CAU - Universität Kiel
Sie sind hier: StartseitePresseUnizeitNr. 61Seite 2
Nr. 61, 10.07.2010  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 

Strahlende Zukunft

Für die zweite Phase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder hat sich die Kieler Universität ein großes Ziel gesetzt: die Zukunftsuniversität.


Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bewirbt sich in allen drei Förderlinien der Exzellenzinitiative – Exzellenzcluster, Gra­duiertenschule und Zukunftskonzept. Sie folgt dabei ihrem Motto: »vernetzt denken – vernetzt handeln«. Bereits in der ersten Förderperiode überzeugten drei Anträge aus Kiel mit unterschiedlichen Partnern. Die Universität erhielt Förderungen für zwei Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule.

»Die Kieler Universität ist auf dem guten Weg, eine der füh­renden Hochschulen Nordeuropas zu werden«, meint CAU-Prä­sident Professor Gerhard Fouquet. »Die Kieler Uni treibt mit innovativen Konzepten exzellente Forschung und forschungs­nahe Lehre voran. Sie ist tief verwurzelt im Netzwerk internatio­nal renommierter Forschungspartner der Region. Sie eröffnet neue Chancen für die Wissenschaft und damit neue Chancen für das Land Schleswig-Holstein. Seit 2004 ist es gelungen, 750 Arbeitsplätze allein aus Drittmitteln zu schaffen. Darüber hinaus ist eine Verdopplung der Drittmittel von 2004 bis 2009 auf rund 100 Millionen Euro erfolgt. Im Haushalt stehen je einem Euro Landesmitteln derzeit 50 Cent eingeworbene Fördermittel gegenüber.«

Deshalb gibt es auch dieses Mal wieder einen Vorschuss vom Land, ungeachtet des Sparzwangs: Mit insgesamt 7,5 Millionen Euro fördert die schleswig-holsteinische Landesregierung 2011 und 2012 die Bewerbungen um Fördermittel aus dem Bundes­topf. Der zuständige Minister Jost de Jager ist überzeugt, dass sich diese Investition auszahlt: »Dank der bisherigen Erfolge auf den Gebieten der Meeresforschung, Medizin und der Graduier­tenschule ist jetzt die Basis vorhanden, Fortsetzungsanträge in der Exzellenzinitiative zu stellen. Ziel der Landesregierung ist es, die Exzellenzfähigkeit in Schleswig-Holstein zu erhalten.«

Neu beantragt wird insbesondere das Zukunftskonzept, das unter Federführung von Vizepräsident Professor Thomas Bosch entwickelt wird. »Die CAU ist bestrebt, das traditionelle Uni­ver­sitas-Konzept zu einem Konzept einer "Universität verbundener Wissenschaftskulturen" weiter zu entwickeln«, erklärt Bosch. Die Vielfalt an der Kieler Universität biete großes Potenzial. Die­ses besser zu nutzen ist ein Ziel des Zukunftskonzepts der Exzellenzinitiative. Außerdem soll »das für eine beständige und nachhaltige Entwicklung der CAU erforderliche Selbsterneu­erungspotenzial« erhalten und mobilisiert werden.

Geplant ist, vier Innovationsebenen einzuführen. Sie haben zum Ziel: die Bedingungen für Spitzen­forschung zu verbessern, ethisch fundierte Entscheidungen zu ermöglichen, den wissenschaftlichen Nachwuchs explizit zu fördern, die Kommunikation zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern und damit mehr gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Maßnahmen auf diesem Weg sind zum Beispiel ein neues »Zentrum für Ethik in vernetzten Wissenschaften«, eine neue »Akademie für junge Forschende« sowie das als Kommunikationszentrum geplante »Samuel-Reyher-Hausboot« auf der Hörn im Zentrum von Kiel. Um die neuen Strukturen zu entwickeln und Vorschläge zu deren Umsetzung zu erarbeiten, bildeten sich im April Denkgruppen mit Vertretern aller akademischen Ebenen und Disziplinen, Verwaltungsangehörigen und Studierenden.

Dr. Anke Feiler-Kramer / Kerstin Nees
Exzellenzinitiative
Mit der Förderung der universitären Spitzenforschung im Rahmen der Exzellenzinitiative sollen Leuchttürme der Wissenschaft in Deutschland entstehen, die auch international strahlen. In der zweiten Förderphase, die 2012 beginnt, stehen für die Hochschulen gut 2,7 Milliarden Euro zur Verfügung. 75 Prozent davon trägt der Bund, 25 Prozent werden von den Ländern bereitgestellt. Gefördert werden:

Graduiertenschulen für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Sie bieten strukturierte Promotions­programme innerhalb eines exzellenten Forschungsumfeldes und eines breiten Wissenschaftsgebietes an.

Exzellenzcluster. Das sind international sichtbare und konkurrenzfähige Forschungs- und Aus­bildungseinrichtungen an den Universitäten, die mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Fachhochschulen und der Wirtschaft kooperieren.

Zukunftskonzepte zum Ausbau universitärer Spitzenforschung. Voraussetzung ist, dass eine Hoch­schule mindestens einen Exzellenzcluster, eine Graduiertenschule sowie eine schlüssige Gesamt­strategie vorweisen kann.

Die Auswahl trifft die Gemeinsame Kommission der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Wissenschaftsrats (WR).
Top  voriger  Übersicht  weiter  REIHEN  SUCHE  Feedback 


Zuständig für die Pflege dieser Seite: unizeit-Redaktion   ► unizeit@uni-kiel.de