmen nach außen zu vertreten. Mit dieser Verknüpfung zum Austausch auf experimenteller und theoretischer Ebene zwischen dem Kompetenzzentrum „Geo-Energie“, der Industrie und den Behörden, soll die Handlungsfähigkeit deutlich gestärkt werden.

 

Zu den technischen Anforderungen zählen die Konzeption neuer Versuchsanordnungen für neue Materialien und neuer technischer Strukturen, sowie die Programmierung der Versuchssteuerungen mit Labview. Es wird Mitarbeit zur Normungs- und Zertifizierungs-messungen von neuen Materialien und Anlagen, der Charakterisierung von Materialien und technischen Systemen im Bereich der Energie-Geotechnik sowie eine selbständige Organisation, Durchführung und Betreuung in der Entwicklung von geeigneten Labor-, Geotechnikums- und Großversuchen für die anstehenden geomechanischen Problemstellungen erwartet. Erwartet wird dabei, in Absprache mit der Leitung des Geotechnikums bzw. der geomechanischen Laboratorien, weiterhin die Anleitung und fachliche Betreuung von Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der Durchführung der geomechanischer Experimente. Eine Beteiligung an der selbständigen Organisation und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen für Industrie, Behörden, Studierende und berufspraktische Absolventen aus der Industrie wird vorausgesetzt. Eine enge Zusammenarbeit und Wissensaustausch mit den weiteren Kolleginnen und Kollegen im Kompetenzzentrum ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit.

 

Voraussetzungen für die Bewerbung sind ein abgeschlossenes Studium (M.Sc./ Diplom) in den Bereichen Geomechanik, Geotechnik, Bauingenieurwesen oder in den angewandten Geowissenschaften. Der Kandidat / Die Kandidatin muss die Führerscheinklasse B und C1 mitbringen, um außendienstliche Aufgaben im Verbund mit dem Kompetenzzentrum wahrnehmen zu können (z.B. Dienstreisen mit Dienstfahrzeug). Der Kandidat / die Kandidatin soll gute Kenntnisse in geotechnischen und geomechanischen Labor- und Versuchseinrichtungen und sehr gute Kenntnisse zu spezifischer Laborsoftware (LabView) aufweisen, sowie im Umgang mit der Steuerung der Geräte und der digitalen Auswertung der Daten vertraut sein. Der Kandidat / die Kandidatin soll weiterhin Kenntnisse zur Statistik, der Signalauswertung von Datenreihen und in der Abbildung von Messdaten besitzen. Weiterhin werden erwartet:

Selbständigkeit, Flexibilität im Hinblick auf neue Aufgaben und Arbeitsmethoden, Bereitschaft zur Teamarbeit und Anleitung von Doktoranden oder studentischen Mitarbeitern, Organisation von technischen und zeitlichen Abläufen, Belastbarkeit, Souveränität auch in arbeitsintensiven Phasen, Diskretion, Nutzung elektronischer Datenverarbeitung (Latex, Office). Kenntnisse in einer höheren Programmiersprache sind willkommen. Der Kandidat / Die Kandidatin sollte die deutsche und englische Sprache in Wort und Schrift gut beherrschen.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau N. Glenewinkel (nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de), tel. 0431 - 880 1978), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 29.11.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Versuchsentwicklung“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Frau N. Glenewinkel (nadja.glenewinkel@ifg.uni-kiel.de). Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an die:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Frau N. Glenewinkel

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Versuchsentwicklung

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in für Materialdesign und Versuchsentwicklung PDF-Download hier

 

Wiss Mitarbeiter*in für Geodatenmanagement für das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“, befristet, Vollzeit, TV-L E 13

Stellenausschreibung

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel gründet derzeit das „Kompetenzzentrum Geo-Energie“. Ziel des Kompetenzzentrums ist die Nutzung und der Schutz des geologischen Untergrundes als Ressource und die Bereitstellung und Unterstützung des Einsatzes von Technologien zur Gewinnung und Speicherung von Geo-Energien.

Im Rahmen der Einrichtung des Kompetenzzentrums Geo-Energie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

 

einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters für Geodatenmanagement

 

zu besetzen. Die Stelle ist dem Lehrstuhl für Geohydromodellierung am Institut für Geowissenschaften zugeordnet.

 

Professionelle Datenmanagementsysteme bilden im Rahmen des Kompetenzzentrums Geo-Energie die zentrale Plattform für die Verarbeitung, Verknüpfung und Speicherung komplex strukturierter Daten. Sie dienen zudem der Bereitstellung von Geodaten für die Modellierung des Energiesystems und für die Visualisierung der räumlich und zeitlich variablen Modellergebnisdaten. Die 3D/4D-Visualisierung stellt dabei eine elementare Methode zur Bewertung und Kommunikation der für unterschiedliche Szenarien berechneten Modellergebnisse dar.

 

Die Einstellung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Stelle ist auf drei Jahre befristet. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit entspricht der einer/eines Vollbeschäftigten (derzeit 38,7 Stunden). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach TV-L E 13.

 

Zu den inhaltlichen Aufgaben dieser Stelle gehört der Entwurf, der Aufbau und die Entwicklung von Geodaten-Managementsystemen, die in der Lage sind, die räumlich komplexen Strukturen im Untergrund als auch zeitabhängige Daten zu verwalten, sowie die Entwicklung von neuen und innovativen Methoden zur Kombination dieser Daten über räumlich und zeitlich aufgelöste Auswerteansätze. Dabei sollen die Daten inhaltlich zusammengeführt werden, um geotechnische und energetische Nutzungen im dreidimensionalen Untergrund miteinander als auch mit Merkmalen an der Landoberfläche wie beispielsweise Energieanlagen zu kombinieren und gemeinsam auszuwerten. Dabei fließen auch die in den Szenariensimulationen erhaltenen Modellergebnisse ein, ebenso wie Daten zum geologischen Untergrund, der Landoberfläche und des Energiesystems. Die Entwicklung und der Einsatz der Datenmanagement- und Visualisierungssysteme soll in enger Kooperation mit den Mitarbeitern des Kompetenzzentrums Geo-Energie als auch mit wissenschaftlichen und anderen externen Partnern des Kompetenzzentrums erfolgen.

 

Zu den technischen Aufgaben gehören die Pflege der Geodaten-Management- und der Visualisierungssysteme, das Sichern der Daten des Kompetenzzentrums Geo-Energie sowie die Pflege und Dokumentation der neu entwickelten Module und Auswertealgorithmen, die Verbesserung der Handhabbarkeit der Methoden sowie die Unterstützung der Nutzer am Kompetenzzentrum.

Einstellungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes MSc.-Studium in Geographie, Informatik, Geowissenschaften oder einer verwandten einschlägigen Fachrichtung.

Daneben werden Erfahrung bei der Verwendung von räumlich und zeitlich verteilten Geodaten, bei der Nutzung und Pflege von Datenmanagementsystemen, bei der Entwicklung und Implementierung eigener Auswertemethoden sowie bei der Visualisierung von dreidimensionalen Daten vorausgesetzt.

Erwartet wird die Bereitschaft zur Einarbeitung in erweiterte Fragestellungen im Bereich der Geo-Energiesysteme sowie in zugehörige inhaltliche Grundlagen. Darüber hinaus erwartet werden gute Programmierkenntnisse, Erfahrungen bei der Pflege und im Umgang mit Servern, die Freude am interdisziplinären Arbeiten, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, die Arbeit im Team ebenso wie die technische Anleitung und Unterstützung der anderen Mitarbeiter des Kompetenzzentrums Geo-Energie, sowie der sichere Umgang mit der deutschen und der englischen Sprache.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die CAU setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berück­sichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Sebastian Bauer (sebastian.bauer@ifg.uni-kiel.de), Institut für Geowissenschaften, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) und der Angabe von zwei Referenzpersonen richten Sie bitte bis zum 29.11.2018 unter dem Stichwort „Geo-Energie Geodatenmanagement“ bevorzugt per Email als einzelne PDF-Datei an Herrn Dr. Dirk Schäfer (dirk.schaefer@ifg.uni-kiel.de).

Senden Sie schriftliche Bewerbungen bitte an:

 

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Institut für Geowissenschaften

Dr. Dirk Schäfer

Ludewig-Meyn-Straße 10

24118 Kiel

Betreff: Stellenausschreibung Geo-Energie Geodatenmanagement

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss Mitarbeiter*in für Geodatenmanagement PDF-Download hier

 

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Institut für Sozialwissenschaften-Bereich Politikwissenschaft, befristet, 19,35 Std./Woche, E 13 ZV-L

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

Am Institut für Sozialwissenschaften, einer gemeinsamen Einrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts- Universität zu Kiel ist am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen (Bereich Politikwissenschaft) zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters

 

für die Dauer von 12 Monaten im Rahmen der Regelungen des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die Hälfte der einer/eines entsprechend Vollbeschäftigten (zzt. 19,35 Std.) und umfasst eine regelmäßige wöchentliche Lehrverpflichtung entsprechend der Lehrverpflichtungsverordnung. Das Entgelt richtet sich bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Anforderungsprofil:

Der/die Bewerber/in soll über ein abgeschlossenes Studium im Fach Politikwissenschaft oder Internationale Beziehungen verfügen. Der/die ideale Bewerber/in hat Schwerpunkte in mindestens einem der folgenden Bereiche: Friedens- und Konfliktforschung oder Sicherheitspolitik.

 

Die Stelle dient der Weiterqualifikation durch eine Mitwirkung bei der Antragstellung für ein Drittmittelprojekt unter Leitung der Lehrstuhlinhaberin. Ein eigenes wissenschaftliches Qualifikationsprojekt, z.B. die Ausarbeitung eines Promotionsprojekts oder eines postdoktoralen Forschungsprojektes ist wünschenswert und wird aktiv unterstützt. Die Lehre ist in den Bachelor- bzw. Masterstudiengängen des Faches Politikwissenschaft zu erbringen.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

  • einen guten bzw. sehr guten Abschluss (Master) im Fach Politikwissenschaft oder Internationale Beziehungen
  • Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zu eigenverantwortlicher wissenschaftlicher Arbeit und selbstständiger Organisationstätigkeit

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Abschlusszeugnisse, Kontaktdaten von zwei Referenzen) sind bitte ggf. zusammen mit einer Skizze (ca. 1000 Wörter) eines eigenen Qualifikationsprojekts im Bereich Friedens- und Konfliktforschung oder Sicherheitspolitik bis zum 26. November 2018 per Email einzureichen an:

 

Prof. Dr. Elke Krahmann

Institut für Sozialwissenschaften

der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Bereich Politikwissenschaft

Westring 400, D-24098 Kiel

 

sekretariat@politik.uni-kiel.de

 

Rückfragen per email sind möglich an Prof. Dr. Elke Krahmann: krahmann@politik.uni-kiel.de

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Sozialwissenschaften PDF-Download hier

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Institut für Tierzucht und Tierhaltung, befristet, E 13 TV-L, Vollzeit

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

 

Am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Fachgebiet Tierhaltung, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters

 

zunächst bis zum 14. September 2019 befristet zu besetzen. Eine Verlängerung des Vertrages ist bei Verlängerung der Laufzeit des Forschungsvorhabens ggf. möglich. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer / eines Vollbeschäftigten (zzt. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe
13 TV-L.

 

Die Tätigkeit umfasst die Mitarbeit in dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekt „Landwirtschaftliches Bildungszentrum Jiangxi“. Ziel des Verbundprojekts ist die Unterstützung örtlicher Partner bei der Gründung und dem schrittweisen Aufbau eines landwirtschaftlichen Berufsbildungszentrums in der chinesischen Provinz Jiangxi nach dem Vorbild deutscher landwirtschaftlicher Bildungszentren. Diese führen überbetriebliche Aus- und Weiterbildungen und Ausbilder- und Lehrerfortbildungen in eigenen landwirtschaftlichen Musterbetrieben durch und erbringen Beratungs- und Entwicklungsleistungen für die Landwirtschaft. Die Aufgaben der Mitarbeiterin/des Mitarbeiters bestehen darin, die Erfolgsfaktoren und Hemmnisse des Berufsbildungsexportprojektes und der damit verbundenen wissenschaftlich-technischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu untersuchen. Weiterhin stehen die Aus- und Weiterbildung der Teilnehmer/innen der Partnerhochschule im Vordergrund.

 

Anforderungen :

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Agrarwissenschaften oder Tiermedizin
  • Qualifizierte Promotion ist wünschenswert
  • Pädagogische Eignung und Lehrerfahrung
  • Kenntnisse bei der Durchführung von Versuchen (Versuchsdesign) und Erfahrungen mit der statistischen Auswertung von Versuchen
  • Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. Joachim Krieter unter der Telefonnummer 0431/880-2585 oder per E-Mail jkrieter@tierzucht.uni-kiel.de zur Verfügung.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte – gerne auch per E-Mail – bis zum 24. November 2018 an:

Prof. Dr. Joachim Krieter

Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

 

E-Mail: jkrieter@tierzucht.uni-kiel.de

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Tierzucht und Tierhaltung PDF-Download hier

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Institut für Tierzucht und Tierhaltung, befristet, E 13 TV-L, Vollzeit

STELLENAUSSCHREIBUNG

 

 

Am Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Fachgebiet Tierhaltung, ist vorbehaltlich der Zusage des Mittelgebers, zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer / eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin / wissenschaftlichen Mitarbeiters

 

für voraussichtlich 36 Monate befristet zu besetzen. Eine Verlängerung des Vertrages ist bei Verlängerung der Laufzeit des Forschungsvorhabens ggf. möglich. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer / eines Vollbeschäftigten (zzt. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Tätigkeit umfasst die Mitarbeit in dem bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung beantragten Verbundprojekt „Nationales Tierwohl Monitoring“. Das Ziel des Projektes besteht darin, die Grundlagen für ein regelmäßiges, indikatorengestütztes Monitoring und eine Berichterstattung über den Status des Tierwohls in der Nutztierhaltung in Deutschland und dessen Veränderung über die Zeit zu erarbeiten. Dieses Tierwohl-Monitoring soll die verschiedenen Dimensionen des Tierwohls in den relevanten Lebensabschnitten der Tiere (Haltung, Transport, Schlachtung) berücksichtigen. Die Aufgaben der Mitarbeiterin / des Mitarbeiters bestehen in der Informationsaufbereitung und Vorauswahl der Indikatoren, methodische Vorbereitungen der Berechnungen und Erfassung, Erprobung der Indikatoren-Erhebung auf Praxisbetrieben und die statistische Auswertung des vorliegenden Datenmaterials. Die Projektmitarbeit setzt einen intensiven Austausch mit den anderen Projektpartnern voraus.

 

Anforderungen :

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Agrarwissenschaften oder Tiermedizin
  • Qualifizierte Promotion ist wünschenswert
  • Erfahrungen im Umgang mit Schweinen sind von Vorteil, aber keine Bedingung
  • Sehr gute Kenntnisse in Statistik, Erfahrungen mit der Analyse umfangreicher Datenmengen
  • Teamfähigkeit und Einsatzbereitschaft

 

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Prof. Dr. Joachim Krieter unter der Telefonnummer 0431/880-2585 oder per E-Mail jkrieter@tierzucht.uni-kiel.de zur Verfügung.

 

Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

 

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern verzichten wir ausdrücklich und bitten daher hiervon abzusehen.

 

Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte – gerne auch per E-Mail – bis zum 24. November 2018 an:
 

Prof. Dr. Joachim Krieter

Institut für Tierzucht und Tierhaltung

Christian-Albrechts-Universität

Olshausenstr. 40

24098 Kiel

 

E-Mail: jkrieter@tierzucht.uni-kiel.de

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter*in am Institut für Tierzucht und Tierhaltung PDF-Download hier

Wiss. Mitarbeiter/-in am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, befristet, Vollzeit, 13 TV-L

Stellenausschreibung

 

Am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Abteilung Acker- und Pflanzenbau (Leiter Prof. Dr. Henning Kage), ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines

 

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (PostDoc)

 

befristet bis zum 30. September 2021 zu besetzen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt die einer/eines Vollbeschäftigten (zzt. 38,7 Stunden). Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 13 TV-L.

 

Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen des Projektes „THG-EMOBA“ – „THG-Emissionsminderung durch modellgestützte Optimierung und Bewertung von NaWaRo-Anbausystemen; Teilvorhaben 1: Vom Prozessmodell zur Anbausystemoptimierung“.

 

Tätigkeitsbeschreibung:

  • Aufbereitung von Versuchsdaten zur Modellkalibration und Evaluierung
  • Kalibrierung und Evaluierung von Prozessmodellen zur Abschätzung der Produktivität, direkter Lachgasemission und Nitratauswaschung von Anbausystemen
  • Analyse der Abhängigkeiten ausgewählter THG-Indikatoren von Boden und Klimabedingungen
  • Modellvergleich und Entwicklung vereinfachter Regressionsmodelle
  • Erarbeitung von Projektberichten und Publikationen

 

Anforderungsprofil:

  • Qualifizierte Promotion in einem agrar- oder naturwissenschaftlichen Fach (Geoökologie, Biologie, Physik)
  • Interesse und Fähigkeit zu selbstständigem wissenschaftlichen Arbeiten
  • Flexibilität, Selbstmotivation und Teamfähigkeit
  • Kenntnisse einer Programmiersprache und/oder Erfahrung in der mathematischen Modellierung sind wünschenswert.

 

Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt.

 

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei Herrn Prof. Dr. Kage unter der Telefonnummer 0431/880-3472, kage@pflanzenbau.uni-kiel.de, www.pflanzenbau.uni-kiel.de.

 

Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

 

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, ein aktuelles Forschungspapier) sind in einem Dokument bis zum 03. Dezember 2018 ausschließlich per
E-Mail zu richten an:

 

office@pflanzenbau.uni-kiel.de

 

Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung
der Christian-Albrechts-Universität

Abteilung Acker- und Pflanzenbau

Prof. Dr. Henning Kage

Hermann-Rodewald-Str. 9

24118 Kiel

 

Stellenausschreibung wiss. Mitarbeiter/-in am Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung PDF-Download hier

Stellenausschreibungen

Berufungen

Formulare

Campus

  • Lageplan und Anfahrt

    Den Geschäftsbereich Personal finden Sie in der 3. Etage des Verwaltungshochhauses; das Referat Reisekosten befindet sich in der 8. Etage des Verwaltungshochhauses (Ecke Westring/Olshausenstr.).